Wie komme ich zurück in die Realität?


Hallo,
ich habe das Problem das ich zu sehr in Fantasien lebe...
Tolle Fantasien... Fantasien in dem ich z.b. ein Superheld bin (jetzt mal ganz krass)
Oder Fantasien von sex (und ja ich bin noch Jungfrau mit 22 ^^ )
oder generell bin ich nur verträumt und hab kaum noch Bezug zur Realität
Ich "mache" einfach so vor mir hin, mein Unterbewusstsein führt alle Bewegungen blind aus ich kann mein Hirn abschalten und bin nur noch am Rumfantasieren...

Oder wenn ich im Bett liege und noch nicht schlafen will/kann dann liege ich einfach nur da und Fantasiere vor mir hin... anstatt mal zu Leben...

Wenn ich abends ausgehe mit leuten fragen alle wo ich grad wär weil ich so verträumten glasigen Blick habe...


Ich hab Angst das ich mich zu sehr da reinsteigere aber ich schaff es nicht nicht dran zu denken...
Sport hilft mir sehr gut diese Fantasien wenigstens für 1 stunde am Tag loszuwerden und noch 30min danach (Endorphinkick)
Ich versuch mich ständig auch mit anderen Sachen abzulenken aber kaum etwas lenkt mich ab...
und so richtig Computerspielsüchtig will ich auch nicht werden... Computerspiele könnten ja eventuell gut sein das ich nicht mehr Fantasiere aber dann häng ich nur am Spielen...

Ich hab schon versucht mich jedesmal zu kneifen wenn ich abdrifte aber es war nicht stark genug.. ein Gummiband am arm würd ja in der öffentlichkeit ziemlich krank aussehen wenn ich mich damit jedesmal schnippe...
Aus einem elektrofeuerzeug hab ich das Metall abgemacht um mir jedesmal einen kleinen Elektroschock zu verpassen aber er ist einfach zu schwach..

Was soll ich machen? wie komm ich in die Realittä zurück?
Du bist in der Realität.
nein, ich lebe fast nur noch in Fantasien.. und dadurch das es nur Fantasien sind und ich sie nicht erlebt habe oder sie nicht real sind macht es mich psychisch krank

ich muss aufhören zu fantasieren sonst werd ich noch einer der unglücklichsten menschen der welt..

ich lebe nicht das leben ich fantasiere es mir herbei..
OverRelax hat folgendes geschrieben:
nein, ich lebe fast nur noch in Fantasien.. und dadurch das es nur Fantasien sind und ich sie nicht erlebt habe oder sie nicht real sind macht es mich psychisch krank

ich muss aufhören zu fantasieren sonst werd ich noch einer der unglücklichsten menschen der welt..

ich lebe nicht das leben ich fantasiere es mir herbei..


Menschen gestalten gerne. Dh. sie erschaffen gerne etwas. Das du in deinen Gedanken ein Weiberheld, Superhero oder sonstiges bist zeigt das du deine Kreativität und Träume lieber im fiktiven auslebst. Du kannst das nur ändern indem du versuchst in der realen Welt etwas aufzubauen. Etwas zu gestalten. Das kann bei ganz kleinen Dingen beginnen und sich zu etwas ganz Großen hinarbeiten.

Es ist verständlich warum man gerne in seine Fantasie flüchtet. Absolut nachvollziehbar. Je schlimmer die Umstände desdo genialer die Fantasiebilder. Je genialer die Bilder desdo unwichtiger die reale Welt. Es ist eine Teufelskreis nach unten. So hart es klingt aber...
Träume verotten wenn man sie nicht lebt.
_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!
Long Road hat folgendes geschrieben:
Du bist in der Realität.


Welche Realität?
_________________
Wahrheit ist da wo weder Subjekt noch Objekt existieren. Damit liegt die Wahrheit Jenseits dieser Welt. Solange da noch etwas ist das sich mit einem Subjekt oder einem Objekt identifiziert ist die Wahrheit schon als Relativ zu sehen und damit nicht Wirklichkeit.
http://elisabeth171056.beepworld.de/
Pack dir einen Rucksack und geh den ganzen Tag raus in die Natur. Am besten in einen Wald. Am Wochenende kann man sowas schön machen. Vielleicht nimmst du dir ein Zelt mit und übernachtest sogar da draußen. Oder such dir einen Hochstand oder ähnliches, in manchen Gegenden gibt es auch Wanderhütten.
Das hilft.
OverRelax hat folgendes geschrieben:
Was soll ich machen? wie komm ich in die Realittä zurück?


Nächste Ausfahrt links, dann nach 250 Metern wieder links und sofort die nächste rechts. Dann biste da.
_________________
Den Wahn erkennt natürlich niemals, wer ihn selbst noch teilt.
Sigmund Freud