Tagore zur Religion...


"So groß ist unser Unglück, dass der Mensch die Religion mit der größten Kompliziertheit der Welt erfüllt hat. Durch unzählige Regeln und Gebete, künstliche Ritualhandlungen, komplizierte Doktrinen und mannigfache Einbildung ist sie so undurchdringlich und schwer zugänglich geworden. Durch den Zusammenprall der verschiedenen Gemeinden und Doktrinen sind auf der Erde Hader und Hass, Unfrieden und Unheil grenzenlos. Warum ist es so gekommen? Der einzige Grund hierfür ist, dass wir uns nicht mit ganzem Herzen der Religion ergeben, sondern versucht haben, die Religion uns entsprechend zu gestalten, dass wir, um uns die Religion wie andere notwendige Gegenstände dieser Welt besonders brauchbar zu machen, sie den eigenen Maßstäben gemäß in besonderer Weise zurechtstutzen."
_________________
http://azmuto.blogspot.de
AZMUTO hat folgendes geschrieben:
"So groß ist unser Unglück, dass der Mensch die Religion mit der größten Kompliziertheit der Welt erfüllt hat. Durch unzählige Regeln und Gebete, künstliche Ritualhandlungen, komplizierte Doktrinen und mannigfache Einbildung ist sie so undurchdringlich und schwer zugänglich geworden. Durch den Zusammenprall der verschiedenen Gemeinden und Doktrinen sind auf der Erde Hader und Hass, Unfrieden und Unheil grenzenlos. Warum ist es so gekommen? Der einzige Grund hierfür ist, dass wir uns nicht mit ganzem Herzen der Religion ergeben, sondern versucht haben, die Religion uns entsprechend zu gestalten, dass wir, um uns die Religion wie andere notwendige Gegenstände dieser Welt besonders brauchbar zu machen, sie den eigenen Maßstäben gemäß in besonderer Weise zurechtstutzen."

Genau so ist es auch heute noch – oder noch extremer. Die Prinzipien der Religionen werden dem eigenen Nutzen angepasst – also dem EGO!
Christentum: Du mußt nur in die Kirche gehen, und an den Jesus glauben, dann holt er Dich beim körperlichen Tode ab. Keine eigene Anstrengung oder geistige Weiterentwicklung.
Hinduismus: Du bist schon göttlich – also brauchst Du nichts zu tun. Keine eigene Anstrengung oder geistige Weiterentwicklung.
Zen – Buddhismus: Non Dualität – es gibt kein gut und böse, kein richtig und falsch. Keine eigene Anstrengung oder geistige Weiterentwicklung.
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
Zitat:
Genau so ist es auch heute noch – oder noch extremer. Die Prinzipien der Religionen werden dem eigenen Nutzen angepasst – also dem EGO!
Christentum: Du mußt nur in die Kirche gehen, und an den Jesus glauben, dann holt er Dich beim körperlichen Tode ab. Keine eigene Anstrengung oder geistige Weiterentwicklung.
Hinduismus: Du bist schon göttlich – also brauchst Du nichts zu tun. Keine eigene Anstrengung oder geistige Weiterentwicklung.
Zen – Buddhismus: Non Dualität – es gibt kein gut und böse, kein richtig und falsch. Keine eigene Anstrengung oder geistige Weiterentwicklung.


Demetrius: Keiner muß mehr denken, man muß nur Demetrius lesen, Demetrius hat immer Recht, Demetrius kann jede Religion in 5-7 Stichworte zusammenfassen, wenig bis keine eigene (geistige) Leistung.

Lieber Azmuto,

Sicher man darf es sich nicht leicht machen und wichtige gute und eigentlich einfache Verhaltenskode bzw. Gleichnisse, Traditionen und Rituale unnötig aufbauschen und verkomplizieren um sich selbst im Ruhme stolz zu sonnen. Aber man darf es sich ebenso wenig zu leicht machen in dem man jedem Dogma blind folgt und vergisst den eigenen Glauben zu stärken und zu erforschen, auch wenn man dazu eine Lehre und selbst einen "Gott" ein ums andere mal kritisch hinterfragen muß. So jedenfalls nehme ich Religion und Glauben wahr.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Zitat:
Demetrius: Keiner muß mehr denken, man muß nur Demetrius lesen, Demetrius hat immer Recht, Demetrius kann jede Religion in 5-7 Stichworte zusammenfassen, wenig bis keine eigene (geistige) Leistung.

Als eingefleischter Buddhist, hast Du Dich hier aber auf ein sehr niedriges Niveau begeben.
Hätte nicht gedacht, daß Du das nötig hast?
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
Demetrius hat folgendes geschrieben:
Als eingefleischter Buddhist, hast Du Dich hier aber auf ein sehr niedriges Niveau begeben.
Hätte nicht gedacht, daß Du das nötig hast?


Finde ich nicht. Ich finde Caputs Aussage hält dir einfach einen Spiegel vor.

Liebe Grüße,
Burkl
Burkl hat folgendes geschrieben:
Demetrius hat folgendes geschrieben:
Als eingefleischter Buddhist, hast Du Dich hier aber auf ein sehr niedriges Niveau begeben.
Hätte nicht gedacht, daß Du das nötig hast?


Finde ich nicht. Ich finde Caputs Aussage hält dir einfach einen Spiegel vor.

Liebe Grüße,
Burkl


Finde ich nicht.

Demetrius hat aufgezeigt, dass institutionalisierte Religionen Dogmen benutzen, um den Menschen in Tatenlosigkeit festzuhalten und damit hat er Recht.
Jeder, dem Religion etwas Lebendiges ist, kann das selbst erkennen, aber dann fühlt er sich von niemandem angegriffen, der das auch ausspricht.

Und dann kann man dennoch aus jeder Religion die Wahrheit nehmen und mit ihr arbeiten. Aber jeder, der meint, es genüge, die Wahrheit zu wissen und meint, er wäre erlöst, bloß weil er sich zu einer Religion zugehörig macht, irrt sich eben.

Egal, welche Religion man annimmt- das erste und letzte bleibt die Arbeit an sich selbst.

Hätte Tiro das selbst erkannt, hätte er sein Ego auch nicht auf Demetrius projizieren müssen, sondern hätte ihm Recht gegeben.

Demetrius lehnt ja bekannterweise nicht die Religionen selbst ab, sondern nur ihren Missbrauch.

Und Missbrauch ist es dann, wenn man sich für was hält, was man nicht ist, nur weil man sich mit dem Erhabenen, der jeder Religion vorsteht, identifiziert und meint, man sei selber erhaben, bloß weil man den Erhabenen anbetet.

Das aber ist genau nicht so. Man kann sich nennen wie man will- der Charakter, den man hat, ist die Wahrheit, nicht das, was einer meint zu sein.
Burkl hat folgendes geschrieben:
Demetrius hat folgendes geschrieben:
Als eingefleischter Buddhist, hast Du Dich hier aber auf ein sehr niedriges Niveau begeben.
Hätte nicht gedacht, daß Du das nötig hast?


Finde ich nicht. Ich finde Caputs Aussage hält dir einfach einen Spiegel vor.

Liebe Grüße,
Burkl


@Burkl
Wir sind hier in einem Diskussionsforum. Bei einer Diskussion geht es um die SACHE. Über die Sache kann man sich „streiten“ – verschiedener Meinung sein.
Doch wenn jemand keine (gegen) Argumente zur Sache hat, sondern in seiner Aussage PERSÖNLICH wird, dann ist das ein Zeichen für Charakterschwäche, und hat ganz und gar nichts mit einem Spiegel vorhalten zu tun. Auch das Spiegel vorhalten ist so ein beliebter Spruch aus der Esoterik, den Du in keiner Religion finden wirst!
Ansonsten hat Dir @Soraja schon die richtige Antwort gegeben.

Und wenn dem netten @Caput_Tiro meine Antwort zu kurz war, dann habe ich das hier bedeutend ausführlicher:

Du bist schon göttlich: http://www.demetrius-degen.de/zeit-themen/mensch14.htm
Fehlentwicklung unserer Zeit – Non-Dualität: http://www.demetrius-degen.de/zeit-themen/mensch07.htm
Sprüche die das Ego streicheln - Esoterik: http://www.demetrius-degen.de/zeit-themen/mensch06.htm
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
Demetrius hat folgendes geschrieben:
Auch das Spiegel vorhalten ist so ein beliebter Spruch aus der Esoterik, den Du in keiner Religion finden wirst!


Kann schon sein - aber er hat außerhalb von ihr einen tieferen Inhalt.

Das Gute ist automatisch Spiegel für das Böse, weshalb es auch regelmäßig Ziel der Vernichtung durch es wird.

"Jesus sagte zu ihnen: Meine Zeit ist noch nicht gekommen, für euch aber ist immer die rechte Zeit.
Euch kann die Welt nicht hassen, mich aber hasst sie, weil ich bezeuge, dass ihre Taten böse sind." (Joh 7,6 u. 7)
Burkl hat folgendes geschrieben:
Demetrius hat folgendes geschrieben:
Auch das Spiegel vorhalten ist so ein beliebter Spruch aus der Esoterik, den Du in keiner Religion finden wirst!


Kann schon sein - aber er hat außerhalb von ihr einen tieferen Inhalt.

Das Gute ist automatisch Spiegel für das Böse, weshalb es auch regelmäßig Ziel der Vernichtung durch es wird.

"Jesus sagte zu ihnen: Meine Zeit ist noch nicht gekommen, für euch aber ist immer die rechte Zeit.
Euch kann die Welt nicht hassen, mich aber hasst sie, weil ich bezeuge, dass ihre Taten böse sind." (Joh 7,6 u. 7)


Spiegel: Es ist mir neu, daß persönliche Beleidigungen oder Angriffe das Gute sind?

Jesus: Dann weißt Du ja jetzt, warum ich "gehasst" werde.
Ich bezeuge auch, daß die Taten der religiösen Institute böse sind!
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
Lieber Demetrius,

Der Charakter welchen ich durch deine Schriften scheinen sehe und welcher auf deiner HP und in deinen "Büchern" bestätigt wird reicht (mir) völlig als Gegenargument.

Achja.. DER Buddhismus und was du für Buddhismus halten magst, hier liegt die Diskrepanz. Ohne diese Diskrepanz würde dich mein Verhalten nicht erstaunen, es würde dir zu denken geben.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)