Urknall


So zum Thema Mutationen:
guckt einfach die ersten 2 Minuten vom Film X-Men 1 dann versteht ihrs
"Mutationen sind der schlüssel zu unser unserer Evolution. Sie haben es uns ermöglicht uns von einzelligen Organismen zu komplexesten Spezies auf den Planeten zu Entwickeln."

so einfach ist das


Man kann es nicht begreifen und man kann es auch nicht erklären, es ist alles Zufall und Chaos, unvorherbestimmt!


Jetzt zum EIGENTLICHEN Thema:
Urknall (weil wir vom Thema abschweifen und über Evolution reden)

der Urknall ist auch nur aus Zufall und Chaos entstanden, es gab nichts höheres, keine bestimmte Energieform wie GOTT oder so die sich mal gedacht hat Raum und Zeit miteinander zu verbinden.

Es entstand einfach aus dem Chaos!
OverRelax hat folgendes geschrieben:
Es entstand einfach aus dem Chaos!


Ja ... aber was ist das Chaos? Wie kann aus einem Chaos eine Echse ... ein Vogel ... ein Neandertaler - ein Mensch entstehen?

Ganz zufällig?


Hmm ...
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
Mahlzeit

hexler hat folgendes geschrieben:
[...]

Und was gewährleistet,daß eine Mutation für ALLE von Vorteil ist? Ich habe von einem einem Mathematiker gehört (wo, weiß ich nicht mehr, ich glaube J.E. Behrendt hat ihn erwähnt) der ausgerechnet hat, daß nicht einmal 20 Mrd. Jahre ausreichen würden, um die Welt so zu bauen.


Mutation ist nicht immer und schon garnicht für alle von Vorteil.
Eine Mutation kann auch Nachteile mitbringen.

Unsere komplette Bandbreite an Kulturpflanzen besteht aus für uns Vvorteilhaften Mutationen, die Pflanzen lassen sich das auch gerne gefallen und dafür verbreiten wir deren Erbgut auf allen von Menschen bewohnten Kontinenten.
Dabei gibt es natürlich Zuchtziele aber auch spontane Mutationen die dem Gärtner gefallen und dadurch weiterkommen.

Dabei gehen diese Kulturpflanzen allerdings ein hohes Risiko ein.
Sobald sie nicht mehr durch Menschen ausgesät und verbreitet werden, sind die wenigsten Kulturpflanzen Überlebensfähig.
Sie sind in der Regel nach 2-3 Generationen Fertig mit der Welt und verschwinden.
Nur wenige Pflanzen würden es schaffen Nachkommen mit dem ursprünglichen "natürlichen" Erbgut hervorzubringen.
Unsere Getreidesorten wären auf jeden Fall in kurzer Zeit ausgestorben.

OverRelax hat folgendes geschrieben:
[...]
Jetzt zum EIGENTLICHEN Thema:
Urknall (weil wir vom Thema abschweifen und über Evolution reden)

der Urknall ist auch nur aus Zufall und Chaos entstanden, es gab nichts höheres, keine bestimmte Energieform wie GOTT oder so die sich mal gedacht hat Raum und Zeit miteinander zu verbinden.

Es entstand einfach aus dem Chaos!



Und das Chaos kam wo genau her?

Gruss Grubi
_________________
https://youtu.be/f2ROFnA4HRA
Dadurch das sich DNA Ketten einfach so Abspalten

Dadurch das sich durch Paarung 2 verschiedene DNAs sich mischen und dabei etwas neues entsteht

über einen Zeitraum von 5 Millionen Jahren z.b. sind aus Primaten Menschen entstanden
ganz langsam zeit für zeit!
und wenn vor 5 Millionen Jahren bei den Primaten beispielsweise jedes jahr 1 (ca 9 monate, sagen wir 1 jahr...) neues Lebewesen erzeugt wird sind das

5.000.000!
Und daraus kann sich vieles verändern!
Rosenrot an OverRelax hat folgendes geschrieben:
Ja ... aber was ist das Chaos? Wie kann aus einem Chaos eine Echse ... ein Vogel ... ein Neandertaler - ein Mensch entstehen?

Ganz zufällig?

Neben dem Bestreben eines in sich geschlossenen Systems hin zum thermodynamischen Gleichgewicht (=Zustand der höchsten Unordnung, Entropie) gibt es auch Kräfte, mit gegenteiligen Bestreben.

Die wichtigste Kraft der negativen Entropie ist die Schwerkraft.
Sie bewirkte die Ansammlung der ersten Gaswolken nach dem Urknall, die aus viel Wasserstoff, weniger Helium und geringen Mengen Lithium bestanden.

In Supernovas werden dann schwerere Atomkerne "gebacken" und ins Weltall hinausgepustet.
Nun konnten sich daraus erstmals Gesteinsplaneten bilden.
Ebenso konnte es nun Eisbrocken geben, die langsam auf die Gesteinsplaneten niederprasselten.

Evolution ist ebenfalls eine Form der negativen Entropie.
Sie nutzt das thermodynamische Ungleichgewicht, welches z.B. für Regen verantwortlich ist, aber auch Meeresströmungen und Winde.

In einen System mit thermodynamischen Gleichgewicht wäre Leben nicht mehr möglich. Dies ist die ferne Zukunft des Weltalls.
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
OverRelax hat folgendes geschrieben:
Man kann es nicht begreifen und man kann es auch nicht erklären, es ist alles Zufall und Chaos, unvorherbestimmt!


Die Sache mit der Vorherbestimmung ist noch einmal ein anderes Thema.

Evolution ist aber eben nicht "Zufall und Chaos" sondern läuft wie alle anderen Dinge in der Natur nach bestimmten Gesetzmäßigkeiten ab.

Die Forschungen der letzten Jahrzehnte zeigen übrigens, dass es so etwas wie "Zufall und Chaos" im umgangssprachlichen Wortsinn vermutlich überhaupt nicht gibt.
Hmm ...

das was vermutlich aus einem sog. Chaos entstanden ist war ja vielleicht vorher auch schon mal vorhanden, ein Universum vor diesem Universum.
Vermuten kann man vieles ...

es ist phantastisch und faszinierend ... wir wissen so gut wie gar nix


schönnen sonnigen Tag noch
Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
Rosenrot hat folgendes geschrieben:
Hmm ...

das was vermutlich aus einem sog. Chaos entstanden ist war ja vielleicht vorher auch schon mal vorhanden, ein Universum vor diesem Universum.
Vermuten kann man vieles ...

es ist phantastisch und faszinierend ... wir wissen so gut wie gar nix


schönnen sonnigen Tag noch
Rose


Hier schließe ich mich gerne an.
Es KÖNNTE ein Universum sein. Das ist ein grosser Fehler den die meisten Leute machen sie prägen es ein und nehmen es so wahr als ob es wirklich ein Universum IST. Das ist ja auch nur eine Theorie.
Das wissen wir ja auch erst seit 200 Jahren das es ein Universum sein könnte, dank dem Teleskop usw. aber es bringt uns überhaupt nicht weiter wenn wir mit dieser Entdeckung "Gott" finden wollen oder den Ursprung. Wenn es so wäre haben sich die Menschheit von früher umsonst Gedanken gemacht über Gott und den Urpsung weil sie ja nicht wussten das es ein Universum "ist".
Die Wahrheit, die richtige Wirklichkeit findest du tief in dir drin. Hier draussen findest du es garantiert nicht.
''Jetzt zum EIGENTLICHEN Thema:
Urknall (weil wir vom Thema abschweifen und über Evolution reden)''

Genau das ist das eigentliche Problem ... wir teilen die Gesamtsicht in immer mehr Einzelteile auf nd betrachten sie getrennt voneinander. Willst Du das Universum verstehen, braucht es die Evolution des Lebens, die Devolution des Bewusstseins, die Geschichten alter Völker, die Entwicklung von Krankheiten, Sprachen, technischer Fortschritt ... kurz, ALLE Bilder der Realität ... und nicht eines kann dabei außen vor gelassen werden.

Die Sicht des Universums wandelt sich mit der Devolution des Bewusstseins, weil der Kosmos eine Interpretation von Bewusstsein ist.

Gruß Silberling
_________________
Vier Begriffe reichen aus, um das ganze Universum darzulegen:

Aktive Unordnung
Reaktive Unordnung
Reaktive Ordung
Aktive Ordnung

http://www.gold-dna.de