Die Menschheit zu einem einzigen Gott zu ziehen


Ich glaube, wir vereinfachen zu stark. Ich verstehe es folgendermaßen:
Es gibt einen Gott - die Quelle allen Seins, die Liebe ist - wie eine Ursuppe, aus der alles geschaffen ist, was ist.
Aus dieser Quelle erschuf sich Gott Vater als Spiegel der Quelle, denn diese Quelle wollte sich erfahren. Und Erfahrungen können wir nur machen wenn wir ein Gegenüber haben. Aber die Benennung ist nicht ganz korrekt, denn Er ist ein Vater-Mutter-Gott, der beides in sich vereinigt: das Erschaffende und das bewahrende Element.
Vater-Mutter-Gott ist das erste sich selbst bewusste Wesen, das im hebräischen JHWH genannt ist, was bedeutet: Ich Bin das Ich Bin.
Er erschuf nun die Universen - man nennt es das Ausatmen Gottes - und gab den Wesen diese Schöpferkraft und das Bewußtsein des Ich Bin mit, die somit göttlich ist und in uns allen steckt - sonst hätten wir nie das Rad erfunden...
Diese Wesen, die wir gerne Engel nennen halfen ihm nun bei der Entfaltung der Welt, der Schöpfung der Universen und bei Allem, was ist. Und sie erschaffen auch "neue" geistige Wesen mit unterschiedlichem Bewußtseinsstand, denn unsere ganze Umwelt ist beseelt und hat einen Funken Gottes in sich - egal, ob es ein Stein, eine Pflanze, ein Tier oder ein Mensch ist.
Und wie überall entwickeln sich diese neuerschaffenen Wesen - denn das Weltall ist eine Schule der Entwicklung des Bewußtseins ohne Ende.
Dies ist meine Wahrheit.