Was ist Wahrheit?


@ Parrot


-----------
Es ist auchnach meine Meinung nicht 'schlecht'.
Es fällt nur auf und es entäuscht mir ein bißchen.
Das Vorteil was ein Thread hat über eine Sammlung unabhängige Meinungen ist eben diese Austauschmöglichkeit.
Dazu kommt dass ich in dieses Forum und noch mehr in diese Post eigentlich eher Wahrheitssucher als Wahrheitsverkünder erwarten würde, aber hé,... wer bin ich schon.

Und wie du sagst, wenn jemand neue Erkenntnisse gewinnt, ist das toll.
In diesem Fall toll für mich.
Ein Bißchen einsahm toll, aber toll.
------------



" Wir sind nicht unsere Gedanken und unsere Gefühle, sondern nur der,
der in uns die Veränderung beobachtet. "

aus

http://www.eagle-vision-communication.de/Inspirationen.htm
Liebe Elysee,
Der Link kommt mir vor als die gesammelte Werken der Familie Schlaumeier. Könnte ich mich auch zu zählen ab und zu. Fantastisch, aber wenn ich versucht habe die alle zu lesen hatte ich irgendwann ein Überdosis.

LG
Parrot
Tim1510 hat folgendes geschrieben:
Lieber Erich,

danke für dein schönes Gleichnis mit den Wolken die die Sonne verdecken.

Aber sag mal, gibt es nicht auch eine Art Erziehung die das Ego vielleicht nicht so stark hervorhebt?

Danke und Grüße
Tim



Lieber Tim!

Sicher gibt es eine solche Erziehung wie zum Beispiel im Kindergarten der Sahajayogis, wo das Miteinander im Vordergrund steht.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Parrot hat folgendes geschrieben:
Bester Erich,
Das mit die Sonne verstehe ich, aber dass die Erziehung das Ego hervorbringt sehe ich icht so. Es ist das Thema einer andere Thread, aber das hervorbringen von das Ego ist bei meine Verständniss inherent an das funktionieren der Menschliche Gesellschaft. Das heist nicht das es nicht wieder verschwinden kann, aber es ist soweit ich verstehe ein Prozess wo jeder durch muss. Das heist also jeder Kind seht einige Zeit keine Sonne. Die Zeit des Egos sogesagt.

Mann kann nicht überwinnen was mann nicht erst hervorgerufen hat. Und der Leistung der Einsicht bringt ist nicht das Egofrei sein, sondern das überwinnen davon. Wenn das so ist, gibt es also mit jedes neugeborene Kind ein Mensch der, sei es auch nur kurzfristig, ohne inneren Frieden ist. Das würde der erträumte Frieden aller Völker also dauerhaft im wege stehen.
Ich weis, es ist ein Bißchen Wortklöverei, aber ich versuche mir eine inherent friedliche Welt vor zu stellen und komm dar nicht an. Ich kann mir nicht das Gefühl unterdrücken, dass eine friedliche Welt nicht wartungsfrei sein kann.

LG
Parrot


Lieber Parrot!

Schon sehr früh lernen wir, dass es gut ist, besser zu sein als die anderen. Das gilt bereits für viele Kindergärten, aber ins Extreme geht es in der Schule, wo das Leistungs- und Konkurrenzprinzip dazu veranlasst, sich egenüber den anderen durchzusetzen, damit wir wertvolle Mitglieder einer durchaus kranken Gesellschaft werden, wo das Ellbogenprinzip ( jeder will der erste sein ) und das Radfahrprinzip ( nach oben buckeln und nach unten treten) an erster Stelle stehen. Da frage ich mich wo noch Platz ist für das Miteinander. Die Erziehung in den Familien ist kaum anders, denn auch die Eltern wollen für Ihre Kinder, dass sie die Besten, die Grössten und die Stärksten sind. Zumindest ist das in den westlichen Wohlfahrtstsaaten so. Da müsste ein Umdenken Raum ergreifen, allerdings geht dieses Umdenken einzig und allein mit dem Herzen.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Obstbaum hat folgendes geschrieben:
leuthner
Zitat:
Gerade deswegen hat Shri Mateji Nirmala Devi, die Gründerin von Sahajayoga, das Kronenchakra auf kollektiver Ebene geöffnet., damit immer mehr Individuen den Zugang auf breiter Front in das kollektive Unbewusste haben und sich somit die Einstellung der Menschen auf kollektiver Ebene hin zum Positiven verändert. Denn je mehr Menschen in der Liebe sind, desto eher ist der Weltfriede nah.


Diese Menschen stehen nicht mehr in der Liebe wie andere Menschen auch. Sahajayoga ist zwar eine Art von wirkender Kraft in Dir, jedoch befreit diese Kraft nicht vom menschlichen Fehlertum.

Ich war einige Wochen in einer SahajayogaGruppe in Berlin vor gut 13 Jahren und habe da auch mit gewohnt. Ist schon irre wenn es im Körper beginnt zu vibrieren, aber zu besseren Menschen macht diese Technik wohl eher nicht. Wie auch?


Lieber Obstbaum!

Es bedarf einiger Zeit. Mir gelang es innerhalb kürzester Zeit mich um 360 Grad zu drehen, und zwar innerhalb des ersten Halbjahres, seitdem ich das erste Mal in dieser Art meditiert hatte. Die meisten brauchen da länger, da sie die tägliche Meditation nicht regelmässig ausführen. Also bedarf es neben der Zeit auch der Tat, wobei die Tat aus Nichtstun und Passieren lassen im Hier und Jetzt besteht, denn erst dann bekommt man Eingebungen für das richtige Verhalten und verhält sich auch danach, wenn man den reinen Wunsch danach hat.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Elysee hat folgendes geschrieben:



" Wir sind nicht unsere Gedanken und unsere Gefühle, sondern nur der,
der in uns die Veränderung beobachtet. "



http://www.eagle-vision-communication.de/Inspirationen.htm


Liebe Elysee!

Dem stimme ich zu, wobei wir Sahajayogis sagen, dass wir nicht dieser Körper, dieser Verstand, diese Gedanken, diese Emotionen sind, sondern der reine Geist.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
leuthner hat folgendes geschrieben:

Schon sehr früh lernen wir, dass es gut ist, besser zu sein als die anderen. Das gilt bereits für viele Kindergärten, aber ins Extreme geht es in der Schule, wo das Leistungs- und Konkurrenzprinzip dazu veranlasst, sich egenüber den anderen durchzusetzen, damit wir wertvolle Mitglieder einer durchaus kranken Gesellschaft werden, wo das Ellbogenprinzip ( jeder will der erste sein ) und das Radfahrprinzip ( nach oben buckeln und nach unten treten) an erster Stelle stehen. Da frage ich mich wo noch Platz ist für das Miteinander. Die Erziehung in den Familien ist kaum anders, denn auch die Eltern wollen für Ihre Kinder, dass sie die Besten, die Grössten und die Stärksten sind. Zumindest ist das in den westlichen Wohlfahrtstsaaten so. Da müsste ein Umdenken Raum ergreifen, allerdings geht dieses Umdenken einzig und allein mit dem Herzen.

Alles Liebe

Erich


Du schreibst als ob es ein entweder/oder ist. Ich denke um Fortschritte zu machen, sollten beide Kritierien erfüllt sein. Erster und der Beste sein zu wollen und trotzdem ein Miteinander zu leben.

Vllt so in der Art:

http://www.huffingtonpost.com/2013/.....anaya-hone_n_2505360.html
Aloha Erich,


holla die Waldfee, das hört sich danach an, ich sollte es mir mal zu Gemüte führen mit den Sahajajogis

weil noch hab ich keinen blassen Schimmer davon -
aber diese Witterung
läd ja geradezu ein
mir in dieser Hinsicht den Horizont zu erweitern.
Dankeschön
und
einen schönen Abend Dir,
Elysee
luschn hat folgendes geschrieben:
leuthner hat folgendes geschrieben:

Schon sehr früh lernen wir, dass es gut ist, besser zu sein als die anderen. Das gilt bereits für viele Kindergärten, aber ins Extreme geht es in der Schule, wo das Leistungs- und Konkurrenzprinzip dazu veranlasst, sich egenüber den anderen durchzusetzen, damit wir wertvolle Mitglieder einer durchaus kranken Gesellschaft werden, wo das Ellbogenprinzip ( jeder will der erste sein ) und das Radfahrprinzip ( nach oben buckeln und nach unten treten) an erster Stelle stehen. Da frage ich mich wo noch Platz ist für das Miteinander. Die Erziehung in den Familien ist kaum anders, denn auch die Eltern wollen für Ihre Kinder, dass sie die Besten, die Grössten und die Stärksten sind. Zumindest ist das in den westlichen Wohlfahrtstsaaten so. Da müsste ein Umdenken Raum ergreifen, allerdings geht dieses Umdenken einzig und allein mit dem Herzen.

Alles Liebe

Erich


Du schreibst als ob es ein entweder/oder ist. Ich denke um Fortschritte zu machen, sollten beide Kritierien erfüllt sein. Erster und der Beste sein zu wollen und trotzdem ein Miteinander zu leben.

Vllt so in der Art:

http://www.huffingtonpost.com/2013/.....anaya-hone_n_2505360.html


Liebe luschn!

Die Frage ist, ob beides zusammen geht, da es im Herzen keinen besseren oder schlechteren gibt und alle gleich sind. aber möglicherweise lasse ich mich doch noch eines besseren belehren, denn im sport ist es möglich.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Ist Wahrheit und Realität nicht wenn wir etwas als richtig erkennen?
Ich finde schon.

Forum -> Gott