Zum ewigen Leben gezwungen ?


Hallo ihr Lieben,

hab mir mal wieder eine Frage gestellt und weiß noch nicht so wirklich, ob ich eine gute Antwort darauf habe

Es heißt ja in den Bahai-Schriften (und anderen), dass wir das ewige Leben bekommen. Hier wundere ich mich aber, ob es davon nicht auch Ausnahmen geben müsste?

'Muss' tatsächlich jeder ewig leben? Kann ja auch sein, dass jemand das ewige Leben gar nicht haben will. Ein Selbstmord könnte ja dafür zeugen, dass dem so ist.

Eine Erklärung wäre, dass ich noch nicht auf eine Schrift gestoßen bin, die auch die andere Möglichkeit nicht ausschließt für jemanden, der es einfach nicht möchte. Eine andere wäre, dass Gott weiß, dass in Wahrheit jeder das ewige Leben möchte; es vielleicht nur nicht sofort jeder bemerkt.

Das alles betrifft mich nicht - ich lebe sehr gern

Aber ich stelle nunmal gerne Fragen, auf die es oft keine klaren Antworten gibt

Auch über das 'Vorher' habe ich noch nachgedacht - wird man vor dem körperlichen Leben gefragt, ob man dies überhaupt will? Oder reicht es aus, wenn die Eltern ja sagen? Wie ist es hier mit dem 'freien Willen'?

Für mich persönlich denke ich, dass es wohl so ist, dass ich und alle anderen 'gefragt' wurden, ob man Leben will. Aber mich interessieren eure Meinungen dazu wieder sehr
Hallo Aqua, mein Lieber, ich staune immer, was Du Dir so für Fragen stellst. Wüsste jetzt echt grad nicht was ich darauf antworten sollte.

Ich habe mir persönlich eigentlich immer genau die Fragen gestellt, die in diesem Moment für mein Leben und meine Zukunft wichtig waren. Da hatte ich mehr als genug zu tun.

Doch jeder Mensch hat seinen eigenen Blickwinkel und seine eigene Art die Dinge anzugehen.

Alles Liebe für Dich
und herzliche Grüße
Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
aqua hat folgendes geschrieben:
Kann ja auch sein, dass jemand das ewige Leben gar nicht haben will.


Sogar eine Menge Leute, sie nennen sich 'Buddhisten'.
_________________
Den Wahn erkennt natürlich niemals, wer ihn selbst noch teilt.
Sigmund Freud
Hallo Aqua,

ich persönlich sehe es so, dass die Seele überhaupt nicht sterben kann. Wie - gesagt - nur meine Vorstellung jetzt. Ich stelle mir unter "ewigem Leben" ein glückliches lebenswertes Leben in Gottesnähe vor, wobei ich mir unter einem Leben in Gottesferne kein wirkliches Leben, sondern ein freudloses Existieren vorstelle.
So gesehen haben nur die Seelen echtes Leben, die an Gott glauben und Ihm nachfolgen.

Wenn jemand kein ewiges Leben möchte, ist das sein freier Wille; wie es dann in der 'Realität' aussieht, kann ich nicht sagen.

LG,
Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
aqua hat folgendes geschrieben:

'Muss' tatsächlich jeder ewig leben? Kann ja auch sein, dass jemand das ewige Leben gar nicht haben will. Ein Selbstmord könnte ja dafür zeugen, dass dem so ist.


Ich sehe das ganz anders: Denn ein Selbstmord kann auch davon zeugen, dass jemand nur sein irdisches aktuelles Leben nicht mag und gerade, weil er/sie glaubt, immer wieder in der Ewigkeit eine Chance auf besseres Leben zu haben, so leicht loslassen kann. Ich denke, in diesem Zusammenhang und kombiniert mit tiefer Einsicht von eigenem Versagen kann man unter Umständen vor einer solchen menschlichen Größe sogar Hochachtung haben. Man sollte Selbstmörder nicht einfach als Versager oder Psychopathen abtun, auch nicht als Lebensfeinde verrufen, meine ich.
_________________
Jedes Schicksal ist angemessen, individuell zugeschnitten, denn nichts, was Gott tut, ist sinnlos!
Peter.Trim schrieb:
Zitat:
Man sollte Selbstmörder nicht einfach als Versager oder Psychopathen abtun, auch nicht als Lebensfeinde verrufen, meine ich.


Ich meine es steht uns grundsätzlich nicht zu andere Menschen zu be-oder gar zu verurteilen.

Liebe Grüße
Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
linde hat folgendes geschrieben:

Ich meine es steht uns grundsätzlich nicht zu andere Menschen zu be-oder gar zu verurteilen.

Liebe Grüße
Linde


Dem schließe ich mich voll und ganz an

Peter.Trim, da hast du natürlich Recht, ein Selbstmord kann auch in die ganz andere Richtung gehen: Sich eine neue Chance wünschen.

Trotzdem sagen uns die Gebote aber, dass der Selbstmord etwas Schlechtes ist und verboten ist. Deswegen kann ich es mir nicht so ganz vorstellen, dass sich jemand im Glauben an Gott umbringt. Aber nur weil ich mir das nicht vorstellen kann, muss das ja nicht heißen, dass es nicht trotzdem so sein könnte.
Das Lebe ist für jeden ewig und jeder muss die Konsequenzen seines Handelns und Denkens ertragen ohne Ausnahme, und dabei wird ein jeder lernen, sich so zu verhalten, dass sein ewiges Leben mit der Zeit immer angenehmer wird, vor allem, wenn ihm bewusst wird, dass er alles selber verursacht.
Zitat:
Ich sehe das ganz anders: Denn ein Selbstmord kann auch davon zeugen, dass jemand nur sein irdisches aktuelles Leben nicht mag und gerade, weil er/sie glaubt, immer wieder in der Ewigkeit eine Chance auf besseres Leben zu haben, so leicht loslassen kann.


KANN - muß aber nicht und ist auch eher unwahrscheinlich. Selbstmörder sind verzweifelt. Wenn sie auf ein besseres Leben danach hoffen würden, wären sie das wohl eher nicht.

Glaub mir, ein Selbstmörder macht sich darüber keine Gedanken mehr, der will einfach nur noch, daß Schluß ist. Der will einfach nicht mehr sein, weder in dieser, noch in irgend einer anderen Welt.

Zitat:
Ich denke, in diesem Zusammenhang und kombiniert mit tiefer Einsicht von eigenem Versagen kann man unter Umständen vor einer solchen menschlichen Größe sogar Hochachtung haben.

Ich gehe einfach mal davon aus, daß das sehr unglücklich formuliert ist. Beim ersten Lesen habe ich Dich nämlich so verstanden, daß Du Selbstmörder bewunderst...
Also mal im Ernst, Selbstmord hat so gar nichts Bewundernswertes an sich! Wer sich das Leben nehmen möchte, der ist nicht mutig, sondern einfach nur verzweifelt. Da kann man dann allenfalls noch vom Mut der Verzweiflung reden, der einen dann diesen letzten Schritt tun lässt, das war's dann aber auch.
_________________
Und eine Stimme sprach zu mir: "Lächle und sei fröhlich, denn es könnte schlimmer kommen..."
Und ich lächelte, und ich war fröhlich...und es kam schlimmer
yogi hat folgendes geschrieben:
aqua hat folgendes geschrieben:
Kann ja auch sein, dass jemand das ewige Leben gar nicht haben will.


Sogar eine Menge Leute, sie nennen sich 'Buddhisten'.


Lieber yogi!

Das stimmt so nicht ganz. Buddhisten wollen nur dem ewigen Kreislauf von Geburt und Wiedergeburt entkommen und ins Nirvana gelangen.

@all!

ich glaube auch nicht, dass ein Selbstmörder auf ein besseres Leben im Jenseits hofft, vielmehr begeht ein Selbstmörder eine Verzweiflungstat in der Hoffnung nie mehr zu leben.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!