Eifersucht - gut oder schlecht ?


http://www.geistigenahrung.org/ftopic67198-400.html

Ich habe mal darin gelesen und stelle mir nun die Frage: wie gehen die Kulturen mit der Eifersucht um ?

Im westlichen Raum heißt es laut den Evangelien, wer seinen Partner betrügt, der begeht Sünde.

Nun ist es ja so, daß in manchen Kulturen der Mann bis zu 4 Frauen haben darf, die er alle beglücken soll/darf/muß - er steigt also von Bett zu Bett.

Geht bei uns ein Mann fremd oder eine Frau betrügt ihren Mann, dann geht auf gesellschaftlicher Ebene gleich ein Geschrei los.

Da staunt man über die kulturellen Unterschiede.

Aber als Frau ist man verwundert und fragt sich, ob die Frau der anderen Kultur denn nicht eifersüchtig ist, daß er andere Frauen berührt, mit ihnen das selbe macht wie mir der einen - der intime Austausch ist nur bedingt gegeben.

Empfinden diese Frauen nichts, weil sie mit Männern verheiratet werden, die sie in der Zwangsverheiratung nur als Mittel zum Zwecke der Ernährung und des Kleidens verstandesmäßig als ihren Mann sehen und warum darf die Frau nicht 4 Männer haben, um einen darunter zu finden, der auch ihrem Gefühl, ihrer Emotion näher kommt ?

Unser Begriff im Westen stellt sich unter Ehre auch vor, daß Mann und Frau eins sind und zusammen gehören, daß es nichts anderes geben sollte, doch wenn man vom Verstand her geht, und dann mit einem eher ungeliebten Menschen zusammen sein muß, dann regiert doch nur der Verstand und das Nützlichkeitsdenken und dann läßt man sich als Frau vom Mann dafür beschenken, daß er der anderen Frau vielleicht mehr Zärtlichkeit und Liebe gibt als den anderen drei Frauen.

Ist das Wort 'Liebe' in anderen Kulturen überhaupt im Gebrauch und was versteht man darunter ?

Gibt es keine Eifersüchteleien in anderen Kulturen ?
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
http://www.islamfatwa.de/soziale-an.....-polygamie-mehrehe-hassen

http://www.maroczone.de/forum/archive/index.php/t-27353.html

Schau an, es ist sogar ein aktuelles Thema, über das ganz normal diskutiert wird.

http://www.psychic.de/forum/eifersu.....rum/polygamie-t33648.html

Und es bringt manchmal sehr viel Leid mit sich.

http://www.ahlu-sunnah.com/threads/20788-Mehrehe-im-Islam/page19
Zitat:
Ich finde den Gedanken der Mehrehe einfach schön und möchte für meine Familie auch sowas wunderbahres, und wiegesagt mein glück auch teilen!
Wen ich lese was manche für,,Argumente" bringen um das ganze schlecht zu machen ; oder falsche Dalil bringen ( Dalil hoffendlich richtig geschrieben) dan stimmt mich das sehr traurig.

Gleiches Recht für beide Seiten ?
Zitat:
Ich bitte um Entschuldigung wenn ich diese Diskusion störe, aber ich habe ein paar Grundsätzliche Fragen zur Mehrehe und hoffe hier ein paar Antworten zu bekommen.

1. Wenn Mann und Frau sich einig sind, dass Mann eine weitere Frau nehmen kann, weil erstere gesundheitlich krank ist und auch keine oder keine weiteren kinder bekommen kann. Was sind die Rechte und Pflichten unter den Frauen, wenn sie in einem Haus zusammen leben?
2. Muss Frau Nr. 1 sich um die Kinder der 2. Frau kümmern?
3. Kann Frau 1. auf ihre Nächte auch verzichten oder muss sie dem Mann dann doch noch nachkommen?
4. was ist wenn die Frauen sich trotz guter Absichten dennoch überhaupt nicht verstehen? wie sollen sie miteinander umgehen?

Gerade in Ländern wie z.b. irak wird die Mehrehe wieder mehr in Erscheinung treten, da viele Schwestern keinen Mann finden, aufgrund der vielen Verstorbenen. Daher ist für sie die Mehrehe als 2.Frau die einzige Lösung um abgesichert zu sein.

Ich meine auch wenn die Absicht die Beste ist, ist die Praxis schwer. Und ich suche nach Literatur, welche die Praxis beschreibt. Könnt ihr mir helfen?

wa salam


Geht es also nur um finanzielle Absicherung ?

Oder weit gefehlt ?

Wie seht Ihr das aus Eurer persönlichen Sicht ?

Würde mich mal interessieren.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Zitat:
Eifersucht - gut oder schlecht ?


Schlecht.

Denn wahre Liebe, die enttäuscht oder missbraucht wird, leidet, führt aber den wahrhaft Liebenden nie in die Eifersucht.
Eifersucht ist letzlich nichts Anderes als ein Ausdruck von Hass gegenüber dem Partner: Gehasst wird die Liebe, die sie oder er (echt oder vermeintlich) gegenüber einer/einem Andere/-n empfindet - gehasst wird damit letzlich der Partner selbst, dem Liebe vorenthalten werden soll, die der Eifersüchtige selbst nicht geben kann.
Ich denke, Burkl, es geht auch um Kontrolle. Aber wohl dann nur in westlichen Ländern mit einer anderen Einstellung, weil oft aus Liebe geheiratet wird.

In anderen Ländern mit anderen Kriterien geht es um Vernunft und der Fortpflanzung.

Wie ist das, wenn man ohne Liebe heiratet ?
Kann der Mensch da überhaupt eifersüchtig sein oder ist es nur die Angst um das "Eigentum" und das Besitzverhalten, was man zu "schützen" hat ?

google: psychologie eifersucht

Ist Eifersucht ein Beziehungskiller ?

Sind Frauen anders eifersüchtig als Männer ?

Kann Eifersucht krank machen ?

Ist Eifersucht ein besonderes Streben nach Macht ?

http://www.textlog.de/adler-psychologie-eifersucht.html

Wer legt in unserem Kulturkreis einem eigenen Mann eine neue Frau ins Bett ?

Viele Fragen, noch immer wenig Antworten.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Welche Komplexität hinter dem Thema steht, sieht man hier:

http://www.seele-und-gesundheit.de/psycho/eifersucht.html

Zitat:

Der Mensch ist sich seiner Individualität bewusst. Als Individuum will er eindeutig erkennbar sein. Deshalb wünscht er sich einen Liebespartner, der ihn - und nur ihn - auserwählt und ihm damit bestätigt, dass er ein ganz besonderes Etwas ist, dessen Wert durch die empfangene Liebe bewiesen wird.
Zur Dimension der Individualität gehört die Möglichkeit, ihre Grenze zu überschreiten. Das ist aber riskant. Da es in Missbrauch, Demütigung und Kränkung enden kann, wenn man sich nach außen öffnet, ist der Mensch zur Verwirklichung seines seelischen Potenzials auf eine Vertrautheit angewiesen, in der er keine Entwertung zu fürchten hat. Da Austauschbarkeit leicht als Entwertung empfunden wird, will er für den Partner einzigartig sein.


Liebt der Mensch, der nicht eifersüchtig sein kann, seinen Partner überhaupt oder ist er sich dessen zu sicher und verliert damit auch sein Interesse ?
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Eifersucht ist letztlich Ausdruck eines Besitz- und Kontrollanspruchs, der der Liebe fremd ist. Also eher ein Zeichen daß etwas nicht stimmt in der Beziehung.
Burkl hat folgendes geschrieben:
Eifersucht ist letzlich nichts Anderes als ein Ausdruck von Hass gegenüber dem Partner: Gehasst wird die Liebe, die sie oder er (echt oder vermeintlich) gegenüber einer/einem Andere/-n empfindet - gehasst wird damit letzlich der Partner selbst, dem Liebe vorenthalten werden soll, die der Eifersüchtige selbst nicht geben kann.

So sehe ich das auch!
_________________
Jedes Schicksal ist angemessen, individuell zugeschnitten, denn nichts, was Gott tut, ist sinnlos!
dazu fällt mir der Satz ein:
Eifersucht ist eine Leidenschaft die mit Eifer sucht was Leiden schaft.

Hab leider vergessen von wem er stammt.

Es geht meines Erachtens darum wie man sich selbst liebt und achtet und auch wie man den Anderen liebt. Betrachtet man ihn als Eigentum, als Versorger? Oder wünscht man dem/der Liebsten das Beste..also lässt auch Freiraum, wie auch immer der genutzt wird?
Beziehung und Liebe ist für mich etwas das im Herzen fühlbar ist. Und sobald diese Liebe spürbar für beide zwischen den Partnern fließt kann es keine Eifersucht geben. Bei allen Anderen Beziehungsformen geht es meiner Meinung nach um BEsitzansprüche, Macht, Verlustängste, .... also um Erfahrungen die Mensch in seinem Leben geprägt haben und die nun auf die Beziehung übernommen werden.
Und das ist meiner Meinung nach Kulturunabhängig, weil eine Sache der Entwicklung der Persönlichkeit.

Habt noch einen wundervollen Tag
voll Licht und Segen
Zahira
Eifersucht ist ein "Cocktail" aus fehlendem Selbstwertgefühl, Misstrauen und Besitzanspruch.
_________________
"Die Wahrheit richtet sich nicht nach meinem Glauben, ich muss mich nach der Wahrheit richten."
dtrainer hat folgendes geschrieben:
Eifersucht ist letztlich Ausdruck eines Besitz- und Kontrollanspruchs, der der Liebe fremd ist. Also eher ein Zeichen daß etwas nicht stimmt in der Beziehung.


Wenn das so ist sollte ich mich scheiden lassen!
_________________
Der Glaube eines Menschen kann durch kein Glaubensbekenntnis, sondern durch die Beweggründe seiner gewöhnlichen Handlungen festgestellt werden.
(George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, 1856-1950)