Beinamen der Manifestationen Gottes


HeikeBKK hat folgendes geschrieben:
Ich als Bahá'í kann sagen, dass wir die Ehrentitel für Offenbarer anderer Glaubensrichtungen nicht ablehnen. Sie sind alle klare Spiegel, die das Licht Gottes in ihrer jeweiligen Zeit reflektierten. Jedoch haben wir zum Beispiel nicht die Pflicht, bei der Erwähnung Mohammeds Namen eine Ehrung wie z.B. "Friede sei mit ihm" anzufügen.

Diese und weitere interessante Fragen werden hier bereits diskutiert: http://www.geistigenahrung.org/ftopic63195.html


Das ist mir schon klar, Heike. Mich interessiert eher ob Bahai ureigene Beinamen oder Ehrentitel für, aus meiner Sicht und für sie, fremden "Offenbarer" haben.

Heißt Krishna z.B. "Blauer Dunst Gottes" oder so? Ganz ernsthaft gefragt.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Lieber Tiro,

nein, soweit mir bekannt haben wir keine "extra" Namen für die Offenbarer der vorangegangenen Religionen. Üblicherweise übernehmen wir die, die im regionalen Sprachgebrauch üblich sind, sofern sie ein mindestmaß an Ehrerbietung darstellen, bzw. keine Beleidigung.
(Kann ja sein, dass es Gegenden gibt, in denen voller Abfälligkeit von den Offenbarern gesprochen wird. Das würden wir dann z.B. nicht übernehmen).

Alles Liebe,
Riki

@ Heike: Es tut mir leid, mir fallen leider auch keine weiteren Titel / Bezeichnungen / Namen der Offenbarer Gottes ein.
Ach, so war's gemeint. Ja, dann stimme ich Riki zu.
Liebe Riki, liebe Heike,

Ich danke Euch für die Auskunft.

Zum Thema...

Obwohl ich mir sicher bin das Shakyamuni Buddha all seine Ehrentitel verdient und ich wwirklich großen Respekt vor seiner Leistung hege, denke ich doch das das auf das es wirklich ankommt die Botschaft (bei uns Buddhisten also der Dhamma) ist. Im Grunde sind Titel und Namen doch ohnehin nur dem menschlichen Bedürfnis der Benennung zum Zwecke der Orientierung und Klassifizierung geschuldet. Denkt ihr bzgl. eurer Religion und ihrer Begründer ebenso?

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Zitat:
Obwohl ich mir sicher bin das Shakyamuni Buddha all seine Ehrentitel verdient und ich wwirklich großen Respekt vor seiner Leistung hege, denke ich doch das das auf das es wirklich ankommt die Botschaft (bei uns Buddhisten also der Dhamma) ist. Im Grunde sind Titel und Namen doch ohnehin nur dem menschlichen Bedürfnis der Benennung zum Zwecke der Orientierung und Klassifizierung geschuldet. Denkt ihr bzgl. eurer Religion und ihrer Begründer ebenso?


Ich sehe es auch so, dass diese Titel angepasst sind für unser Verständnis und dass es auf alle Fälle auf die Botschaft ankommt.

Liebe Grüße Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Ja, es kommt auf die Botschaft an. Eben deswegen fällt es mir oft schwer zu verstehen, warum es zum Beispiel Christen so enorm wichtig ist, zu betonen, dass Christus der Sohn Gottes ist. Daher kam dann auch die Frage nach den Namen der anderen Gottesoffenbarer auf: Wenn Christus der Sohn Gottes, Abraham der Freund Gottes usw. ist, so hat doch jeder seine eigene Besonderheit (dem Namen nach), was alle Manifestationen wieder ebenbürtig macht. Genau diese Überlegung war Anstoß für das gesamte Thema.
Zitat:
Ja, es kommt auf die Botschaft an. Eben deswegen fällt es mir oft schwer zu verstehen, warum es zum Beispiel Christen so enorm wichtig ist, zu betonen, dass Christus der Sohn Gottes ist.


Hier muß dann die (Gegen-)Frage erlaubt sein: "Warum ist es den Bahai so wichtig alles und jeden als Gottesoffenbarer auszuzeichnen?"

Wenn es in der Tat an erster Stelle nur auf die Botschaft ankommt und die Botschaft der Bibel oder die des Dhamma oder die der Schriften Bahaullahs einen wertvollen und positiven Einfluss auf die Entwicklung von Universum und Lebewesen hat, welche Rolle spielt es dann ob diese von Gott sind oder nicht?

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Caput_Tiro hat folgendes geschrieben:
Im Grunde sind Titel und Namen doch ohnehin nur dem menschlichen Bedürfnis der Benennung zum Zwecke der Orientierung und Klassifizierung geschuldet. Denkt ihr bzgl. eurer Religion und ihrer Begründer ebenso?


Im christlichen Glauben haben die Titel Christi - auch wenn sie vom Wortlaut her zum Teil "deckungsgleich" mit weltlichen Ehrentiteln sind - eine spezielle Glaubensdimension. Diese Titel lassen sich ausdeuten und in einen bestimmten Sinnzusammenhang stellen.

Eine Auswahl der wichtigsten Titel, die Jesus in der Bibel hat:

A und O (Alpha und Omega; Anfang und Ende; Offb. 1,8, Offb 22,13)
Arzt (Mt 9,12)
Abglanz, Bild Gottes (Hebr 1,1-4)
Bräutigam (Joh 3,29)
Brot (des Lebens: Joh 6,35)
Bruder (Hebr 2,11)
Christus (Mt 16,16)
Ebenbild (des unsichtbaren Gottes: Kol 1,15)
Eckstein (Eph 2,20)
Erstgeborener (der Schöpfung: Kol 1,15; der Toten: Offb 1,5)
Freund (Joh 15,15)
Fürst des Lebens (Apg 3,15)
Gerechter (1 Petr 3,18 )
Gesandter (Mt 15,24)
Gesetzgeber (Galater 3,24-25)
Gott (Joh 20,28; Offb 1,8; Offb 22,13)
Haupt (der Gemeinde: Eph 1,22; 5,23)
Heiliger Gottes (Joh 6,69)
Herrscher über die Könige der Erde (Offb 1,5)
Hirte (Joh 10,11)
Hoherpriester (Hebr 4,15; nach der Ordnung Melchisedeks Hebr 6,20)
Immanuel (Gott-mit-uns, Mt 1,23)
Knecht (Gottes: Apg 3,13)
Kind (Jes 9,5)
Kyrios (Lk 1,43, Lk 2,11, Lk 24,34 , Lk 1,76)
König (Joh 18,37; 19,3; Lk 19,38 )
Lamm Gottes (Joh 1,29)
Leben/Lebendiger (Joh 11,25)
Lehrer, Meister (Joh 13,13)
Licht (Joh 8,12)
Logos (Joh 1,1.14)
Messias (Mt 16,16)
Mittler (zwischen Gott und Mensch: 1 Tim 2,5)
Mittler (des neuen Bundes: Hebr 12,24)
Menschensohn (Mk 2,10)
Morgenstern, strahlender (Offb 22,16)
Prophet (Joh 6,14)
Rabbi (Joh 1,38 )
Retter/Rettender (der Welt: Joh 4,42)
Richter (Apg 17,31, Johannes 5,21-22, Apg 10,42).
Sohn Davids (Mk 10,46–52)
Sohn Gottes (Röm 1,3, Mk 15,39)
Sündopfer (2 Kor 5,21)
Tür (Joh 10,7)
Vorausgehender (ins ewige Heiligtum: Hebr 6,20)
Wahrheit (Joh 14,6)
Weg (zu Gott: Joh 14,6)
Weinstock (Joh 15,1)
Weisheit (1 Kor 1,30)
Widder (griech. arnion, Offb 5,6 u.ö.)
Wurzel und Stamm Davids (Offb 22,16)
Zeuge, treuer (Offb 1,5)
Zweiter/letzter Adam (Röm 5,12)
Lieber Burkl,

Ganz enorm lange Liste. Wie geschaffen um Eindruck zu schinden, oder? Angenommen ich nenne Jesus nun z.B. "Gummibaum" odr meinetwegen "Ehrwürdiger Gummibaum". Wird seine Lehre und Botschaft, werden seine Taten und Opfer dadurch weniger oder mehr wird?

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Caput_Tiro hat folgendes geschrieben:
Angenommen ich nenne Jesus nun z.B. "Gummibaum" odr meinetwegen "Ehrwürdiger Gummibaum". Wird seine Lehre und Botschaft, werden seine Taten und Opfer dadurch weniger oder mehr wird?


Der von dir vorgeschlagene Titel klingt etwas seltsam - ich würde jetzt dazu auch keine biblische Deutung finden: "Feigenbäume" kommen in biblischen Gleichnissen immer wieder vor, allerdings nicht als Ehrentitel. Apropos Feige - Manchmal würde ich dir im Geiste gerne eine "Ohrfeige" geben .

Zum Thema:

Jesus hätte zu seinen Lebzeiten König werden können, wollte es aber nicht, er musste sich sogar dagegen wehren durch "Volksentscheid" inthronisiert zu werden und weltliche Ehren zu erhalten (was auch mit sich gebracht hätte im weltlichen Sinne kämpfen zu müssen). Er hat auch für sich kaum Titel "beansprucht". Der einzige Titel, den er wirklich aktiv für sich verwendet hat, ist "Menschensohn". Die lange Liste der Ehrentitel wurde von biblischen Autoren auf ihn bezogen. Sie alle haben auch eine konkrete Bedeutung, gehen über die bloße "Ehrerbietung" hinaus. Nehmen wir als Beispiel den Titel "zweiter Adam". Paulus bezieht das darauf, dass in Christus der alte sterbliche Mensch ersetzt wurde durch den neuen, der das ewige Leben hat.