Die Liebe ist nicht stark


hallöchen ihr Lieben,

Mir gehts es glänzend. Dem titel abzuleiten, ist warum es mir glänzend geht. Ich habe mich von der Person getrennt, die ich lange Zeit für die erlösung meiner Qualen hielt und so entpuppt sie die Liebe(nciht meine Exfreundin) also große Entäuschung.

Ich bin nicht depressiv so wie früher, dennoch kann ich mit ziemlicher Gewissheit sagen das die Liebe nicht so stark ist wie uns von Kindesbein an weis gemacht wird.
Natürlich erinnere ich mich daran wie es war nicht zu wissen wo ich hingehöre, als ich erkannte das es mich nicht zu männern sondern zu Frauen zieht, nahm ich ein Bad in Endorphienen und kam vom richtigen Weg ab....

Es kribbelt und dann knallts und diese Gefühlsachterbahn findet man also wunderbar...soso.
Eigentlich ist es doch nur eine Ablenkung. Nach dem ich also verliebt wahr, teilte ich jedem so wie auch hier, mein großes Glück mit. Benebelt von all den Hormoen in mir vernachlässigte ich Freunde und Familie und Beruf. Sicher gibt sich sowas wenn der erste Rausch abklingt aber es hört ja nicht auf. Man stellt sich auf den Partner ein, macht kompromisse, kann sich weniger leisten, wenn noch ein Kind dazu käme, kommt als frau die totale selbstaufgabe bis zu einem Gewissen Zeitpunkt und und und...

Die LIEBE IST SCHWACH
sie bringt uns zum grübeln, lenkt ab, lässt uns schlimme dinge tun, verzweifeln, übers ziel hinaus schiessen, übereilte entscheidungen treffen und kostet nicht selten den gesunden Menschen verstand oder gar das leben, sie verbindet nicht, sie zerstört.

Das Leben ist ohne sie besser, ich beziehe mich nicht auf eine Person, nur auf das blanke Gefühl das rationalles Denken verhindert.

Der Körper zwingt mcih, mich schon nach den nächsten Armen zu sehnen und meine Hormone täglich zu bekämpfen ist sehr schwer und einfach nur nervig!
_________________
wenn der Klügere nachgibt, haben die dummen das sagen:
Schreibfehler sind beabsichtigt und dienen der Allgemeinen erheiterung.
Hallo liebe Gourlay, hmm, also für mich hat das was Du über die Liebe schreibst, nicht das Geringste mit Liebe zu tun.

Mag aber jetzt nicht ausführlich schreiben was ich darunter verstehe.

Was versteht Ihr, liebe User unter Liebe?
Ist Liebe stark oder nicht?

Liebe Grüße Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
hallo Linde,
also ich find klarer kann man es kaum formulieren.
Die Liebe ist ein Hormoncocktail, der ja eher dem antrieb zur Fortpflanzung dient. Was es für mich so schlimm macht ist das man sich an jemanden Bindet, das heißt einen menschen bewusster wahrnimmt als alle anderen und sein verhalten dementsprechend auslegt. Ja es warm und kribbelis und fühlt sich gaaanz toll an -.-. Aber ich empfinde es als lasst, habe ich doch das gefühl das ich nur noch in der nähe dieser Person glücklich sein kann und komplett davon abhängig bin wenn der Liebesrausch einen gewissen grad erreicht.

trozdem Liebe ist und bleibt ein Hormoncocktail, weiter nichts.
_________________
wenn der Klügere nachgibt, haben die dummen das sagen:
Schreibfehler sind beabsichtigt und dienen der Allgemeinen erheiterung.
linde hat folgendes geschrieben:
Hallo liebe Gourlay, hmm, also für mich hat das was Du über die Liebe schreibst, nicht das Geringste mit Liebe zu tun.

Mag aber jetzt nicht ausführlich schreiben was ich darunter verstehe.

Was versteht Ihr, liebe User unter Liebe?
Ist Liebe stark oder nicht?

Liebe Grüße Linde


Ach je.

Die stärkste Liebe, die ich kenne, hat nichts mit Menschen zu tun.

Beschreiben kann man es auch nicht. Diese Momente sind unvergesslich.
Einmal in einer Kirche in Bormio. Einmal in einer Kirche in Weingarten.
Einmal im Haus meiner Freundin, als niemand da war.

Das war's dann schon....die restlichen Jahre habe ich mich auf Gott konzentriert in der Hoffnung, "DAS" wieder zu bekommen.

War aber nicht so. Es ist einfach weg. Dafür Pein, Demütigung, Liebeskummer, Verlassen-Sein, schwerer Weg.

Weiß nicht, warum das so ist, aber es ist so.

Niemals könnte ich Gott verleugnen. Aber warum es so schwer ist, verstehe ich nicht.
hallöle

Zitat:
Die stärkste Liebe, die ich kenne, hat nichts mit Menschen zu tun.

Beschreiben kann man es auch nicht.


liebe soraja, wie meinst du das?
_________________
wenn der Klügere nachgibt, haben die dummen das sagen:
Schreibfehler sind beabsichtigt und dienen der Allgemeinen erheiterung.
Gourlay hat folgendes geschrieben:
hallöle

Zitat:
Die stärkste Liebe, die ich kenne, hat nichts mit Menschen zu tun.

Beschreiben kann man es auch nicht.


liebe soraja, wie meinst du das?


Es waren innere Erlebnisse. So was wie ein Orgasmus im Herz. Die äußere Welt verblasst, man ist nur in innerer Wahrnehmung. Das Gefühl explodiert in einer ungeheuren Glückseligkeit und es ist eindeutig ein inneres "Du" da.

Es ist nichts mit sich alleine, sondern es ist Liebe.

Danach kann man nie wieder aufhören, daran zu denken und es zu wollen.

Alles, was andere Menschen im Leben wichtig finden, das sich auf die Welt bezieht, wird fade und öde.

Man versteht nicht, was sie alle wollen hier.

Man versteht nicht, warum nicht alle alles tun, alles, absolut alles, um es zu erreichen.
Ich tue alles, aber ich erreiche es nicht.

Und das erste mal ist über 25 Jahre her.

Es ist Gott, ganz einfach. Eine Berührung von Gott und man will einfach nichts mehr anderes.

Aber je intensiver die Sehnsucht wurde und der Willen und die Konzentration, umso tiefer bin ich gesunken.

Und warum das so ist, habe ich noch nicht verstanden, auch wenn es einige gibt, die Erklärungversuche haben.

Das versteht der Verstand, aber nicht das Gefühl.

Zitat:
Alle Mystik ist Heimweh der Seele nach dem, was sie in Wirklichkeit ist und was durch das irdische Scheindasein hindurchschimmert:
das göttliche Selbst, das sich sich mit dem Allselbst eins weiß und am ewigen Leben teilhat."

Frater Tiberianus (Weihestunden der Seele)


siehe auch:

Zitat:
Der sich und sein ganzes Elend zu erkennen beginnende, aber noch kranke, ichverhaftete Mensch fühlt sich - um wieder zur Sichtweise des Johannes vom Kreuz zurückzukehren -zunächst fast zerrissen von der Spannung zwischen seinem noch vorhandenen vereinnahmenden Begehren nach den Dingen und seiner schon aufgebrochenen Sehnsucht nach Gott.

Zitat:
So zermürbt und zerstört Gott die Geistsubstanz der Seele und verabgründet sie in so tiefe und schwarze Finsternis, dass sie sich angesichts ihres Elends vernichtigt und in einen geistigen Tod hinein verohnmächtigt fühlt ... Sie steht die gleichen Ängste aus wie Jona im Bauch des Seeungeheuers”.

http://www.geistigenahrung.org/ftopic10646.html

http://www.hoye.de/mystik/kreuz.pdf
Liebe Soraja,
ich kann nur intepretieren. Aber wir sprechen von 2 verschiedenen Lieben. Du beziehst dich mehr auf den Glaubensaskpekt.

Ich hingegen fühle mich genötigt von meinem Körper und finde es furchtbar das der Fortpflanzungstrieb eine dermaßene Kontrolle übernehmen kann. Es zwingt mich täglich, mein Verhalten zu kontrollieren , kann kaum noch ich selbst sein.
Und das bezeichnen die Leute als schön und stark.
Aber es vergeht, ist zerbrechlich und zerstörend.
Ich war jahrelang auf der Suche nach etwas, die Liebe sorgte dafür das ich dachte meine suche endet in einem Menschen und nun stehe wieder am anfang und ärgere mich über die verschwendete Zeit.
_________________
wenn der Klügere nachgibt, haben die dummen das sagen:
Schreibfehler sind beabsichtigt und dienen der Allgemeinen erheiterung.
Hallo Gourlay,


das was Du von der Liebe grad so intensiv erlebst ist ja nur ein kleiner Teil. Es ist das körperliche Verlangen - das ist ein winziger %-Satz der wahrhaften Liebe. Die Liebe findet ja nicht nur unterhalb der Gürtellinie statt, das was Du hast ist Verlangen nach Sex.
Der findet allerdings auch im Kopf statt .
Vielleicht solltest Du Dir Hilfe suchen wenn Dich dieses "Gefühl" so überwältigt.


Alles Liebe Dir
Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
Namaste Gourlay,

Entschuldige bitte, aber was du da schreibst beschreibt nicht die Schwäche der Liebe, sondern die Schwäche von dir. Das was dein Denken und handeln übernommen und bestimmt hat klingt auch nicht nach Liebe, viel mehr klingt es (entschuldige bitte die brüske Formulierung) nach Geilheit! Körperliche Anziehungskraft und Triebbefriedigung sind nur einer von vielen Aspekten die die Liebe beinhalten kann, aber nicht muß.

Sollte deine "Fleischeslust" tatsächlich eine solche Macht über dich und dein tägliches Leben haben so empfehle ich kaltes Duschen, viel Sport und wenn gar nichts mehr hilft, "Handarbeit". Alles recht zeiotsparend im Vergleich zu einer echten Beziehung und auch noch Fitness fördernd.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Gourlay hat folgendes geschrieben:
Liebe Soraja,
ich kann nur intepretieren. Aber wir sprechen von 2 verschiedenen Lieben.


Es gibt nur eine Liebe. Du redest gar nicht von Liebe, sondern von Trieb.

Liebe ist eine Empfindung und kann nur zwischen zwei (oder mehr) Wesen statt finden, die dieselbe Empfindung gemeinsam erleben, sich mitteilen und austauschen.

Ich rede nicht von Glauben. Glaube ist die Vorstufe, wenn noch keine Gewissheit besteht.
Liebe zu Gott ist Gewissheit. Nach einem Liebeserlebnis mit Gott kann die Existenz von Gott nicht mehr in Zweifel gezogen werden.

Trieb ist ein körperliches Bedürfnis, das man stillen muss. Am besten, ohne jemand anderen damit zu schaden.

Es hat nur etwas mit dir zu tun, nicht mit jemand anderem. Darum hat es auch nichts mit Liebe zu tun. Außer mit Liebe zu dir, dass du dir keine Vorwürfe machst, dich nicht unterdrückst, dich nicht schämst und dich nicht schlecht machst deshalb.

Trieb ist nichts Schlechtes, aber es ist nicht Liebe.

Trieb sichert das Überleben des Menschen. Wie das Schlafbedürfnis, Nahrungsmittelbedürfnis und eben Fortpflanzungsbedürfnis.

Aber das ist nur die unterste Ebene des Menschen. Die Basis.

Das ist nur die Tierebene. Der Mensch aber ist dazu gedacht, Gott zu werden.
Nicht, indem er die Tierebene verleugnet oder unterdrückt, aber indem er sie erkennt als das, was sie ist: unwichtig. Nur nötig, um den physischen Körper zu erhalten.

Der sexuelle Trieb ist eine Ausnahme unter den Trieben. Denn es geht nicht darum, ihn einfach irgendwo auszuleben, weil gerade in diesem Trieb eine Schnittmenge statt findet zwischen der niederen Tierebene und dem höheren Streben nach reiner Liebe.

Der Mensch, dem das Leben mehr als Triebbefriedigung bedeutet, wird also in erster Linie nach Liebe streben und alle anderen Partner als Sexualpartner ablehnen, auch wenn sie ihm vielleicht gefallen, wenn die Basis der Begegnung nicht die gemeinsame Liebe zu Gott und in Gott die Erfüllung ihrer Liebe ist.

Je reiner die Seele wird, umso genauer erkennt sie, dass es nur einen richtigen Partner gibt: die Dualseele. Er wird sich auf keinen anderen einlassen, egal wie lange er alleine bleiben müsste- aus Treue zu Gott, zur Wahrheit und zur Reinheit.

Und das nicht aus religiösem Dogma, sondern aus seelischem Wunsch.