Bahai und die Todesstrafe


Minou hat folgendes geschrieben:
Der Mensch ist sozusagen nur der verlängerte Arm Gottes.



Lieber Minou,

Aua,

Stell dich vor, dieser Arm ist deiner.
Du gibst die Spritzen,
oder du bedienst die Fallklappe,
oder kippt die Säure im Eimer,
oder ziehst den Schalter um.

Oder noch einfacher.
Du bist einer der Zwölf Geschworene,
oder vielleicht hat dein Gewehr die Platzpatrone.

Glaub mir,
das ist dein Arm.
Damit hat Gott nichts zu tun.
Das bist nur du.
Und der erste der dich das klar macht,
ist Gott.
Der klopft dich genau auf diesen Augenblick auf deine Schulter und sagt:

"Wie bitte?... Glaubst du wirklich, dass wenn Ich ein Menschen sterben lassen will, dass Ich dann dafür deine Arm brauche? Oder benutzen würde? Ich habe dieser Mensch gemacht. Soll das ein Fehler gewesen sein? Wenn ich dich fragen würde ein Mensch zu töten, würde das denn nicht aus Liebe sein? Hast du diese Mensch getötet aus Liebe? Für diese Mensch? Für Mich?"

Ab diese Augenblick wird dir klar, dass was du selber immer für geschenkt genommen hast, dein eigene Recht zu leben, durch deine eigene Tat, nach deine eigene Maßstäbe, überhaupt so sicher nicht mehr ist.
Egal wie hard du daran arbeitest,
diese Sicherheit, diese Selbsverständlichkeit, bekommst du nie wieder.
Du wirst dein ganze Rest deines Leben warten auf das Moment, dass du es verdienst zu sterben.

Tu dir das nicht an.
Aus gesunde Egoismus.
Töte nicht aus Wut,
nicht aus Angst,
nicht aus Vergeltung,
und wenn in Gottes Nahme,
Dann nur aus Liebe.


LG
Parrot
_________________
Bleib Glücklich und Gesund, und deine Seele treu.
@Pommes und Linde

In dem Zitat steht:

"Wer ein Haus vorsätzlich durch Feuer zerstört, den sollt ihr auch verbrennen."

Da steht jetzt nicht, dass dadurch wer körperlichen Schaden erleiden musste. So wie es da steht gilt das auch für ein leeres Haus. Auch steht da klar "Haus" und nicht Waldbrand oder ähnliches.

Also lebenslange Haftstrafe (oder Todesstrafe durch verbrennen?) für Brandstiftung ohne körperlichen Schaden an anderen Menschen?



Zur Todesstrafe: Parrot hat das Problem wunderbar auf den Punkt gebracht. Danke lieber Parrot.

Ich habe mal den Satz gehört:

"Bei der Todesstrafe bringt man Menschen um, um zu zeigen dass es böse ist Menschen umzubringen." (so oder so ähnlich - Verfasser unbekannt)

Besser kann man es gar nicht formulieren um zu zeigen wie abstrus das Ganze ist. "Du Mama, warum wird der Mann aufgehängt?" "Um zu zeigen, dass Mord in unserer Gesellschaft nicht toleriert wird!" Da bin selbst ich geneigt ein "Oh Herr, bitte schick Vernunft!" gegen Himmel zu schicken, und das will was heißen.

Wo wir schon beim Allmächtigen sind: Erstens, wie Parrot das gesagt hat: Wieso sollte der Allmächtige einen Henker auf Erden brauchen? Der schafft das doch wohl selbst.

Zweitens: Ich bin kein Experte was die Baha'i Religion angeht, aber sie kommt mir doch recht jenseitsorientiert vor. Das wirkliche Leben ist nämlich das geistige, wenn die unsterbliche Seele diesen kränklichen Fleischsack abgestreift hat, der ja nur ein vorübergehendes Vehikel ist. Das wahre Leben spielt sich dann in geistigen Sphären ab und dort gibt es nach Baha'i Lehre auch keine Hölle und alle kommen in den Himmel. Die einzige "Strafe" für schlechtes Benehmen ist, dass die Unartigen im Theater ein paar Reihen weiter hinten sitzen müssen. Korrigiert mich wenn ich das falsch verstanden habe.

Wo soll da jetzt bei der Todesstrafe die "Strafe" sein? Dass ich ein paar Jahre früher dieses Jammertal verlassen darf und ich früher in den Himmel darf? Ist ja wohl eher eine Belohnung, oder?
Vielleicht könnten wir diese Diskussion via PN weiterführen. Danke.