Gedanken zu den Tageslosungen


Vielleicht ruft dich Jesus Christus gerade jetzt Busse zu tun und die Gnade Gottes anzunehmen. www.gute-saat.de

Heute, wenn ihr seine Stimme hört, verhärtet eure Herzen nicht. Hebräer 4,7

Besuch bei einem Kunden, einem reichen Architekten. Er ist bekannt für seinen exquisiten Weinkeller, und er weiß auch, dass ich gern ein gutes Glas Wein trinke und früher manchmal auch mehr getrunken habe.

„Na, Herr B., schmeckt Ihnen der Wein noch?“ – „Ich trinke nur noch ab und zu ein Gläschen, aber nicht mehr!“ – „Wieso denn das?“ – „Weil mein Herr es nicht will.“ – „Ihr Herr?“ – „Ja, mein Herr, der Herr Jesus Christus! Ich habe mich nämlich vor kurzem zu Ihm bekehrt. Er ist für meine Sünden am Kreuz gestorben, daran glaube ich, und jetzt möchte ich Ihm nachfolgen.“ – Sprachlos staunt er mich an.

Es war unser letztes Gespräch. Kurze Zeit später fiel mein Blick in der Zeitung auf eine Todesanzeige: Es war dieser Architekt. Von seiner Frau erfuhr ich, dass er während einer aufregenden Elchjagd in Norwegen tot neben seiner Beute zusammengebrochen war.

Wie hat mich dieses Ereignis berührt, als ich noch neu im Glauben war! Wo ist seine Seele jetzt? Hat ihn mein offenes Bekenntnis vielleicht zum Nachdenken gebracht? Hat er Jesus Christus als seinen Herrn und Heiland angenommen? Wenn nicht, dann ergeht es ihm jetzt wie dem reichen Mann, von dem Jesus Christus einst sprach. Der schlug, als er gestorben war, seine Augen im Totenreich auf, wo „er in Qualen war“ (Lukas 16,19-31).

Ja, es ist wahr: Ewige Verdammnis ist das endgültige Ziel aller, die unversöhnt mit Gott aus dem Leben scheiden müssen. Ewige Freude und vollkommenes Glück aber genießen alle, die durch Jesus Christus vom ewigen Verderben gerettet sind. – Diese Menschen sind nicht besser als die anderen, aber sie haben jetzt, während sie noch auf der Erde leben, ihr Vertrauen ganz auf den Herrn Jesus Christus und sein Erlösungswerk gesetzt.
_________________
Ich sehe mir gerne die Beiträge von www.hofmithimmel.de an
Fussreflexzonenmassage kommt vom amerikanischen Arzt Fitzgerald (1872-1942). Er teilte den Körper willkürlich in zweimal fünf Längszonen ein und behauptete, dass man von jeder Stelle einer Zone aus sämtliche Organe dieser Zone erreichen könne. Das Konzept wurde aufgegriffen und ausgebaut. So soll nun der gesamte Körper am Fuss repräsentiert sein, wie bei Ohrakupunktur. Verändert sich an einer bestimmten Stelle der Fusssohle die Hautbeschaffenheit oder tritt beim Massieren Druckschmerz auf, soll das angeblich korrespondierende Organ krank sein. Diese Stellen werden dann mit Fingerkuppen gedrückt und gerieben. So sollen allerlei Schmerzen behoben werden.
Die Längszonen sind allerdings ein reines Phantasieprodukt. Die Angaben, wo einzelne Organe auf den Fusssohle repräsentiert sind, weichen oft erheblich voneinander ab. Auch für die behaupteten Wirkungen fehlt der Beweis. Viele Behandelnde erklären die Wirkung deshalb damit, dass der Energiefluss ausgeglichen werde, analog dem fernöstlichen Gedankengut. Diese Erklärungen sind jedoch magisch, weshalb davon abgeraten werden muss.
Gerade bei solchen Techniken spielen intuitive und mediale Fähigkeiten des Therapeuten eine grosse Rolle, weil diese Menschen mit Kräften in Verbindung stehen, die nicht von Gott sind und den Behandelten in einen gefährlichen okkulten Bann bringen können. Fussmassage ohne zusätzliche esoterische Erklärungen tut wohl. Das Stehen auf einem gewellten Brett fördert die Durchblutung der Füsse und schadet nicht.
Behandlungen mit esoterischem Hintergrund schadet der Seele, auch wenn diese Methode bei körperlichen Beschwerden hilft. Die okkulte Belastung der Seele ist viel schlimmer als eine körperliche Krankheit. Der Glaube an Gott und die Verbindung zu ihm ist dadurch zerstört. Wer sich mit esoterischen Methoden eingelassen hat, soll sich von diesen okkulten Praktiken abwenden.
Paulus schrieb an Titus Kap. 3 Vers 14: «Jesus hat sein Leben für uns gegeben und uns von allem Bösen und von aller Schuld befreit. So sind wir sein Volk geworden; bereit, ihm dankbar zu dienen.»
_________________
Ich sehe mir gerne die Beiträge von www.hofmithimmel.de an
Gottes Wahrheit ist Schirm und Schild. Psalm 91,4

Der Herr ist treu; der wird euch stärken und bewahren vor dem Bösen. 2.Thessalonicher 3,3

Allein Jesus Christus konnte mich befreien und bewahren vor allem Bösen, als er mein Erlöser und Herr geworden ist.
https://www.youtube.com/watch?v=SfI.....mp;t=0s&frags=pl%2Cwn
_________________
Ich sehe mir gerne die Beiträge von www.hofmithimmel.de an
Sei mir gnädig, Gott, sei mir gnädig! Denn auf dich traut meine Seele. Psalm 57,2

Liebe Kinder, ich schreibe euch, dass euch die Sünden vergeben sind um seines Namens willen. 1.Johannes 2,12

Weil mir alle meine Sünden leid tun, und ich sie Jesus Christus bekannt habe, hat er mir alle meine Sünden vergeben.
https://www.youtube.com/watch?v=tYHOkjoctjs&frags=pl%2Cwn
_________________
Ich sehe mir gerne die Beiträge von www.hofmithimmel.de an
Der HERR spricht: Siehe, ich sende einen Engel vor dir her, der dich behüte auf dem Wege und dich bringe an den Ort, den ich bestimmt habe. 2.Mose 23,20

Der Herr wird mich erlösen von allem Übel und mich retten in sein himmlisches Reich. Ihm sei Ehre. 2.Timotheus 4,18

Das ich in den Himmel zu Gott kommen, ist allein Gottes Gnade, ich hätte es nie verdient, aber Jesus Christus starb auch für mich, damit ich ewiges Leben habe.
https://www.youtube.com/watch?v=dBQ.....mp;t=0s&frags=pl%2Cwn
_________________
Ich sehe mir gerne die Beiträge von www.hofmithimmel.de an
Beweise deine wunderbare Güte, du Heiland derer, die dir vertrauen. Psalm 17,7

Sollte Gott nicht Recht schaffen seinen Auserwählten, die zu ihm Tag und Nacht rufen? Lukas 18,7

Durch den Glauben an Jesus Christus gehöre ich zu den Auserwählten, und darf darauf vertrauen, dass Gott mir immer zur Seite steht.
https://www.youtube.com/watch?v=HYr.....vmk7RcA&frags=pl%2Cwn
_________________
Ich sehe mir gerne die Beiträge von www.hofmithimmel.de an
Gott möchte ich durch sein Wort ermutigen und dich segnen und dir seinen Willen zeigen. www.gute-saat.de

Ihr seid nicht mit vergänglichen Dingen, mit Silber oder Gold, erlöst worden …, sondern mit dem kostbaren Blut Christi.
1. Petrus 1,18.19

Der Felsen Gibraltar, gelegen an der Meerenge zwischen Mittelmeer und Atlantik, ist von großer strategischer Bedeutung. Die Festungsgalerien sowie das im oberen Teil des Felsens angelegte Tunnelsystem bildeten einmal eine mächtige Verteidigungsanlage.

In diesem Tunnelsystem hielten einst zwei Soldaten an verschiedenen Stellen Wache. Der eine hatte durch den Glauben an Jesus Christus und sein Sühnungsblut Frieden mit Gott gefunden. Der andere war in Glaubensfragen noch voller Ängste und Zweifel, und in der Stille der Nacht plagte ihn auf seinem Posten der Gedanke an seine Sünden. Er hatte wiederholt zu Gott gebetet und Ihm seine Schuld offen bekannt. Und jetzt sehnte er sich nach Vergebung und nach Heilsgewissheit!

Plötzlich – er konnte nicht ausmachen, woher der Ton kam – hörte er die Worte: „… das kostbare Blut Christi.“ Es klang wie eine Stimme aus dem Himmel. Und blitzartig wurde ihm klar: Das ist die Antwort, die meine Angst und Unruhe wegnimmt!

Wer aber hatte diese erlösenden Worte gesprochen? – Der andere Soldat war gläubiger Christ. Er hatte gerade über die Gnade Gottes nachgedacht und über den Kreuzestod des Sohnes Gottes. Jesus Christus hatte sein Blut gegeben zur Sühnung für seine Sünden! In diesen Gedanken wurde er jäh unterbrochen, als plötzlich ein Offizier vor ihm stand und das Losungswort von ihm verlangte. Da entfuhren ihm laut und deutlich die Worte: „… das kostbare Blut Christi.“

Sofort bemerkte der Soldat seinen Fehler und korrigierte sich umgehend. Aber seine Worte waren durch die Felswände zurückgeworfen worden und zu seinem Kameraden durchgedrungen. Und für den brachten sie die Gewissheit der Vergebung seiner Sünden und Frieden für sein Herz.
_________________
Ich sehe mir gerne die Beiträge von www.hofmithimmel.de an
Aus Zion bricht an der schöne Glanz Gottes. Unser Gott kommt und schweiget nicht. Psalm 50,2-3

Nachdem Gott vorzeiten vielfach und auf vielerlei Weise geredet hat zu den Vätern durch die Propheten, hat er zuletzt in diesen Tagen zu uns geredet durch den Sohn. Hebräer 1,1-2

Ich bin so froh, dass ich nicht Menschen vertrauen muss, sondern dem Schöpfer der Menschen der vollkommen ist und allein mich retten kann.
https://www.youtube.com/watch?v=yO2.....p;t=62s&frags=pl%2Cwn
_________________
Ich sehe mir gerne die Beiträge von www.hofmithimmel.de an
Du kannst Jesus Christus als deinen Erlöser nur erkennen, wenn du bereit bist, Gottes Gebote zu halten und Gott zu lieben.

Joh 14,21 Wer meine Gebote hat und hält sie, der ist's, der mich liebt. Wer mich aber liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.
_________________
Ich sehe mir gerne die Beiträge von www.hofmithimmel.de an
Gottes Wort zeigt und die Güte Gottes die er allen Menschen schenken möchte. www.gute-saat.de

Siehe, ich lese ein paar Holzstücke auf und will hineingehen und es mir und meinem Sohn zubereiten, dass wir es essen und dann sterben.
1. Könige 17,12

„Dass wir es essen und dann sterben!“ – Das klingt so deprimierend und so endgültig: Ein letztes Essen … und dann der Tod!

Lange hatte es schon nicht mehr geregnet. So herrschte Hungersnot in Israel und den angrenzenden Ländern. Es gab weder Hilfsprogramme noch soziale Absicherung, und jeder kämpfte um sein Leben. Mancher hatte dabei schon den Kampf verloren, jetzt traf es eine Witwe in Zarpat an der Mittelmeerküste: Sie und ihr Sohn waren am Ende! Er war noch ein Kind und hatte das Leben eigentlich noch vor sich – und jetzt doch fast schon hinter sich.

Vielleicht denkt der eine oder andere jetzt auch an ein prägnantes letztes Mal in seinem Leben: der letzte Besuch, das letzte Lebenszeichen, der letzte Blick, der letzte Kuss … eben ein letztes Mal.

In die verzweifelte Situation der Witwe hinein redet Elia tröstende Worte: „Fürchte dich nicht!“ Und dann verheißt er ihr mit der Autorität Gottes genügend Nahrung, bis die Hungersnot vorbei ist. Das Leben wird für sie weitergehen – doch zuerst hört sie: „Fürchte dich nicht!“

Wie beruhigend ist dieser Zuspruch! Gott mag auch heute Lebensverhältnisse ändern – oder sie lassen, wie sie sind. Doch nie entgleitet Ihm eine Lebenssituation! Auch heute sagt Er: „Fürchte dich nicht!“ Auch heute können Menschen dem großen Gott begegnen, können den Frieden erfahren, den Er denen verheißen hat, die ihr Leben Ihm übergeben. Solchen Menschen gibt Er die Zusage:

„Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst … Wenn du durchs Wasser gehst, ich bin bei dir, und durch Ströme, sie werden dich nicht überfluten.“ Jesaja 43,1.2
_________________
Ich sehe mir gerne die Beiträge von www.hofmithimmel.de an

Forum -> Gott