Ich habe es schon wieder geträumt...


Liebe Forenmitglieder,

ich habe es schon wieder geträumt...
Ich hatte Euch ja beim letzten Mal berichtet, dass ich einen so schrecklichen Alptraum hatte, der mich nicht loslässt...
Ich träume öfters in der letzten Zeit, auch die letzten Nächte wieder, aber heute morgen hatte ich genau denselben schrecklichen Alptraum, wie am Sonntag Morgen, über den ich kurz berichtet habe. Er war zwar in einer etwas kürzeren Form geträumt, aber die Räume und die Situation war fast die gleiche...

Damit ihr genau wisst, was ich genau geträumt habe, will ich ihn mal kurz beschreiben, ich versuche mich, so kurz wie möglich zu fassen, denn es war ein relativ langer und intensiever Traum...

Auf einer Veranstaltung waren einige Stände aufgebaut, wo es Dinge zu kaufen und als Werbeprodukte gab. Ich kam mit ein paar Bekannten gerade aus der Schule, und da wir neugierig waren, schauten wir uns dort etwas um. Da sah ich, dass auf einem Platz eine Reihe lauter bunter Plüschbären in allen Farben aufgereiht waren. Mir hatte es ein rotes angetan, und ich hob es auf und wollte es in meine Tasche stecken. Meine Freundin hatte ein grünes in der Hand, als eine andere Freundin sagte: Ey, sagt mal, seid ihr bescheuert, ihr könnt doch nicht einfach die Bärchen einstecken, die gehören euch nicht, da drüber steht die Polizei. Wenn die das sehen? Sie sagte, ich solle das Bärchen da sofort wieder hinstellen, aber ich hatte mich so sehr darin verliebt, ich wollte es nicht mehr abgeben.
Prompt kamen auch gleich zwei Polizisten auf uns zu und meine Freundin bekam schon die Krise und verdrehte die Augen. Sie hatte es doch gleich gesagt.
Ich wurde auch gleich ziemlich derb von den Polizisten niedergemacht, was mir einfiele, und ich war sehr erschrocken und eingeschüchtert, ich hatte mir nichts Böses dabei gedacht. Als ich etwas sagen wollte, griff der Polizist mir brutal ins Gesicht, und sagte, ich solle ja aufpassen, was ich sage und ja vorsichtig sein.
Wir fuhren zur Wache.
Dort wurde ich in einen Raum geführt, wo nur ein Polizist saß.
Es war ganz komisch.
Er nahm keine Personalien auf oder so was, sondern sagte mir gleich:
Eine Anzeige oder Verhandlung wäre nicht das Richtige, ich wäre wohl vom "Rechten Weg" abgekommen und das Böse hätte von mir Besitz ergriffen. Er fragte mich, ob ich es wollen würde, dass nach meinem Tod alle meine Sünden bestraft würden? Ich bekam Panik.
Er erklärte mir, dass er mir die Möglichkeit zur Buße geben wollte, und ich in meiner Angst war bereit, jede Strafe anzunehmen.
Ich musste mich bis auf meine Shorts ausziehen und wurde über eine Platte gelegt und mit weißen Riemen, wie man sie von den psychiatrischen Kliniken kennt, dort festgeschnallt. Der Mann fing an, mich mit einem dicken Stock im Schulter- und Rückenbereich zu schlagen. Es waren sehr starke Schläge, die extreme Schmerzen verursachten. Ich habe in meiner Angst an die Fesseln gezerrt und jeder Schlag wurde mit der Belehrung des Mannes begleitet, der mir immer wieder meine "Schuld" vorhielt. Ich wäre ein schlechter Mensch, und ich solle ihm dankbar sein, die Change zur Buße zu bekommen. Vor Schmerz und Angst übermannt jedoch nahm ich seine Worte nur halbwegs wahr.
Ich wusste nicht, dass mir das Schlimmste noch bevorstand.
Nachdem er aufgehört hatte, mich zu schlagen, schmerzte mein ganzer Körper bereits und mein Körper war angespannt und mein Gesicht schmerzverzerrt. Ich versuchte, ruhig zu atmen. Ich hörte hinter mir Schritte und eine kurze Zeit passierte nichts. Man band mich aber auch nicht los. Ich bemerkte, dass der Mann ein "Gerät" holte, dass ich aber nicht kannte und ich wieder Angst bekam, weil ich nicht wusste was es ist, und was jetzt geschieht.
Er erklärte mir, dass dies ein Elektroschockgerät sei und dies zur Unterbindung und Behandlung von unerwünschten Verhaltensmustern, wie Diebstahl, Unangepasstheit, Zwänge, Unmoral, provokantes Verhalten, Autismus, usw eingesetzt würde, eben alles, was auf mich zutrifft.
Die Behandlung muss höllisch schmerzhaft gewesen sein, ich habe generell Panik vor Strom, sogar vor Steckdosen. Ich weiß nur, dass ich während der gesamten Prozedur in einem fort panisch geschrien habe, an den Fesseln gerissen und mein Körper hat die ganze Zeit über hemmungslos gezuckt. Ich wurde dann zusätzlich noch von einer weiteren Person mit einem weiteren Gerät "behandelt". Diese Stromschläge waren so stark, dass ich glaubte, innerlich zu verbrennen.
Irgendwann war der Spuk vorbei. Ich wurde losgebunden.
"Steh auf"! herrschte man mich an. Ich war nicht fähig, mich zu bewegen. "Steh auf!" herrschte man mich lauter und barscher an. Als ich mich auch jetzt nicht bewegte, riss man mich unsanft hoch und stellte mich auf die Beine. Meine Beine hielten mich nicht, mein Körper war taub und fühlte sich wie gelähmt an. Ich sackte zusammen. Der Mann hinter mir fing mich auf. Da ich mich nicht halten konnte, trug man mich auf eine Liege und schnallte mich darauf fest. Die Liege wurde aus dem Raum gefahren, es war wie eine "Krankenhausliege".
Ich kam in einen stark abgedunkelten Raum, nur ein schwacher Lichtstrahl fiel noch hinein, und ein leiser Ventilator drehte sich und summte da oben an der Decke. Die Leute gingen hinaus und ließen mich alleine.
Meine Augen fixierten die Decke. Ich nahm das leise Summen wahr, doch in meinem Kopf herrschten ein dumpfer Druck und eine große Leere. Nicht ein Wort oder ein Gedanke ging mir durch den Kopf. Mein Körper fühlte sich völlig taub an, ich fühlte keinen Schmerz mehr. Ich war wie gelähmt.
Ich starrte an die Decke an den sich pausenlos drehenden und summenden Ventilator. Dann wurde alles schwarz um mich herum...

Ich weiß, er ist ziemlich lang, aber ich habe ihn schon so kurz wie möglich gefasst, beim ersten Mal bekam ich ihn schon nicht aus dem Kopf, aber als er heute Morgen zum zweiten Mal auftauchte, heute sind mir die unmöglichsten Dinge von Früher, meine Ängste, Gewalt, Trauer usw. durch den Kopf geschwirrt...

Ich danke Euch im Voraus schon mal für Euer Verständnis und Eure Geduld....

Ich bin nervlich gerade ziemlich am Ende...

Ich bin froh, dass am Montag meine Therapie anfängt...

Liebe Grüße Eure Seerose!
Liebe Seerose,
ich habe auch schon manchmal erlebt, dass ein Traum mich fast mehr bewegt hat, als ein reales Erlebnis.
Dann fühle ich mich von etwas angesprochen.
Viele glauben dass unser Unterbewusstsein durch Träume mit uns kommuniziert, vielleicht auch Kräfte, die größer sind als wir selbst.

Wer oder was auch immer Dich anspricht wird Dir evtl. mehr Informationen geben, wenn mit Respekt auf die Ansprache reagiert wird.
Einen Traum aufzuschreiben und darüber Fragen zu stellen, ist sicher ein guter Ansatz.

Wäre es mein Traum gewesen würde ich einige Fragen bewegen:
Was symbolisiert das Bärchen für mich? Vielleicht etwas das Trost und Sicherheit spendet, hilft mit Ängsten klar zukommen...

Was sind das für Kräfte die sich als legal ausgeben, aber selber illegal handeln? Sie tragen eine Uniform und erwecken den Anschein das Gesetz zu vertreten, handeln aber selber gesetzlos.
Sie fügen Schmerzen zu und behaupten damit Schlimmeres zu verhindern.
Glauben sie das wirklich von sich selbst? Möchten sie dem Träumer helfen?

Können sie von ihrer Maßlosigkeit überzeugt werden oder bräuchte es eine grössere Macht um sie aufzuhalten?

Weshalb waren im Traum keine Verbündeten oder Helfer da. Wenn sie aufgetreten wären, wie würden sie aussehen, sich verhalten.

Wie gesagt, das wären meine Fragen. Du kannst evtl. Deine eigenen ganz persönlichen Fragen finden.

Ich glaube manchmal sind die richtigen Fragen wichtiger als die Antwort.

Liebe Grüße von ziraki, die glaubt, dass Du noch viele wichtige Fragen und Antworten finden wirst
Liebe Ziraki,

ich danke Dir für Deine nette mitfühlende Antwort.
Morgen habe ich einen Termin bei meiner Therapeutin und werde als erstes diese Alptraumgschichte ansprechen. Das muss geklärt werden, denn ich neige immer dazu, Dinge zu verdrängen, und irgendwann kommen diese dann so geballt ans Tageslicht, dass ich nicht mehr damit fertig werde. Weil dies auch nun das 2. Mal war, dass ich den Traum hatte, befürchte ich, er könnte noch häufiger widerkehren, oder neue Alpträume oder in veränderter Form.
Mein Kopf ist völlig dicht seit ich den Traum hatte. Seitdem bin ich nur noch traurig und komme nicht mehr zur Ruhe. Ich spüre richtig, wie mich der Traum auch tagsüber immer wieder quält. Ich versuche mich zwar abzulenken, durch Fernsehn, das geht auch ab und an ein bischen, aber sobald ich dann den Fernseher ausmache, sind die Bilder wieder da.
Ich bin froh, dass ich diese Woche noch zwei Termine bei meinen Therapeutinnen habe.
Allein würde ich mit alldem nicht fertig werden.

Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag Abend, und einen guten Start in die neue Woche, und danke Dir für Deine Hilfe!

Liebe Grüße

die Seerose!
Hallo Seerose,

ich bin ein wenig irritiert, vielleicht auch nicht so gut orientiert, aber du hattest den Traum in einem anderen Thread schon einmal gepostet, und ich verstehe jetzt nicht ganz, weshalb du ihn noch einmal Postest, beziehungsweise bin ich mir jetzt nicht sicher, ob du deinen anderen Thread im Auge behalten hast, denn ich hatte dir dort auch eine Antwort geschrieben.

Allerdings finde ich den Thread nicht wieder.. vielleicht steht er im Bereich Traumdeutung.

In jedem Fall wünsche ich dir alles gute, und impulse, so mit diesen Träumen umgehen zu können, dass du gestärkt daraus hervorgehen kannst.

Alles Liebe,
das sternenkind
Hallo Sternenkind, wenn Du in dem anderen Thread etwas gepostet hattest, dann kannst Du auch unter "eigene Beiträge" nachschauen.
Liebe Grüße Linde
Dankeschön Linde,

ich hab den Thread in "Kummerkasten" wiedergefunden. Ich hoffe, die Seerose hat den anderen Thread nicht aus den Augen verloren, weil ich es schade fände, wenn sie meine Antwort nicht gelesen hätte.

(das war der eigentlich Grund meines Schreibens gewesen)