Kontrolliertes Denken... WIE?


Hallo Sophistin

Du kannst aber auch bestehende Glaubenssätze (die ja ebenfalls aus Gedanken entstanden sind) umprogrammieren.

So dass aus einem negativum ein positivum wird.

zb. Anstelle von "Ich bin nicht schön, oder ich finde mich nicht schön."

Setzt du "Ich bin liebenswert."

So entsteht kein Konflikt zwischen Aussage und Wahrnehmung.

Denn wenn wir uns liebenswert finden/empfinden, haben wie auch weniger Probleme uns so anzunehmen wie wir sind und empfinden uns auch schön so wie wir sind im erlebten Moment.

Und die Aussage "Ich bin schön" ist dann auch in Einstimmung mit unserem bewussten Empfinden.

Generell empfinden wir Menschen die wir liebenswert finden auch schön. Sie strahlen eine ihnen eigene Schönheit aus. Unabhängig des gegenwärtigen Schöheitsideals.
Demetrius. Deine Betrachtung von Gedanken und Gefühlen ist sehr psychologisch. Danke dafür. Es geht mir nicht um pathologische Aspekte der Gedankenwelt.

Sondern eher darum....
Das was man langanhaltend denkt, fühlt und sagt wird Realität. Gedanken werden Dinge. Dein Leben ist der Spiegel deiner früheren Gedanken. Natürlich lassen sich Gedanken und Gefühle steuern. Wenn wir uns nicht kontrollieren und steuern könnten, was für menschen wären wir dann. Die meisten Menschen lassen sich kontrollieren und durch außen steuern. So funktionieren Systeme. Da auszubrechen und seine Gedanken wahrzunhemen, zum eigenen Wohl und zum Wohl aller auszurichten ist eine riesige Herausforderung und gelingt mit viel Arbeit und nur sehr wenigen... Überzeugungen- die vom Herzen ausgehen, haben eine noch viel größere Kraft! Das Positive: Liebe ... was das kann, brauche ich wohl nicht näher drauf eingehen. Beobachtet mal Eure Gedanken... schafft ihr es sie zu beeinflussen! Ich suche geeignete Wege das gezielter verrichten zu können!
Zitat:
Das was man langanhaltend denkt, fühlt und sagt wird Realität. Gedanken werden Dinge. Dein Leben ist der Spiegel deiner früheren Gedanken. Natürlich lassen sich Gedanken und Gefühle steuern. Wenn wir uns nicht kontrollieren und steuern könnten, was für menschen wären wir dann. Die meisten Menschen lassen sich kontrollieren und durch außen steuern. So funktionieren Systeme. Da auszubrechen und seine Gedanken wahrzunhemen, zum eigenen Wohl und zum Wohl aller auszurichten ist eine riesige Herausforderung und gelingt mit viel Arbeit und nur sehr wenigen... Überzeugungen- die vom Herzen ausgehen, haben eine noch viel größere Kraft! Das Positive: Liebe ... was das kann, brauche ich wohl nicht näher drauf eingehen. Beobachtet mal Eure Gedanken... schafft ihr es sie zu beeinflussen! Ich suche geeignete Wege das gezielter verrichten zu können!


Hi sophistin, du bringst hier alles so kurz und knapp auf den Punkt.
Da ich Probleme damit habe so lange Romane zu lesen (da verlässt mich oft die Konzentration und außerdem fehlt mir die Zeit) find ich das toll!
Schöne Grüße Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Hallo sophistin,

ja, wenn man die Gedanken mit dem steuert ist es OK.

Ich habe ein Problem mit emotionslos gesteuerten Gedanken ... aber so meintest Du es ja nicht, nehme ich an.

F.G.
Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
sophistin hat folgendes geschrieben:

Das was man langanhaltend denkt, fühlt und sagt wird Realität. Gedanken werden Dinge. Dein Leben ist der Spiegel deiner früheren Gedanken. Natürlich lassen sich Gedanken und Gefühle steuern. Wenn wir uns nicht kontrollieren und steuern könnten, was für menschen wären wir dann. Die meisten Menschen lassen sich kontrollieren und durch außen steuern. So funktionieren Systeme. Da auszubrechen und seine Gedanken wahrzunhemen, zum eigenen Wohl und zum Wohl aller auszurichten ist eine riesige Herausforderung und gelingt mit viel Arbeit und nur sehr wenigen...

Hallo sophistin,
wie ich das sehe, hast Du Dir bereits die Antwort gegeben.
Das Gewahrsein der Gedanken ist sicherlich schwierig, wie Du sagst. Es gibt Richtungen, wo nur das geübt wird.
Man kann sich aber auch die Gedanken zu Nutze machen, wie Du eingangs auch schon gesagt hast. Im alten Indien bestand der Erkenntnis-Weg (im Gegensatz zum Herzens-Weg) darin, ununterbrochen einen Gedanken zu wiederholen, von dem man tief überzeugt ist und dessen Ideal einen anzieht. Zum Beispiel: "Ich bin das Selbst". Wenn man das nicht nur mechanisch macht, funktioniert das deswegen, weil Denken nicht ohne Worte funktioniert. Durch die Wiederholung dieser Worte wird das Denken auf die Eine Wahrheit ausgerichtet, so, als ob man sich ständig an etwas erinnern will, was man vergessen hat. (Das mit dem Mantra ist etwas anderes)
Wenn Du eher ein Herz-Mensch bist, dann kannst Du Rezitationen mit Beziehung zu z.B. Jesus anwenden (Herzensgebet). Auf diese Weise sickern die Attribute des angebeteten Ideals in das Denken ein, wodurch dieses geläutert wird.
_________________
www.kleine-spirituelle-seite.de
Hallo sophistin,
Zitat:
<Das was man langanhaltend denkt, fühlt und sagt wird Realität>

Deine innerste ÜBERZEUGUNG wird zur Realität.

Zitat:
<Natürlich lassen sich Gedanken und Gefühle steuern.>

Wenn Du Dir da so sicher bist, WARUM fragst Du dann, wie das geht?
Zitat:

<Die meisten Menschen lassen sich kontrollieren und durch außen steuern. So funktionieren Systeme.>

Die Psychologen haben das EGO der Menschen vollkommen analysiert. Jede Werbung und jede Rede aus der Politik, spricht nicht das Denken (Logik) an, sondern das BEGEHREN. Der Mensch wird durch sein Begehren im Denken gesteuert.

Zitat:
<Da auszubrechen und seine Gedanken wahrzunhemen, zum eigenen Wohl und zum Wohl aller auszurichten ist eine riesige Herausforderung und gelingt mit viel Arbeit und nur sehr wenigen...>

Da hast Du recht, weil es einer großen eigenen Anstrengung bedarf.

Zitat:
<Ich suche geeignete Wege das gezielter verrichten zu können! >

Du suchst, und wenn Dir die Wahrheit gesagt wird, tust Du diese als psychologisch ab. Weil diese Antwort nicht Deiner festgefahrenen Überzeugung entspricht.
Was ich aber erklärte, ist RELIGION. Denn in ALLEN Religionen geht es darum, das EGO (Eigennutz, Egoismus und Begehren für sICH) abzubauen.
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
sophistin hat folgendes geschrieben:
... und wie erreicht man eigene Überzeugung?

Zuerst war auch die Frage, wie man eine Überzeugung erlangen kann. Nun, ich denke es ist immer etwas da, man muss nicht unbedingt etwas neu erschaffen. Die Tatsache, dass diese Fragen gestellt werden, deutet ja bereits auf etwas hin (vielleicht einen persönlichen Anspruch auf Unabhängigkeit etc).
Eine Überzeugung bedeutet aber immer auch Klarheit im Kopf. Viel einleuchtendes Wissen allein genügt nicht, wenn die Ideen im Kopf nicht verbunden und um eine Zentralidee angeordnet sind.
_________________
www.kleine-spirituelle-seite.de
Demetrius hat folgendes geschrieben:

Du suchst, und wenn Dir die Wahrheit gesagt wird, tust Du diese als psychologisch ab. Weil diese Antwort nicht Deiner festgefahrenen Überzeugung entspricht.
Was ich aber erklärte, ist RELIGION. Denn in ALLEN Religionen geht es darum, das EGO (Eigennutz, Egoismus und Begehren für sICH) abzubauen.

Das ist sicher richtig, wobei das Wort 'psychologisch' ja auch immer auf das Unterbewusste hindeutet. Es ist vielleicht sogar der erste Schritt, das Unterbewusste bewusst zu machen, bevor man sich überhaupt daran machen kann, das Ego zu betrachten. Und auch das ist nicht so einfach...
Das Wort 'Ego' ist von vornherein eher negativ besetzt. Es ist aber an sich erstmal ein "Organ", das wir brauchen, allein schon um die Schwierigkeiten des Alltags gut zu meistern. Das Problem ist die Ichhaftigkeit, also die Art, wie sich das Ego verhält. Bei einer starken Ichhaftigkeit werde ich alles auf mich beziehen, und meine Sicht und Selbsteinschätzung wird verzerrt sein. Vorerst sollte daher ein reifes Ego das Ziel sein, bevor man von Ichlosigkeit spricht.
_________________
www.kleine-spirituelle-seite.de
Haha, eddyman, ein reifes Ego....Wenn das Ego reif ist, dann ist es tot.

Und es geht nicht um Ich-los, sondern um Ego-los.

Das Ego ist der Widersacher vom Ich.

Das Ich, das wir hier meinen, ist Gott. Gott ist in jedem Menschen Ich.
Ego ist in jedem Menschen die Kraft, die das Ich angreift und zerstört.
Es geht darum, das zu erkennen.
Anfangen tut das im Denken.
>[/quote]
Du suchst, und wenn Dir die Wahrheit gesagt wird, tust Du diese als psychologisch ab. Weil diese Antwort nicht Deiner festgefahrenen Überzeugung entspricht.
Was ich aber erklärte, ist RELIGION. Denn in ALLEN Religionen geht es darum, das EGO (Eigennutz, Egoismus und Begehren für sICH) abzubauen.[/quote]

Sehe ich das richtig, dass du RELIGIONEN als Wahrheit betrachtest? Auf mich wirkte deine Antwort sehr psychologisch, was nicht heißen soll, dass ich mich nicht daran erfreute.
Religionen sind sehr interessant, aber die Wahrheit bzw. die Wirklichkeit ist oftmals sehr subjektiv, wie ich finde.

Hier nochmal eine genaue Veranschaulichung, wie ich meine Arbeit mit Gedanken bisher erlebe: Ich beobachte meine Gedanken; versuche mich zu bremsen wenn ich merke in mir sinnlos erscheinende Themen abzudriften oder auch Gedanken auszublenden die negative Gefühle auslösen (psychologisch wäre das viell. Verdrängung); mein Gedankenfluss versuche ich bewusst auf mir wichtig erscheinende Themen umzulenken- Themen die meine Bedürfnisse, Potetiale und Sehnsüchte bekräftigen. Ich bin davon überzeugt, dass Gedanken Realität werden und positive Kräfte und warme Energien ein soziales Miteinander unterstützen. In meiner Welt existiert kein Kampf zwischen zwei Mächten. Egoismus und Selbstlosigkeit stehen sich bei einer ersten Betrachtung einander gegenüber. Doch betrachtet man sich beides einmal näher.... Ich vermute- denn wissen wäre maßlos überschätzt- dass der Egoismus, die Angst oder andere Gefühle oder Wesensmerkmale die ein soziales Mitaeinander erschweren, ein verzweifelter Schrei nach Liebe ist! Fehlende positive Energie. Liebe scheint somit das einzige zu sein, was existiert und was der Wahrheit am nähesten kommt. Diese Kraft hält alles zusammen. Alles andere was zerstörend scheint, ist fehlende Liebe.... eine Art Ausdruck von Sehnsucht danach! ...nicht mehr! Je mehr wir lieben und je mehr Liebe sich in uns selbst manifestiert umso näher kommen wir uns--- umso näher kommen wir der Wahrheit (manche nennen es Gott oder das ewig Unendliche oder ...).... die viell. irgendwann mal nicht mehr subjektiv sondern objektiv greifbar ist! Vielleicht....

Und zurück zu meiner Frage: Gedanken bewusst wahrzumehmen und bewusst zu steuern - bei den tausenden auf dich einprallenden Reizen in der zivilisierten - durch außen gesteuerten Welt- ist eine riesige Kunst- ich suche nach praktischen Umsetzungsmöglichkeiten.

Meditation z. B. - ich probiere es gerade mit dem Diamantweg- ohne bisher konvertiert zu sein.... oder auch durch das vor Augenführen über Kreativität- Bildgestaltung, Collagen.... in jedem Fall aufmerksam sein: bewusste regelmäßige Visualisierung!

Das Fernsehen zeigt viel zu viele Kämpfe. Löst Angst aus vor der Welt. Wehalb ich es abgestellt habe. Mitllerweile habe ich auch keine Freude mehr am Fernsehen, es wirkt merkwürdig und Realitäts-fern! Es gab Zeiten in meinen jungen Jahren, da war der Fernseher ein Fenster für mich und ich fühlte mich stets gefangen. Gefangen in meinen eigenen Gedanken - gelenkt durch außen. Durch außen gelenkt zu werden ist in erster Linie nicht negativ - es wird nur oft missbraucht!

In der Mediation lerne ich Gedanken kommen, Gedanken wahrzunhemen, Gedanken gehen zu lassen ohne, dass diese mich gefühlsmäßig rausreißen. Gedankenfrei zu sein! Im Hier und jetzt zu sein! Denn Jetzt ist! Wirklichkeit! Und jetzt ist ewig!

Gedanken zum Wohl aller zu pflegen ist selbstlos macht aber das Ego/ Ich wiederum glücklich! Und Glücklich zu sein ist wohl ein guter anzustrebender Gedanke, nicht wahr!