Was ist Gottes Plan?


Burkl hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Was ist Gottes Plan?


linde hat folgendes geschrieben:
Was auch immer, wir können es nicht begreifen, sowenig, oder viel weniger, ein Säugling die Pläne der Erwachsenen begreifen kann.


Es ist gut, dass du dieses Beispiel gebracht hast, liebe Linde.

Was machen denn Eltern, wenn sie mit ihrem Baby in Beziehung treten? Machen sie das in "erwachsener" Art? Nein, denn dann würde keine Beziehungsebene zustande kommen, weil die erwachsenem Eltern dem Baby unerreichbar überlegen sind. Was tun die Eltern also? Sie beugen sich "wesenmäßig" zu ihrem Kind herunter, werden um des Kindes Willen "kindlich" in ihrer Sprache ihrem Ausdruck, um mit ihm in Beziehung treten zu können. Nur durch dieses "Hinunterbeugen" der Eltern zu ihrem Kind kann das Kind die Eltern erkennen, und dadurch sich selbst und die Welt.

Gott hat das gleiche für uns getan wie die Eltern für ihr Kind - sich hinabgebeugt, "vermenschlicht" - in Jesus Christus.


Stellt sich nur die Frage warum Gott uns soviel Beschränktheit verpasst hat .... kutschiku
luschn hat folgendes geschrieben:

Stellt sich nur die Frage warum Gott uns soviel Beschränktheit verpasst hat .... kutschiku


Wäre es nicht ziemlich langweilig, wenn wir schon fix und fertig wären? Grade die Entwicklung, die ich als Mensch mache, ist für mich im Leben doch elementar.

Ich würds ätzend finden, wenn ich schon alles wüsste und könnte. So kann sich jeder selbst in die für ihn richtige Richtung entwickeln und sich alles selbst aneignen, ob es nun mit oder ohne Hilfe von Gott sei.

Da stellt sich mir aber doch die Frage, ob es für Gott nicht auch manchmal nervig ist, schon alles zu wissen und zu können, ist ja so doch schwierig, ihn mal zu überraschen

Wenn Gott allwissend ist, dann hat er auch einen perfekt durchdachten Plan, den niemand außer ihm verstehen und entwickeln kann.
aqua hat folgendes geschrieben:

Wäre es nicht ziemlich langweilig, wenn wir schon fix und fertig wären?

Die Frage kann ich dir leider nicht beantworten, da ich den Status nie erreichen werde.

aqua hat folgendes geschrieben:

Grade die Entwicklung, die ich als Mensch mache, ist für mich im Leben doch elementar.

Naja, ohne Entwicklung würden deine Eltern heute noch in der Babysprache mit dir kommunizieren, hast irgendwie schon recht.

aqua hat folgendes geschrieben:

Ich würds ätzend finden, wenn ich schon alles wüsste und könnte. So kann sich jeder selbst in die für ihn richtige Richtung entwickeln und sich alles selbst aneignen, ob es nun mit oder ohne Hilfe von Gott sei.

Ich würds richtig genial finden alles zu können und zu wissen. Mhm, wenn von uns beiden hat Gott jetzt falsch programmiert?

aqua hat folgendes geschrieben:

Da stellt sich mir aber doch die Frage, ob es für Gott nicht auch manchmal nervig ist, schon alles zu wissen und zu können, ist ja so doch schwierig, ihn mal zu überraschen
Ich glaube mit uns Menschen hat er sich selbst überrascht ...


aqua hat folgendes geschrieben:

Wenn Gott allwissend ist, dann hat er auch einen perfekt durchdachten Plan, den niemand außer ihm verstehen und entwickeln kann.

Dahinter steht bestimmt Frau Gott, die Herrn Gott immer auf die Finger klopft, wenn er wieder probiert einen Planeten mit Menschen zu besiedeln ...
Frau Gott, die du beschreibst, ist dann aber wohl nicht allwissend/allmächtig, weil wäre sie es, würde sie ja dann verhindern, dass Gott wieder versucht, einen Planeten mit Menschen zu besiedeln

Wenn Gott uns einen freien Willen gegeben hat, wäre keiner von uns falsch programmiert, da wir dann selbst entscheiden, welchen Weg wir gehen. Oder auch, ob wir mit dem Weg unzufrieden sind und lieber gleich am Ziel wären.

Wir können nicht wissen, ob wir irgendwann fix und fertig bzw. vollkommen sind. Wenn es Gott gibt und er durch seine Religionen verspricht, dass die Menschen sich zur Vollkommenheit entwickeln sollen, dann wird es auch so kommen, gleich wie lange es bei jedem einzelnen dauert, egal ob in diesem oder dem nächsten Leben.

Gäbe/Gibt es Gott aber nicht hast du Recht, dann werden wir wahrscheinlich niemals vollkommen.

So müssen wir Zeit unseres Lebens etwas Glauben, die Wahrheit Wissen werden wir erst nach dem Tod, oder nie.
luschn hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Was ist Gottes Plan?


linde hat folgendes geschrieben:
Was auch immer, wir können es nicht begreifen, sowenig, oder viel weniger, ein Säugling die Pläne der Erwachsenen begreifen kann.


Es ist gut, dass du dieses Beispiel gebracht hast, liebe Linde.

Was machen denn Eltern, wenn sie mit ihrem Baby in Beziehung treten? Machen sie das in "erwachsener" Art? Nein, denn dann würde keine Beziehungsebene zustande kommen, weil die erwachsenem Eltern dem Baby unerreichbar überlegen sind. Was tun die Eltern also? Sie beugen sich "wesenmäßig" zu ihrem Kind herunter, werden um des Kindes Willen "kindlich" in ihrer Sprache ihrem Ausdruck, um mit ihm in Beziehung treten zu können. Nur durch dieses "Hinunterbeugen" der Eltern zu ihrem Kind kann das Kind die Eltern erkennen, und dadurch sich selbst und die Welt.

Gott hat das gleiche für uns getan wie die Eltern für ihr Kind - sich hinabgebeugt, "vermenschlicht" - in Jesus Christus.


Stellt sich nur die Frage warum Gott uns soviel Beschränktheit verpasst hat .... kutschiku


Aus Liebe.
aqua hat folgendes geschrieben:
Wenn Gott allwissend ist, dann hat er auch einen perfekt durchdachten Plan, den niemand außer ihm verstehen und entwickeln kann.


Der Plan, den Gott für die gesamte Welt hat - das ist seine Sache, wann und wie er ihn umsetzt.

Der Plan, den Gott für jeden Einzelnen hat, liegt für mich klar da. Er hat sich in Jesus Christus hineinbegeben in diese Welt, ist selbst Teil dieser Welt geworden - und will, dass alle Menschen ihm durch das Beispiel seines Sohnes ähnlich werden, weil das der Weg ist, der uns zum Ziel führt - zum Glück, zum Frieden, zum Heil.
Burkl hat folgendes geschrieben:
Er hat sich Jesus Christus hineinbegeben in diese Welt, ist selbst Teil dieser Welt geworden - und will, dass alle Menschen ihm durch das Beispiel seines Sohnes ähnlich werden, weil das der Weg ist, der uns zum Ziel führt - zum Glück, zum Frieden, zum Heil.


Alle Menschen? Was ist mit denen, die vor Jesus Christus gelebt haben? Ich frage mich an der Stelle immer, warum Jesus gerade zu der Zeit kam und nicht tausend Jahre später oder früher. Mich würden deine und andere Gedanken dazu sehr interessieren
aqua hat folgendes geschrieben:

Alle Menschen? Was ist mit denen, die vor Jesus Christus gelebt haben?


"Ihn [Jesus Christus] hat Gott dazu bestimmt, Sühne zu leisten mit seinem Blut, Sühne, wirksam durch Glauben. So erweist Gott seine Gerechtigkeit durch die Vergebung der Sünden, die früher, in der Zeit seiner Geduld, begangen wurden." (Röm 3,25)

Es gibt also eine "Zeit der Geduld" für jeden, der Christus nicht kennt. Wenn das Evangelium jemandem nicht angemessen verkündet wurden, wenn jemand das "Vollbild des Menschen" nicht kennt - wie könnte ein gerechter Gott diesen Menschen daran messen?

aqua hat folgendes geschrieben:
Ich frage mich an der Stelle immer, warum Jesus gerade zu der Zeit kam und nicht tausend Jahre später oder früher. Mich würden deine und andere Gedanken dazu sehr interessieren


“Als aber die Fülle der Zeit kam, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau, geboren unter Gesetz.” (Galater 4,4)

Die "Fülle der Zeit" war also erreicht. Ein geheimnisvolles Wort.

Persönlich sehe ich an diesem Zeitpunkt, dass die Umstände für das Kommen des Sohnes Gottes "genau gepasst" haben. Es gab das Volk Israel, das von Gott viele Jahrhunderte darauf vorbereitet wurde, dass sein Erlöser kommt - und durch die damalige Konstellation und Herrschaftsbereiche der Völker, konnte die Botschaft auch fruchtbar von "Meer zu Meer" ausgebreitet werden, dass dieser Erlöser für alle Menschen gekommen ist (bald war der ganze Einflussbereich des römischen Reiches christlich).

"Er verkündet für die Völker den Frieden; seine Herrschaft reicht von Meer zu Meer und vom Eufrat bis an die Enden der Erde." (Sach 9,10b)
Vielen Dank liebe/r Burkl

Dazu interessiert mich auch (auch passend zum Thema Plan Gottes), wie es aus christlicher Sicht mit der Wiederkunft Christi aussieht.

Natürlich besteht die Möglichkeit, dass eben diese Wiederkunft in Bahaullah bereits statt gefunden hat. Jedoch glaube ich daran aufgrund vieler Zweifel (stehen nebenan im anderen Thema ) aktuell nicht. Natürlich kann ich aber auch nicht ausschließen, dass es doch so ist.

Dennoch ist es ja so, dass Christus eben sagt, der Sohn Gottes zu sein. Er hat also eine Sonderstellung gegenüber anderen Propheten/Gesandten. Ich erkenne einfach nicht, warum nach Christus noch weitere notwendig sein sollten, denn Christus enthält für mich bereits alles.
aqua hat folgendes geschrieben:
Ich erkenne einfach nicht, warum nach Christus noch weitere notwendig sein sollten, denn Christus enthält für mich bereits alles.


So ist es.

"Er hat seinen eigenen Sohn nicht verschont, sondern ihn für uns alle hingegeben - wie sollte er uns mit ihm nicht alles schenken?" (Röm 8,32)

Forum -> Gott