Schwanger und Allein


@ soraja

auch Deine Worte sind sehr tröstend für mich und ich Danke Dir für Deine Antwort.

Ich selber bin Deutsche und hier aufgewachsen. Ich bin zum Islam konvertiert, weil ich darin für mich die Wahrheit gefunden habe.

Grundsätzlich haben wir aus Liebe geheiratet. Aber nachdem ganzen Chaos scheint bei ihm nichts mehr davon übrig zu sein. Ich liebe Ihn und habe auch gekämpft, aber leider ohne Erfolg. Er selber sagt auch, dass er nicht wegen dem Kind geht, sondern weil er an keine glückliche Zukunft mit uns glaubt und er keine positiven Gefühle mehr hat.

Ich selber habe oft die Gedanken, dass er einfach aus Angst und Überforderung weg läuft. Die Verantwortung und diese Entgültigkeit, dass er Vater sein soll, überwältigen ihn völlig und er zieht sich lieber in sein Schneckenhaus zurück und will von allem nichts sehen und hören. Er hört auf niemanden mehr und sagt immer nur, wie sehr ihn alle nerven.

Er legt es sogar so aus, dass die Menschen jetzt nur an mich denken und niemand an ihn. Wie sehr ihn die letzten Monate verletzt haben, will laut seiner Aussage niemand sehen. In seinen Augen, habe ich das Alles verdient, weil ich so schlecht zu ihm war. Er ist sehr nachtragend und verzeihen kann er scheinbar nicht.

Ja, ich habe Fehler gemacht. Aber aus meiner Sicht doch nicht solche, die nicht verzeihbar sind. Unsere Situation war einfach schwierig. Aber das habe ich doch jetzt auch verstanden. Die gleichen Fehler würde ich doch nicht nochmal machen. Er war auch nicht immer fair, aber das will er garnicht hören. Ich bin auch verletzt und versuche das Ruder dennoch rumzureißen. Für uns und das Kind. Aber es wird alles nichts nützen, ich werde meinen Weg wohl ohne ihn gehen müssen. Alles Positive, was es natürlich auch gab, sieht er nicht mehr. Wieviel Einsatz ich, aus meiner Sicht, dennoch gebracht habe, alles vergessen.

Ein grundsätzliches Problem, dass es einfach nicht passt, sehe ich bei uns überhaupt nicht. Aber er will nicht mehr, warum auch immer. Egal was dahinter steckt, das Ergebnis bleibt gleich.

Das versuche ich jetzt zu akzeptieren und nach vorne zu schauen.

Hier in Deutschland haben wir wirklich gute Möglichkeiten und ich werde mich jetzt informieren, wo ich überall Hilfe bekommen kann. Ich hoffe, dass ich durch das Baby viele Kontakte knüpfen kann.

Bis zur Geburt ist es noch ein wenig Zeit und bis dahin hoffe ich auch mit den Glück der "intakten Familie" wieder besser umgehen zu können. Momentan tut mir das einfach nur weh und ich will nicht neidisch sein auf andere Menschen, sondern Ihnen Ihr Glück gönnen können.

Mich all dem jetzt allein stellen zu müssen, ist ziemlich schmerzhaft. Überall sehe ich die werdenden Mütter mit Ihren Männern und wie beide sich freuen. Die Trennung ist noch so frisch, da kann ich damit noch nicht umgehen. Aber das muss ich wohl, denn mein Baby wartet nicht damit, bis ich soweit bin. Also heisst es trotzdem: Babyausstattung suchen, Kinderzimmer einrichten, Krankenhaus und Hebamme suchen usw. Es werden mich hoffentlich Familie oder Freunde begleiten. Das ist mir eine Hilfe, aber leider dennoch schmerzhaft und nicht das Gleiche, als wenn mein Mann mich unterstützen würde.

Ich hoffe das bald die Freude über mein Kind, die Traurigkeit über den Verlust, überwiegen. Denn für mich ist es dennoch ein absolutes Wunschkind und ich werde versuchen eine wundervolle Mutter zu sein.

Uppss, schon wieder so viel Text...aber es tut gut sich das alles von der Seele reden zu können und so viele gute und hilfreiche Antworten zu bekommen.

Ich danke Dir für Dein offenes Ohr und finde es toll, dass Du es bereits als alleinerziehende Mutter geschafft hast. Du gibst mir Mut, dass auch ich es schaffen werde und dabei auch glücklich sein kann.

Liebe Grüße
Meryem
Meryem80 hat folgendes geschrieben:


Ich selber habe oft die Gedanken, dass er einfach aus Angst und Überforderung weg läuft. Die Verantwortung und diese Entgültigkeit, dass er Vater sein soll, überwältigen ihn völlig und er zieht sich lieber in sein Schneckenhaus zurück und will von allem nichts sehen und hören. Er hört auf niemanden mehr und sagt immer nur, wie sehr ihn alle nerven.


Genauso ist es.

Zitat:
Er legt es sogar so aus, dass die Menschen jetzt nur an mich denken und niemand an ihn.


Der Arme, er ist das Opfer, ojeoje, aber ein Kind zeugen ist dann schon gegangen, oder?


Zitat:
Ja, ich habe Fehler gemacht.


Welche?

Zitat:
Aber aus meiner Sicht doch nicht solche, die nicht verzeihbar sind. Unsere Situation war einfach schwierig. Aber das habe ich doch jetzt auch verstanden. Die gleichen Fehler würde ich doch nicht nochmal machen. Er war auch nicht immer fair, aber das will er garnicht hören. Ich bin auch verletzt und versuche das Ruder dennoch rumzureißen. Für uns und das Kind. Aber es wird alles nichts nützen, ich werde meinen Weg wohl ohne ihn gehen müssen. Alles Positive, was es natürlich auch gab, sieht er nicht mehr. Wieviel Einsatz ich, aus meiner Sicht, dennoch gebracht habe, alles vergessen.


Weißt du, ich sehe das aus meiner Distanz alles ein wenig nüchterner.

Klar ist, dass er aus eine schwer patriarchalen Struktur kommt, in der Frauen schwer ausgenützt werden.

Lass ihn doch einfach mal in Ruhe und melde dich gar nicht. Und kümmre dich um deine Angelegenheiten, sind ja genug.

Wenn er nicht von selbst kommt, dann taugt er sowieso nichts.

Und nicht nicht er muss bemitleidet werden und beschützt, sondern du und wenn er das nicht hin bekommt, dann ist es leichter ohne ihn und du lebst in Deutschland und bist hier beheimatet.

Weißt du, den Islam gut finden ist nicht gleichbedeutend mit die Unterdrückung der Männer erdulden, die vorwiegend aus dem Islam so geprägt wurden. Das hat mit der Religion zu tun, aber die Religion ist nicht schuld daran, dass so und so viele Millionen Menschen sie missverstanden haben.

Die Religion selbst ist gut, nicht aber ihre fehlerhafte Ausführung.


Zitat:
Ein grundsätzliches Problem, dass es einfach nicht passt, sehe ich bei uns überhaupt nicht. Aber er will nicht mehr, warum auch immer. Egal was dahinter steckt, das Ergebnis bleibt gleich.


Ich sag dir was: du bist ihm überlegen und das passt ihm nicht. Wenn er nicht kommt, musst du loslassen, mit Druck geht da gar nichts.




Zitat:
Mich all dem jetzt allein stellen zu müssen, ist ziemlich schmerzhaft. Überall sehe ich die werdenden Mütter mit Ihren Männern und wie beide sich freuen.


Ja ja, guck dir lieber die Frauen an, die von ihren Männern getreten und erniedrigt werden und freu dich, dass du das Problem nicht hast.

Zitat:
Die Trennung ist noch so frisch, da kann ich damit noch nicht umgehen. Aber das muss ich wohl, denn mein Baby wartet nicht damit, bis ich soweit bin. Also heisst es trotzdem: Babyausstattung suchen, Kinderzimmer einrichten, Krankenhaus und Hebamme suchen usw. Es werden mich hoffentlich Familie oder Freunde begleiten. Das ist mir eine Hilfe, aber leider dennoch schmerzhaft und nicht das Gleiche, als wenn mein Mann mich unterstützen würde.


Klar nicht, aber deine Situation ist nicht so schlecht. Man kann sich auch alleine freuen und du weißt auch nicht, wen du noch so triffst.


Zitat:
Uppss, schon wieder so viel Text.
.

Was entschuldigst du dich dauernd? Hier ist doch Platz en masse.
Zitat:
.aber es tut gut sich das alles von der Seele reden zu können und so viele gute und hilfreiche Antworten zu bekommen.


Eben, es tut gut und allein in der Schwangerschaft und mit Liebeskummer ist echt hart und es ist ja schon schlimm, dass wir nicht mehr tun können.

Zitat:
Ich danke Dir für Dein offenes Ohr und finde es toll, dass Du es bereits als alleinerziehende Mutter geschafft hast. Du gibst mir Mut, dass auch ich es schaffen werde und dabei auch glücklich sein kann.


Ja klar, ich bin den Weg gegangen und ich hab geschimpft, geheult und geflucht, aber irgendwie gehen die Dinge und mein Gottvertrauen ist sehr gewachsen durch die Kinder.

Ohne die Kinder und den Kampf hätte ich nicht so beharrlich nach der Wahrheit gesucht und um Gott gerungen.

Es ist alles bestens eingerichtet, lass dich nur führen.

Liebe Grüße.
@ soraja

Du siehst es natürlich nüchtern, aber dass ist ja das Gute.

Selbst unsere Familien und Freunde, die etwas mitbekommen haben, können nicht mehr objektiv mit der Sache umgehen. Deswegen ist es um so hilfreicher Meinungen wie die Deine zu erhalten.

Ich hätte da noch eine Frage und es würde mich interessieren, welche Meinung Du hierzu hast.

Als er sich verabschiedet hat, hat er mir mitgeteilt, dass er die Scheidung möchte und mit einem Anwalt sprechen wird. Er will mir dann eine E-mail schreiben, was ich zu erledigen hätte. Wir werden uns wohl nach türkischem Recht scheiden lassen, dort muss man kein Trennungsjahr einhalten und eine Scheidung ist, bei einer Ehe unter einem Jahr, einseitig möglich.

Wir werden wahrscheinlich noch vor der Geburt geschieden sein. Auf der einen Seite gut, weil ich dann automatisch das alleinige Sorgenrecht bekomme. Aber anderseits habe ich dann ggfls. doch mal Ansprüche auf Unterhalt, wenn er wieder arbeitet ? Nicht das ich damit rechne, etwas zu bekommen, aber wer weiß was die Zukunft bringt.

Ich werde mir nächste Woche einen Termin beim Anwalt geben lassen. Zumindest mal für einen Beratungstermin.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich ggfls. die Scheidung hier ebenfalls schon einleiten oder abwarten sollte, was er tut.

Wenn ich selber die Scheidung einreiche, heisst es nachher noch, dass ich die Scheidung wollte. Menschen reagieren in solchen Situationen ja leider immer sehr irrational.

Am Anfang als er ausgezogen ist, habe ich mich auch nicht gemeldet und dann hieß es, ich hätte nicht gekämpft. Ich hätte schon abgeschlossen und er wäre mir egal. Ich wollte ihn nur in Ruhe lassen und wusste selbst nicht was tun. Als ich dann anfing zu kämpfen, hieß es, dass wäre alles nichts und er kann nicht vergessen.

Wenn er die Scheidung wirklich will, wird er wohl schnell handeln, da das Jahr in 2 1/2 Monaten um ist, oder ? Was aber wenn nicht ?

Ich möchte ihm auch kein Hintertürchen offen lassen, für den Fall, dass es mit seinem "neuen alten Leben" doch nicht so einfach klappt.

Denn neben dem Scheidungswunsch, kamen auch Aussagen, dass er nicht weiß was er machen soll. Ich aber nicht warten soll.

Wäre Dir für Deinen Rat dankbar.

Liebe Grüße
Weißt du, zwischen ihm und dir ist einfach ein zu großer kultureller Unterschied.

Ich hab so viele Biographien gelesen von Ehen aus verschiedenen Kulturen, das geht fast nie gut.

Er ist ein Moslem und er wird sich immer so verhalten, wie er es gelernt hat.
Will sagen, das wird nur schlimmer und irgendwann zögert er auch nicht, gewalttätig zu werden, weil die das ihrer Kultur nach dürfen, sogar sollen, wenn die Frau "nicht gehorcht".

Eigentlich hast du Glück, dass er so schnell weg ist, ehrlich gesagt.

Das mit dem Unterhalt kann dir egal sein, denn wenn du bei deinem Kind sein willst, was eigentlich dein Bedürfnis sein sollte, so musst du ein paar Jahre von Sozialhilfe leben und Unterhalt wird wie das Kindergeld von der Sozialhilfe abgezogen.
Du hast also nicht mehr Geld, wenn er Unterhalt zahlt, nur mehr Ärger mit ihm und eine blöde Abhängigkeit.

Ich würde das die Ämter regeln lassen. Die machen das, wenn die Eltern nicht miteinander reden können.

An deiner Stelle würde ich mich so schnell wie möglich da raus ziehen.

Wenn er die Scheidung schnell will, dann umso besser.

Wenn er erst mal die Hälfte Sorgerecht hat, dann könnte es schwer werden, solche Männer neigen dazu, jede Macht, die sie gegen die Frau haben, auch auszunutzen.
Da gibt es böse Geschichten.

Ich rate dir, da schnell los zu kommen, dabei ist der bedeutend schwerere Teil dein enttäuschtes Herz, das ist deine Arbeit.

Die materiellen Angelegenheiten dürften nicht zu schwer sein.

Allerdings, was ich nicht weiß- du sagtest, du hast eine Wohnung gekauft.

Ich nehme an, dass die monatliche Belastung höher ist, als das Sozialamt Miete bezahlt, außerdem darfst du als Sozialhilfeempfänger kein Eigentum haben.
Da habe ich mir schon den Kopf zerbrochen. Das wäre jetzt aus meiner Sicht das erste, weil wichtigste Thema.

Es kann nämlich sein, dass du die Wohnung verkaufen müßtest und das ist ein Stress, wenn man schwanger ist, weil man ein zuverlässiges Zuhause braucht.

Arbeitest du jetzt noch?

Die Wohnung ist das Wichtigste, dann die finanzielle Regelung. Die ersten drei Jahre kannst du außerdem Landeserziehungsgeld oder Bundeserziehungsgeld zusätzlich beantragen.

Das ist das einzige Einkommen, das nicht von der Sozialhilfe abgezogen wird.

Da ich schon länger keine kleinen Kinder mehr hatte, bin ich nicht auf dem neusten Stand.

Wenn er die Scheidung nicht jetzt einreicht und ihr noch verheiratet seid, wenn du nicht mehr arbeiten kannst, dann ist alles anders.

Dann muss er für euch beide Unterhalt zahlen. Ich nehme an, dass er aber kein Einkommen hat jetzt, oder?

Das sind alles Dinge, die du mit Menschen, die sich da auskennen, besprechen musst.

Ich persönlich würde schon auf eine schnelle Scheidung drängen, du hast sonst nur ein Klotz am Bein.

Wenn er sich je besinnt und die Liebe oberhand gewinnt, was ich nicht glaube, nach seinem Abgang und meinen Erfahrungen mit muslimischen Männern, dann könnt ihr auch eine Beziehung haben ohne verheiratet zu sein.

Deine Unabhängigkeit ist erst mal wichtig, sonst kann er ein Machtspiel spielen, das immer böser wird, je mehr er merkt, dich tatsächlich zu verlieren-
und vergiss nicht, dass er sich bei seiner Familie aufhält, die nichts anderes tun, als ihm zu erzählen, was für ein Miststück du bist.

Du bist nicht da und Scheidungen sind in der Türkei ein Ehrebruch- du hast keinen guten Stand mehr in dieser Familie. Wenn es also ein Mittel gibt, es dir "heimzuzahlen", so wird er es tun.

Aus seiner Sicht bist du die Böse und das wird sich auch nicht ändern.

Das nennt man Projektion. Das tun so ziemlich alle Menschen, dass die ihre eigene Schlechtigkeit auf andere projizieren.

Und du bist angreifbar, weil schwanger und allein. Du musst also alle Kraft in deinen Schutz und den des Kindes legen.

Vor allem auch, in dem du dich genau über deine Rechte informierst.

Ich würde auch eine psychologische Familienbetreuung ansprechen oder einen Arzt. Jemand deines Vertrauens, dass du jemand hast, falls du Probleme bekommst oder an schwachen Tagen.

Hast du eine Freundin? Kann jemand bei dir sein in den ersten Tagen bis Wochen nach der Geburt? Ganz allein ist schwierig, falls du nicht viel schlafen kannst und weil man nach einer Geburt sowieso zur Schwermut neigt, noch mehr in deiner Situation.

Das Problem mit dem Herzschmerz musst du leider alleine lösen, das braucht vor allem Zeit.

Ich hab immer noch nicht verstanden, welche Fehler du gemacht hast, ich sehe keine.

Pass auf, dass du dich von denen nicht fertig machen lässt, ja?
Zitat:

Er ist ein Moslem und er wird sich immer so verhalten, wie er es gelernt hat.
Will sagen, das wird nur schlimmer und irgendwann zögert er auch nicht, gewalttätig zu werden, weil die das ihrer Kultur nach dürfen, sogar sollen, wenn die Frau "nicht gehorcht".


Tut mir Leid , wenn ich mich hier einmische.

Aber das ist überhaupt nicht wahr. Das hat nichts mit "Muslim-Sein" zu tun.
Übrigens ist Maryam selber eine Muslima, das kannst du ihr nicht einreden.

Ich habe diesen traurigen Fall von unserer Schwester heute vielen Muslimen erzählt, und kein einziger Mann hat unserer Schwester die Schuld gegeben.
Vielmehr ist der Mann Schuld.

Ich habe in einem anderen Thread heute dutzende islamische Beweise dagegen (Gewalt) gepostet.


Dieser Mann hat islamisch gesehen, seiner Frau ihre Rechte nicht gegeben und somit eine gewaltige Sünde begangen.

Bitte unterlasse diese Verallgemeinerungen, denn ich war von deinen anderen zwei Posts positiv überrrascht .
_________________
Aḷḷāh ﷻ Muḥammad ﷺ
Sulayman hat folgendes geschrieben:
Zitat:

Er ist ein Moslem und er wird sich immer so verhalten, wie er es gelernt hat.
Will sagen, das wird nur schlimmer und irgendwann zögert er auch nicht, gewalttätig zu werden, weil die das ihrer Kultur nach dürfen, sogar sollen, wenn die Frau "nicht gehorcht".


Tut mir Leid , wenn ich mich hier einmische.

Aber das ist überhaupt nicht wahr. Das hat nichts mit "Muslim-Sein" zu tun.
Übrigens ist Maryam selber eine Muslima, das kannst du ihr nicht einreden.

Ich habe diesen traurigen Fall von unserer Schwester heute vielen Muslimen erzählt, und kein einziger Mann hat unserer Schwester die Schuld gegeben.
Vielmehr ist der Mann Schuld.

Ich habe in einem anderen Thread heute dutzende islamische Beweise dagegen (Gewalt) gepostet.


Dieser Mann hat islamisch gesehen, seiner Frau ihre Rechte nicht gegeben und somit eine gewaltige Sünde begangen.

Bitte unterlasse diese Verallgemeinerungen, denn ich war von deinen anderen zwei Posts positiv überrrascht .


Du bist nicht in der Position, mir Befehle erteilen zu können und ich habe mich mit dem Leben genug beschäftigt, um mir über das Gewaltpotential muslimischer Männer im Klaren zu sein.

(Alleine schon dein Befehl mir gegenüber zeigt diese Haltung, es ist selbstverständlich für euch, Frauen Befehle zu erteilen.)

Angebrachter wäre dein Engagement, die Haltungen dieser Männer zu ändern und nicht die anzupöbeln, die die Realität aussprechen.
soraja hat folgendes geschrieben:
Sulayman hat folgendes geschrieben:
Zitat:

Er ist ein Moslem und er wird sich immer so verhalten, wie er es gelernt hat.
Will sagen, das wird nur schlimmer und irgendwann zögert er auch nicht, gewalttätig zu werden, weil die das ihrer Kultur nach dürfen, sogar sollen, wenn die Frau "nicht gehorcht".


Tut mir Leid , wenn ich mich hier einmische.

Aber das ist überhaupt nicht wahr. Das hat nichts mit "Muslim-Sein" zu tun.
Übrigens ist Maryam selber eine Muslima, das kannst du ihr nicht einreden.

Ich habe diesen traurigen Fall von unserer Schwester heute vielen Muslimen erzählt, und kein einziger Mann hat unserer Schwester die Schuld gegeben.
Vielmehr ist der Mann Schuld.

Ich habe in einem anderen Thread heute dutzende islamische Beweise dagegen (Gewalt) gepostet.


Dieser Mann hat islamisch gesehen, seiner Frau ihre Rechte nicht gegeben und somit eine gewaltige Sünde begangen.

Bitte unterlasse diese Verallgemeinerungen, denn ich war von deinen anderen zwei Posts positiv überrrascht .


Du bist nicht in der Position, mir Befehle erteilen zu können und ich habe mich mit dem Leben genug beschäftigt, um mir über das Gewaltpotential muslimischer Männer im Klaren zu sein.

(Alleine schon dein Befehl mir gegenüber zeigt diese Haltung, es ist selbstverständlich für euch, Frauen Befehle zu erteilen.)

Angebrachter wäre dein Engagement, die Haltungen dieser Männer zu ändern und nicht die anzupöbeln, die die Realität aussprechen.


Bist du dir im klaren was du hier schreibst?

Lies BITTE nochmal meine Post ohne Emotionen durch.

BITTE unterlasse Polemik und hab BITTE ein bisschen mehr Rücksicht.

Offenbar weißt du nicht was ein Befehl ist, im deutschen Sprachgebrauch war meine Aussage eine BITTE.

Siehst du über was wir hier reden?

Wenn du nicht antworten kannst, dann kannst du es ja lassen.

Ich wollte dir nichts Böses. Ich wusste nicht, dass man mit dir nicht darüber reden kann.

Mir scheinen deine Aussagen nur etwas widersprüchlich.
Woher weißt du dass och mich nicht schon engagiere?
Wie wagst du über mich zu urteilen?

Alles Gute.
_________________
Aḷḷāh ﷻ Muḥammad ﷺ
Vielleicht ist es einfach ein bisschen schwerer für Frauen, die so gerne klein gemachte vehemente Gewalt gegen Frauen und Kinder allerorts hinzunehmen ohne dabei sehr wütend zu werden.

Vielleicht habe ich selbst und meine Kinder zu viel Gewalt von Männern, noch nicht mal muslimischen, erfahren, um etwas komisch zu werden, wenn man ausgerechnet diese Männer in Schutz nehmen möchte, statt anders rum.
Ich habe sie auf das Schärfste verurteilt, gerade weil das islamisch nicht geht.

Ich nehme diese "Männer" nicht in Schutz.
Realitäten sind plural- deswegen kann es nie richtig sein, persönliche Erfahrungen auf den Rest der Welt zu übertragen! Das ist sehr kurzsichtig!
Meine Erfahrungen mit binationalen Ehen und Muslimen sind nicht im Geringsten von Frust und Gewalt geprägt - das schließt nicht aus, dass andere Menschen andere Erfahrungen gemacht haben. Man sollte doch so reif sein, um über seinen eigenen Tellerrand hinausschauen zu können.

Wenn ich ehrlich bin soraja, habe ich das Gefühl, dass du negative Erfahrungen mit muslimischen Männern gemacht hast und diese auf alle anderen überträgst. Offenbar bist du immer noch schwer davon gezeichnet und kannst nicht loslassen- anders kann ich mir die offenkundige Islamfeindlichkeit nicht erklären.