Wie wirklich ist die Wirklichkeit ?


Zitat:
aber mMn ist das nicht praktikabel, weil die Wirklichkeit existiert unabhängig von uns.
Sie existiert auch ganz ohne uns.

Tja, was ist praktikabel?
Das, was zum Erfolg führt.
Sicher gehe ich davon aus, daß eine objektive Welt existiert.
Ich weiß auch noch nicht, wie weit man das treiben kann mit diesem Radikalen Konstruktivismus.
Es ist doch aber nunmal so, daß Du, wenn Du ein Gehirn sektierst,
nirgendwo z.B. ein kleines Häuschen finden wirst,
das eben "das Haus" in der Anschauung diesesjenigen ausgemacht hat.
Dieserjenige trug ein Konzept von "Haus" mit sich, kein Abbild.
Wobei selbst "Bild" zum Konzept wird, weil wir ja auch kein eigentliches Abbild von etwas,
das wir uns vorstellen in uns tragen.
Dieses Konzept mußte er sich selbst schaffen oder sagen wir, es entstand in ihm.
Naja und so liegt der Schluß nahe, daß wir von Grund auf konzeptionelle Wesen sind.
Unsere Welt ist in uns, nirgendwo anders und wir mußten sie uns selbst schaffen
oder sie schuf sich halt in uns, wie das eben sein muß, damit man einen
funktionstüchtigen Menschen abgibt.
Für mich betrifft das zunächst unsere Funktion.

Als nächstes ist das eine andere Abstraktionsebene unter der wir uns hier dann auch selbst betrachten.
Von dort aus gewinnt halt auch der Blick auf das, was wir objektive Welt nennen
ein neues Gesicht. Insofern also: Warum nicht praktikabel,
wenn es zu neuen, richtigen Einsichten führt?
(Wobei wir nahtlos wieder beim Positivismus gelandet wären)
Obwohl ich auch noch nicht glaube,
daß man ganz ohne das Konzept einer objektiven Welt auskommen kann.
Objekt ist aber in diesem Zusammenhang der Mensch selbst.
_________________
"
Das ist das Verhängnis
zwischen Empfängnis
und Leichenbegängnis
nichts als Bedrängnis.
"
Erich Kästner
Lieber maxzwo , Lieber Long Road

das Ding was Du eben beschreibst Long Road, lass ich für die Wahrheit laufen, also das übergeordnete - nicht subjektive.

und auch ein Hirnforscher Hüther arbeitet mit dem Basiswissen der gefühlten Wirklichkeit, hat was zu tun mit dem Auge des Betrachters - Glas halb leer, Glas halb voll

Hast n guten Tag siehst du meist auch die guten Anteile deines Gegenübers, so können sich Menschen gruppendynamisch voll hoch pushen


http://www.youtube.com/watch?v=iXdGSf21Ros

ab Minute 9.04 reinhören, da ist Beispiel für die Subjektivität
der empfundenen Wirklichkeit
- für die die volle 42 min Zeit haben
ist Prof Dr Hüther
ausgesprochen zu empfehlen

nix vergeudete Zeit - höchst sinnvoll

lg
Hey, ich danke Dir für den tollen Link am Anfang.
Hab ich mir gestern Nacht noch angetan.
Das traf sich auch gut, ich war gerade bei dem Seminar von Thomas Metzinger hier:
http://www.youtube.com/watch?v=9f6mmGqusDc
"Die Philosophie des Bewußtseins"
Ist ne ganze Menge & paßt hier ganz gut.
_________________
"
Das ist das Verhängnis
zwischen Empfängnis
und Leichenbegängnis
nichts als Bedrängnis.
"
Erich Kästner
wunderbar, maxzwo

Ich lass mir gern Text laufen auf'm ipad vorm Einschlafen

und manches halt auch n mal öfter, dass es sich besser setzt und ich peu a peu die wichtigsten Sachen auch auswendig
abspulen kann

Merci
nur noch zwei Dinge ( ab 53.Minute) Paul Watzlawick

a)

sich selbst verwirklichen kann sich der Mensch nur in dem Maße wie er sich selbst vergisst, sich selbst übersieht

Selbstverwirklichung ist nur zu haben zum Preis von
Selbst - Transzendenz.

b)

(er zitiert Lothar Kempter)

" Schließe die Augen - dann wirst Du schauen.

Brich Deine Mauern - dann wirst du bauen.

Lerne harren (:ausharren) - dann wirst Du gehen.

Lasse Dich fallen - dann wirst Du stehen. "


--
das ist inhaltliche Substanz
Daran knüpft an:

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche !
ist für die AUGEN UNsichtbar.

(Exupéry)


Daran knüpft an:

BURKL ' s Definition für Wahrheit

Thread: Was ist Wahrheit



----
Wahrheit = das Wesentliche
Long Road hat folgendes geschrieben:
Der Wirklichkeit selbst ist es aber egal wie wir sie interpretieren oder wie es uns dabei geht.


Es sei denn die Wirklichkeit geht auf ein personales Geschehen zurück - auf ein "Gewolltsein".

Dann sind auch wir gewollt, dann ist unsere Existenz nicht in einen "kalten Mantel der Gleichgültigkeit" eingebettet, in eine Wirklichkeit, die uns anteilnahmslos gegenübersteht. Ja eigentlich gar nicht "gegenübersteht" sondern "vernunftlos seiender Untergrund" ist, auf dem wir stehen.

Wenn unsere Existenz aber gewollt und getragen ist, dann Leben wir nicht in einer an uns nicht Anteil nehmenden apersonalen Wirklichkeit, der es - weil sie kalt ist und uns nichts zu sagen hat - zu entfliehen gilt. Dann gilt es dem personalen Urgrund, auf den die Wirklichkeit gründet, nahe zu kommen. Die meisten, die an so etwas glauben, nennen es Gott. Das tue ich auch.
Zitat:
Es sei denn die Wirklichkeit geht auf ein personales Geschehen zurück - auf ein "Gewolltsein".

Naja, hier gehts ja nicht ums Warum, sondern eher ums Wie.
Die Konsistenz von Wirklichkeit.
_________________
"
Das ist das Verhängnis
zwischen Empfängnis
und Leichenbegängnis
nichts als Bedrängnis.
"
Erich Kästner
wer net so viel zeit hat sich mit Watzlawick auseinander zu setzen, ist noch ein Bestseller von ihm verfügbar auch als Hörbuch in Youtube: die Anleitung zum Unglücklichsein

Beispiel
Geschäftsleute hatten Konferenz in Barcelona.kommen durch Stau nicht rechtzeitig zum Flughafen.
Der eine muss weiter nach Dublin, der andere nach Brüssel.
Am Flughafen angekommen stellen beide fest, der Flieger nach Brüssel ist vor ner halben Stunde abgeflogen, der Flieger nach Dublin allerdings vor fünf Minuten....
Frage: Wer ärgert sich mehr?

und all solche Beispiele für subjektiv empfundenes Glad leer

das kann ich nicht voraussetzen, dass jeder hier ellenlang zeit hat für Audio Vorträge.

Aber ich Närrische war erpicht darauf für eine Antwort zu finden und hab Burkl hier mit in meinen roten Erkenntnis Faden genommen
subjektiv empfundenes GLAS leer...