Momenten von Wohlbefinden.



Bist du gelegentlich glücklich?
Ja. Das passiert so ab und zu.
66%
 66%  [ 8 ]
Nein. Glücklich sein gibt es für mich nicht.
16%
 16%  [ 2 ]
Immer. Ich bin erlöst, erleuchterd oder anderwie geheiligt.
16%
 16%  [ 2 ]
Stimmen insgesamt : 12

Hab ich was verschlafen?
Das einzige Unterschied ist der Geist?
Überhoben über Natur?
Dar muss mal kurz was Sinn her.
Moment, ich wach schnell auf

@Burkl,
Lieber Burkl, ein Geist haben Tiere auch. Tiere fehlt nur die Verwirrung der Gefühle. Tieren leben in 'Wahrheit' so zu sagen. Alles relatiert an das was echt ist. Das was in unser Gedanken so verwirrend ist, sind die Gefühle die aufgerufen werden.

Elysee möchte gerne weggebeamt werden. Das ist keine Gedanke, das sind Gefühle. Es besteht ein sehr starkes Bedarf an sehr kräftige Gefühle, bei Elysee, bei dir, bei mir, bei alle. Das ist ein andere Thread, aber so wirkt es.

Deine Religion, deine Gefühle, deine Droge. Nicht schlecht oder so, aber es ist was es ist. Das einzige was es über die Natur erhebt ist deine Überzeugung. Du hast das was dir in diese Gefühlschaos halt bietet zu dein Überwesen gemacht. Prima, es gibt viel schlimmere Lösungen, und wenn es für dich wirkt ist das wunderschön. Es bleibt aber eine Droge, Opium für das Volk. Wenn jemand dich um Drogen fragt, ist es das was du anbietest.

Auch wunderbar, es ist aber leider nicht Elysee's Droge oder meine. Elysee kennt Drogen und will wenigstens das nicht und ich brauche keine Drogen, denn ich hab ein Knall. Ich bin wie Obelix als Kind in der Kessel gefallen. Die einzige Droge die mir nicht übel macht ist wahre Liebe... und Kaffee vielleicht.

Es gibt nur ein einziger Alternative, aber die ist sehr schwer erreichbar. Deine Religion ist zwar sehr nah dran, aber ist es nicht. Es ist das Glauben in was echt ist. Glauben ohne Religion, mit etwas in dichselbst als Referenz, statt etwas ausserhalb dichselbst. Diese pure 'Wahrheit' lebt in jeder Mensch. Es ist die Reinheit der eigene Seele so zu sagen.

Dar ist kein Platz für Religion. Dar stört jeder Messias. Jeder Substanz trübt dar nur. Es ist die leiseste Droge überhaupt und wird nur starker wenn mann danach handelt. Erst wenn mann darauf hört und danach handelt, kommt der Rausch. Kein Abheben oder Trance, sondern ein richtig, richtig gutes Selbstgefühl. Es ist das Glauben dass es dieses Selbstgefühl geben wird, was macht das mann daran festhält. Für diese Alternative ist Religion nur ein Ersatzmittel. Es ist wie in das allererste Gebot. Glaub nur an das Wahre in dichselbst und verzichte auf andere Drogen, denn das wird garantiert nach hinten losgehen.

LG
Parrot
_________________
Bleib Glücklich und Gesund, und deine Seele treu.
Parrot hat folgendes geschrieben:
Es bleibt aber eine Droge, Opium für das Volk. Wenn jemand dich um Drogen fragt, ist es das was du anbietest.


Wenn du Religion für Illusion hältst, dann gibt es allerdings einen ganz wesentlichen und entscheidenden Unterschied, lieber Parrot. Drogen zerstören Körper, Geist und Seele - machen schwach und krank. Die (gesund verstandene und gelebte) Religion baut den Menschen auf - und kann ihn "heil" machen, was wesentlich mehr ist als Alles andere.
Burkl,
Wie gesagt, es gibt schlimmeres.
Dar hast du vollkommen Recht.
Ich habe Religion viel gutes tun sehen, leider aber auch viel schlechtes. Meine persönliche Erfahrung nach wurden die nicht begangen aus böse Absichten, sondern aus Missverständniss der Religion. Meine Erfahrung ist dar leider auch noch weit von unik.

Religion an sich ist keine Illusion, aber die Selbstherrlichkeit der Religionen generell ist das schon. Die ist aber an jeder Religion inherent. Religionen verherrlichen ja das Glauben generell und ihr eigene in besonders. Ohne Glauben geht dar wenig, und Glauben beeinhältet immer die Komponent der Illusion. Ein Illusionfreies Glauben würde keine Religion brauchen. Erklärungsweise ähnlich das Glauben so wie Jezus das hatte.

Glauben ist nicht die schlechteste Droge, aber es ist also schon einer. Eine relativ verantworte Weise um mit das unnaturliche Bedarf an Gefühle zurecht zu kommen.

LG
Parrot
Parrot hat folgendes geschrieben:
Ein Illusionfreies Glauben würde keine Religion brauchen.


Hoffnung ist das Kennzeichen von Religion, lieber Parrot, Hoffnung. Wenn du am nächsten Sonntag liebe Menschen zum Essen eingeladen hast, dann ist ihr Kommen nicht Illusion sondern glaubst und hoffst du mit Recht, dass sie kommen. Um Hoffnung geht es auch in der Religion. Im Falle der christlichen um die Hoffnung mit Jesus Christus gemeinsam zu leben und mit ihm aufzuerstehen.
Parrot hat folgendes geschrieben:
Ohne Glauben geht dar wenig, und Glauben beeinhältet immer die Komponent der Illusion. Ein Illusionfreies Glauben würde keine Religion brauchen.


Religion ohne Glaube geht nicht, sonst wäre es keine Religion, sondern eine wissenschaftliche Tatsache. Aber Glaube muss nicht immer Illusion sein oder enthalten. Glaube heißt ja nur, dass ich es jetzt im Moment nicht beweisen kann (Leben nach dem Tod zB.), es kann aber dennoch richtig sein. Wenn ich an ein Leben nach dem Tod glaube, und es dann das auch wirklich gibt ist es ja keine Illusion mMn.
dies hatte ich in Zitate gepostet am 8.Jan2013
ist
immernoch
top aktuell


... und ich möchte Sie so gut ich es kann, bitten Geduld zu haben gegen alles Ungelöste in ihrem Herzen und zu versuchen, die Fragen selbst lieb zu haben wie verschlossene Stuben und wie Bücher, die in einer fremden Sprache geschrieben sind. Forschen sie jetzt nicht nach den Antworten, die ihnen nicht gegeben werden können, weil sie nicht leben könnten. Und es handelt sich darum, alles zu leben. LEBEN sie jetzt die Fragen. Vielleicht leben sie dann allmählich, ohne es zu merken, eines fernen Tages in die Antwort hinein.
(Rainer Maria Rilke)


das geht deutlich in die Richtung, die Parrot beschreibt
und
es erlaubt mir mich frei zu fühlen,
mir nichts überstülpen zu müssen
mich zu entspannen

vielleicht ist die Antwort zu der Frage danach,
ob und wie ich meine lieben Verstorbenen
wiedererleben kann

schon in Vorbereitung und irgendwann erreicht sie mich.

Das wird so sein, überlade ich mich bis dahin nicht
mit gebündelter Theorie
schnupper ich in mein Wesen hinein
und betätige mich als Archäologe meiner Seele.
Long Road hat folgendes geschrieben:
Wenn ich an ein Leben nach dem Tod glaube, und es dann das auch wirklich gibt ist es ja keine Illusion mMn.


Wenn es das dann auch wirklich gibt nicht, aber bis dann schon.
Wahrheit aus Überzeugung kann Wahrheit aus Erfahrung gleich werden, oder auch nicht.
Es ist das 'oder auch nicht' was es zu Illusion macht.
Daran festhalten hat sein Grund nicht in die Wahrheit davon, sondern in dein Bedarf danach. Ohne das Bedarf würdest du gar nichts glauben. Du glaubst es weil es dir was bringt. Darin liegt die Droge.

Aber ja, es könnte wahr werden. Das kann ich nicht wiedersprechen. Ich war noch nie Tod. Ich traue mir aber zu glauben, dass auch du mit dein Leben anders umgegen würdest, wenn du glauben würdest dass es alles ist.

LG
Parrot
_________________
Bleib Glücklich und Gesund, und deine Seele treu.
Parrot hat folgendes geschrieben:
Ich traue mir aber zu glauben, dass auch du mit dein Leben anders umgegen würdest, wenn du glauben würdest dass es alles ist.


Ja das würde ich ganz gewiss! Denn dann würde als logische Konsequenz nur mehr der Spaß und das Erreichen und Beibehalten eines möglichst guten und angenehmen Lebens zählen. Jedes Leid und jeder Schmerz, jede Entbehrung wären absurd und sinnlos und müssten um jeden Preis gemieden werden, weil darin nur Böses liegt. Ich wäre dann wohl ein Mensch, der Anderen zum Geburtstag gratulieren würde mit den Worten: "Hauptsache du bleibst gesund. Das ist das Wichtigste!".

"Wenn Tote nicht auferweckt werden, dann lasst uns essen und trinken; denn morgen sind wir tot."
@Burkl,

Illusion ist auch kein gutes Wort dafür, Hoffnung ist schon besser.
Hoffnung enthaltet aber auch die Möglichkeit nicht Wahrheit zu werden. Die Gäste können ja im Schnee fest fahren oder sogar die Datum der Termin falsch in ihr Kalender stehen haben. Dann sind die erst nächste Woche dar.
Das gleiche was für Long Road gilt als auch für dich ist, dass du daran glaubst weil du das brauchst.
Hoffnungssucht wenn du willst.
Ich glaube nicht nicht daran weil ich glaube das es nicht wahr ist, sondern weil ich es nicht brauche. Ich brauche keine Hoffnung für nach dem Tod, ich brauche was ich brauche jetzt hier oder gar nicht. Ich glaube nicht in ein Versprechen von Etwas nach dem Tod, sondern in ein Versprechen von Etwas während mein Leben. Oder besser gesagt, ich habe darin geglaubt. Deswegen würde mir ein Leben nach dem Tod ein Schlag ins Gesicht sein.

LG
Parrot
Burkl, ich trinke aber auch nicht.
Ich meide auch von Böses infestiert zu werden.
Mir sind die Nächsten auch wichtig.
Das was du dar sagt stimmt also nicht.
Was ich gegen Böses habe ist nicht dass es schädlich ist, sondern dass es stupide ist, abgestumpft, ignorent, halblang.
Es ist nicht mal dumm, dafür ist mir dumm noch zu niedlich.
Es reicht mir einfach nicht, mit Leben nach der Tod oder ohne. Es kann hochherzig klinken, aber es ist mir schlicht und einfach zu minn. Ich achte mich besser als das und Adel verpflichtet.

LG
Parrot