Dreißig Pflichten


In einer prophetischen Überlieferung werden die
gesellschaftlichen Rechte folgendermaßen aufgezählt:

"Jeder Gläubige hat dreißig Pflichten seinem Glaubensbruder gegenüber, die er nicht als erfüllt betrachten kann, solange er sie nicht entweder ausführt oder von seinem Glaubensbruder davon freigestellt wird. Diese Pflichten sind: seine Fehler zu vergeben; barmherzig und freundlich zu ihm zu sein, wenn er sich in einem fremden Land befindet; seine Geheimnisse zu wahren; ihm die Hand zu reichen, wenn er zu fallen droht; seine Entschuldigung anzunehmen; es zu unterbinden, wenn er verleumdet wird; ihm immer wieder gute Ratschläge zu geben; seine Freundschaft zu schätzen; sein Vertrauen zu erfüllen; ihn zu besuchen, wenn er krank ist; in seiner Todesstunde bei ihm zu sein; seine Einladung und seine Geschenke anzunehmen; seine Gefälligkeiten in gleichem Maße zu erwidern; ihm für seine Gefälligkeiten zu danken; für seine Hilfe dankbar zu sein; sein Eigentum und seine Ehre zu schützen; ihm bei der Erfüllung seiner Bedürfnisse zu helfen, sich um eine Lösung seiner Probleme zu bemühen; 'Gott erbarme Sich deiner' zu sagen, wenn er niest; ihn zu dem zu bringen, was er verloren hat; ihn beim Wort zu nehmen (und nicht seine Aussage zum Schlechten hin zu interpretieren); seine Schenkungen zu akzeptieren; ihn zu bestätigen, wenn er etwas beschwört; nett und freundlich zu ihm zu sein, nicht abweisend oder feindselig; ihm zu helfen, wenn er ungerecht oder ein Opfer von Ungerechtigkeit ist (ersteres bedeutet, daß wir ihn davor bewahren sollen, ungerecht zu sein; letzteres bedeutet, daß wir ihm zu Hilfe kommen sollen, wenn er ungerecht behandelt wird, um seine Rechte zu sichern); sich nicht von ihm gelangweilt oder seiner überdrüssig zu fühlen; ihn nicht inmitten seiner Schwierigkeiten im Stich zu lassen; [color=green]was er für sich selbst erstrebt, das soll er auch für seinen Glaubensbruder erstreben, und was er für sich selbst verabscheut, das soll er auch für seinen Glaubensbruder verabscheuen."[/color]

-------

Auszug aus dem Buch Sammlungen der Glückseligkeit

_________________
"religious extremism, be it Christian extremism, Muslim extremism or any other kind, is never a true reflection of the religion".
(Amir al-Mu'minin Khalifatul Masih V Hadrat Mirza Masroor Ahmad(atba) )