Gedanken zu den Tageslosungen


Um unserer Übertretungen willen war er verwundet, um unserer Ungerechtigkeiten willen zerschlagen.
Jesaja 53,5

Der elegante Herr, der da vor Pfarrer Wilhelm Busch (1897-1966) sitzt, redet sich immer mehr in Rage: „Ja, ich bin Christ. Und natürlich braucht man Religion, deshalb habe ich meinen Jungen ja auch in den Konfirmationsunterricht geschickt. Jetzt kommt der nach Hause und erzählt mir von Sünde und Schuld und Golgatha. Ist die Kirche nicht weitergekommen, um mittlerweile mehr praktische Lebensweisheiten zu vermitteln? Wer kann denn heute noch etwas mit Golgatha anfangen? Und Sünde - so ein antiquiertes Wort! Wenn damals im Krieg jemand mal etwas versiebte, dann gab es einen Anpfiff - und damit war die Sache vorbei. Sollte Gott das nicht ähnlich sehen?“

Freundlich fragte Wilhelm Busch: „Sie sind doch im Krieg Offizier gewesen. Und da haben Sie alle Leute, die etwas versiebt haben, nur mit einem Anpfiff weggeschickt? Allerhand!“ - „Nein, nein“, sagte der Mann, „wenn einer die Gesetze übertreten hatte, dann wurde er natürlich verurteilt. Es gibt ja ein Recht, und wer das verletzt, der wird verurteilt.“

Da wurde Wilhelm Busch energisch: „Es gibt ein Recht - gerade darum geht es doch! Wer also die Rechte Gottes übertritt, wird verurteilt! Denn Gott ist gerecht. Doch auf Golgatha ist Einer als Bürge für mich eingesprungen und hat das Urteil abgewendet - Jesus Christus! Entweder erkennen Sie also Gottes Urteil an und wenden sich an Den, der als Bürge für Sie eingetreten ist - oder Sie gehen Ihrer Verurteilung bei Gott entgegen!“

Auch heute können viele Menschen mit dem Sühnetod Jesu am Kreuz von Golgatha nichts mehr anfangen. Weil sie nicht verstehen, dass Gott gerecht ist. Und dass sie vor Ihm schuldig geworden sind. Und dass Jesus Christus „um unserer Übertretungen willen“ gelitten hat - auf Golgatha! Aus www.gute-saat.de
_________________
Ich sehe mir gerne die Beiträge von www.hofmithimmel.de an
Ich bin sehr froh, dass ich die Wahrheit über Gott und seinen Willen kennen gelernt https://www.youtube.com/watch?v=_jSdVtHvKKQ und auch Konsequenzen www.fitundheil.ch/austrittsbrief gezogen habe.
_________________
Ich sehe mir gerne die Beiträge von www.hofmithimmel.de an
Lass dich von dieser Seiter https://godloves.me ermutigen und gib sie weiter - sie kann in 6 Sprachen gesehen werden. www.Gottsegnedich.ch
_________________
Ich sehe mir gerne die Beiträge von www.hofmithimmel.de an
Die die Weisheit die Jesus Christus mir schenkt und durch die Führung des Heiligen Geistes kann ich alles prüfen und erkennen wovon ich mich distanzieren muss, oder behalten kann. 1.Thessalonicher 5,21-22
_________________
Ich sehe mir gerne die Beiträge von www.hofmithimmel.de an
Ich, ich bin der HERR, und außer mir ist kein Heiland. Jesaja 43,11

Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe; ein Gott und Vater aller, der da ist über allen und durch alle und in allen. Epheser 4,5-6

Durch eine Predigt wo das Evangelium verkündigt wurde, zeigte mir Gott, dass ich nur gerettet bin, wenn ich Jesus Christus als meinen Erlöser und Herrn annehme und ihm allein nachfolge, was ich mir grosser Freude tat.
https://www.youtube.com/watch?v=Kg744xDih74
_________________
Ich sehe mir gerne die Beiträge von www.hofmithimmel.de an
Wer Jesus Christus im Herzen hat, der bekommt die Liebe Gottes die gerne Bedürftigen gibt und dadurch eine Freude erlebt die unbezahlbar ist. Sprüche 11,24
_________________
Ich sehe mir gerne die Beiträge von www.hofmithimmel.de an
Ich wohne in der Höhe und im Heiligtum und bei denen, die zerschlagenen und demütigen Geistes sind, auf dass ich erquicke den Geist der Gedemütigten und das Herz der Zerschlagenen. Jesaja 57,15

Jesus sah die große Menge; und sie jammerten ihn, denn sie waren wie Schafe, die keinen Hirten haben. Markus 6,34

Ohne an Jesus Christus zu Glauben als meinen Herrn und Heiland war ich ohne Führung Gottes für ein erfülltes Leben. Zum Glück fand ich Jesus Christus der mich vom ewigen Verderben gerettet hat und mir die Gewissheit des ewigen Lebens gab.
https://www.youtube.com/watch?v=86F.....qU-nMvmk7RcA&index=98
_________________
Ich sehe mir gerne die Beiträge von www.hofmithimmel.de an
… wenn ein Mann sich bereichert, wenn sich die Herrlichkeit seines Hauses vergrößert.
… wenn er stirbt, nimmt er das alles nicht mit; nicht folgt ihm hinab seine Herrlichkeit.
Psalm 49,17.18

„Das alles muss ich zurücklassen!“

Jules Mazarin (1602-1661), der französische Kardinal und Diplomat, war lange Zeit der regierende Minister von Frankreich. Durch Einkünfte aus zahlreichen Ämtern erwarb er ein großes Vermögen. In Paris ließ er sich einen eigenen Palast bauen, der seine umfangreiche Bibliothek und die vielen wertvollen Gemälde aufnahm.

Kurz vor Mazarins Tod wurde der Graf von Brienne Zeuge, wie dieser sich noch einmal in seine Gemäldegalerie schleppte. Immer wieder murmelte er dabei vor sich hin: „Das alles muss ich zurücklassen!“ Er war schon sehr schwach, so dass er nach jedem Schritt innehielt. Wieder sagte er: „Und auch das! Wie viel Mühe hat es gekostet, das zu erwerben! Wie könnte ich es ohne Bedauern zurücklassen! Dort, wo ich hingehe, werde ich nichts mehr davon sehen.“

Ob es Reichtum ist oder Ansehen und Macht - alles was zu dieser Erde gehört, müssen auch wir einmal zurücklassen. Deshalb mahnt Jesus Christus uns so eindringlich:

„Sammelt euch nicht Schätze auf der Erde, wo Motte und Rost zerstören und wo Diebe einbrechen und stehlen; sammelt euch aber Schätze im Himmel …; denn wo dein Schatz ist, da wird auch dein Herz sein.“ Matthäus 6,19–21
Die entscheidende Frage ist: Woran hängt unser Herz? Was haben wir uns als Lebensinhalt und Lebensziel gewählt? Hängt mein Herz an Christus, der sein Leben für mich hingegeben hat? Dann ist Er selbst mein „Schatz“ und mit Ihm alles das, was Ihm gehört. Dieser Schatz im Himmel ist für ewig sicher. Aus www.gute-saat.de
_________________
Ich sehe mir gerne die Beiträge von www.hofmithimmel.de an
Aller Welt Enden sehen das Heil unsres Gottes. Psalm 98,3

Zündet man denn ein Licht an, um es unter den Scheffel oder unter die Bank zu setzen? Und nicht, um es auf den Leuchter zu setzen? Markus 4,21

Durch den Glauben an Jesus Christus als meinen Erlöser und Herrn bin ich ein Licht geworden, um in der Dunkelheit zu scheinen. Dies geschieht wenn ich Jesus Christus als einzigen Retter der Welt bekannt mache.
https://www.youtube.com/watch?v=cdQN-fASqvo
_________________
Ich sehe mir gerne die Beiträge von www.hofmithimmel.de an
Als sie alles nach dem Gesetz des Herrn vollendet hatten, kehrten sie nach Galiläa in ihre Stadt Nazareth zurück.
Lukas 2,39

Stationen im Leben Jesu: Nazareth

Wer Nazareth in Israel besucht, trifft auf eine Stadt mit rund 75.000 Einwohnern. Man schätzt, dass hier inmitten der Hügel im Westen des Sees Genezareth in biblischer Zeit nur 200 bis 500 Menschen lebten.

Jesus wurde in Bethlehem geboren. Danach brachten Joseph und Maria in Jerusalem ein Opfer für Ihn dar. Dann kehrten sie in ihren Heimatort Nazareth zurück. Dort wuchs Jesus gemeinsam mit seinen Halbbrüdern Jakobus, Joseph, Simon, Judas und seinen Schwestern auf (Matthäus 13,55.56; Lukas 2,22–24.51).

In Nazareth kannte man Jesus als „Sohn des Zimmermanns“; und es ist anzunehmen, dass Er diesen Beruf erlernte und ausübte, bis er im Alter von ungefähr 30 Jahren seinen öffentlichen Dienst begann (vgl. Markus 6,3).

Die religiösen Leute in Israel erwarteten nichts Positives aus der nördlichen Provinz Galiläa, erst recht nicht aus einem so unbedeutenden Ort wie Nazareth. „Kann aus Nazareth etwas Gutes kommen?“, fragte der fromme Israelit Nathanael, als er die Herkunft Jesu erfuhr. Zudem lehnten auch die Leute aus Nazareth Jesus ab, als Er in ihrer Synagoge predigte. Sie „wurden von Wut erfüllt, … stießen ihn zur Stadt hinaus und führten ihn bis an den Rand des Berges, auf dem ihre Stadt erbaut war, um ihn hinabzustürzen“ (Johannes 1,46; Lukas 4,28.29).

Verachtung und Ablehnung - das erfuhr Jesus von Nazareth im Übermaß. Später kam der Hass der jüdischen Hohenpriester und Schriftgelehrten hinzu. Sie sahen ihren Einfluss durch den Wanderprediger aus Nazareth bedroht.

Bis heute wird Jesus von Nazareth von denen abgelehnt, die ihre Schuld vor Gott nicht eingestehen wollen und meinen, ohne Jesus als ihren Retter auszukommen. Für die aber, die an Ihn glauben und Ihm nachfolgen, ist Er der Weg zu Gott, dem Vater (Johannes 14,6). Aus www.Gute-saat.de
_________________
Ich sehe mir gerne die Beiträge von www.hofmithimmel.de an

Forum -> Gott

Warning: touch(): Utime failed: Operation not permitted in /www/htdocs/w0103691/includes/template.php on line 159