Und wieder ein Messias erschienen.


@yogi:

Zitat:

Der Wahrheitsgehalt ist für einen Atheisten der gleiche, Gott für ihn so real wie ein Einhorn.

Es ging mir ja nicht um den Wahrheitsgehalt.

Es gibt vlt. Einhörner.
Zitat:

Für dich...


Betonte ich ja.


Zitat:
Ich doch nicht... Ist dein maßgebliches Kriterium die Anzahl der Anhänger?

In diesem Fall schon, weil ich nicht wusste, dass dieser Mann eine Anhängerschaft hinter sich schart.
_________________
Aḷḷāh ﷻ Muḥammad ﷺ
WalterW. hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Es gibt sehr wohl Atheisten, die differenzieren, und einige Religionen logischer oer nachvollziehbarer als andere finden


Dass Atheisten einige Religionen logischer oder nachvollziehbarer finden, bedeutet nicht, dass sie in solchen Fällen die angebliche religiöse Wahrheit für wahrscheinlicher halten.


Sagt auch keiner. Ich habe das nicht vermischt.
_________________
Aḷḷāh ﷻ Muḥammad ﷺ
yogi hat folgendes geschrieben:
Der Wahrheitsgehalt ist für einen Atheisten der gleiche, Gott für ihn so real wie ein Einhorn.


Wobei das natürlich ein Kategorienfehler ist. Denn Gott ist metaphysisch.

Es sei denn der Atheist geht von einem metaphysischen Einhorn aus und von keinem physischen. Oder er meint eine Gottheit physisch behauptet wird.
Abd al-Rahman hat folgendes geschrieben:
Er hat vielmehr die al-Fatiha rezitiert.
Die dreijährige Tochter meines Freundes (Deutscher übrigens), kann sie auch schon rezitieren.
Das hat ja nichts mit Arabisch sprechen zu tun.


Auch das ist sprechen. Man konnte da sogar theologisches Gewicht hineinlegen, dass er genau dies gesagt hat.

Der Moderator hätte ja durchaus sagen können: "Gut, aber du hast starken Akzent." Oder "Gut, aber das kann jeder. Sage doch noch etwas anderes. Bitte etwas das nicht im Koran steht und kein sehr bekanntes Hadith ist."

Abd al-Rahman hat folgendes geschrieben:
Naja.
Stell dir vor, im Jahre 2012. Ein Bahai gründet einen Bahai-Sender.
Dann erscheint in der Fragerunde ein Mann, und behauptet der Nachfolger von Baha Ullah zu sein, übrigens vor dem Ablauf eines vollen Jahrtausends. Denkst du wirklich, dass ein verstandbegabter Mensch jetzt anfängt eine theologische Debatte darüber zu führen?
Man würde ihm sagen, dass er Vers im Aqdas klar ist, und dass es nichts zu diskutieren gibt, vor allem in der Fragerunde.
Klar, man hätte gern noch ein bisschen mehr darauf eingehen können.


Kann ich schwer voraus sagen. Aber wie gesagt: dadurch das es ein Bahai macht wird es nicht besser.

Wenn jemand behauptet der "Nachfolger" von Bahaullah zu sein würde es gelten ihn zu fragen wie er darauf kommt und was das überhaupt bedeuten solle.

Wenn er behaupten würde eine Manifestation Gottes zu sein würde ihn der einschlägige Vers aus dem Aqdas widerlegen. Dann sollte man ihn darauf hinweisen und dann allein lassen mit dieser Tatsache.

Aber ich denke bezüglich des Mahdi sieht die Sache etwas anders aus. Der wird ja bekanntlich im Islam wirklich erwartet.

Abd al-Rahman hat folgendes geschrieben:
Da gibt es ja Meinungsverschiedenheiten.


Im 2. Buch Mose taucht vielfach (4,10; 6,12; 30) die Klage Mose auf, dass er nicht beredet genug sei Gottes Botschaft zu überbringen und das Volk Israel zu führen. Die Wortwahl deutet auf einen Sprachfehler hin. Oder es ist sehr symbolisch gemeint und verweist lediglich auf fehlende rhetorische Fähigkeiten. Kommt in diesem Falle aber letztlich auf das Gleiche hinaus.

So einen vermeintlichen Markel als Prüfung findet man bei allen Gesandten Gottes.

Abd al-Rahman hat folgendes geschrieben:
Natürlich nicht.


Die Frage war ja eher rhetorisch.

Abd al-Rahman hat folgendes geschrieben:
Wenn am Mikrofon ein Báb oder ein Baha Ullah gestanden wäre, dann hätte die Sache schon anders ausgesehen. Obwohl man sie mit großer Wahrscheinlichkeit auch nicht hätte ausreden lassen.


Über den Bab haben auch viele gespottet. Es gab auch diesen und jenen Einwand warum er nicht der Imam Mahdi sein könne. Du sagst ja selbst, dass man ihn vermutlich hätte nicht ausreden lassen. Insofern wäre die Situation schon sehr ähnlich gewesen. Mit dem Unterschied, dass sich dem Bab viele Menschen angeschlossen haben und das er recht hatte.

Mir geht es um die generelle Haltung. Ich beziehe das auch nicht nur auf Muslime (oder andere Religionen generell), sondern auch auf Bahai.

Abd al-Rahman hat folgendes geschrieben:
Es gibt sehr wohl Unterschiede unter den Menschen, die im Laufe der Geschichte behaupten haben, der Mahdi/Messias zu sein.


Das stimmt sicher. Es ist ja auch nicht so, dass ich ihm seinen Anspruch abnehme.
@Tobias:

Zitat:
Auch das ist sprechen. Man konnte da sogar theologisches Gewicht hineinlegen, dass er genau dies gesagt hat.

Aber nicht Beherrschen.

Aber:

Ich mag deine Formulierung.
Zitat:

Der Moderator hätte ja durchaus sagen können: "Gut, aber du hast starken Akzent." Oder "Gut, aber das kann jeder. Sage doch noch etwas anderes. Bitte etwas das nicht im Koran steht und kein sehr bekanntes Hadith ist."

Okay.


Zitat:
Kann ich schwer voraus sagen. Aber wie gesagt: dadurch das es ein Bahai macht wird es nicht besser.

Wenn jemand behauptet der "Nachfolger" von Bahaullah zu sein würde es gelten ihn zu fragen wie er darauf kommt und was das überhaupt bedeuten solle.

Wenn er behaupten würde eine Manifestation Gottes zu sein würde ihn der einschlägige Vers aus dem Aqdas widerlegen. Dann sollte man ihn darauf hinweisen und dann allein lassen mit dieser Tatsache.


Eben.

Zitat:
Aber ich denke bezüglich des Mahdi sieht die Sache etwas anders aus. Der wird ja bekanntlich im Islam wirklich erwartet.


Schon. Aber nachfolgende Manifestationen Gottes ja auch. Ich gebe zu, dass mein Vergleich gehinkt hat.

Zitat:
Im 2. Buch Mose taucht vielfach (4,10; 6,12; 30) die Klage Mose auf, dass er nicht beredet genug sei Gottes Botschaft zu überbringen und das Volk Israel zu führen. Die Wortwahl deutet auf einen Sprachfehler hin. Oder es ist sehr symbolisch gemeint und verweist lediglich auf fehlende rhetorische Fähigkeiten. Kommt in diesem Falle aber letztlich auf das Gleiche hinaus.

So einen vermeintlichen Markel als Prüfung findet man bei allen Gesandten Gottes.

Im Quran findet man auch Ähnliches. Gott weiß, wie es gemeint ist. Ich kann dazu keine Aussage machen.

Zitat:

Über den Bab haben auch viele gespottet. Es gab auch diesen und jenen Einwand warum er nicht der Imam Mahdi sein könne. Du sagst ja selbst, dass man ihn vermutlich hätte nicht ausreden lassen. Insofern wäre die Situation schon sehr ähnlich gewesen. Mit dem Unterschied, dass sich dem Bab viele Menschen angeschlossen haben und das er recht hatte.




Zitat:
Mir geht es um die generelle Haltung. Ich beziehe das auch nicht nur auf Muslime (oder andere Religionen generell), sondern auch auf Bahai.

Okay.
_________________
Aḷḷāh ﷻ Muḥammad ﷺ
Abd al-Rahman hat folgendes geschrieben:
Es ging mir ja nicht um den Wahrheitsgehalt.


Mir schon bei der ursprünglichen Aussage.

Tobias hat folgendes geschrieben:
Wobei das natürlich ein Kategorienfehler ist. Denn Gott ist metaphysisch.


Und welchen Unterschied macht das für einen Atheisten bzgl. des Wahrheitsgehaltes?

(Auch ein metaphysischer Gott, wirkt ganz physisch.)
_________________
Den Wahn erkennt natürlich niemals, wer ihn selbst noch teilt.
Sigmund Freud