Zuviel Positivismus


Was ist gut am Positivismus ?

Beinhaltet er mehr Hoffnung oder verfälscht er Situationen ?

http://de.wikipedia.org/wiki/Soziologie_und_empirische_Forschung
Zitat:

Der Positivismus analysiert (bei Adorno!) dem gegenüber Einzelphänome in summarischer Absicht und hält einen theoriebasierten Begriff der Gesellschaft für spekulativ. (Diese Aussage beruht auf einer starken Ausweitung der außerhalb der Kritischen Theorie üblichen Definition von „Positivismus“.) So entstünden bestenfalls klassifikatorische Oberbegriffe, nie Begriffe des Lebens der Gesellschaft selbst. Dies zeige sich z. B. darin, dass klassifikatorisch zwar differenzierte Abstraktionsniveaus möglich seien, diese jedoch nicht direkt mit erhöhtem Erkenntnisgewinn verbunden seien:


suche: zuviel positivismus
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Warum wir eben auch die reale Welt nicht vergessen sollten.

http://www.zeitenschrift.com/magazi.....ngen-beim-Universum.ihtml

Zitat:
Von der Fotoredakteurin zum neuen Stern am Esoterik-Himmel: Bärbel Mohr machte in diesem Genre so kometenhaft Karriere wie kaum jemand vor ihr. Ihr Buch Bestellungen beim Universum und die über zwanzig ähnlichen Inhalts, die folgten, sprachen innerhalb von gut zehn Jahren Millionen Leser an, die es ihr gleichtun wollten: Gesundheit, Glück, Traummann und Traumhaus einfach beim „Universum“ anfordern. Bis zum Oktober 2010: Da starb die Bestsellerautorin mit nur 46 Jahren nach qualvollem Leiden. „Wo war Gott?“ fragen sich seither ihre Anhänger. Lesen Sie hier, weshalb ihr früher Tod kein Zufall war.


Ich habe fertig und gehe einen Krimi gucken.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Lat. "negare" heißt "nein sagen" und "positiv" bedeutet ganz praktisch auf Deutsch letztlich "Position".
Wenn ich denke, dass der Kopf wehtut, dann tut er positiv weh - auch wenn ich das für negativ halte. Wenn ich das Kopfweh wie COUÉ einfach wegwegwegwegweg....suggeriere, geht es positiv weg.
Positiv und Negativ sind künstlich zu Gegensätzen gemacht.
Wenn ich Probleme lösen will, komme ich schneller besser weiter, wenn ich die Worte wörtlich nehme. Das Herkunftswörterbuch hilft im Falle des Falles. Guten Erfolg!
Franz Josef Neffe
_________________
Gib jedem an seinem Tiefpunkt ein Zeichen Deiner Hochachtung! fjn
Der positivismus aus religiösen Hintergründen motiviert könnte zu passivität führen.
_________________
ஜ ♥ ஜ www.tempel.in ღ ஜ ღ
Wenn selbstzerstörerische Selbstüberzeugung wirkt, warum sollte selbstaufbauender Selbstüberzeugung dann nicht wirken?

Jeder Fûrz im Unaufmerksamkeit gelassen, echot bis ins Unendliche durch das Universum.
Das Universum versteht aber das Wort 'nicht' nicht.
Es seht das Gegenübergestellte einer Ide so wie wir uns im Spiegel sehen. Nicht anders, nur andersum.
Nur der Mensch hat eine andere Vorstellung von 'nicht'.
Das universele Positiv und Negativ ist so wie in Fotografi, zwei Bilder von ein Ding.
Positivismus dagegen ist radikal anders als Negativismus.


Wer flüchtet, kann überall landen, ausser dar wovon er flüchtet.
Wer süchtet kann überall herkommen, aber sein Ziel ist nur dar wohin seine Sucht ist.

Beide sind Wegen. Beide führen von irgendwo zu irgendwo.
Womöglich von das gleiche zu das gleiche.
Die Gefühlserlebnisse sind aber ganz unterschiedlich.
Wie fast jeder Prozess ist auch dieses umkehrbar.
Wer süchtet ohne Ziel, wird einer finden.
Wer flüchtet von Freiheit wird sie nie entkommen.

Ich beherrsche das Prozess noch nicht.
Seit ich Parkplätze bestelle, finde ich sie erstaunlich oft genau dort wo ich sie bestellt habe.
Dies signifikant ofter als wenn ich sie nicht bestelle.
Aber
Wenn ich aus neugier Lotto spiele gewinne ich öfters ein dreier oder vierer.
Wenn ich aber gezielt ein Lottohauptgewinn bestellt habe, habe ich bis heute noch überhaupt keine Lottogewinn bekommen.

Rätselhaft.

Mann hat mir mal gesagt, das Wort 'Schule' bedeutet 'nichts tun'.
Das könnte mann als Warnung gegen lernen sehen.
Das glaube ich eher nicht.
Ich glaube das ist eine Warnung sich nicht in eine Lehre zu verstricken.
Wu-Wei ist nicht ein Weg ohne Einsatz, Ziel oder Zuversicht, sondern ein Weg ohne Erwartungen.



LG
Parrot
_________________
Bleib Glücklich und Gesund, und deine Seele treu.
Ich möchte nicht zu viel positiv und nicht zu viel negativ - sondern ausgewogen sein. Ich denke, das ist die richtige Lebenshaltung für mich.

Deswegen versuche ich auch den Elementeausgleich in mir zu machen.
Rosenblüte,
Ich möchte nicht zu viel Kartoffeln,
aber was ist zuviel?

LG
Parrot
Man kann beide Wege gehen, sowohl den positiven wie auch den negativen. Ich bin den negativen Weg zuerst gegangen, habe mich aber vor gut 13 Jahren für den positiven Weg entschieden, der ein Weg der Mitte ist, und bei dem ich mich wohl fühle, und bei dem ich glücklich bin.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Ich glaube Positivismus ist etwas mehr als nur gute Laune.
Auch mehr als ein positive Einstellung.
Es kommt mir vor als das gezielt einsetzen von eine bestimmte Gedankengang um ein bestimmtes Resultat zu erreichen.
Es ist ein ismus.

LG
Parrot
Hallo Ihr!
Ich hab gerade mal gewikit:
Wikipedia hat folgendes geschrieben:

Der Positivismus ist eine Richtung in der Philosophie, die fordert,
Erkenntnis auf die Interpretation von „positiven“ Befunden zu beschränken,
also solchen, die im Experiment unter vorab definierten Bedingungen
einen erwarteten Nachweis erbrachten.

Kann mir jemand sagen, was das bedeuten soll?
Das ist doch der Grund schlechthin, warum ich Experimente mache,
um eben danach das richtige zu wissen.
Was wäre dann die Gegenposition?
Ich kippe Wasser aus einer Tasse auf den Boden
und behaupte dann, Wasser könne auch bergauf fließen?
?

_________________
"
Das ist das Verhängnis
zwischen Empfängnis
und Leichenbegängnis
nichts als Bedrängnis.
"
Erich Kästner