Gott zürnt, straft und verflucht nicht...


yogi hat folgendes geschrieben:
Klasse Konzept! Das habe ich aber nicht gemeint. Zur Theodizee-Frage habe ich mich hier gar nicht geäußert - das ist wirklich zu einfach.


Du greifst aber keine Theologischen Konzepte an. Das würde mich nichtmal stören. Dabei könnte sogar etwas konstruktives entstehen.

Pommes hat folgendes geschrieben:
Und es ist verletzend, dass die Bahai Buddha für einen Propheten Gottes halten und den Buddhismus für verfälscht, da er nicht mehr monotheistisch ist. Das ist exakt das gleiche Niveau, nur unter dem Vorzeichen der Religion.


Was ist dabei verletzend? Seine Heiligkeit Abdu'l Baha bezeichnete Buddha als "wunderbare Seele".

yogi hat folgendes geschrieben:
Du solltest nicht mit Begriffen spielen, die du nicht kennst.


Wenn du wüsstest.

yogi hat folgendes geschrieben:
Jemanden der letztendliches Glück sucht.


Das ist nicht einmal relativ wahr. Jemand der sich aktiv in die Depression treibt, treibt sich aktiv ins Unglück. Du wirst aufhören zu existieren. Mach dir da keine Sorge. Hölle ist ewige Nichtexistenz.

yogi hat folgendes geschrieben:
Ich verachte niemanden, wie auch, wenn ich davon ausgehe das es Gott nicht gibt.


Du zeigst die Verachtung gegenüber Gottes aber sehr offenkundig. Was denkst du was das bei denen auslöst die an diesen glauben?

yogi hat folgendes geschrieben:
Ähhh... klar. Er wurde in den heiligen Texten der Hindus unterrichtet und noch mehr. Er hat sie verworfen.


Und behielt die Kernelemente dieser. Welch ein Widerspruch. Er tat mit dem Hinduismus nicht's anderes wie Jesus mit dem Judentum. Er erneuerte es. Wir können gerne einen Therad eröffnen und über das ruhmreiche "Nirvana" philosophieren.
_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!
@Riki
Ach ich war herabwürdigend? Wenn er in einem religiösen Therad öffentlich den Herrgott verhöhnt? Ich glaube ich bin im falschen Film...
_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!
@ Pommes

Bevor wir an die nächste Diskussion gehen würde mich interessieren wie man aus "Das Niddana" ableiten kann dass der Urbuddhismus monotheistisch war.
Pommes hat folgendes geschrieben:
Du greifst aber keine Theologischen Konzepte an.


Unter anderem genau das. In dem Fall bemühe ich das Konzept des Rachegottes - biblisch fundiert.

Pommes hat folgendes geschrieben:
Was ist dabei verletzend? Seine Heiligkeit Abdu'l Baha bezeichnete Buddha als "wunderbare Seele".


Sag ich doch. Laut Bahai ist der Buddhismus heute verfälscht, die Lehre nicht authentisch.


Pommes hat folgendes geschrieben:
Das ist nicht einmal relativ wahr. Jemand der sich aktiv in die Depression treibt, treibt sich aktiv ins Unglück. Du wirst aufhören zu existieren. Mach dir da keine Sorge. Hölle ist ewige Nichtexistenz.


Ich glaube du hast den Buddhismus da falsch verstanden - komplett falsch. Du bist nicht erste der mir sagt ich komme in die Hölle.

Pommes hat folgendes geschrieben:
Du zeigst die Verachtung gegenüber Gottes aber sehr offenkundig. Was denkst du was das bei denen auslöst die an diesen glauben?


Dann verstehst du mich falsch.

Pommes hat folgendes geschrieben:
Und behielt die Kernelemente dieser. Welch ein Widerspruch.


Nein, tat er nicht. Kein Gott und ein anderes Verständnis von Karma und Wiedergeburt - die sind nur dem Namen nach identisch.

Pommes hat folgendes geschrieben:
Er tat mit dem Hinduismus nicht's anderes wie Jesus mit dem Judentum. Er erneuerte es.


Er verwarft ihn. Er ging bei mehreren Meistern in die Lehre, überflügelte sie, merkte es war nicht das was er suchte und zog weiter.

Pommes hat folgendes geschrieben:
Wir können gerne einen Therad eröffnen und über das ruhmreiche "Nirvana" philosophieren.


Ruhmreiches Nirvana?
_________________
Den Wahn erkennt natürlich niemals, wer ihn selbst noch teilt.
Sigmund Freud
Pommes hat folgendes geschrieben:
Was schreibt ihr denn hier für ein Unsinn?
Könntet ihr mal bitte aufhören damit Yogi und Manden?

Ich denke nicht, dass es Unsinn ist. Ich meine, Manden will Yogi nur erklären, dass Gott nicht unbedingt als außenstehendes überirdisches Wesen in das Weltgeschehen eingreift.
_________________
Jedes Schicksal ist angemessen, individuell zugeschnitten, denn nichts, was Gott tut, ist sinnlos!
Hi Pommes ,
das hast Du völlig richtig erkannt !
Dass Gott bei uns nicht eingreift ( meine logische Erklärung dafür liegt vor ) , war in den letzten paar
Jahrhunderten und ist auch aktuell ganz klar ersichtlich .
Das angebliche " Eingreifen " in früheren Jahrhunderten
und Jahrtausenden beruht auf " Erklärungsversuchen "
unwissender und natürlich wissenschaftlich noch weit
zurückgebliebener Menschen ! Ganz einfach !
Liebe Grüsse Manfred

Forum -> Gott