Der Mensch ist sterblich


Es sind Immer die Hoffnungen,die ein Mensch nährt,die ihn hartherzig werden lassen. Die Propheten aber sind ganz anders.Alle Propheten sind
so beschaffen gewesen, daß sie abends nicht die Hoffnung nährten, den nächsten Morgen bezeugen zu dürfen und morgens erwarteten sie niemals, bis zum Abend des gleichen Tages zu leben. Solange ein Mensch nicht einsieht, daß er sterblich Ist, kann er sich selbst nicht von jenen Dingen trennen, die abweichen vom Wege Gottes,und er verliert sein Leben in der Sorge um diese Welt.

Niemand weiß,wann sein Tod kommt;er kommt ganz plötzlich. Würde tatsächlich jemand darüber nachdenken,er würde herausfinden,daß Mammon und Macht dieser Welt keinen festen Boden haben und vergänglich sind.Er muß diese Welt ja mit leeren Händen verlassen.Das,was ihm wirklich Freude bereiten kann,ist die Liebe zu Gott – dies auch ist es,was ihn von Sünden abhalten
kann.Obwohl es sehr leicht zu sagen ist –und nahezu jeder Gläubige sagt es ja auch –daß er Gott liebt, so ist es doch im tatsächlichen Geschehen eine schwierige Angelegenheit.
Sehen wir uns nur den Besitzer eines Ladens an: Während er seine Waren verkauft, gibt er falsches Maß; aber er rezitiert die mystischen Gedichte so melodisch, daß andere ihn für einen göttlichen Menschen halten. In solchen Fällen ist es so, daß, obwohl die Zunge die Worte äußert, das Herz die
Zunge belügt


(Malfuzaat Vol. VI, Seite 150)


_________________
"religious extremism, be it Christian extremism, Muslim extremism or any other kind, is never a true reflection of the religion".
(Amir al-Mu'minin Khalifatul Masih V Hadrat Mirza Masroor Ahmad(atba) )
Mir war schon mit 5 Jahren bewusst das das Leben vergänglich ist.
Zwar ist das Leben vergänglich, aber die Existenz wird nie ausgelöscht, sondern setzt sich immer fort.
Zitat:
Der Mensch ist sterblich


Der Mensch in seiner Körperlichen Form ist sterblich. Die Sterblichkeit dieser körperlichen Form wird natürlich auch verbleiben.

Was allerdings manche Religionen in ihren Grundfesten erschüttern wird ist folgendes:


Der sensationelle Abschluss des Humangenomprojektes 2004 ist Voraussetzung zum Beginn des Verstehen-Lernens der Mechanismen menschlicher DNA / RNA. Nach gegenwärtigen Hochrechnungen werden diese Mechanismen in circa ± 25 Jahren (zwischen 2030 und 2040) ...bis auf die intermolekulare Ebene analysiert. Die hiermit vorbestimmte Dimension menschlichen Wissens erzeugt für allgemein gängige Vorstellungskräfte schwer fassbare Konsequenzen.

Die biologische Alterung wird der Vergangenheit angehören. Im Falle keine globalen Katastrophen irgendwelcher Arten die Arbeiten daran verhindern, wird dies Realität.

Die Frage ist ob wir dem gegenüber vorbereitet sein wollen. Und ob wir uns mit all den vielen Fragen der Konsequenzen darum befassen wollen sowie mit möglichen Gefahren dieser faktisch kommenden Technologie.
_________________
ஜ ♥ ஜ www.tempel.in ღ ஜ ღ
Peter.Trim hat folgendes geschrieben:
Zwar ist das Leben vergänglich, aber die Existenz wird nie ausgelöscht, sondern setzt sich immer fort.


Hört sich so ein bischen nach dem dualen System des Lebens an.
Für mich ist die Tatsache der Endlichkeit des körperlichen Dasein eine immense Kraftquelle. Man sollte sich dessen ständig Bewusst sein.
So hat man eben nur begrenzt Zeit, etwas zu erschaffen, was die eigene körperliche Exisenz überdauern solle, und gibt daher mehr Energie hinein,
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
Be-stile-zen hat folgendes geschrieben:
Mir war schon mit 5 Jahren bewusst das das Leben vergänglich ist.


Wie kann dir mit 5 Jahren etwas bewusst sein das nicht existiert? Die Formen sind vergänglich doch nicht das Leben. Das Leben ist ewig. So bist du nicht vergänglich weil du das Leben bist.
_________________
Wahrheit ist da wo weder Subjekt noch Objekt existieren. Damit liegt die Wahrheit Jenseits dieser Welt. Solange da noch etwas ist das sich mit einem Subjekt oder einem Objekt identifiziert ist die Wahrheit schon als Relativ zu sehen und damit nicht Wirklichkeit.
http://elisabeth171056.beepworld.de/
Die Wahrheit ist das du unsterblich bist und es den Tod nicht gibt. Um zu dieser Erkenntnis zu kommen ist es jedoch nötig zu sterben. Es ist die Identifikation mit dem Körper die sterben muss. Der Körper Selbst bleibt erhalten. Das der Körper angeblich stirbt ist ein Glaubenssatz in dieser Welt der Glaubenssätze in uns geprägt da wir Vergessen haben das wir unsterbliche Wesen sind. Deswegen altert auch der Körper weil wir uns Selbst an eine Zeit gebunden haben die es gar nicht gibt. So glauben wir auch an Jahre die es gar nicht gibt. Damit beschränkten wir unser wahres Sein und fingen an zu Glauben das wir sterblich sind. Doch das betrifft die Relativität der Glaubenssätze dieser Welt. Wie haben verlernt unseren Körper zu erhalten so das wir altern. Wir haben verlernt uns Selbst zu Heilen so das der Körper Krankheiten zeigt die jedoch keine sind. Doch wir glauben es wenn ein Arzt uns sagt das wir krank sind und das und das haben. So zeigen sich dann auch diese Symptome weil wir an uns Selbst keinen Glauben mehr haben. Statt dessen Glauben wir all das was uns gesagt wurde und erzeugen es auch damit. Wir sind nun einmal der Schöpfer unserer Realität. Doch ob sie Wirklichkeit ist das ist nicht Gewiss. Ich habe über mich erkannt das es nicht so ist wie uns gelehrt wird.
_________________
Wahrheit ist da wo weder Subjekt noch Objekt existieren. Damit liegt die Wahrheit Jenseits dieser Welt. Solange da noch etwas ist das sich mit einem Subjekt oder einem Objekt identifiziert ist die Wahrheit schon als Relativ zu sehen und damit nicht Wirklichkeit.
http://elisabeth171056.beepworld.de/
Der Mensch ist sterblich?

Was ist der Mensch?


Sterblich ist nur das irdische Gefäss des Menschen, sein Körper, den er bekam um auf Erden reifen zu können/dürfen.


Der tatsächliche Mensch ist nicht sterblich.

Des Menschen Seele
Gleicht dem Wasser:
Vom Himmel kommt es,
Zum Himmel steigt es,
Und wieder nieder
Zur Erde muß es,
Ewig wechselnd.



Goethe: Gesang der Geister
_________________
"Die Wahrheit richtet nicht nach meinem Glauben, ich muss mich nach der Wahrheit richten"!
"Was immer wir auch tun, tun wir es aus Liebe"
"Was ich schreibe kann potentiell falsch, aber auch richtig sein."
@liesel,ich hätte gerne gewusst wher du deine Beweise hast, ich kann von mir ja auch nur sagen was ich selbst erlebe.
Hast du es schon erlebt und erfahren das es keine Vergänglichkeit gibt?
Ich finde man sollte jedem sein Recht geben was er selbst erlebt hat auch Wissen zu dürfen, und es ihm nicht auszureden, gut vielleicht Missverstehe ich dich ja, und dir wurde im Leben bewiesen das es keine Vergänglichkeit gibt.
Aber was ich meine ist, das jeder das Recht hat an seine Erhahrungen Glauben zu dürfen und darüber sicher Bescheid wissen zu dürfen.
Ich Bitte um Aufklärung deinerseits, wenns erlaubt ist.