Ratlos


Zitat:
Mich würde mal interesserieren wie ihr reagieren würde wenn jemand die selbe situation (nur aus der sicht des Vaters) in den Kummerkasten posten würde?

Also ein Bahai Vater postet das er nicht weiß was er machen soll weil er den Exfreund seiner Tochter bei sich wieder mitaufgenommen hat und somit dauert mit dieser streit hat?


Hallo liebe Ratlos, also ich würde diesem Vater raten mit seiner Tochter eine liebevolle Beratung zu machen, bei der eine neutrale Person anwesend ist, der beide vertrauen.
Würde ihm sagen, dass er versuchen soll seiner Tochter klar zu machen, dass er sie auch liebt wenn der Exfreund weiter im Hause aus und eingeht und dass das eine nichts mit dem anderen zu tun hat.

Vor vielen Jahren, ich war noch sehr jung damals, hatte ich einen Freund mit dessen Mutter ich mich ausgezeichnet gut verstand. Sie war die erste erwachsene Person die mich achtete, respektierte, mich so nahm wie ich bin, mich verstehen konnte und mit der ich mich austauschen konnte.

Als die Freundschaft mit dem jungen Mann auseinanderging, hatte ich noch weiter Kontakt mit der Mutter, bis ins hohe Alter (mittlerweile ist sie schon gestorben) und ich kann mir bis heute nicht vorstellen, dass er etwas dagegen einzuwenden gehabt hätte, obwohl ja ich diejenige war die ihn verlassen hatte.

Die Ehe meines Bruders ging auseinander und ich war nach wie vor mit meiner Exschwägerin befreundet. Ich denke nicht, dass mein Bruder darauf eifersüchtig war. Ich nehme doch stark an, dass er wusste, dass ich ihn deswegen nicht weniger gern habe.

Alles Liebe für Dich
Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Ratlos00 hat folgendes geschrieben:
Ja ich denke das mit dem Kontakteinstellen war eine Überreaktion!

Ich weiß trotzdem noch nicht ob ich das so akteptieren kann! Weil ich keinerlei Entgegenkommen oder alternativen bekomme!

Jetzt mal eine andere Frage.

Mich würde mal interesserieren wie ihr reagieren würde wenn jemand die selbe situation (nur aus der sicht des Vaters) in den Kummerkasten posten würde?

Also ein Bahai Vater postet das er nicht weiß was er machen soll weil er den Exfreund seiner Tochter bei sich wieder mitaufgenommen hat und somit dauert mit dieser streit hat?


"Mit aufgenommen" klingt so als ob dein Exfreund bei deiner Familie wohnt.

Ich würde wohl schreiben, dass es natürlich schon verstehen muss, dass zwischen seiner Tochter und deren Exfreund eine Spannung besteht. Selbst wenn die Trennung gut und einvernehmlich gelaufen sein sollte. Zudem sollte er mal prüfen was da alles vorgefallen ist, wenn seine Tochter so allergisch reagiert.

Sofern aber nun nichts extremes vorgefallen ist sollte das Problem lösbar sein. Immerhin seit ihr ja alle reife Menschen und damit in der Lage zu vermitteln, zu beraten, zu tolerieren und zu vergeben.
Ja wiederaufgenommen war nicht korrekt formulier. Besser gesagt mit rein intigriert

Aus rein menschlicher Sicht hat der Kerl bei uns Zuhause nichts mehr zu suchen! Aus der Bahia Sicht ist wohl jeder Willkommen der versuchen will sich anzupassen! Auch wenn man dafür über Leichen gehen muss! Was wiederum, meiner begrenzten Meinung, nicht im Sinne der Bahia sein kann!
Zitat:
Aus der Bahia Sicht ist wohl jeder Willkommen der versuchen will sich anzupassen! Auch wenn man dafür über Leichen gehen muss!


Aus Bahai Sicht ist kein Mensch für immer verdammt!

Was meinst du mit "über Leichen gehen?"

Vornweg, wir kennen den Sachverhalt nicht wirklich und wissen nicht was im Laufe der Emotionen alles so passiert ist.

Was mich ein wenig stört ist immer dieser "pauschale" Schlag, den einige gerne auspacken.

Bahai-Sicht kann immer nur das sein, was man aus der Primärliteratur entnehmen kann und aus der Lebenswirklichkeit der Bahá'i-Gemeinden. Und da hat die Familie einen sehr hohen Stellenwert.

Und um deinen Fall wirklich beurteilen zu können, müssen wir nunmal beide Seiten kennen, sonst ist es ein einseitiges Bild, dass du aus der Emotion heraus vermittelst, so sehr ich auch deine Punkte teilen kann.

Wenn ich wirklich ein Problem damit hab, dann suche ich ein klärendes Gespräch mit meinen Eltern. Wenn ich mich trotz der hohen Emotionen in der Lage sehe, neutral die Situation zu besprechen, versuche ich mit meinen Eltern und evtl. einer neutralen Person zu beraten.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Eltern mit Absicht ein Kind verletzen. Sollte das der Fall sein, dann wäre ein Kontaktabbruch vorerst wohl der beste Schritt.

Achtung: Dies ist meine persönliche Meinung. Bitte keine Rückschlüsse auf den Bahá'i Glauben daraus ziehen.
@Ratlos00

Jeder der an Bahaullah glaubt und versucht dessen Gebote zu halten ist in der Bahai-Gemeinde willkommen. Kein normaler Mensch ist ohne Fehler.

Was hat das jetzt mit "über Leichen gehen" zu tun?

Wenn du von eventuellen Straftaten weißt solltest du zur Polizei gehen oder zumindest deinem Vater davon berichten. Sonst würde ich doch ernsthaft raten solche Unterstellungen zu unterlassen.

Zudem wäre es mir neu das Bahai Menschen ermorden oder Tote in kauf nehmen. Genau das impliziert aber deine Aussage.
@ ratlos00

Was mich noch interessieren würde ist, wie oft denn dein Ex jetzt wirklich bei deinen Eltern zu Hause ist. Man wird da nicht so ganz schlau draus. Einerseits erwähnst du das 19-Tage Fest, also eine offizielle Gemeindeveranstaltung die aber eben nur alle 19 Tage ist und somit gut handhabbar ihm nicht über den Weg zu laufen. Anderseits klingst du so, als wäre er ständig da und du hättest kaum noch eine Möglichkeit mit deinen Eltern alleine zu sein.

Was mir bisher auch fehlt ist wie eigentlich deine Mutter und dein Bruder zu der Sache stehen. Die sind ja schließlich auch noch da.

Und wer ist sonst noch, da, also wieviele Personen sind denn normalerweise bei solchen Festivitäten anwesend? Mir schein das 19-Tage-Fest eh nicht der ideale Rahmen um seinen neuen Freund den Eltern vorzustellen. Das macht man doch eher wenn man mir diesen alleine ist.
Zitat:
Aus rein menschlicher Sicht hat der Kerl bei uns Zuhause nichts mehr zu suchen!


Uiiiii, liebe Ratlos, heißt das, dass Du bestimmen willst wer bei Deinen Eltern aus und eingeht? Soll das eine rein menschliche Sicht sein?

Ich bin bestimmt mehr als eine Generation älter als Du, aber das würde ich mir bis heute noch nicht rausnehmen, meinen Eltern vorzuschreiben wer bei ihnen was zu suchen hat und wer nicht.

Bestenfalls würde ich, wenn da ganz schlimme Leute bei ihnen verkehren, die ihnen schaden wollen, raten, diesen Kontakt zu meiden. Aber liebevoll, ohne dass da ein Streit entstehen könnte.

Meine Eltern bestimmen mit wem sie verkehren und ich bestimme mit wem ich verkehre, da würden mir auch meine eigenen erwachsenen Kinder niemals reinreden, auch nicht wenn es ihr Ex wäre.

Ich könnte doch meine Kinder auch lieben und ein gutes Verhältnis zu ihnen haben, auch wenn ich noch immer guten Kontakt zu ihrem Exfreund hätte.

Alles Liebe Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Also mir ist klar das ich meinen Eltern keine Vorschriften machen kann!

Mit über Leichen gehen meinte ich keine Straftat sondern sein zwanghaftes Verhalten denk Kontakt zu meinem Vater zu erhalten!

aber gut ich merke schon das mir nichts anderes übrig bleiben wird als das zu akteptieren. Mal sehen was passiert!
Ratlos00 hat folgendes geschrieben:
Also mir ist klar das ich meinen Eltern keine Vorschriften machen kann!

Mit über Leichen gehen meinte ich keine Straftat sondern sein zwanghaftes Verhalten denk Kontakt zu meinem Vater zu erhalten!

aber gut ich merke schon das mir nichts anderes übrig bleiben wird als das zu akteptieren. Mal sehen was passiert!


Wichtig ist meiner Meinung nach wirklich das Gespräch mit deinen Eltern (mit beiden) zu suchen. Daran, dass du deinen Ex an den Bahaiveranstaltungen sehen würdest, kannst du wohl wirklich nicht viel ändern.

Andererseits spricht ja auch eigentlich für dich, die du selber betonst, dass du mit dem Glaube nichts anfangen kannst, nichts dagegen diese zu meiden. Auch könntest du dazu übergehen, deine Eltern mal öfters zu dir einzuladen. Muss ja nicht immer alles bei ihnen statt finden.

Letztendlich bist du in eine typische Beziehungsfalle getappt, die wohl jeder mal mehr, mal weniger mitbekommt. Es ist nun einmal so, dass jeder der einen neuen Partner oder eine neue Partnerin kennen lernt und glaubt, dass es mehr werden könnte, bestrebt ist, diesen möglichst gut in das eigene Umfeld zu integrieren. Letztlich will jeder, dass der Mensch an seiner Seite auch von der Familie und den Freunden akzeptiert wird. Wenn sich dann daraus ebenfalls Freundschaften oder sogar familiäre Bänder entwickeln, ist man froh und glücklich darüber.

Probleme entstehen dann, wenn die Beziehung scheitert (aus welchen Gründen auch immer). Man selber will mit diesem Menschen dann meist nichts mehr zu tun haben, aber kann man das von den anderen Freunden und von der Familie verlangen, ebenfalls den Kontakt abzubrechen - ganz unabhängig von der Religion. Neben der eigenen Beziehung sind mit der Zeit eben auch Kontakte entstanden, die außerhalb dieser sind.

Auch wenn man es selber nun einmal nicht sehen will, aber auch für das direkte Umfeld kann eine gescheiterte Beziehung zu gefühlsmäßigen Problemen führen.