Diskussion Islamische und Bahai Lehre


Tobias hat folgendes geschrieben:
Ayaad hat folgendes geschrieben:
linde hat folgendes geschrieben:
Hallo, lieber Ayaad, da Du wieder hier bist, nehme ich an, dass es Dir nun wieder besser geht. Das würde mich sehr für Dich freuen.
Alles Gute für Dich!

Auf Seite 1 dieses Threads habe ich am 18.12. schon einmal gefragt:

Zitat:
Lieber Ayaad, magst Du etwas darüber sagen, was das Ziel und der Zweck dieses Threads ist, bzw. dieser am Freitag beginnender Diskussion?


Es würde mich noch immer interessieren.

Liebe Grüße Linde


Salam,

Hab ich das nicht beantwortet?Entschuldigung ich dachte ich hätte es

Haupt zweck ist es die Lehren zu vergleichen und zu schauen was übereinstimmt und was nicht.es hat auch eine missionarische ton,aber das ist ehr unwichtig.


Bezüglich des "missionarischen ton" will ich dir einfach mal ehrlich sagen warum ein Muslim mich niemals zum Islam konvertieren wird.

Ich glaube an den Koran als heilige Schrift und an Mohammed als Propheten, Gesandten und Manifestation Gottes, weil der Bab und Bahaullah dies so in Ihrer Offenbarung ausführen. Selbst falls mich ein Muslim überzeugen sollte, dass der Bab und Bahaullah nicht die im Islam Verheißenen sind, so würde mich das schlicht nicht dazu bringen Muslim zu werden. Ich bin nicht Bahai aufgrund irgendwelcher islamischer Verheißungen. Ich würde also wahrscheinlich nicht einmal aufhören Bahai zu sein in diesem Fall. Zudem glaube ich ja an Mohammed und den Koran aufgrund vom Bab und Bahaullah. Sollte dieser Grund wegfallen würde auch mein Glauben in den Koran und Mohammed erlöschen. Muslime tun sich, Mohammed, dem Koran oder Gott also gewiss keinen Gefallen damit mich von der Bahai-Religion abbringen zu wollen.


Salam,

Das ist deine Ansicht und dein Gutes recht aber das Bedeutet du Glaubst nicht wirklich an Den Quran und Muhammad(s),da du nur weil Bab und Bahaullah sie in ihren Glaubenssystem aufgenommen haben an sie Glaubst aber nur durch die Zunge oder besser gesagt als dein Bahai-pflicht .Das bedeutet aber wenn die Beiden es nicht getan würdest du den Islam insgesamt als Falsch sehen oder?Sehe ich als sehr bedenklich.Nun gut
Dein Sache ich hab das mit "missionarischen ton"-weil es der Wahrheit entsprecht und ich Vor Gott nicht als Tauscher dar stehen wollte hat sich auf keinen Person ihr im Raum bezogen.

Wassalam
_________________
"religious extremism, be it Christian extremism, Muslim extremism or any other kind, is never a true reflection of the religion".
(Amir al-Mu'minin Khalifatul Masih V Hadrat Mirza Masroor Ahmad(atba) )
Pommes hat folgendes geschrieben:
Ruhiig Leute
Ich muss auch sagen das mein Fachgebiet eher die christliche Eschatologie ist und ich auf eine Debatte in diesem Stil mit Christen um ein vielfaches besser vorbereitet wäre. Denn ich gehöre tatsächlich zu denen die den Bahaiglauben, mitunter, deshalb angenommen haben weil ich die Prophezeihungen auf Christus in ihm erfüllt gesehen habe.

Vielleicht könnten wir ja darauf aufbauen? Meines erachtens hatte Mirza Ghulam sich als die Widerkunft Jesus bezeichnet gehabt. Wir könnten ja vergleichen in wie weit die Prophezeihungen auf Ghulam zutreffen und in wie weit auf Bahá'u'lláh.


Salam,

guter Vorschlag Bruder !
Du bist unser christliche Eschatologie Professur
du könnst ja die Zitat zu Prophezeihungen auf Christus einbringen und dann kommentieren wir was auf wenn passt.
_________________
"religious extremism, be it Christian extremism, Muslim extremism or any other kind, is never a true reflection of the religion".
(Amir al-Mu'minin Khalifatul Masih V Hadrat Mirza Masroor Ahmad(atba) )
Ayaad hat folgendes geschrieben:
Tobias hat folgendes geschrieben:
Ayaad hat folgendes geschrieben:
linde hat folgendes geschrieben:
Hallo, lieber Ayaad, da Du wieder hier bist, nehme ich an, dass es Dir nun wieder besser geht. Das würde mich sehr für Dich freuen.
Alles Gute für Dich!

Auf Seite 1 dieses Threads habe ich am 18.12. schon einmal gefragt:

Zitat:
Lieber Ayaad, magst Du etwas darüber sagen, was das Ziel und der Zweck dieses Threads ist, bzw. dieser am Freitag beginnender Diskussion?


Es würde mich noch immer interessieren.

Liebe Grüße Linde


Salam,

Hab ich das nicht beantwortet?Entschuldigung ich dachte ich hätte es

Haupt zweck ist es die Lehren zu vergleichen und zu schauen was übereinstimmt und was nicht.es hat auch eine missionarische ton,aber das ist ehr unwichtig.


Bezüglich des "missionarischen ton" will ich dir einfach mal ehrlich sagen warum ein Muslim mich niemals zum Islam konvertieren wird.

Ich glaube an den Koran als heilige Schrift und an Mohammed als Propheten, Gesandten und Manifestation Gottes, weil der Bab und Bahaullah dies so in Ihrer Offenbarung ausführen. Selbst falls mich ein Muslim überzeugen sollte, dass der Bab und Bahaullah nicht die im Islam Verheißenen sind, so würde mich das schlicht nicht dazu bringen Muslim zu werden. Ich bin nicht Bahai aufgrund irgendwelcher islamischer Verheißungen. Ich würde also wahrscheinlich nicht einmal aufhören Bahai zu sein in diesem Fall. Zudem glaube ich ja an Mohammed und den Koran aufgrund vom Bab und Bahaullah. Sollte dieser Grund wegfallen würde auch mein Glauben in den Koran und Mohammed erlöschen. Muslime tun sich, Mohammed, dem Koran oder Gott also gewiss keinen Gefallen damit mich von der Bahai-Religion abbringen zu wollen.


Salam,

Das ist deine Ansicht und dein Gutes recht aber das Bedeutet du Glaubst nicht wirklich an Den Quran und Muhammad(s),da du nur weil Bab und Bahaullah sie in ihren Glaubenssystem aufgenommen haben an sie Glaubst aber nur durch die Zunge oder besser gesagt als dein Bahai-pflicht .Das bedeutet aber wenn die Beiden es nicht getan würdest du den Islam insgesamt als Falsch sehen oder?Sehe ich als sehr bedenklich.Nun gut
Dein Sache ich hab das mit "missionarischen ton"-weil es der Wahrheit entsprecht und ich Vor Gott nicht als Tauscher dar stehen wollte hat sich auf keinen Person ihr im Raum bezogen.

Wassalam


Ich glaube an den Koran und Mohammed, weil ich dem Bab und Bahaullah glaube, dass Sie eine göttliche Botschaft verkündet haben und Teil dieser Botschaft ist, dass Mohammed eine Manifestation Gottes ist und der Koran eine von Gott gesandte Schrift. Ich sehe jetzt nicht inwiefern das "nicht wirklich" sein sollte. Das dir das natürlich nicht gefällt, da deine Mission so nicht wirklich funktionieren kann, ist mir klar. Mir gefällt es genauso wenig, dass du bzw. ihr die Bahai hier im Forum dazu bringen wollte dem Bab und Bahaullah abzuschwören (d.h. sie als Lügner oder Verrückte hinzustellen). Ich hoffe du nimmst mir das nicht übel. Ich bin einfach nur ehrlich.

Ich kann dir auch sagen warum ich nicht Muslim werden würde: weil ich das islamische Religionsgesetz und auch die Erklärungsmodi für dieses Zeitalter als nicht passend empfinde und auch Reformbewegungen wie z.B. die Ahmadiyya den Text des Koran (und der Hadithe) nicht ändern können.
Da hast du Tobias sicher falsch verstanden, Ayaad. Durch Baha'u'llah's Lehre von der fortschreitenden Gottesoffenbarung habe z.B. ich erst begriffen, wie all die verschiedenen Religionen zusammen passen - aber soll Tobias das selbst sagen.

Zu deinem Text:

Das "Siegel der Propheten" bedeutet für mich das Ende eines prophetischen Zyklus (Prophet = "Ankündiger"); wonach nicht mehr angekündigt, sondern verwirklicht wird, was lange angekündigt wurde.
Es werden weiterhin Gottesboten erscheinen, ihre Rolle ist aber eine andere. Sie sagen nicht, was einmal sein wird; sie legen fest wie es sein soll, nicht in ferner Zukunft, sondern beginnend hier und heute.
Gruß
@Ayyad

Es ging Tobias, glaube ich, darum klar dazulegen das viele Baha'i hauptsächlich Baha'i sind aufgrund des Inhaltes der Religion Bahá'u'lláh. Mission beinhaltet ja ein Abbringen von der alten Religion zu einer anderen, was in deinem Fall der Islam wäre. Aber Tobias und vielen andere sind aufgrund der Baha'i Religion selber Baha'i und nicht wegen der Prophezeihung in anderen Schriften. Natürlich gibt es auch Fälle bei denen dies genau anders rumm ist. Es gibt auch Muslime die in Bahá'u'lláh alle Prophezeihungen erfüllt sehen und deshalb Baha'i wurden. In meinem Fall wäre das Christus. Wo wir auch schon bei unserem eigendlichem Thema wären.

Ich poste jetzt einfach mal ein paar Verse zur Widerkunft Christi.

Matthäus 24,30 Und dann wird erscheinen das Zeichen des Menschensohns am Himmel. Und dann werden wehklagen alle Geschlechter auf Erden und werden sehen den Menschensohn kommen auf den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit.

Offenbarung 1,7 Siehe, er kommt mit den Wolken, und es werden ihn sehen alle Augen und alle, die ihn durchbohrt haben, und es werden wehklagen um seinetwillen alle Geschlechter der Erde. Ja, Amen.

1. Korinther 15,52
.. und das plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune. Denn es wird die Posaune erschallen, und die Toten werden auferstehen unverweslich, und wir werden verwandelt werden.

„Es wird aber des Herrn Tag kommen wie ein Dieb, dann werden die Himmel zergehen mit großem Krachen; die Elemente aber werden vor Hitze schmelzen, und die Erde und die Werke, die darauf sind, werden verbrennen.“ 2. Petr. 3:10; vgl. Offenbarung 3:3; 16:15

„... daß der Tag des Herrn wird kommen wie ein Dieb in der Nacht.“
1. Thessalonicher 5:2

Offenbarung 6,14-16 Und die Könige auf Erden und die Großen und die Obersten und die Reichen und die Gewaltigen und alle Sklaven und alle Freien verbargen sich in den Klüften und Felsen der Berge und sprachen zu den Bergen und Felsen: Fallt über uns und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes!

Es gibt natürlich noch mehr. Alles zu seiner Zeit. Ehe wir jetzt die exakte Erfüllung aller Prophezeihungen durch Bahá'u'lláh erläutern wüsste ich gerne: wo siehst du dies durch das Kommen Ghulams erfüllt?
_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!
Allah-u-Abha und Salam!

Ich schaue mal, was ich zu dem Gespräch beitragen kann
Ich habe mich in den letzten Monaten auch etwas in die Endzeiterwartungen des Neuen Testaments vertieft und anschließendd etwas im Quran eingelesen und geschaut.

Im Quran steht geschrieben:
Jedem Volk ist eine Frist gesetzt; und wenn ihre Zeit gekommen ist, dann können sie (sie) auch nicht um eine Stunde hinausschieben, noch können sie (sie) vorverlegen. O Kinder Adams, wenn zu euch aus eurer Mitte Gesandte kommen, die euch Meine Zeichen verkünden - über diejenigen, die dann gottesfürchtig sind und gute Werke tun, soll keine Furcht kommen, noch sollen sie traurig sein.
(Quran 7: 34 + 35)

Zu bemerken ist, dass im Zitat von Nation oder Volk die Rede ist. Das arabische Wort hierfür ist "ummah", was eine religiöse Gemeinschaft beschreibt (wie bspw. die Juden oder Christen zur Zeit Mohammads). Jedem dieser Völker ist laut Quran 22,67 ein religiöses Gesetz gegeben.

An anderer Stelle steht:
Und so haben Wir ihn (den Quran) herabgesandt als eine Entscheidung in arabischer Sprache. [...] Wahrlich, schon vor dir entsandten Wir Gesandte und gaben ihnen Frauen und Kinder. Und es ist für einen Gesandten nicht möglich, ein Zeichen zu bringen, es sei denn auf Allahs Geheiß. Alles geschieht zu einem vorbestimmten Termin. Allah löscht aus und läßt bestehen, was Er will, und bei Ihm ist die Urschrift des Buches.
(Quran 13: 37-39)

Für mich weist das daraufhin, dass jedes Volk einen Gesandten erhalten hat, der es leitete und ihm Botschaft von Gott gab.
zugleich weist die erste Stelle für mich daraufhin, dass jedes dieser Gesetze nur zeitlich begrenzt ist. Darauf weist auch Quran 10:49 hin. Kurz vorher heist es, dass für jede Nation ein Gesandter bestimmt ist (Quran 10: 47).

Der Quran ist auch nicht das Originalbuch, welches bei Gott ruht. Denn dieses ruht, wie oben genannt ja nur bei Ihm.
In Quran 18: 109 steht bspw. noch:
Sprich: ""Wäre das Meer Tinte für die Worte meines Herrn, wahrlich, das Meer würde versiegen, ehe die Worte meines Herrn zu Ende gingen, auch wenn wir noch ein gleiches als Nachschub brächten."

Wenn also Gottes Worte so unendlich viele sind, ann für mich der Quran nicht das Mutterbuch sein. Der Quran ist begrenzt, Gott und Seine Worte sind es nicht; im Gegenteil. Sie sind unglaublich viel und umfassend, als dass sie in ein Buch passen würden.

An anderer Stelle steht:
Sprich: "Wir glauben an Allah und an das, was auf uns herabgesandt worden ist, und was herabgesandt worden ist auf Abraham und Ismael und Isaak und Jakob und die Stämme (Israels), und was gegeben worden ist Moses und Jesus und den Propheten von ihrem Herrn; wir machen keinen Unterschied zwischen ihnen, und Ihm sind wir ergeben."
(Quran 3: 84)

Der Quran sagt hier aus, dass kein Unterschied zwischen den Propheten Gottes gemacht wird.
Das bedeutet für mich, dass in dem Moment wo Mohammad als Siegel der Propheten betitelt wird (Quran 33: 40), dies auch für alle anderen göttlichen Boten gilt: Mohammad ist khátam, welches arabisch ist und mit einem Siegelring übersetzt werden kann.
Ein Siegelring hat zwei mögliche (sich nicht ausschließende) Aufgaben:
1. Ein Siegelring wird genutzt, um ein Dokument abschließend zu bestätigen und ihm Urteilskraft zu geben.
2. Ein Siegelring ist ein Schmuckstück.

Für mich ergibt sich daraus, dass Mohammad sowohl die anderen Gesandten bestätigt und neue Kraft verleiht. Zugleich zeugt es auch, dass Er ein Schmuckstück ist.
Da aber laut Quran keine Unterschied unter den Boten Gottes gemacht werden darf, ist jeder ein Siegelring und bestätigt das Vorangegangene.

In Quran 2: 85 steht noch geschrieben:
Glaubt ihr denn an einen Teil des Buches und leugnet einen anderen Teil?

Man kann also nicht einen Teil des Quran als wichtiger als den anderen ansehen. Wenn man also argumentiert, dass Mohammad das Siegel der Propheten ist, dann muss man bedenken, dass trotzdem auch die Suren über die Fristsetzungen aller Offenbarungen genauso gültig sind. Wenn im Quran steht, dass keine Unterscheidung unter den Gesandten und Propheten gemacht wird, dann heißt das, dass alle Ihre Sendungen gleichwertig sind.

Das als Antwort auf die Frage, ob nach quranischer Lehren Mohammad wirklich der letzte Gesandte sein kann.

Liebe Grüße,
Yahia
_________________
https://youtu.be/XJ9E4sbnW-k
@Tobias
Zitat:
Ich glaube an den Koran und Mohammed,weil ich dem Bab und Bahaullah glaube, dass Sie eine göttliche Botschaft verkündet haben und Teil dieser Botschaft ist, dass Mohammed eine Manifestation Gottes ist und der Koran eine von Gott gesandte Schrift. Ich sehe jetzt nicht inwiefern das "nicht wirklich" sein sollte. Das dir das natürlich nicht gefällt, da deine Mission so nicht wirklich funktionieren kann, ist mir klar. Mir gefällt es genauso wenig, dass du bzw. ihr die Bahai hier im Forum dazu bringen wollte dem Bab und Bahaullah abzuschwören (d.h. sie als Lügner oder Verrückte hinzustellen). Ich hoffe du nimmst mir das nicht übel. Ich bin einfach nur ehrlich.

Ich kann dir auch sagen warum ich nicht Muslim werden würde: weil ich das islamische Religionsgesetz und auch die Erklärungsmodi für dieses Zeitalter als nicht passend empfinde und auch Reformbewegungen wie z.B. die Ahmadiyya den Text des Koran (und der Hadithe) nicht ändern können.



Salam,

1)Du bestätigst meine Aussage doch?Du sagst du Glaubst Nicht an den Prophet Muhammad(s) ANHAND seine Lehre sonder nur als Bahai-pflicht.
2)"Ich sehe jetzt nicht inwiefern das "nicht wirklich" sein sollte."-Ganz einfach du findest nicht den Glauben des Islam und seine Lehre als wahr an weil du davon überzeugt bist sondern als ein punkt was du Glauben musst wenn du die Lehre Bahaullah Nachfolgen willst.
3)"sie als Lügner oder Verrückte hinzustellen"-hab ich das jetzt je offen behauptet?Aber gut ja ich sage mit Nachdruck das Bahaullah ein Falscher Prophet war ob er verrückt war das kann ich nicht sagen,aber das er nicht Von Allah sein Kann Das ist mein Glauben!Doch wieder hetzte ich gegen die Bahai-Anhänger noch will ich Hass sähen ich sagen nur meine Meinung.
4)"als nicht passend empfinde "-Das Beschreibt die Ganze Lehrsatz der Bahai.Doch Allah's Offenbarung sollte sich nicht den Wünschen der Menschen anpassen sondern die Menschen müssen die Lehre nur für jedes neue Zeitalter Interpretieren.Das wurde uns durch den Hadis das zu jedes Jahrhundert ein Reformer auftaucht versprochen und durch das Erscheinen des Größten Reformer und zwar Hz.Mirza Ghulam Ahmad(as) IST ES für die 14.Jahrudert erfüllt.


Wasalam



@dtrainer
Zitat:

Da hast du Tobias sicher falsch verstanden, Ayaad. Durch Baha'u'llah's Lehre von der fortschreitenden Gottesoffenbarung habe z.B. ich erst begriffen, wie all die verschiedenen Religionen zusammen passen - aber soll Tobias das selbst sagen.

Zu deinem Text:

Das "Siegel der Propheten" bedeutet für mich das Ende eines prophetischen Zyklus (Prophet = "Ankündiger"); wonach nicht mehr angekündigt, sondern verwirklicht wird, was lange angekündigt wurde.
Es werden weiterhin Gottesboten erscheinen, ihre Rolle ist aber eine andere. Sie sagen nicht, was einmal sein wird; sie legen fest wie es sein soll, nicht in ferner Zukunft, sondern beginnend hier und heute.
Gruß


Salam,

1)Der Quran lehrt auch das jedes Volk Prophet erhalten hat,so kann der Muslim jedes Glauben in seinen Ursprung bestätigen.
2)Deine Ansicht in allen ehre aber kein Buch Gottes auf erde hat das je so gesehen noch die Heiligen Gelehrten der Frühzeit.Siegel bedeutet nach richtige Islamische Auffassung = Vollendung, Perfektion einer Sache.Der Heilige Prophet(s) HAT das Gesetzt Bringende Propheten tum zu ende gebracht aber das Prophetentum das ohne Gesetzt ist immer noch da.





Zitat:
Allah-u-Abha und Salam!

Ich schaue mal, was ich zu dem Gespräch beitragen kann
Ich habe mich in den letzten Monaten auch etwas in die Endzeiterwartungen des Neuen Testaments vertieft und anschließendd etwas im Quran eingelesen und geschaut.

Im Quran steht geschrieben:
Jedem Volk ist eine Frist gesetzt; und wenn ihre Zeit gekommen ist, dann können sie (sie) auch nicht um eine Stunde hinausschieben, noch können sie (sie) vorverlegen. O Kinder Adams, wenn zu euch aus eurer Mitte Gesandte kommen, die euch Meine Zeichen verkünden - über diejenigen, die dann gottesfürchtig sind und gute Werke tun, soll keine Furcht kommen, noch sollen sie traurig sein.
(Quran 7: 34 + 35)

Zu bemerken ist, dass im Zitat von Nation oder Volk die Rede ist. Das arabische Wort hierfür ist "ummah", was eine religiöse Gemeinschaft beschreibt (wie bspw. die Juden oder Christen zur Zeit Mohammads). Jedem dieser Völker ist laut Quran 22,67 ein religiöses Gesetz gegeben.

An anderer Stelle steht:
Und so haben Wir ihn (den Quran) herabgesandt als eine Entscheidung in arabischer Sprache. [...] Wahrlich, schon vor dir entsandten Wir Gesandte und gaben ihnen Frauen und Kinder. Und es ist für einen Gesandten nicht möglich, ein Zeichen zu bringen, es sei denn auf Allahs Geheiß. Alles geschieht zu einem vorbestimmten Termin. Allah löscht aus und läßt bestehen, was Er will, und bei Ihm ist die Urschrift des Buches.
(Quran 13: 37-39)

Für mich weist das daraufhin, dass jedes Volk einen Gesandten erhalten hat, der es leitete und ihm Botschaft von Gott gab.
zugleich weist die erste Stelle für mich daraufhin, dass jedes dieser Gesetze nur zeitlich begrenzt ist. Darauf weist auch Quran 10:49 hin. Kurz vorher heist es, dass für jede Nation ein Gesandter bestimmt ist (Quran 10: 47).

Der Quran ist auch nicht das Originalbuch, welches bei Gott ruht. Denn dieses ruht, wie oben genannt ja nur bei Ihm. In Quran 18: 109 steht bspw. noch:
Sprich: ""Wäre das Meer Tinte für die Worte meines Herrn, wahrlich, das Meer würde versiegen, ehe die Worte meines Herrn zu Ende gingen, auch wenn wir noch ein gleiches als Nachschub brächten."

Wenn also Gottes Worte so unendlich viele sind, ann für mich der Quran nicht das Mutterbuch sein. Der Quran ist begrenzt, Gott und Seine Worte sind es nicht; im Gegenteil. Sie sind unglaublich viel und umfassend, als dass sie in ein Buch passen würden.

An anderer Stelle steht:
Sprich: "Wir glauben an Allah und an das, was auf uns herabgesandt worden ist, und was herabgesandt worden ist auf Abraham und Ismael und Isaak und Jakob und die Stämme (Israels), und was gegeben worden ist Moses und Jesus und den Propheten von ihrem Herrn; wir machen keinen Unterschied zwischen ihnen, und Ihm sind wir ergeben."
(Quran 3: 84)

Der Quran sagt hier aus, dass kein Unterschied zwischen den Propheten Gottes gemacht wird.
Das bedeutet für mich, dass in dem Moment wo Mohammad als Siegel der Propheten betitelt wird (Quran 33: 40), dies auch für alle anderen göttlichen Boten gilt: Mohammad ist khátam, welches arabisch ist und mit einem Siegelring übersetzt werden kann.
Ein Siegelring hat zwei mögliche (sich nicht ausschließende) Aufgaben:
1. Ein Siegelring wird genutzt, um ein Dokument abschließend zu bestätigen und ihm Urteilskraft zu geben.
2. Ein Siegelring ist ein Schmuckstück.

Für mich ergibt sich daraus, dass Mohammad sowohl die anderen Gesandten bestätigt und neue Kraft verleiht. Zugleich zeugt es auch, dass Er ein Schmuckstück ist.
Da aber laut Quran keine Unterschied unter den Boten Gottes gemacht werden darf, ist jeder ein Siegelring und bestätigt das Vorangegangene.

In Quran 2: 85 steht noch geschrieben:
Glaubt ihr denn an einen Teil des Buches und leugnet einen anderen Teil?

Man kann also nicht einen Teil des Quran als wichtiger als den anderen ansehen. Wenn man also argumentiert, dass Mohammad das Siegel der Propheten ist, dann muss man bedenken, dass trotzdem auch die Suren über die Fristsetzungen aller Offenbarungen genauso gültig sind. Wenn im Quran steht, dass keine Unterscheidung unter den Gesandten und Propheten gemacht wird, dann heißt das, dass alle Ihre Sendungen gleichwertig sind.

Das als Antwort auf die Frage, ob nach quranischer Lehren Mohammad wirklich der letzte Gesandte sein kann.

Liebe Grüße,
Yahia

Salam,

1)Zu bemerken ist, dass im Zitat von Nation oder Volk die Rede ist. Das arabische Wort hierfür ist "ummah", was eine religiöse Gemeinschaft beschreibt (wie bspw. die Juden oder Christen zur Zeit Mohammads). Jedem dieser Völker ist laut Quran 22,67 ein religiöses Gesetz gegeben.
__________
Und Wir haben nie eine Stadt zerstört, ohne dass ihr eine wohlbekannte Frist bemessen gewesen wäre.
(15:4) Kein Volk kann seine Frist überschreiten; noch können sie dahinter zurück bleiben. (15:5)

Hier wird Gottes Vorgens weise beim Vergeben und Bestraf geschildert,darüberhinaus zeigt es Gottes Barmherzigkeit immer erst Durch einen Gesandten Warnt und dann eine bestimmt Frist gibt bevor seine Bestrafung folgt.Dazu ist der Vers in ein Vergangenheistform geoffenbart wurden,das heißt Gott erklärt wie er die Vergangen Völker bestraft hat bzw Stadt.Dieser Vers gilt woll als eine Warnung an die Stadt Mekka.Wenn du aber aber jetzt aus dessem Zitat erklären willst das jedes Volk ein religiöses Gesetz haben und diese dann aufgehoben sind durch den Quran(um so die dein Glauben bestätigen zu können).Musst du aber anehmen das jedes Volk vor dem Islam bzw dem Quranischen Offenbarung zerstört wurden ist den das sagt der Vers ja,doch ich kann mich nicht erinnern das durch ihr frist ende die Christen alle Untergegangen sind oder die Juden oder die Hindus usw.



An anderer Stelle steht:
Und so haben Wir ihn (den Quran) herabgesandt als eine Entscheidung in arabischer Sprache. [...] Wahrlich, schon vor dir entsandten Wir Gesandte und gaben ihnen Frauen und Kinder. Und es ist für einen Gesandten nicht möglich, ein Zeichen zu bringen, es sei denn auf Allahs Geheiß. Alles geschieht zu einem vorbestimmten Termin. Allah löscht aus und läßt bestehen, was Er will, und bei Ihm ist die Urschrift des Buches.
(Quran 13: 37-39)

Für mich weist das daraufhin, dass jedes Volk einen Gesandten erhalten hat, der es leitete und ihm Botschaft von Gott gab. zugleich weist die erste Stelle für mich daraufhin, dass jedes dieser Gesetze nur zeitlich begrenzt ist. Darauf weist auch Quran 10:49 hin. Kurz vorher heist es, dass für jede Nation ein Gesandter bestimmt ist (Quran 10: 47).


(Quran 13: 37-39)
1)Der Quran ist einen Entscheidung!Aber was entscheidet es?Es entscheidet vor allem über die Gemeinschaft der Juden und der Christen,aber da er auch einen Universelle Charakter hat entscheidet der Quran über alle anderen Hl.Büchern.
2)"Wahrlich, schon vor dir entsandten Wir Gesandte und gaben ihnen Frauen und Kinder."-Betont noch mal das der Prophet genau wie die anderen Propheten ist,aber betrachtetn wir es genau "Frauen und Kinder"-Das Kann bedeutet das es immer Menschen geben wird die Geistlichen Kinder des Propheten sind( Auch Hz.Mirza Ghulam Ahmad(as) wurde Kind des Gesandten Allahs genannt)




10:48-52 -
Es handelte sich dabei eine Herausforderung an den Propheten (a.s.s) die Strafeher bei zuführen, ähnlich wie bei früheren Völkern, die ihre Gesandten ablehnten. Sie beginnt mit der allgemeinen Feststellung, dass jede Gemeinschaft durch einen Propheten gewarnt und ermahnt worden ist.Dieser Prophet wird am Tag des Jüngsten Gerichts ein entscheidender Zeuge sein, wenn über die Angelegenheit in Gerechtigkeit entschieden wird. Die Ungläubigen fordern spöttisch zur Beschleunigung der Strafe heraus, und die Antwort darauf ist, dass sie schon zu ihrer Zeit eintreffen wird. Die Gläubigen werden aufgefordert abzuwarten und zu sehen, wie sie auf die Strafe reagieren würden, wenn sie plötzlich über sie hereinbräche.Das der Vers einen Zeitbeschränkung des Quran darlegt ist mir nicht klar.



Der Quran ist auch nicht das Originalbuch, welches bei Gott ruht. Denn dieses ruht, wie oben genannt ja nur bei Ihm. In Quran 18: 109 steht bspw. noch:

Sprich: ""Wäre das Meer Tinte für die Worte meines Herrn, wahrlich, das Meer würde versiegen, ehe die Worte meines Herrn zu Ende gingen, auch wenn wir noch ein gleiches als Nachschub brächten."

Wenn also Gottes Worte so unendlich viele sind, ann für mich der Quran nicht das Mutterbuch sein. Der Quran ist begrenzt, Gott und Seine Worte sind es nicht; im Gegenteil. Sie sind unglaublich viel und umfassend, als dass sie in ein Buch passen würden.


Der Quran ist eben nicht begrenzt,es wird immer wieder als das vollkommen Buch beschrieben es ist das Vollkommene Gesetzt Gottes.Der Vers den du gebracht hast kann durch aussagen das es Offenbarung geben kann,aber es muss keinen neues Gesetzt sein.


Sprich: "Wir glauben an Allah und an das, was auf uns herabgesandt worden ist, und was herabgesandt worden ist auf Abraham und Ismael und Isaak und Jakob und die Stämme (Israels), und was gegeben worden ist Moses und Jesus und den Propheten von ihrem Herrn; wir machen keinen Unterschied zwischen ihnen, und Ihm sind wir ergeben."
(Quran 3: 84)

Der Quran sagt hier aus, dass kein Unterschied zwischen den Propheten Gottes gemacht wird.
Das bedeutet für mich, dass in dem Moment wo Mohammad als Siegel der Propheten betitelt wird
(Quran 33: 40), dies auch für alle anderen göttlichen Boten gilt


Ein bekannte Fehler,dieser Aussage sagt nicht das ALLE Propheten gleich im RANG sind sondern nur das ALLE GLEICH sind im Sinne das sie alle PROPHETE GOTTES SIND.

Diese Gesandten,Wir haben manche von ihnen gegenüber anderen begünstigt, von ihnen war einer, zu dem Allah geredet hat,und Er erhob manche von ihnen an Rängen, und wir haben Isa, Sohn Marjams, die deutlichen Zeichen gegeben, und Wir haben ihn gestärkt mit dem Heiligen Geist, (...) (2:253).

2)Wenn alle Siegel der Prophet sind bedeutet es das das Zyklus schon mit Adam(as) Beendet war du widerspricht grade eine Lehre des Bahai-Glauben sehe dtrain.
_________________
"religious extremism, be it Christian extremism, Muslim extremism or any other kind, is never a true reflection of the religion".
(Amir al-Mu'minin Khalifatul Masih V Hadrat Mirza Masroor Ahmad(atba) )
Ich habe es befürchtet,
daher ganz zu Beginn dieses Thread schon meine Frage nach Ziel und Sinn dieses Themas.

Ja, befürchtet habe ich einen Schlagaustausch, dass der eine dem andern sagt, wo er falsch liegt.

Ist es Ziel und Sinn der religiösen Anhänger , dass sie dem anderen sagen, dass seine Religion nicht richtig sein kann und wie sehr der andere sich irrt.

Sollte nicht eher versucht werden den religiösen Dialog voranzutreiben?

Ich hätte mich sehr gefreut, wenn es mit diesem Thread gelingen könnte, den Islam von seinem negativen Image zu befreien und die vielen Vorurteile gegen ihn auszuräumen. Wäre das nicht ein erstrebenswertes Ziel?

Vielleicht sehe ich das alles aber auch falsch?

Alle Religionen lehren, daß wir einander lieben und unsere eigenen Fehler herausfinden sollten, bevor wir uns erkühnen, die Fehler anderer zu verdammen, und daß wir uns nicht über unseren Nächsten erheben dürfen.

Abdu'l-Baha, ANSPRACHEN IN PARIS


Alles Liebe Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Schlagabtausch?
Liebe Linde ich finde den Therad alles andere als falsch. Entweder ist Bahaullah die Widerkunft Christi oder er ist es nicht. Ein Zwischending gibt es nicht. Abdu'l Baha hat den Anspruch Bahaullahs auch immer zufriedenstellend vor den anderen vertreten können. War das auch ein unreligiöser Schlagabtausch?

Nein, den religiösen Funken im Herzen eines jeden Ahmadiyya respektiere und ehre ich sehr wohl, aber Ghulam war ganz ohne Frage ein falscher Prophet.
_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!
Falscher Prophet hin, falscher Prophet her - schade. So wird aus Dialog Kampf, ohne mich.
Stimme Linde zu, Dialog ja, gegenseitiges missionieren nein.