Haben Muslime ein Gewissen?


eure meinung zum zitierten text ist gefragt: stimmt es was der autor schreibt?


Zitat:
Die Muslime auf der ganzen Welt stehen heute auf dem Prüfstand. Sie bezahlen für die Versäumnisse vorangegangener Generationen. Der geistige Verfall und die Unfähigkeit mit der Moderne zu kommunizieren haben zum erbärmlichen Jetztzustand geführt. Die Stunde erfordert ein aufeinander abgestimmtes Handeln aller vernünftigen Kräfte. Der Terror hat sich global vernetzt. Die Gegenkräfte aber sind träge oder blockieren sich gegenseitig.

Der gesunde Menschenverstand in der islamischen Welt müsste sich gegen den verblendeten Hass der Fanatiker auflehnen. Doch der Hass greift immer mehr auf die Massen über. Schlimmer noch: mancher illegitime Herrscher verbündet sich mit dem Hass, um seinen Thron zu sichern. Dabei üben sich die meisten Muslime weiterhin nur in Rhetorik. Der entscheidenden Frage, ob aus ihrer Religion eine Zivilisation erwachsen kann, weichen sie aus.


Von Zafer Senocak, 1961 in der Türkei geboren, lebt seit 1970 in Deutschland.

http://www.welt.de/welt_print/artic.....ren-wo-immer-es-geht.html
[/quote]
Hallo Sienna

Ich habe gerade den kompletten Artikel von Zafer Senocak gelesen.
Die Frage ob Muslime ein Gewissen haben, wirft sein Artikel aber garnicht auf, daher finde ich die Überschrift zu diesem Faden etwas unglücklich gewählt.
Oder ich habe etwas überlesen?

Es ist vielmehr so, dass sich der Autor darüber Gedanken macht, wie sich die muslimisch geprägte Welt gegen ihre engstirnigen Prediger auflehnen kann.
Er macht sich Sorgen darüber, dass es den muslimischen Ländern passieren könnte, letztendlich den Anschluss an die zivilisierte Welt zu verlieren.

Ausserdem ist er der Meinung, dass die Zeit der Aufklärung dringend in diesen Ländern Einzug halten muss, damit sie sich nicht vom Rest der Welt isolieren.

Interessant finde ich diesen Absatz aus dem Artikel:

Zitat:
Religion ist ein Teil der Kultur und nicht umgekehrt. Und die Kultur ist nur dann ein Maßstab, wenn sie zivilisatorische Komponenten aufweist. Der muslimische Diskurs weist bisher wenig davon auf. Auf vielen Gebieten gibt es Nachholbedarf. Die Zivilisation, wie sie heute existiert, kann weder Geschlechterdiskriminierung noch eine Einschränkung der Meinungsfreiheit hinnehmen, geschweige denn Gewalt als ein Mittel der politischen und geistigen Auseinandersetzung. Eine andere Frage allerdings ist es, wie es um die geistigen und spirituellen Quellen unserer Zivilisation bestellt ist. Hier können Religionen durchaus inspirierend wirken, wenn sie noch eine übersetzerische Qualität aufweisen, dass heißt die Fähigkeit, die Weisheiten der Religion nicht nur von der einen in die andere Sprache zu übersetzen, sondern auch über die Zeit - und wir sprechen hier von vielen Jahrhunderten - hinweg. Wie erfolgreich sind die Muslime heute bei einer solchen übersetzerischen Arbeit?


Demnach wünscht sich Zafer Senocak eine Kulturrevolution.
Tja... die hatten wir wohl alle erhofft und erwartet, möchte ich meinen...


Gruss Grubi
_________________
https://youtu.be/f2ROFnA4HRA
Sienna hat folgendes geschrieben:
Haben Muslime ein Gewissen?


Ja haben sie. Haben Christen eines?
Haben Muslime ein Gewissen?

Hilfe, diese Überschrift hat mich jetzt aber ganz schön geschockt.

Es ist natürlich eine Tatsache, dass es gewaltbereite und irregeführte Muslime gibt, die sich für ihre Gewalttaten die Religion als Deckmantel aussuchen und vor allem andere noch dazu aufstacheln. Oft sind das solche, die sich in ihrer Religion garnicht so gut auskennen und sich aus irgend einer Unzufriedenheit heraus gerne aufstacheln lassen.

Ich kenne aber auch andere.

Ich könnte mir vorstellen, dass Muslime, die ihre Religion wirklich ernst nehmen den Koranvers, dass man andere nicht so behandeln soll wie man selbst nicht behandelt werden möchte, ernst nehmen und danach leben.

Schlimm finde ich, alle über einen Kamm zu scheren.

Die Muslime, das gibt es einfach nicht. Genausowenig wie die Christen, die Atheisten usw.

Dieses pauschale Urteil verführt uns auch leicht wieder zur Gegnerschaft.

Was können wir tun um zu mehr Verständnis unter den Religionen beizutragen?

>Alle Religionen lehren, dass wir einander lieben und unsere eigenen Fehler herausfinden sollten, bevor wir uns erkühnen, die Fehler anderer zu verdammen.< 'Abdu'l-Bahá

Alles Liebe Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Tobias hat folgendes geschrieben:
Ja haben sie. Haben Christen eines?


Toller Beitrag zur Religionsverständigung. Beleidigst du diese Religion tuhe ich das mit deiner. Dadurch kommen sich alle näher. Oh man...
_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!
Tobias schrieb:
Zitat:
Ja haben sie. Haben Christen eines?


Pommes Antwort:
Zitat:
Toller Beitrag zur Religionsverständigung. Beleidigst du diese Religion tuhe ich das mit deiner. Dadurch kommen sich alle näher. Oh man...


Meiner Meinung nach hast Du hier was falsch verstanden, lieber Pommes. Ich hab das auf alle Fälle nicht so interpretiert wie Du.

Alles Liebe Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Zitat:
Die Muslime auf der ganzen Welt stehen heute auf dem Prüfstand. Sie bezahlen für die Versäumnisse vorangegangener Generationen.


Meine Meinung ist, dass die latente und aufflammende Aggression in der "islamischen Welt" gegen alles, was "westlich" ist mit einem generellen Gefühl der Unterlegenheit und des Benachteiligtseins zusammenhängt. Das muslimische Selbstverständnis, auf das sich extremistische Kräfte wie die Salafisten "zurückbesinnen", stammt aus einer Zeit wo der Islam "Siegerreligion" war.

Insofern könnte man auch sagen, dass dieser Rückzug auf vergangene Zeiten eine Reaktion ist, die jemandem gleicht, der dem ohne ihn abgefahrenen Zug nachschaut und dann als Antwort darauf nicht den eigenen Schuldanteil an der Versäumnis reflektiert, sondern als Trotz das Gleis in die Gegenrichtung nimmt und das gesamte Personal und alle Fahrgäste des abgefahrenen Zuges zum Feindbild erklärt, weil sie ja den Einstieg verweigert hätten.

Die Alternative wäre aber nicht den bereits abgefahrenen Zug zu hassen und in die Gegenrichtung einzusteigen, sondern an der Konstruktion eines neuen für die eigenen Bedürfnisse maßgeschneiderten und zukunftssicheren zu arbeiten. Ein Zug der dann - aus eigener Kraft gebaut - in die richtige Richtung fährt - nach vorne! Das wünsche ich der islamischen Welt, dass das gelingen kann, eine moderne islamische Identität zu finden und den derzeitigen Minderwertigkeitskomplex zu überwinden. Der westlichen Welt wünsche ich, dass sie die Scheinheiligkeit in der Friedenspolitik überwinden und sich nicht mehr als Herren sondern als gleichwertige Partner der Länder der islamischen Welt fühlen. Dann wird's auch vielleicht wirklich etwas mit den Menschenrechten und deren universaler Durchsetzung.
linde hat folgendes geschrieben:
Tobias schrieb:
Zitat:
Ja haben sie. Haben Christen eines?


Pommes Antwort:
Zitat:
Toller Beitrag zur Religionsverständigung. Beleidigst du diese Religion tuhe ich das mit deiner. Dadurch kommen sich alle näher. Oh man...


Meiner Meinung nach hast Du hier was falsch verstanden, lieber Pommes. Ich hab das auf alle Fälle nicht so interpretiert wie Du.

Alles Liebe Linde


Die Frage war polemisch und rhetorisch.

Wenn die Frage gestellt werden kann ob Muslime ein Gewissen haben, dann darf ja wohl auch die Frage gestellt werden ob Christen eines haben, oder? Immerhin haben Christen sich in der Geschichte und auch im 20. und 21. Jahrhundert auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert.

Natürlich ist die Antwort "ja". Das ist genauso logisch wie die Antwort bezüglich der gleichen Frage auf Muslime bezogen "ja" ist.

Wenn die Natur des Posts aber allgemein nicht verständlich ist lösche ich ihn gern wieder.
Namaste

Sollte der Frage nach des Gewissens Verteilung/Heimat nicht die Frage nach dem Wesen des Gewissens vorausgehen? Muß man nicht zuerst einmal abklären was ein jeder unter dem Wort und Begriff "Gewissen" versteht und ob es somit überhaupt existiert?

Aber entschuldigt, das geht ja über die kleingeistige Polemik und die reine Instrumentalisierung von Religionen und ihren Anhängern hinaus und könnte somit viele verwirren

Versuchen würde ich es trotzdem gern.. also was ist Gewissen und existiert es in einem objektiven und somit diskutierbaren Rahmen? Was denkt ihr?

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Zitat:
Versuchen würde ich es trotzdem gern.. also was ist Gewissen und existiert es in einem objektiven und somit diskutierbaren Rahmen? Was denkt ihr?


Hallo Caput,

In einem diskutierbaren Rahmen auf jeden Fall.

Ich würde das Gewissen als "inneres Organ der Seele" bezeichnen. Um ein Organ gesund zu erhalten braucht es die richtigen Nährstoffe, sonst kann es in seiner Funktionalität beeinträchtigt werden oder sogar ganz absterben.

Jetzt ist die Frage, um die es vor allem auch in den Religionen geht, welche geistigen Nährstoffe diesem Organ Gewissen zugeführt werden. Je nachdem wird es fein und leistungsfähig, schwächer oder gar nicht mehr korrekt arbeiten. Ein abgestorbenes Gewissen führt zum "seelischen Tod" des Menschen, Erlöschen der Lebenskraft.

Als Christ habe ich in dem Sinne eine Antwort: Die Nahrung, die mein Gewissen braucht und die ich immer wieder - so wie körperliche Nahrung - regelmäßig zuführen muss ist Jesus Christus.