Hallo


Es gibt keine Flucht vor dem Abgrund, auch der Freitods ist keine, nur eine verlängernde Verzögerung des Abgrunds.

Die Aufgabe des Menschen ist, den Abgrund zu überwinden durch beharrliche Konzentration auf Gott.

Zwischen der Sinnlosigkeit des Daseins und dem Sinn des Paradieses befindet sich ein tiefer schwarzer Abgrund- es ist die Angst.

Wer sich traut ins Nichts zu springen und den Tod, die Angst die Sinnlosigkeit freiwillig aushält im Vertrauen auf Gott- der wird den Abgrund überwinden.

Nur der.

Bis dahin werden wir alle anderen Wege ausloten, bis wir begriffen haben, dass es außer springen, aushalten und vertrauen keinen gibt.
Ja so ist das wohl was bleibt einen alls es einfach auszuhaltn um dan zu sehn was geschieht ihm vertrauen das schon alles gut wird
Zitat:
Ja so ist das wohl was bleibt einen alls es einfach auszuhaltn um dan zu sehn was geschieht ihm vertrauen das schon alles gut wird


Bei all meinen Problemen und Leiden habe ich nie ans "Aushalten" gedacht, sondern immer nur daran, dass ich Ihm 100% vertrauen kann.

Er wird Dir das schicken was Du brauchst, Menschen die Dich unterstützen. So hat Dir Tiro z.B. geraten, Dir professionelle Hilfe zu suchen. Nimm das unbedingt wahr. Tu es aus Liebe zu Deinen Kindern, wenn Du es nicht für Dich tun willst.

Die Menschen, die Dich deswegen evtl. schief ansehn brauchst Du nicht berücksichtigen. Es ist Dein Leben. Wenn Dich jemand schief ansieht hat er mindestens genausoviel Probleme wie Du und sollte sich auch Hilfe holen. Wir sind alle unvollkommen und auf dem Weg in Richtung Vollkommenheit. Einer mehr, einer weniger, je nach dem wie sehr wir uns bemühen und Hilfe zulassen.

Liebe Grüße
Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Liebe Linde, deine Erfahrung in Ehren, aber Panikattacken aushalten zu müssen ist eines der schlimmsten Leiden, das ich kenne. Da nützt alles Schönreden nichts, das ist einfach nur grausam.
ja Hilfe hatte ich vor in anspruch zu nehmen nur welche art muss ich erst noch sehn ich wahr schon in behandlung deshalb aber nur Medikamentös der arzt wahr leider nicht so gut .ja Panikataken sind schlimm
und ich leide sehr darunter wenn man jden Tag fast
meint man müsste sterben und gott will einen damit strafen .das ist nicht schön es wahr eine Zeit lan g weg aber durch irgend was wurden sie wider ausgelöst und sind wider da .
Hallo, liebe Nicky,

gut, dass du dich nach außen gewandt hast und uns deine Probleme mitteilst.

Du schreibst, dass sich deine Eltern getrennt haben.
Wie alt warst du damals und wo bist du dann aufgewachsen?

Weißt du noch, wann du die erste Panikattacke hattest, ob vielleicht in deinem Leben zu dieser Zeit oder davor eine große Veränderung stattfand ?

Schon mehrmals hatte ich mit Menschen zu tun, die unter Panikattacken litten.
Was etwas hilft, ist jemanden zu haben, der einem zur Seite steht, Mut zuspricht oder einfach nur da ist.
Gibt es jemanden in deiner Familie, im Bekanntenkreis, der dich diesbezüglich ein wenig unterstützen könnte oder traust du dich nicht zu fragen?

Du hast schon einmal Tabletten genommen. Haben die geholfen?
Wer hatte sie verschrieben, der Hausarzt oder ein Facharzt?

Sorry für die vielen Fragen.

Liebe Grüße

Mara
_________________
***************************************
OM LOKAH SAMASTHA SUKHINO BHAVANTHU
Mögen alle Wesen in allen Welten glücklich sein.
Nun ich wahr 9 jahre alt und die Ängste begannen
mit 14 aber sie wahren noch nicht so stark .ich konnte mich ablenken und sie verdrängen .nun ob da was passiert ist naja das möchte ich nicht alles hir schreiben
nur soviel meine Kinheit wahr nicht einfach es herschte auch viel gewalt .gegen uns Kinder .Nein habe jetz
nicht wirklich jemanden den ich das anvertauen möchte kann .ja sie haben geholfen aber ein leben lang tabletten wollte ich nicht nehmen.
Nicki29 hat folgendes geschrieben:
Nun ich wahr 9 jahre alt und die Ängste begannen
mit 14 aber sie wahren noch nicht so stark .ich konnte mich ablenken und sie verdrängen .nun ob da was passiert ist naja das möchte ich nicht alles hir schreiben
nur soviel meine Kinheit wahr nicht einfach es herschte auch viel gewalt .gegen uns Kinder .Nein habe jetz
nicht wirklich jemanden den ich das anvertauen möchte kann .ja sie haben geholfen aber ein leben lang tabletten wollte ich nicht nehmen.


Liebe Nicki,

danke für deine Offenheit.

Du weißt eigentlich selber woher die Panikattacken kommen, nicht wahr?

Meinst du nicht, dass es Zeit wird, dem verletzten und traumatisierten Kind in dir zu helfen und so die Ursachen deines psychischen Leidens endlich auszuräumen?

Jetzt bist Du eine erwachsene Frau und brauchst die schlimmen Erlebnisse nicht mehr wegdrücken, was als Kind überlebensnotwendig war.
Als Erwachsene und selbst Mutter von zwei Kindern, kannst du jetzt die vielen körperlichen und seelischen Verletzungen mit professioneller Hilfe anschauen und bearbeiten. Hast du daran schon mal gedacht?

Die Tabletten sind nur gut um die Symptome zu bekämpfen. Du weißt, was bei Zahnschmerzen passiert, wenn du die Ursache nicht behandelst?


Lieber Gruß

Mara
_________________
***************************************
OM LOKAH SAMASTHA SUKHINO BHAVANTHU
Mögen alle Wesen in allen Welten glücklich sein.
Liebe Nicky,

ich habe viele Jahr in einer psychiatrischen Klinik gearbeitet.
Dort habe ich viele (wunderbare) Menschen mit Panikattacken kennengelernt. Zu einigen habe ich noch heute Kontakt. In aller Regel sind Medikamente eine Übergangslösung, fast niemand ist auf Dauer darauf angewiesen.

In psychiatrischen Kliniken gibt es in der Regel eine ambulante Sprechstunde. Die Fachkräfte dort wissen wie schwierig der Schritt ist sich Hilfe zu suchen. Den Klienten wird sehr viel Respekt entgegengebracht.

Dort ist auch all das Fachwissen vorhanden, das Dir schnell und effektiv helfen kann.
Ich kann Dich gar nicht genug ermutigen, solch ein Hilfsangebot in Anspruch zu nehmen.
Hättest Du körperliche statt seelischer Qualen, würdest Du wahrscheinlich auch nicht zögern Dir eine fachliche Hilfe zu suchen.

Liebe Grüße von ziraki, die sich gut vorstellen kann, was Du gerade durchmachst
Danke euch ja ich weiss das ich diesen schritt tun muss
nicht nur wegen mir sondern auch für meine Kinder die eine Gesunde mutter brauchen .eine Klinik währe leider nicht in der nähe bei uns die ist gut 20 km weg .
es ist nicht einfach diesen schritt zu tun .ja aber die tabletten ich möchte sie einfach nicht nehmen .ich muss so sagen durch die Tabletten wurde meine Welt naja so dumpf und unecht darum ich nehme mom was homöopatisches wenn es ganz schlimm ist und es hilft auch ein wenig .Ich danke euch ihr seit alle sehr nett und Hilfsbereit ich werde sehn was ich machen kann was mir hilft und das so bald wie möglich