Neue Beziehungsarten in einer neuen Welt


http://www.welt.de/vermischtes/arti.....rimente-der-Normalos.html

Zitat:
In Sachen Liebe, Sex und Partnerschaft gilt ein klares "Entweder, oder" bzw. "Ja oder Nein" heutzutage immer mehr als hoffnungslos antiquiert.

Beispiele dafür, dass vielfältige "individuell ausgehandelte Arrangements" zunehmend altmodische Sitten- und Moralvorstellungen verdrängen und Liebespraktiken, die lange als Sittenverfall galten, von den Rändern der Gesellschaft in den Mainstream gelangen, hat der Think Tank "Zukunftsinstitut" im neuen Monatsmagazin "Trend-Update" (5/2012) zusammengetragen.


Zeichen einer neuen Zeit, in der lange Partnerschaften nicht mehr erwünscht sind ?
Zitat:

"Echtes Liebespaar" oder "nur Freunde", das war gestern – heute trifft jeder sein individuelles Arrangement. Ob Sex nach Terminkalender oder "Freundschaft plus", für jeden ist was dabei.


Wird S- e-x zum Bedürfnisfaktor, genauso wie der Konsum ?
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Zitat:
Wird S- e-x zum Bedürfnisfaktor, genauso wie der Konsum ?


Namaste

Liebe Ikarus,

Sex als körperlicher Akt, also sozusagen Gymnastik für 1-99 Menschen (bzw. generell eher "Wesen") mit "Happy End", hat schon seit bestehen der Menschheit einen starken wirtschaftlichen Aspekt. Er ist seit über 10000 Jahren käuflich und wird sicher schon weit länger als Druckmittel oder Belohnung zum gefügig machen von Männern und Frauen genutzt. Auch in Sachen Partnerschaft gab es schon immer einen weiten und rigoros auch genutzten bedeutungstechnischen Spielraum in dem zu mancher Zeit vieles als "tolerierbar" galt was heutzutage in vielen modernen Industrieländern gesetzlich verfolgt und bestraft wird. Man denke nur an die Sitten im antiken Griechenland bezüglich der Einbeziehung verschiedener Nutztiere und gar Kinder in sexuelle oder gar eheliche Gemeinschaften zum Zwecke der Triebbefriedigung.

Mir stellt sich daher eher die Frage wie borniert und hoffnungslos "hinterher" das Medium "Welt Online" wohl sein muß um zu glauben ein "lockerlassen moralischer Zügel" oder die Bagatellisierung und Kommerzialisierung von Sex sei eine zeitliche Neuerscheinung!

Nichts desto trotz muß man sich als verantwortungsbewußter, gebildeter Weltbürger der Gefahr, welche das Internet insbesondere für unsere Kinder und deren soziosexuelle Entwicklung darstellt, natürlich bewußt sein. Hier gilt es nach meiner Meinung anzusetzen. Eine ernsthafte und realistische Möglichkeit der Zugangsbegrenzung, speziell für Internetpornografie und artverwandtes im Netz, muß erdacht und etabliert werden. Diese immens wichtige Schutzfunktion, welche unseren Kindern eine natürliche physio/psycho- sexuelle Entwicklung und eine Kindheit garantiert, darf nicht ausschließlich der Verantwortlichkeit teilweise unverantwortlich agierender Erziehungsberechtigter obliegen.
Ähnliches sollte bzw. muß hier auch für übertriebene oder besser noch jegliche Zurschaustellung von Gewalt gelten, finde ich.

Wie siehst du das?

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Wenn ein unabhängigkeits faktor von Mann und Frau eintrifft dann mit
sicherheit kann es zu trennung vieler sachen führen.

Gruss Hipshot
Lieber Hipshot,

Magst du deinen Kommentar noch ein wenig genauer formulieren oder weiter ausführen? Sinn und Zweck deines Zweizeilers erschliessen sich mir im Moment und So nicht.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Also, lieber Tiro, daß sich die Zeiten verändert haben, sieht man schon. Denn in dem Land, wo ich lebte, was nicht mehr existiert, da konnten keine Se-x-lust-Hefte in Kiosken öffentlich für Kinder zugänglich sein.

Daß der Mensch schon immer Sehnsucht nach S-e-xualität hatte, solcher Art "Heftchen" unter der Hand verborgt wurden, ist sowieso klar.

Daß wir heute Patchwork Familien haben und daß diese auch funktionieren, ist eine neue Zeitenwende - die alten Römer und Griechen waren wohl auch sehr freizügig.

Machen wir uns nichts vor, hier haben die Männer oder auch Frauen neben Ehegesponst auch etwas nebenbei laufen, vor allem, wenn die Ehe nicht funktioniert, aber es bleibt heute keiner mehr zusammen, wenn man sich nicht mehr versteht, einer der Partner sich nicht weiter entwickelt oder entwickeln will und da Männlein wie Frauchens auch beruflich oft zusammen arbeiten, trifft man auch auf Menschen, die ihnen über die berühmte "Chemie" sehr nahe kommen können.

Völkerverbindend kommen Menschen unterschiedlicher Art zusammen und wer also in einer Kultur bis 4 Frauen haben darf - im südlichen Afrika sogar noch mehr, so er sie sich "leisten" kann, da wird die Sehnsucht geweckt, doch auch von Bett zu Bett ganz nomal wechseln zu können - wo sind hier Ehre und Moral und Sitte - nur weil es die unterschiedliche Kultur mal zuläßt und mal nicht - Begründungen und Ausreden gibt es ja immer mal wieder - also wird der Mensch offener - er will sich nicht mehr binden, nur, weil er mal ein bißchen Liebessehnsucht hatte - wie man im Deutschen sagte - vom Glas Milch - die Welt tauscht sich aus, wie sie zusammen lebt und wie wer und wo lebt und was er darf oder nicht darf.

Zwiespältigkeit gibt es immer wieder und ich sehe eine sehr starke Lockerung in der Gesellschaft - die Veränderungen steht auf Sturm - hast Du kein Wetterhäuschen zu Hause, wo mal die Frau aus dem Häuschen kommt und mal der Mann - breite Deine Gedanken aus und siehe die Veränderungen - Sitte und Moral unterliegen dem Zeitenwandel - mal die Viktorianische Strenge, dann die griechische lockere Lebensweise - wir wechseln doch ständig, schaut man sich Geschichte an - und das wird sich auch nicht ändern - auch nicht in den nächsten Jahrtausenden - insgesamt gesehen, ein Kommen und Gehen der unterschiedlichsten moralischen Vorgaben.

Wen wundert´s ?

grüßli ikus
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
quote="Ikarus"]

Wird S- e-x zum Bedürfnisfaktor, genauso wie der Konsum ?[/quote]
Sex ist doch ja aber schon ein Bedürfnis. Ich finde nur er sollte kein Konsumgut sein oder werden oder so behandelt werden.
Gott möchte dass wir Sex haben, aber nur in einer festen Partnerschaft oder sogar Ehe. Sex ist zum Spaß da, aber nur wenn man sich liebt, sonst macht es keinen Spaß. Sex ist zum Kinderkriegen da, für den Fortbestand der Menschheit.

Der Caput_Tiro hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Mir stellt sich daher eher die Frage wie borniert und hoffnungslos "hinterher" das Medium "Welt Online" wohl sein muß um zu glauben ein "lockerlassen moralischer Zügel" oder die Bagatellisierung und Kommerzialisierung von Sex sei eine zeitliche Neuerscheinung!


Doch das ist neu. Es geht ja aber nicht nur um käuflichen Sex, sondern um lieblosen Konsum von Sex auch ohne Bezahlung.
Wir sehen ja jetzt, dass es immer mehr alte Menschen geben wird, die dann keiner mehr ernähren kann. Das ist so, weil Sex nicht mehr nur in der richtigen Partnerschaft ausgelebt wird, sondern einfach so. Die Männer wollen auch nicht mehr heiraten und die Frauen trauen sich nicht zuzugeben, dass sie sich im ehrlichen Herzen eine Ehe wünschen. Sie bekommen dann ausversehen ein Kind, in der Hoffnung, dass das eine Heirat nach sich zieht, aber der Plan geht oft nicht auf. Deshalb gibt es so viele Patchworkfamilien.

Der Ikarus hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Daß wir heute Patchwork Familien haben und daß diese auch funktionieren, ist eine neue Zeitenwende


Genauso ist das leider. Es ist ein Segen wenn es funktioniert, aber oft leiden die Kinder. Die Mutter lernt einen neuen Mann kennen und der will dann mit ihr auch ein eigenes Kind. Dann hat das erste Kind das nachsehen, weil der Vater das leibliche Kind bevorzugt. Diese ganze Sache mit Ehe ohne Trauschein und Kinder ohne Ehe finde ich auf Dauer destruktiv für ein Land und für die Gefühlstentwicklung der Menschen. Auch wenn die heile Familie als kitschig verpönt wird, gerade von denen, die so nicht leben können oder wollen, weil sie keine Verantwortung übernehmen wollen oder einfach keinen Mann finden, der das tut.
Ich wünsche mir einen Mann, der bereit ist mich zu heiraten und dann auch und vor allem dann erst Kinder zu kriegen.
Ich kenne das alles auch. Die Männer wollen immer gleich Sex. Ich mach das nicht mehr mit. Sex ist kein Konsumgut oder ein Hobby. Sex ist für Liebende gemacht und nicht für verantwortungslose Konsumenten.
Das ist genau mein Thema. In Italien ist das noch ganz anders. Da wird auf Familien großen, großen Wert gelegt. Die Familie ist wichtig. Erst heiraten, dann Kinder. Es gibt dort viel weniger allein erziehende Mütter. Das passiert, ist klar. Das soll auch kein Makel sein, aber eben auch nicht der Trend. Ich frage mich wirklich warum keiner mehr heiraten will und die Geborgenheit in der Familie sucht. Das ist doch das wichtigste, was man haben kann, oder?

Der Ikarus hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Machen wir uns nichts vor, hier haben die Männer oder auch Frauen neben Ehegesponst auch etwas nebenbei laufen, vor allem, wenn die Ehe nicht funktioniert, aber es bleibt heute keiner mehr zusammen, wenn man sich nicht mehr versteht, einer der Partner sich nicht weiter entwickelt oder entwickeln will und da Männlein wie Frauchens auch beruflich oft zusammen arbeiten, trifft man auch auf Menschen, die ihnen über die berühmte "Chemie" sehr nahe kommen können.

Das gibt es schon auch, klar. Das muss aber nicht kommen und ist für mich kein Grund es nicht wenigstens zu probieren. Besse eine Ehe die mal zum Paarpsychologen muss als gar keine Ehe.

Der Ikarus hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Sitte und Moral unterliegen dem Zeitenwandel - mal die Viktorianische Strenge, dann die griechische lockere Lebensweise - wir wechseln doch ständig, schaut man sich Geschichte an - und das wird sich auch nicht ändern - auch nicht in den nächsten Jahrtausenden - insgesamt gesehen, ein Kommen und Gehen der unterschiedlichsten moralischen Vorgaben.

Wen wundert´s ?


Mich. Total. Wer gibt denn Sitte und Moral vor? Steht doch im Herzen von jedermann, aber keiner gibts zu. Die Leute vor ein paar Jahrzehnten haben weder viktorianische Strenge gelebt, noch das unverbindliche Bettchen wechsel dich von heute. Die haben es doch gut gemacht, oder? Warum geht das alles jetzt kaputt?
Liebe Ikarus,

Ich sehe keinen Verfall von Moral oder Anstand in der Tatsache das eine Partnerschaft heutzutage auseinandergeht so die LIEBE nicht länger gegeben ist, eher erkenne ich hierin das genaue Gegenteil. Was pornografische Zeitschriften angeht so muß ich dir widersprechen, meine Mama betreibt mein halbes Leben schon einen Kiosk in einem sozialen Brennpunkt und verkauft diese Heftchen auf eine Art und Weise die absolut garantiert das kein Kind diesen Kauf tätigen bzw. diese Hefte erkennen/sehen kann. Auch die meisten anderen mir über sie bekannten Kioskbetreiber handeln so. Es mag durchaus schwarze Schafe geben denen die Psyche und Ethik einer geschützen Kindheit am verlängerten Rücken vorbeigeht, aber das sind Ausnahmen und gewisslich nicht die Mehrheit. Ansonsten stimme ich relativ überein mit dem was du schreibst.

Liebe Giulia,

Wenn du tatsächlich glaubst lieblos durchgeführter Sex in und außerhalb einer Beziehung und ohne finanzielle Vergütung sei etwas neues so möchte ich dir ein genaueres Studium der Geschichte ans Herz legen. Hier wären, um nur ein paar Beispiele zu nennen, speziell die römische Epoche von 300 v. bis ca. 250 nach Christus oder auch die Besiedlung des Westens Nordamerikas zwischen 1800 und 1900 zu erwähnen.

Zitat:
Wir sehen ja jetzt, dass es immer mehr alte Menschen geben wird, die dann keiner mehr ernähren kann. Das ist so, weil Sex nicht mehr nur in der richtigen Partnerschaft ausgelebt wird, sondern einfach so. Die Männer wollen auch nicht mehr heiraten und die Frauen trauen sich nicht zuzugeben, dass sie sich im ehrlichen Herzen eine Ehe wünschen. Sie bekommen dann ausversehen ein Kind, in der Hoffnung, dass das eine Heirat nach sich zieht, aber der Plan geht oft nicht auf. Deshalb gibt es so viele Patchworkfamilien.


Es ist eigentlich nicht meine Art so temperamentvoll zu schreiben bzw. eine krasse Wertung abzugeben, aber einen bigotteren und erzkonservativeren Text als diesen habe ich lange nicht gelesen...

WIR hier in Deutschland oder anderen Industrienationen verdanken den Rückgang der Geburtenrate bzw. die Überalterung unserer Gesellschaft mitnichten der Kommerzialisierung von Sex oder der Tatsache das seltener geheiratet oder weniger zusammen geblieben wird (was hat Heirat eigentlich mit Kinder bekommen zutun? Von biologischer Seite jedenfalls rein gar nichts). Diese Entwicklung verdanken wir unseren an Luxusgier und Ellbogenmentalität erkranketen Wesenszügen, dem Wunsch einen immer höheren Lebensstandard erreichen und halten zu wollen, der Überlegung das dieser Lebensstandard in finanzieller Sicherheit seinen Höhepunkt findet und der Tatsache das finanzielle Sicherheit und ein möglichst hoher kapitaler Überschuss welcher unseren Luxus finanziert a einfachsten ohne Kinder zu erlangen ist. Ebenso verdanken wir o. erwähnte Entwicklungen einem modernen Gesundheitswesen und einer überfortschrittlichen und entmenschlichten Medizin die sogar 100 jährige Tote noch 8-10 Jahre am Leben erhalten kann, siehe J. Heesters.

Achja und schlussendlich, auch wenn es deinen konservativen Ansichten zuwiderlaufen mag, gibt es und gab es schon immer einen Teil der Bevölkerung welcher sowohl aus Männern wie auch Frauen bestand und besteht, deren höchste Erfüllung eben nicht die Ehe und das Nachkommen zeugen sind!

Ich persönlich freue mich über alleinerziehende Mütter und Väter und über Singles und ebenfalls über Patchworkfamilien, denn sie alle sind für mich ein Zeichen das in unserer Zeit endlich die LIEBE das entscheidende Faktum für eine zusammenhaltende Partnerschaft und eine funktionierende Familie ist und nicht mehr Zweckdenken und veraltete (Schein)Moralitäten gepredigt von ewig gestrigen Sittenwächtern!

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Caput_Tiro hat folgendes geschrieben:
Lieber Hipshot,

Magst du deinen Kommentar noch ein wenig genauer formulieren oder weiter ausführen? Sinn und Zweck deines Zweizeilers erschliessen sich mir im Moment und So nicht.

LG Tiro

Sorry etwas dünn, hast recht, ich probiere mal anderes.
Wenn die Frau nicht mehr wie in der Vergangenheit auf einen Mann angewiesen ist, sprich eigenes Einkommen besitzt und die Richtung auch angeht selbstständig zu sein, dann wird der Spannbogen zwischen dem Mann und der Frau um so grössser.
Das zeigt sich in dem Heute viele Singels das alleine sein bevorzugen.
Der Trend hält zwar noch an aber es zeigt sich auch eine Trentwende an
Daß das Singel leben nicht mehr zu finanzieren ist und Mann und Frau
so wieder zueinender finden werden, unabhängig aus welchen gründen
sie können ihre zweckgemeinschft auch als beispiel in Liebe unbennenen.

Habe mein bestes versucht wenn nicht reicht sorry.
Hipshot
Lieber Hipshot,

Vielen Dank, nun war es nachvollziehbar. Deine Sicht der Faktoren die zu unserem aktuellen Gesellschaftsbild beitragen möchte ich vorerst weder als falsch titulieren noch teilen. Mag aber sein das dies durchaus ein bestimmender Faktor ist, wenn auch nur einer unter vielen...

Viel interessanter würde ich nun deine Meinung dazu finden. Deinem letzten Beitrag entnehme ich eine Einstellung Contra der Gleichberechtigung von Mann und Frau. Liege ich da richtig oder habe ich die Botschaft zwischen den Zeilen verkannt? Und gleich noch eine weitere Frage, ist es nicht eigentlich negativ zu nennen wenn sich eine Partnerschaft als Liebe deklariert obwohl sie aus reinem Pragmatismus geschlossen wurde?

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
eine weitere Frage, ist es nicht eigentlich negativ zu nennen wenn sich eine Partnerschaft als Liebe deklariert obwohl sie aus reinem Pragmatismus geschlossen wurde?

Ich versuche mal so.
lässt sich lieben ohne Geld ?
Ja, aber im alltag hat die liebe keine Chance.

Mit der andere Frage werde ich mich beschäftigen.

Gruss Hipshot