Ursache-Wirkung oder Kinder am Zug?


Ach Danke fürs Mitdenken, luschn *g*

Den Pazifischen Goldregenpfeifer hatte ich im Vorfeld wegen der hier beschriebenen Lebensweise ausgeschlossen:
Zitat:
Lebensweise
Pazifische Goldregenpfeifer treffen im Frühsommer in den Brutgebieten ein. Hier erfolgt nach einer Balz auch die Verpaarung. Der Zug in die Winterquartiere erfolgt kurz nachdem die Jungvögel ihre Flugfähigkeit erreicht haben. Adulte Tiere begeben sich zuerst auf die lange Reise in die Winterquartiere, die teilweise über 5.000 Kilometer betragen kann, wenn sie nach Australien fliegen. Kurze Zeit nach den adulten Vögeln folgen die Jungvögel. Pazifische Goldregenpfeifer fliegen die Strecke nicht in einem Stück, sondern legen hier und da eine Rast ein, um Nahrung aufzunehmen und sich zu stärken. [...]
Quelle: http://tierdoku.com/index.php?title=Pazifischer_Goldregenpfeifer


Also deshalb, weil diese Art 5000 statt 4000 Kilometer fliegt und eine Rast zur Nahrungsaufnahme einlegt...
Interessant ist aber der Umstand, dass bei den pazifischen Goldregenpfeifern die Jungtiere nach den Erwachsenen losfliegen.
Sie folgen also nicht den erfahrenen Tieren die den Weg schon kennen... das ist schon erstaunlich...
Sie fliegen allerdings auch nicht nach Hawai.

Gruss Grubi
_________________
https://youtu.be/f2ROFnA4HRA
Hier, die sind noch viel coolerer:

http://www.welt.de/wissenschaft/art.....e-ohne-Pause-fliegen.html

@ Grubi:

http://de.wikipedia.org/wiki/Lisianski

Auszug aus Wiki:
Zitat:

An Zugvögeln kommen unter anderen der Pazifische Goldregenpfeifer (Pluvialis fulva, hawaiisch: kolea), der Wanderwasserläufer (Tringa incana, hawaiisch: ulili) oder der Borstenbrachvogel (Numenius tahitiensis, hawaiisch: kioea) vor.
Long Road hat folgendes geschrieben:
Widerspricht das nicht dem freien Willen? Wenn nichts ohne die Macht Gottes geschieht könnte doch kein Mensch etwas gegen dessen Willen machen. Das würde doch heißen, dass Gott jede sündhafte Tat, jeden Mord etc. selbst ermächtigt hat. Das hast du so sicher nicht gemeint, oder?


Möchte nochmals betonen, dass es meine ureigene Sichtweise ist. Also, ich stelle mir vor, dass die großen Lebensstationen schon geplant sind, fühle das auch aus eigener Erfahrung. Was wir aber aus diesen Lebensstationen machen, geschieht nach unserem freien Willen. Wir können uns frei entscheiden, ob wir mit Gott und Seinen Geboten leben wollen, oder eben ohne.

"Gott hat uns viele Farben gegeben
unsere Lebensstationen zu malen -
die Rahmen aber
hat er selbst gemacht."
C.M.
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Liebe Minou,

Wie erklärt sich dann für dich die Tatsache das viele Menschen gut sind, gutes tun und gar Menschen in ihre Schranken verwiesen, obwohl sie nicht an Gott glaubten und auch nicht die Gebote der Bahai einhielten? Oder kann, nach deiner Ansicht, bspw. ein Atheist so viel gutes tun wie er will und trotzdem schlecht sein, weil er eben nicht an Gott glaubt und kein Bahai ist?

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Was für eine Frage, lieber Tiro!
Ich hoffe, dass meine Beiträge nicht so verstanden werden!
Ich sage immer wieder, dass für mich alle Menschen guten Willens ganz gleich lieb und wert sind. Allein innerhalb meiner engsten Familie gibt es vier verschiedene Auffassungen, ganz verschiedene Glaubensrichtungen. Meinst Du im Ernst, ich würde nur Angehörige der Baha'-Religion lieben und für gut halten? Du, ich kenne Baha'i, die in Wahrheit fürchterliche Heuchler sind, und ich kenne Atheisten, die ehrlich sind und das Herz am 'rechten' Fleck haben.
Erstens steht es mir nicht zu, Menschen zu beurteilen, zweitens möchte ich das auch nicht tun.
Mir ist es in meinem ganzen Leben nur auf das Herz der Menschen angekommen, auf sonst nichts. Habe meine Freunde auch nur danach gewählt, nicht aufgrund von Religionen oder Glaubensansichten.

Liebe Grüße,
Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Caput_Tiro hat folgendes geschrieben:
Man kann es so sehen. Man kann an die Stelle von "Gott" aber auch das universelle System von Ursache und Wirkung, das karmische Wirken oder evulotionäre Notwendigkeit und Anpassung setzen. Die Existenz all dieser Dinge kann im Absolut weder bewiesen noch völlig widerlegt werden.

Wenn Du darin Gott sehen willst so ist das deine Entscheidung und wird für dich vielleicht sogar zur Tatsache, zur objektiven Tatsache wird Gott dadurch nicht.

LG Tiro


Die Beispiele in meinem Text sind so gewählt, dass man alle Ursachen ohne Allwissen und Allmacht ausschließen kann. Diejenige Ursache mit Allwissen und Allmacht nenn ich Gott (ich sag auch Allah zu ihm).
Zitat:
Die Beispiele in meinem Text sind so gewählt, dass man alle Ursachen ohne Allwissen und Allmacht ausschließen kann. Diejenige Ursache mit Allwissen und Allmacht nenn ich Gott (ich sag auch Allah zu ihm)



Meinst Du? Na dann werfen wir mal einen genauen Blick auf jedes deiner „göttlichen“ Beispiele:

Beispiel 1
Wenn sie ein Kind sehen, das mit einer Hand einen Zug zieht, wissen Sie sofort:
Nicht das Kind ist es, der den Zug zieht, denn die hierfür notwendig Kraft, besitzt das Kind nicht.

Nun.. zuerst einmal habe ich nie gesehen oder auch nur davon gehört das ein Kind einen Zug zieht. Unter bestimmten Voraussetzungen sollte das dennoch möglich sein und zwar mit Hilfe der ungöttlichen Physik. Man braucht nur ein entsprechend komplexes Flaschenzug- und Rollensystem entwickeln und schon kann jeder so gut wie alles heben oder ziehen. Wozu braucht das Allmacht? Oder hältst du Physiker für allwissend?

Beispiel 2
Aus einem winzigen Kern wachsen berggroße Bäume.

„Berggroß“ ist zuerst einmal keine eindeutige Größenangabe, der Hargberg am Rande meines Heimatorts ist keine 20 Meter hoch und der Mount Everest hat eine Höhe von mehreren 1000 Metern. Nun zur Ursache... Ein Baumstamm besteht aus Millionen und aber Millionen von Zellen. Längen- und Dickenwachstum beruhen im wesentlichen nur auf einer Vermehrung dieser Zellen; aber beides, Längen- und Dickenwachstum, geht auf ganz unterschiedliche Weise vonstatten. Kern der Sache bleibt eine Kette chemischer Reaktion zwischen diesen Zellen, den Zellen der Luft und der umgebenden Muttererde sowie zugeführtem Wasser- und Sauerstoff. Und wie jedes Leben entsteht und entwickelt es sich aus Gründen der Evolution.

Beispiel 3

Aus einem Tropfen Wasser wird der Mensch erschaffen.

Uih.. klar die paar Milliarden Jahre die zwischen dem auftauchen von Wasserstoff und Sauerstoff und dem ersten Menschen liegen unterschlagen wir gleich mal. Sicher, wenn man es sich so vorstellt kann nur göttliches im Spiel gewesen sein. Man sieht das ganze dann wie in einer Zaubershow: „Liebes Universum, heute unterhält sie Tada „Gott“, er hat eine neue Nummer und verwandelt den Inhalt ihres Wasserglases in eine handvolle unbehaarter Affen und nennt sie Menschen!“ lieber Zuschauer, das ist doch wohl eine Sensation!“ … Ich bitte dich. Leben entwickelt sich, Schritt für Schritt. Es passt sich an und wird komplexer um zu überleben. Darauf verändert sich die Umwelt und das Leben verändert sich um sich der veränderten Umwelt anzupassen. So wurde aus dem Pantoffeltierchen das weitere Leben und irgendwann aus dem Affen der erste aufrecht gehende Mensch.

Fakt ist und bleibt, wie ich schon schrieb, das die Evolution und generell die Wissenschaft all deine Beispiele logisch und wissenschaftlich beantworten und begründen kann, daher spare ich mir weitere Schreibarbeit. In letzter Instanz ist keine der Thesen absolut zu beweisen, weder deine noch meine. Wenn Du glauben magst das da irgendwo ein Wesen ist das alles gebaut und durchdacht hat solls mir recht sein, aber objektiv kannst du es nicht als einzige Wahreit hinstellen.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
luschn hat folgendes geschrieben:
lichtbsp hat folgendes geschrieben:

1-Woher merkt der Goldregenpfeiffer, dass seine Wanderungszeit gekommen ist?

Wenn er soviel Fett angefressen hat, dass er grad noch fliegen kann
lichtbsp hat folgendes geschrieben:


Nun, jeder frisst mit einem anderen Tempo und hat auch ein anderes Sättigungsgefühl (haben wir ja bei Menschen auch )
Das perfekte Timing der Zugzeit wäre mit deinem Vorschlag nicht zu erklären. Es beruht offensichtlich auf göttliche Eingebung.

luschn hat folgendes geschrieben:

Zitat:

2-Wenn wir keine Straßenschilder hätten,könnte wir niemals den richtigen Weg finden.
Wir verfahren uns sogar oft dann, wenn wir Straßenschilder und –karten benutzen. Doch dieser Vogel verfliegt sich nie.Welche Schilder verfolgend findet er wohl seinen Weg?

Wieso verirren sich tausende Vögel jährlich und verenden teilweise elendig weil sie´s nicht in die wärmeren Gefilde schaffen?
Außerdem haben die meisten Männer einen exzellenten Orientierungssinn, nur wird er nicht mehr benötigt, weil die Arbeit abgenommen wird.

Setze doch die Anzahl der verirrten Vögel ins Verhältnis zu der Anzahl der ankommenden Vögel und schon bald wirst du -bei vorhandener Vernunft- merken, dass die übermäßig größere Anzahl der Vögel durch göttliche Leitung ans Ziel kommt, während die viel gerinere Anzahl in den göttlich vorherbestimmten Tod geht, so wie du und ich es werden.

luschn hat folgendes geschrieben:

lichtbsp hat folgendes geschrieben:

3-Ununterbrochen 88 Std. mit den Flügeln zu schlagen ist eine extrem anstrengende Arbeit.
Selbst Marathonläufer als die Menschen mit der größten Ausdauer könnten höchstens 40-50 km lang rennen. Wie kam der Vogel wohl selbständig zu so einem ausdauernden Körper?

Evolution?

Erstens ist die Enstehung von komplexen Mechanismen aufgrund viel Zeit und andauernd zerstörenden Zufall unmöglich. Zweitens ergibt es auch keinen Sinn. Wie stellst du dir das vor? Wenn Vögel diesen Trieb hätten, bevor sie Ausdauer bekommen, wären sie doch alle tot.
Es gibt zwei Wege völlig unbedarft und ohne geistige Eigenleistung durchs Leben zu gehen. Der eine ist es alles zu glauben und "Gott" anzurechnen.

Ich halte es durchaus für möglich, oder gar wahrscheinlich, das irgend etwas außerhalb jeder Existenz den Anstoss zur ersten Existenz gab. Aber ich glaube nicht das dieses "Etwas" in irgendeiner Form personalisierbar oder überhauipt vorstellbar ist und ich glaube nicht das es etwas anderes getan hat als den Anstoss zu geben. Wenn dieses "Etwas" noch "da sein" sollte, falls man bei etwas außerhalb jeglicher (wie auch immer gearteter) Existenz überhaupt von "da sein" sprechen kann, dann interessiert es sich nicht für die Folgen seines Anstosses. Ich weiß z.B. das ich mein ganzes Leben lang eine bestimmte Anzahl an Kleinstlebewesen (z.B. Bakterien) in mir trage, mache ich mir deshalb Gedanken um sie? Sicher nicht. Und dabei betreffen sie mich direkt.. was mag da erst ein "Etwas", falls es denn noch existiert/überhaupt existiert hat über Leben denken das es nicht beeinflussen und betreffen kann?

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Caput_Tiro hat folgendes geschrieben:
Zitat:

Wenn sie ein Kind sehen, das mit einer Hand einen Zug zieht, wissen Sie sofort:
Nicht das Kind ist es, der den Zug zieht, denn die hierfür notwendig Kraft, besitzt das Kind nicht.


Nun.. zuerst einmal habe ich nie gesehen oder auch nur davon gehört das ein Kind einen Zug zieht. Unter bestimmten Voraussetzungen sollte das dennoch möglich sein und zwar mit Hilfe der ungöttlichen Physik. Man braucht nur ein entsprechend komplexes Flaschenzug- und Rollensystem ....

1. Der Weg würde sich dabei so verlängern, dass das Kind niemals mit einem einzigen Armwink den Zug merklich weit zu sich ziehen könnte.
2. Ist doch egaaaal... Das ist nur ein Beispiel und du verlierst dich gerade in ihm. Es soll nur die Regel verdeutlichen: Wenn es eine Unstimmigkeit zwischen Ursache und Wirkung gibt, dann ist die wirkliche Ursache in der Regel etwas anderes. In unserem Beispiel die Motorkraft des Zuges. Diese Regel galt es auf das Universum zu übertragen und sich Gedanken über die wirkliche Ursache zu machen.
Caput_Tiro hat folgendes geschrieben:

Beispiel 2
Aus einem winzigen Kern wachsen berggroße Bäume.

„Berggroß“ ist zuerst einmal keine eindeutige Größenangabe, der Hargberg am Rande meines Heimatorts ist keine 20 Meter hoch und der Mount Everest hat eine Höhe von mehreren 1000 Metern.


Hier hast du aber wirklich den Vogel abgeschossen. Das nächste Mal, wenn du sagst: "Mach aus einer Mücke keinen Elefanten", sag ich: "Meinst du jetzt einen indischen oder afrikanischen Elefanten."

Wörter wie "berggroß" oder "blitzschnell" sind anschauliche Adjektive, die man nicht allzu wörtlich nehmen muss. Sonst wird eine Diskussion ziemlich schwer, weißt du?


Caput_Tiro hat folgendes geschrieben:

Nun zur Ursache... Ein Baumstamm besteht aus Millionen und aber Millionen von Zellen. Längen- und Dickenwachstum beruhen im wesentlichen nur auf einer Vermehrung dieser Zellen; aber beides, Längen- und Dickenwachstum, geht auf ganz unterschiedliche Weise vonstatten. Kern der Sache bleibt eine Kette chemischer Reaktion zwischen diesen Zellen, den Zellen der Luft und der umgebenden Muttererde sowie zugeführtem Wasser- und Sauerstoff. Und wie jedes Leben entsteht und entwickelt es sich aus Gründen der Evolution.


Mit diesem immerwährenden Evolutionsgelaber hast du wieder einmal gezeigt, dass du nichts, aber auch garnichts von der Kernbotschaft des Beitrags verstanden hast.
Was du hier beschreibst, sind doch nur die äußeren Ursachen. Sie tun etwas, was völlig außer ihrem Wissens- und Machtbereich liegt. Weder die Luftmoleküle, noch die Erd- oder Wassermoleküle, wissen, wie man sich exakt in einer Pflanze bewegen muss, damit diese Formen und Funktionen zustande kommen. Das hat auch rein garnichts mit der Evolution zu tun, weil diese sich auf die Veränderungen in denen Genen bezieht. Aber das diese Gene, also diese Kerne, letztendlich zu einem Baum werden, zeigt, dass die Atome die Diener eines allmächtigen und allwissenden Gottes sind. Vergleiche die Informationen in der DNA mit den Informationen auf einer CD. Ein Schrank kann diese CD nicht ausführen, sondern nur ein Computer. Wiese können also all diese schönen Pflanzen zustande kommen? Weil ein Allwissender Erschaffer die Atome in der nötigen Weise bewegen und das von ihm geschriebene Programm entfalten lässt. Aber wahrscheinlich wirst du diesen Analogieschluss nicht verstehen und mich fragen, ob ich einen Schrank aus Kiefer oder einen aus Eiche meine.

Forum -> Gott