Wie erkennt einen spirituellen Meister ?


http://www.8-pfad.de/theosophie/freuden/meister.htm

Zitat:
K.O. Schmidt schreibt in einem Aufsatz über dieses Thema folgendes :
"Alle wahrhaft Vollendeten, die großen Religionsstifter und Meister der Menschheit wurden das, was sie für alle Zeiten sind, aus sich selbst: durch die entfesselte Kraft ihres erwachten Selbst, das mit dem göttlichen Allselbst eins ist. Sie fanden ohne fremde Hilfe zum Inneren Licht und zum kosmischen Bewußtsein.

Auf dem Wege dorthin nahmen sie, wie Buddha, lernwillig fremde Lehren auf. Aber im entscheidenden Augenblick gingen sie den ihrem innersten Wesen gemäßen eigenen Weg, nicht den ihres Lehrers.

Ein weiteres Merkmal dieser Vollendeten besteht darin:

daß sie ihre Erkenntnisse selbstlos weitergeben,
Fragende willig belehren,
jede Vergötzung ablehnen,
weder Anhänger suchen,
noch auf Schülerjagd gehen.
Und wenn sich Jünger oder Schüler einstellten, stellten sie diese so rasch wie möglich auf ihre eigenen Füße und lehrten sie , sich selbst zu helfen, zu gleicher Erkenntnis wie sie zu gelangen und womöglich "Größeres zu vollbringen als sie selbst" , wie es in einem Jesu-Wort heißt.

Im Gegensatz zu ihnen gab und gibt es heute mehr denn je Lehrer , die begierig Schüler suchen, um von diesen als "Meister" verehrt oder als "Gott" angebetet zu werden. Sie bilden Sekten, deren Glieder sie statt zu selbständigem Gehen des eigenen Weges zu Anhängerschaft, Nachbeterschaft, geistiger Abhängigkeit und psychischer Sklaverei führen. Wo selbständige Naturen in ihre Fänge geraten und sich nicht rechtzeitig von ihnen lösen, laufen diese Gefahr, am inneren Widerspruch und Widerstand zu zerbrechen und der Schizophrenie zum Opfer zu fallen.... . .


Zitat:
K.O.Schmidt sagt weiter. "Wie im geistig-religiösen Bereich muß man auch in dem der Lebensphilosophie und Lebenskunst zwischen den originalen psychodynamischen Lehren und Methoden einerseits und den sekundären "Erfolgssystemen" bloßer Nutznießer dieser Lehren unterscheiden.

Die missionierenden Pseudo-Yogis, -Swamis, -Maharishis und -Gurus bieten praktisch nur unzulängliche Kopien der originalen Yoga- und Vedanta-Lehren, über die man sich für wenig Geld unmittelbar aus dem einschlägigen Schrifttum informieren kann, z.B. aus dem ursprünglichen Yoga-Katechismus des Patanjali oder aus den Schriften des Vedanta-Lehrers Vivekananda.

Dort findet der Wahrheitssucher Besseres, als ihm die Pseudo-Swamis usw. geben können. Dies auch deshalb, weil sie niemanden die eigentliche Arbeit an sich selbst und das Finden und Gehen des eigenen Weges zur Vollendung ersparen können.

Zitat:

Oder sie vom gewöhnlich Intellektuellen oder vom Betrüger unterscheiden? u.a. erwähnt:

1) Indem man ihre Lehren vergleicht. Sie bringen alle dieselbe Botschaft von spirituell dauerndem Wert.

2) Sie verlangen kein Geld
3) Sie lehren nicht, wie man reich wird oder gute Gesundheit erlangt oder
4) wie man die Geheimnisse der Natur gewinnträchtig einsetzt, wie z.B. gedankenlesen, Hypnotismus usw..

5) Ein wahrer Lehrer lehrt Bruderschaft, höchstes moralisches Verhalten und Ethik.

6) Er lehrt den Menschen, sich selbst zu erkennen.
7) Jeder wahre Lehrer lehrte die innere Göttlichkeit, lehrte, daß man "sein Leben aufgeben müsse", lehrte, sich selbst zu erforschen, Disziplin und sich selbst zu besiegen.


Inzwischen dürften wir das aber alle wissen, oder ?
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Zitat:
Erhard Bäzner erwähnt in seinem Aufsatz "Sollen wir an Meister glauben? " u.a.:
"Meister sind keine Autoritäten, deren Meinungen und Lehren man allgemeinverbindlich dogmatisieren könnte. Autoritätswahn und Verhimmelungen sind der freien Entfaltung geistigen Lebens nur hinderlich. Es ist wichtig, daß jeder Mensch seinen Meister in sich selbst findet. Nur dadurch, daß in mir das Bewußtsein höherer Lebensbereiche erwacht, werde ich fähig, die Gegenwart geahnter höherer Wesen zu erkennen und zu würdigen."

http://www.8-pfad.de/theosophie/freuden/meister.htm

Ich hatte mal einen Bericht aus Nordkorea gesehen, in der die Menschen regelrecht manipuliert wurden, den Führer anzubeten und ständig zu heulen und zu schreien, was Freude symbolisieren sollte.

Wohl oder übel.

Aber als der Bericht weiter lief und ein Museum zeigte, in dem das Nachtgeschirr (Nachttopf) des Herrschers zu sehen war, ich glaube, wenn ich dort einer der Besucher gewesen wäre, hätte ich mit dem Lachen nicht aufhören können.

Und wieder kommen wir zu dem Schluß, daß Weisungen erklären, warum wir immer noch am Lernen sind.
Zitat:

Alle Meister sind für jeden aufrichtig Strebenden erreichbar, wenn nicht körperlich, so doch geistig. ......Die Meister erkennen von ihrer hohen Warte aus jede aufrichtig strebende selbstlose Menschenseele, die sich ihnen im Geiste zuwendet. Sie sind immer auf der Suche nach solchen. Wer selbstlos nach seelischer Reinigung und geistiger Veredelung strebt, bekommt mit der Zeit eine immer leuchtendere in herrlichen Farben strahlende Aura, die sich in der feinstofflicheren astralen und mentalen Welt weithin sichtbar über die trüben und schwülen wolkigen Dünste der niederen Begierden und Leidenschaften erhebt. Die Meister bemerken das und wenden sich einer solchen Seele zu, der sie dann geistige Kraftströme zukommen lassen, wodurch sie in ihrem Streben beflügelt und gefördert wird. Hält dann schließlich ein Meister eine persönliche Fühlungnahme für notwendig, dann führt er auch eine Gelegenheit herbei, daß sie stattfinden kann. Es ist also für niemanden notwendig, nach Indien zu reisen und nach einem Meister zu suchen. Der Meister weiß den Schüler zu finden, wenn letzterer reif dazu ist."


Vielleicht muß sich jeder Mensch selbst fragen, wie weit er schon ist.

Ich bin noch nicht fertig

Meine Person wird mit der Zeit vergehen, aber meine Seele bleibt und mein Ich - und dann komme ich in einer neuen Person wieder.

Wer sich wohl dann noch mit mir einfinden wird, in dieser nächsten Welt und in dieser Kultur oder in der Familie ?
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
frei von
Neid Missgunst Gier Geiz Zorn Eifersucht Hass Wut

...so wie im Buddhismus alles Leid erklärt wird,
wissend das Ich ist eine Illusion (:nur ein Strom aus Gedanken und Gefühlen, die sich zudem auch noch ständig ändern)

Also spiritueller Meister, wenn er erkennt, wir sind alle ein
großes Ganzes -
in etwa als wär jeder Einzelne eine Pore einer Orange.

Kann man das so sagen?
Ich habe versucht zu diesem Thema eine Zitatenfolge aufzustellen, um es so möglichst umfassend abzubilden, auf http://www.kleine-spirituelle-seite.de/index.php/meister.html

Beste Grüße
_________________
www.kleine-spirituelle-seite.de
Was ist denn ein spiritueller Meister?
Warum sollen die Maßstäbe, die die von dir erwähnten Personen aufstellen, gültig sein?
Wer darf solche Regeln aufstellen?
Nur Menschen, die selbst "spirituelle Meister" sind?
Wenn sie es selbst nicht sind, wie können sie dann erkennen, ob jemand ein "spiritueller Meister" ist?

Was ist kosmisches Bewußtsein?

Ist jemand ein "spiritueller Meister", der seine Erkenntnisse nicht selbstlos weitergibt? Wenn nicht, warum nicht?

Wenn jemand seine Erkenntnisse nicht selbstlos weitergibt, sie beispielsweise in Buchform verkauft oder Eintritt verlang, und seine Erkenntnisse helfen Menschen bei der Suche -- ist er dann trotzdem kein "spiritueller Meister"?

Ist etwas schlecht daran, für seine Erkenntnisse Geld zu verlangen?

Warum ist jemand kein "spiritueller Meister", wenn er sich vergötzen läßt?

Der Dalai Lama läßt sich von seinen Landsleuten als Gottkönig verehren (auch wenn das die "F.ree Tibet"-Fraktion nicht hören will). Das ist Vergötzung in Reinform. Ist der Dalai Lama dann kein "spiritueller Meister"?

Wenn jemand aktiv Anhänger sucht und Erkenntnisse zu bieten hat, die Suchenden wirklich weiterhelfen, ist dieser Mensch dann kein "spiritueller Meister"?

Es gibt hochgeachtete Tantra-Meister, die sowohl absolute Gottesliebe, als auch Techniken lehren, mit denen man großen irdischen Reichtum erlangen soll. Sind das keine "spirituellen Meister"?

Und zum Schluß: Findest du nicht, daß es an der Zeit ist, vorgekaute Meinungen über Bord zu werfen -- ALLE --, selbst nachzudenken und die Aussagen der "Experten" mit offenen Augen und offenem Herzen zu hinterfragen?

Liebe Grüße,
Norbert
_________________
Amulette, Zauberöle und Kerzen:
http://www.mojo-joes.com

Blog:
http://www.indogermanisch.com
Ich finde zb. Emanuel Swedenborg ist ein guter Spiritueller Lehrer.
Als Meister jedoch würde ich nur direkt Gesanndte Gottes bezeichnen.
Der Mediziner kann dir vielleicht die Spritze verabreichen, jedoch ist es die Medizin selber welche dich heilt.
_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!
Zitat:
Der Mediziner kann dir vielleicht die Spritze verabreichen, jedoch ist es die Medizin selber welche dich heilt.


Toller Vergleich, nur doof das die Schulmedizin mit ihren vielen Medikamenten meist nur das Symptom behandelt und nicht die Ursache.

Zum Thema...

Seinen Lehrer oder Weg findet jeder am besten für sich selbst. Meister ist nur ein Wort, jeder kann sich diesen Titel geben und von den vielen die es taten ist "Meister Eder" nicht der Schlechteste.
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Caput_Tiro hat folgendes geschrieben:
Toller Vergleich, nur doof das die Schulmedizin mit ihren vielen Medikamenten meist nur das Symptom behandelt und nicht die Ursache


Eben. Etwas Selbstarbeit ist auch Teil des Heilungsprozesses.

Da bringst du mir doch glatt ein passendes Ende für meine Metapher.
Danke
_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!
„Derjenige, der weiß und dabei weiß, dass er weiß, ist weise. Folge ihm.
Derjenige, der weiß und dabei nicht weiß, dass er weiß, der schläft. Wecke ihn.
Derjenige, der nicht weiß und dabei weiß, dass er nicht weiß, ist ein Kind. Führe ihn.
Derjenige, der nicht weiß und dabei nicht weiß, dass er nicht weiß, ist ein Narr. Meide ihn.“
-Persische Weisheit-
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
Zitat:
Als Meister jedoch würde ich nur direkt Gesanndte Gottes bezeichnen.

Wo ist der Unterschied und welches sind seine Beweise, Fakten ?

Sie lehren alle Gottes Wege, aber mit teilweise unterschiedlichen Inhalten - und wenn sich Gesandte Gottes auch nur der unmittelbaren "Durchsagen" bedienen können, denn die Kraft (Leobrand) ist für alle nicht sehbar.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2