Papa und Sohn


Hallo zusammen,
mir begegnete gerade mal wieder eine meiner 'Lieblingsgeschichten'.
Ich habe jedes mal Tränen in den Augen, wenn ich sie lese
Lieber Gruß,
Claudi

Ein Mann kam spät von der Arbeit nach Hause,
müde und erschöpft.
Sein fünfjähriger Sohn wartete auf ihn an der Tür:
“Papa, darf ich Dich etwas fragen?”

"Ja, sicher. Worum geht es denn?" antwortete der Mann.
"Papa, wenn Du arbeitest,
wie viel verdienst Du pro Stunde?"
"Das geht Dich gar nichts an. Warum fragst Du solche Sachen?" sagte der Mann ärgerlich.
"Ich will es doch nur wissen.
Bitte sag mir, wie viel Du in der Stunde bekommst",
bettelte der kleine Junge.
"Wenn Du es unbedingt wissen musst:
Ich bekomme 20 Euro die Stunde."

"Oh", stöhnte der kleine Junge mit gesenktem Kopf.
Dann sah er auf und sagte:
"Papa, kann ich mir bitte zehn Euro von Dir leihen?"


Der Vater explodierte:
"War das der einzige Grund, zu erfahren,
was ich verdiene?
Nur um mir Geld abzuluchsen und
damit ein dummes Spielzeug oder sonstigen Unsinn zu kaufen?
Du kannst auf Dein Zimmer gehen und darüber nachdenken,
ob das nicht sehr egoistisch ist.
Ich arbeite lang und hart jeden Tag und
ich habe keine Zeit für diesen kindischen Quatsch!”

Der kleine Junge ging leise in sein Zimmer
und schloss die Tür.
Der Mann setzte sich vor den Fernseher und
ärgerte sich weiter über den
hinterhältigen Versuch seines Sohnes.
Nach etwa einer Stunde hatte er sich beruhigt
und begann sich zu fragen,
ob er nicht überreagiert hatte.
Er ging hinauf zu seinem Sohn und öffnete die Tür.

"Schläfst Du schon?" fragte er.
"Nein, Papa. Ich bin wach."
"Ich habe nachgedacht. Ich finde, ich war vorhin zu hart",
sagte der Mann.
"Ich hatte einen langen, schwierigen Tag
und ich habe meine Anspannung an Dir ausgelassen.
Hier sind die zehn Euro, die Du haben wolltest."

Der kleine Junge sprang vom Bett:
"Oh, danke, Papa!" schrie er.
Dann holte er unter seinem Bett einen flachen Karton
mit einigen Münzen darin.
Als der Mann sah, dass sein Sohn bereits einiges an Geld hatte, wurde er wieder ärgerlich,
während sein Sohn langsam das Geld zählte. “Warum hast Du mich nach Geld gefragt, wenn Du doch schon welches hattest?”

"Weil ich nicht genug hatte. Aber jetzt reicht es!"…sagte der Junge…."Papa, ich habe jetzt 20 Euro.
Kann ich eine Stunde Zeit bei Dir kaufen?"

Autor leider unbekannt ♥

_________________
Ich habe für jedes Problem eine Lösung, doch leider passen die Lösungen nie zu meinen Problemen.
-unbekannt-
Wieder mal eine der weisen Geschichten von der lieben Schneke.
Ja, es ist tatsächlich heute schon so, dass man sich die Zeit eines lieben Menschen teuer 'kaufen' muss. Alles Andere, alle materiellen Werte sind wichtiger - man nimmt sich nicht mal Zeit für sich selbst.
Danke Schneke!

LG,
Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Gerne liebe Minou
Leider muss ich sagen, dass Du recht hast.
Doch ich möchte auch sagen, dass es Gott sei Dank auch noch 'Ausnahmen' gibt auf dieser Welt. Menschen für die das materielle nicht zählt, nur soweit wie es eben muss. Und ich bin so unendlich dankbar, dass ich solche Menschen kennen darf und auch zu meinen Freunden zählen darf.
Auch wenn einige von Ihnen sehr wenig Zeit für mich haben, weil Sie selbst in Ihrem Leben so viel haben, so weiß ich, dass wenn es wirklich darauf ankommt, Sie auch da sind.

In Liebe und mit Gute Nacht Grüßen,
Claudi
_________________
Ich habe für jedes Problem eine Lösung, doch leider passen die Lösungen nie zu meinen Problemen.
-unbekannt-
Tja, das Materielle ist eben nötig auf dieser Welt, liebe Claudi. Man sollte es nur nicht überbewerten, wie Du schon richtig sagst.

Ich wünsche Dir auch eine gute Nacht

Liebe Grüße,
Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Ich denke, dieser Papa muss durchaus menschlich viel lernen