Die Schechina - die Herrlichkeit Gottes als „Himmelsmutter“


Lieber Rentner!

Das Absolute.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
@ Hallo,
Es gibt auf Erden Mann (männlich) und Frau (weiblich).
Was sind die markanten Unterschiede?
Der Mann ZEUGT, und die Frau GEBÄRT.
Dem entsprechend ist der Geist MÄNNLICH – weil er das Leben in der materiellen Welt ZEUGT!
Dem entsprechend ist die (Mutter) Natur WEIBLICH – weil aus Ihr das Leben hervor geht.

Die Natur kann kein Leben zeugen, und der Geist kann kein Leben gebären.

Mehr hier: http://www.demetrius-degen.de/zeit-themen/mensch44.htm

Demetrius Degen
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
Interessanter Ansatz! So könnte man das auch sehen.
@all!

Nicht nur ein interessanter Ansatz von Demetrius, er deckt sich auch mit dem reinen Wissen von Sahaja Yoga, wobei die weibliche Kraft in jedem Menschen die Kundalini ist.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
leuthner hat folgendes geschrieben:
@all!

Nicht nur ein interessanter Ansatz von Demetrius, er deckt sich auch mit dem reinen Wissen von Sahaja Yoga, wobei die weibliche Kraft in jedem Menschen die Kundalini ist.

Alles Liebe

Erich

Hallo Erich,

da muß ich Dir leider widersprechen!
Der Aufstieg der Kundalini ist die Entwicklung des Geistes – zur Bewusstwerdung.
Denn der Geist ist das Veränderliche, und die Seele (weiblich) ist das Beständige. (zwei Pole).
Die EINSWERDUNG dieser beiden Pole ist die Vollendung (das höchste bewusste SEIN).
Die „Mystische Hochzeit“.
Der Prinz (Geist - männlich) sucht die Prinzessin, und nicht die Prinzessin (Seele – weiblich) den Prinzen!
Das ist Bewusstwerdung über den GEIST! Der Geist muß sich seines WAHREN Selbst bewusst werden.
Grüße,
Demetrius

Ergänzung zum Ursprungsbeitrag:
Es gibt keine „Himmelsmutter“!
Das, was wir Gott nennen, ist eine GEISTIGE VORSTELLUNG (Zeugung) - von einem LEBENDIGEN PRINZIP (Seele).

Bibel: Am Anfang war das Wort – das Wort war in Ihm, und in Ihm war das Wort – und das Wort ward Fleisch geworden.

Ersetzen wir den Begriff Wort durch VORSTELLUNG. Dann wird das Ganze verständlicher.
Am Anfang war eine Vorstellung – die Vorstellung war in Ihm, und in Ihm war die Vorstellung – und die Vorstellung ist Materie geworden.

Der Ursprung des ganzen Universums, entstand aus der geistigen Vorstellung – von dem, was wir als Gott bezeichnen – von einem Prinzip.

Auf Erden wird die Vorstellung des Geistes vom Prinzip (Seele) zur Materie (Universum). Diese Materie ist aber „Tod“, und muß BELEBT werden. Darum wird der Geist in die Welt geschickt, um die Materie zu beleben. Dazu muß der Geist aber einen KÖRPER übernehmen (beleben).
Somit haben wir diese DREIHEIT: Den VATER (Ursprung - Vorstellung) im Himmel, den hl. Geist (Lebensenergie auf Erden - Christus), und den Fleisch gewordenen Sohn (Materie - Jesus). Die Dreieinigkeit.

Das Problem ist nur, daß sich der lebendige Geist mit dem belebten Körper identifiziert, und dadurch sein wahres SELBST (Seele - Prinzip) vergisst.
Der Weg des Geistes, sein wahres Selbst wieder zu finden, das nennt man Bewusstwerdung.

Grüße,
Demetrius
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
Demetrius hat folgendes geschrieben:

Das Problem ist nur, daß sich der lebendige Geist mit dem belebten Körper identifiziert, und dadurch sein wahres SELBST (Seele - Prinzip) vergisst.
Der Weg des Geistes, sein wahres Selbst wieder zu finden, das nennt man Bewusstwerdung.

Da bin ich mir dann zum Beispiel durchaus schon längerfristig "bewusst".
_________________
Jedes Schicksal ist angemessen, individuell zugeschnitten, denn nichts, was Gott tut, ist sinnlos!
Demetrius hat folgendes geschrieben:
leuthner hat folgendes geschrieben:
@all!

Nicht nur ein interessanter Ansatz von Demetrius, er deckt sich auch mit dem reinen Wissen von Sahaja Yoga, wobei die weibliche Kraft in jedem Menschen die Kundalini ist.

Alles Liebe

Erich

Hallo Erich,

da muß ich Dir leider widersprechen!
Der Aufstieg der Kundalini ist die Entwicklung des Geistes – zur Bewusstwerdung.
Denn der Geist ist das Veränderliche, und die Seele (weiblich) ist das Beständige. (zwei Pole).
Die EINSWERDUNG dieser beiden Pole ist die Vollendung (das höchste bewusste SEIN).
Die „Mystische Hochzeit“.
Der Prinz (Geist - männlich) sucht die Prinzessin, und nicht die Prinzessin (Seele – weiblich) den Prinzen!
Das ist Bewusstwerdung über den GEIST! Der Geist muß sich seines WAHREN Selbst bewusst werden.
Grüße,
Demetrius

Ergänzung zum Ursprungsbeitrag:
Es gibt keine „Himmelsmutter“!
Das, was wir Gott nennen, ist eine GEISTIGE VORSTELLUNG (Zeugung) - von einem LEBENDIGEN PRINZIP (Seele).

Bibel: Am Anfang war das Wort – das Wort war in Ihm, und in Ihm war das Wort – und das Wort ward Fleisch geworden.

Ersetzen wir den Begriff Wort durch VORSTELLUNG. Dann wird das Ganze verständlicher.
Am Anfang war eine Vorstellung – die Vorstellung war in Ihm, und in Ihm war die Vorstellung – und die Vorstellung ist Materie geworden.

Der Ursprung des ganzen Universums, entstand aus der geistigen Vorstellung – von dem, was wir als Gott bezeichnen – von einem Prinzip.

Auf Erden wird die Vorstellung des Geistes vom Prinzip (Seele) zur Materie (Universum). Diese Materie ist aber „Tod“, und muß BELEBT werden. Darum wird der Geist in die Welt geschickt, um die Materie zu beleben. Dazu muß der Geist aber einen KÖRPER übernehmen (beleben).
Somit haben wir diese DREIHEIT: Den VATER (Ursprung - Vorstellung) im Himmel, den hl. Geist (Lebensenergie auf Erden - Christus), und den Fleisch gewordenen Sohn (Materie - Jesus). Die Dreieinigkeit.

Das Problem ist nur, daß sich der lebendige Geist mit dem belebten Körper identifiziert, und dadurch sein wahres SELBST (Seele - Prinzip) vergisst.
Der Weg des Geistes, sein wahres Selbst wieder zu finden, das nennt man Bewusstwerdung.

Grüße,
Demetrius


Lieber Demetrius!

Für uns Sahaja Yogis ist die Kundalini die Spiegelung der mütterlichen Urkraft. Der Aufstieg der Kundalini bewirkt, dass alle Chakren erleuchtet werden, so auch das Herzzchakra, wo der Sitz des Geistes ( des Atma, des Spirits, des wahren Selbst, des Selbst ) ist, der durch die Erleuchtung der Kundalini ebenfalls erweckt wird. Der Geist repräsentiert dabei das männliche Prinzip, wobei der Mensch durch den Austieg der Kundalini zum Zeugen wird, der Geist sich mit dem Paramatma ( Paramchaitanya, Weltseele, kosmisches Bewusstsein, kollektives Bewusstsein ) oberhalb der Fontanelle am Scheitel verbindet, und uns Menschen dadurch im Sinne des Paramatma handeln lässt. Ich spreche da aus Erfahrung und tausche mich mit jenen, die dieselbe Erfahrung machen, andere Sahaja Yogis, aus, um ja nicht einer Täuschung anheimzufallen.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!