Mich stört es, wenn man seine Ansicht als Wahrheit darstellt


Hallo zusammen,

ich bin seit einiger Zeit stiller Beobachter in diesem Forum und habe bis jetzt noch keine Beiträge veröffentlicht.

Was mir mittlerweile aufgefallen ist, ist dass sehr viele User denken, sie haben die Weisheit mit der Baggerschaufel gegessen.
Dies ist keine Beleidigung, sondern nur eine Feststellung. Es gibt sehr viele Leute hier, die aufgrund von persönlichen Gründen gerne wissen möchten, wie ein Leben nach dem Tod aussieht. Das Wort ''wissen'' sollte ich in Anführungszeichen setzen, da man eigentlich meist nur vermuten kann.

Nun zu meinem Kritikpunkt: Ich finde es unverschämt, Leuten angeblich vorherzusagen, was mit ihnen, deren Familienangehörigen, Freunden etc. passiert, sobald sie gewaltsam aus dem Leben scheiden.

Mir ist klar, dass dies eine Plattform ist, in der man seine Meinungen, Probleme und Weltansichten teilt. Das finde ich wirklich klasse und lobenswert. Nur verwundert und stört es mich, wenn man seine Meinungen mit einer angeblichen (unverschämten) Gewissheit als Wahrheit darstellt.

Einem Menschen, der kurz vor dem Selbstmord steht, zu sagen, dass er mit der Strafe XY und dem Dämon XX...konfrontiert wird, ist überaus unsensibel und frech.

Heutzutage denken viele Leute, sie können die Welt erklären, nur weil sie ihr Wissen aus irgendeinem esoterischen Buch beziehen. Zwischen dem, was ist und zwischen dem, was man sich wünscht oder glaubt, besteht immer noch ein Unterschied.

Ich hoffe, ihr versteht, was ich meine...
...falls nicht, dann fragt einfach nach .

PS: Ich spreche hier nur eine kleine Gruppe an.

Herzliche Grüsse

Saraj-Boy
Namaste und Willkommen hier, Saraj!

Ob man die Wahrheit darstellt bzw. darstellen zu glaubt oder eben nicht ist nach meiner Meinung stark von der Definition des Wortes "Wahrheit" bzw. ihrem (zugestandenen) Geltungsbereich abhängig.

Vielleicht gibt es auch gar keinen der hier im Forum seine Meinung als alleinige Wahrheit darstellt, aber dir erscheint es so, dann wäre es für dich immer noch die Wahrheit.

Ich hoffe du verstehst worauf ich hinaus will, ansonsten schreib ich dir später gern mehr.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Hallo Saraj-Boy, erstmal herzlich willkommen hier.

Ja Du sprichst etwas an was ich auch sehr wichtig finde. Ich glaube, das ist garnicht immer leicht, rüberzubringen, dass das nur meine Meinung ist. Man muss da sehr achtsam mit sich selbst umgehen. Im Grunde denkt ja fast jeder, dass er richtig liegt und die anderen die Unwissenden sind. Die Besserwisserei bringt aber niemandem etwas Gutes.

Ähnliches habe ich auch in meinem Thread -Ich habe recht- schon mal angesprochen.
Wenn sich jeder an der eigenen Nase fasst, müsste das doch besser werden.

Liebe Grüße Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Wichtig ist meiner Meinung nach, dass man sagt, dass etwas die eigene Meinung ist. Diese muss nicht geteilt werden. Aber wenn man nach dem 'Warum (glaubst du das/siehst du das so?" fragt, dann stellt man fest, dass man eigentlich auf das selbe hinaus will.

Ziel ist es doch, an der Meinung und dem 'Wissen' des anderen zu wachsen, nicht sein 'Wissen' über das des anderen zu stellen.

Bin selber nicht frei von dem Angesprochenen Fehler, doch ankotzen tut's mich auch. Allerdings mehr bei pseudowissenschaftlichen Beiträgen. Wenn wer sagt "Gott wird ....", do weiss ein jeder, dass es sich um einen Glaubensaspekt handelt, von dem man spricht. Bei pseudowissenschaftlichen Beitägen ist das andersrum, diese sind ebenso mehr glauben als wissen (auch wenn man das ändern könnte durch ausprobieren/ lernen/ falsifizieren), nur tarnen sie sich zwecks verstärkung des 'Ich habe Recht'-Faktors als Wissen. (Wer kennt bitteschön die Funktion eines Microchips/Prozessors wirklich?) Insofern finde ich diese Art schlimmer als ein religiöses Dogma als Realität darzustellen.

Auch kann es einem Suizidgefährdeten helfen, ihm von der Strafe zu erzählen. Mich hat es in den Anfängen meiner Krankheit vom Suizid abgehalten, da ich dort eine stark religiöse Phase durchlebte. Es kommt immer auf den Kontext an, in dem man etwas sagt. Manche sind mir hier auch 'zu verstrahlt', als dass ich mit ihnen privat rumhängen würde (linde,Weisheit,Minou z.B.), das heisst aber nicht, dass ich nicht ihre Beiträge und damit sie zuersteinmal neutral oder mit freundlichem Respekt betrachte. Wenn es mir nicht passt, so kann ich dies ja immer noch äussern. Mit anderen nicht minder gläubigen wiederum könnte ich mir einen netten Abend in einer Kneipe vorstellen (Livemusik aller Sparten, Wein/Bier/Limo/Saft, nettes Ambiente und ein paar gute Gespräche.....*träum*), hier seien soraja, Burkl und Schnecke genannt. Sicher gibt es noch mehr nette, hab' nur ein paar derer Ausgewählt, die aus meiner Sicht 'stark gläubig' sind.

Und da sind wir wieder am Anfang: Aus meiner Sicht. Nach meiner Meinung. Soweit ich weiss. Das sind die Zauberworte, die im alltäglichen Gedankengefüge und im Miteinander wahre Wunder vollbringen. Nächstenliebe ist der religiöse Terminus, DBT der Wissenschaftliche.

Es gibt viele Sichtweisen, aber oft deuten sie alle auf ein Ziel.
Hallo Saraj, (schöner Name)

ich habe selber einen Suizidversuch erlebt und war dem Tode sehr nahe und konnte fühlen und erleben, selber, was für ein phänomenaler Fehler das ist und wo man dadurch danach landet.

Konnte deutlich Gott wahrnehmen und Sein/Ihr Bedauern darüber, dass ich einen so großen Fehler mache, der ein phänomenaler Umweg ist und großes Leiden für mich und andere erschafft.

Diese Erfahrung möchte ich weiter geben, um Menschen zu warnen. Sonst nichts.
Hallo Saraj-Boy,

bin auch neu hier im Forum. Ich weiß, was du meinst. In manchen esoterischen Foren kann man feststellen, dass die eigene Meinung als "Wissen" verkauft wird. Da bin ich auch immer sehr skeptisch. Wenn dieses Wissen nicht eigener Erfahrung entstammt, sollte der Schreiber vielleicht mehr drauf hinweisen, dass es sich um die "eigene Meinung" handelt, das entschärft die Sache gleich im Vorwege.
_________________
Gruß Andreas

Unter jedem Grabstein liegt eine Weltgeschichte (Heinrich Heine)
Memento Mori
Es gehören immer zwei dazu: Eine Person, die die "Wahrheit" verbreitet, aber auch die andere, die sie annimmt/glaubt. Wenn keine Person diese "Wahrheit" annimmt, geht sie ins Leere...niemand muss etwas annehmen, was jemand anderes sagt.

Liebe Soraja,
nachdem Du noch lebst, warst Du nicht tot und kannst nicht von danach berichten, sondern von "Fast-Danach" oder "ganz nah dran". Ob das Danach so ist, wie Du es beim Fast-Danach erlebt hast, wissen wir nicht.
Johanna2 hat folgendes geschrieben:
Es gehören immer zwei dazu: Eine Person, die die "Wahrheit" verbreitet, aber auch die andere, die sie annimmt/glaubt. Wenn keine Person diese "Wahrheit" annimmt, geht sie ins Leere...niemand muss etwas annehmen, was jemand anderes sagt.

Liebe Soraja,
nachdem Du noch lebst, warst Du nicht tot und kannst nicht von danach berichten, sondern von "Fast-Danach" oder "ganz nah dran". Ob das Danach so ist, wie Du es beim Fast-Danach erlebt hast, wissen wir nicht.


Das spielt keine Rolle, wichtig ist, dass ich seit jenen Tagen wusste, dass Suizid falsch ist und sehr negative Folgen hat.
Hallo, Saraj-Boy.
Ich fühle mich nicht angesprochen oder beleidigt, da:
- ich nicht an einen Gott glaube.
- ich mich seit zirka sieben Jahren in Foren herumtreibe und schon viel las.
- mir deine Ansicht andere Aspekte vergegenwärtigt.

Daher ein paar Worte von mir:

Saraj-Boy hat folgendes geschrieben:
Hallo zusammen,

ich bin seit einiger Zeit stiller Beobachter in diesem Forum und habe bis jetzt noch keine Beiträge veröffentlicht.(...)

Was mag dich daran hindern, Beiträge zu verfassen?
Angst, dass deine Beiträge nicht ankommen oder zerlegt werden?
Stellst du an dich selbst eine so hohe Erwartung, nach der deine Beiträge absolut wasserdicht verfasst und immer korrekt ein "IMO" oder "IMHO" enthält?
Hast du den Eindruck, Perlen vor die Säue zu werfen?
Dann geh´ mal ins WV und erlebe, wie persönliche Nachrichten durchsickern oder ein betrunkener Moderator deinen Beitrag nur wegen einer persönlichen Ablehnung löscht

Saraj-Boy hat folgendes geschrieben:

(...)Was mir mittlerweile aufgefallen ist, ist dass sehr viele User denken, sie haben die Weisheit mit der Baggerschaufel gegessen.
Dies ist keine Beleidigung, sondern nur eine Feststellung. Es gibt sehr viele Leute hier, die aufgrund von persönlichen Gründen gerne wissen möchten, wie ein Leben nach dem Tod aussieht. Das Wort ''wissen'' sollte ich in Anführungszeichen setzen, da man eigentlich meist nur vermuten kann. (...)

Das ist eine äußerst gewagte Pauschalisierung, die du auch erst am Ende deines Beitrags zu widerrufen versuchst ("
(...)PS: Ich spreche hier nur eine kleine Gruppe an.(...)").
Deine Form der Pauschalisierung ist für mich (1. also IMO und 2. nicht beleidigend gemeint) Zeichen von Unsicherheit, subjektiver Wahrnehmung und/oder Halbwissen gepaart mit hoch gestapelter Polemik - und in dieser Art durchaus tauglich, "sehr viele User" vor den Kopf zu stoßen.
Ich würde dein Verhalten als normal betrachten, da mir klar ist, dass niemand alles "wissen" kann und deine Art der pauschalisierten Kritik der üblich-leichte Weg für den Menschen ist.

Saraj-Boy hat folgendes geschrieben:

(...)Nun zu meinem Kritikpunkt: Ich finde es unverschämt, Leuten angeblich vorherzusagen, was mit ihnen, deren Familienangehörigen, Freunden etc. passiert, sobald sie gewaltsam aus dem Leben scheiden. (...)

Vorsicht!
... du stellst gerade deine Ansichten auf ein viel höheres Podest, das nicht minder angreifbar wäre
Du zeigst aber auch ein hohes Selbstbewusstsein zu deiner Ansicht.
Hier weist auch du mit "unverschämten Worten" nicht explizit auf deine persönliche Meinung hin - und verkaufst sie als Wissen.
Zur Erinnerung:
Mir geht es gerade nicht um den Inhalt
Zum Inhalt selbst denke ich, dass hier jemand sagen wollte, dass es nicht richtig ist - mit dem Unterschied, dass hier ein persönliches Weltbild zur Erklärung heran gezogen wurde.
Menschlich ... unser Hirn spart sich gern Energie und zieht in der Regel drei dem Hirn bestens bekannte Lösungsvorschläge heran.

Saraj-Boy hat folgendes geschrieben:

(...)Mir ist klar, dass dies eine Plattform ist, in der man seine Meinungen, Probleme und Weltansichten teilt. Das finde ich wirklich klasse und lobenswert. Nur verwundert und stört es mich, wenn man seine Meinungen mit einer angeblichen (unverschämten) Gewissheit als Wahrheit darstellt.(...)

Dich stören die Ansichten anderer Nutzer, die bei dir (das geht mir hier und da nicht anders) eine Dissonanz im Vergleich zu deinen Ansichten bewirken. Klar kratze ich mir auch manchmal am Kopf - mir ist jedoch klar, dass sich auch andere beim Anblick meiner Beiträge am Kopf kratzen. Mehr dazu gleich

Saraj-Boy hat folgendes geschrieben:

(...)Einem Menschen, der kurz vor dem Selbstmord steht, zu sagen, dass er mit der Strafe XY und dem Dämon XX...konfrontiert wird, ist überaus unsensibel und frech.(...)

Ich halte es ganz nüchtern so, wie du es schreibst - also ohne die Beiträge selbst zu kennen - für die Lösungswege derer, die so ganz anders ticken, als du (oder ich).
Wenn der Widerspruch ausbleibt, weiß man nie, ob man mit seiner Ansicht richtig liegt, Zuspruch erfuhr oder der Leser des Beitrags selbst keine Motivation zum Widerspruch besitzt, da er dich nicht "missionieren" will. Vielleicht denkt sich der Leser auch, dass es keinen Sinn macht, seine Meinung entgegen zu stellen.

Saraj-Boy hat folgendes geschrieben:

(...)Heutzutage denken viele Leute, sie können die Welt erklären, nur weil sie ihr Wissen aus irgendeinem esoterischen Buch beziehen. Zwischen dem, was ist und zwischen dem, was man sich wünscht oder glaubt, besteht immer noch ein Unterschied. (...)

"Heutzutage" ist ein Begriff, der gern von jungen Menschen und vielleicht auch von "ewig Gestrigen" verwendet wird.
Der Versuch, damit ein gesellschaftliches Konstrukt in Frage zu stellen, scheitert mit dieser Floskel zwangsläufig.
Deine Kritik hättest du vor 30 Jahren mangels Internet-Foren (und damit einer wunderbaren Einsicht in die Gedankenwelt vieler, vieler Menschen) überhaupt nicht platzieren können.
Dann müsste der Satz eher lauten:
"Es denken viele Leute, sie können die Welt erklären, nur weil sie ihr Wissen aus irgendeinem esoterischen Buch beziehen."
Dann jedoch sind sie nicht anders, als du. Sie belesen sich, nehmen Dinge an und umschreiben die Welt, wie sie ihnen erscheint.
Natürlich tun sie das. Es ist ihre Wahrnehmung der Welt, die sie umgibt.
Und sie sind mutig, da sie sich nicht einer mehrheitlichen Ansicht unterwerfen.
Mögen Esoteriker noch so oft (nach meiner Ansicht wohlgemerkt ) falsch liegen - sie haben das Rückrat, zu ihrem Weltbild zu stehen, was mir wiederum gefällt.

Ich verstehe die Welt übrigens ungefähr (ungefähr, weil noch Lücken bestehen) so:
Wir sind nicht ansatzweise die Krone der Schöpfung.
Wir sind genauso Tiere, wie die Affen und die Elefanten.
Genau genommen halte ich uns für einen weiteren Stamm von Affen mit seinen typischen Attributen, die wir "menschlich" nennen.
Zur besseren Unterscheidung schreibe ich aber weiter vom Menschen, was ja IMO nicht grundsätzlich verkehrt ist.
Wir verpassen uns gern eine Dröhnung - Affen essen gern vergörenes Obst.
Obst (z. B. Carboline, Acetaldehyd) ... Gemüse (Sesquiterpene) ... Bier (Hopein, Hordenin, Lupulon) ... überall "Suchtmacher" in der Nahrungskette, die uns Bekömmlichkeit signalisieren und über die Blut-Hirn-Schranke hinweg den Weg zu unseren Rezeptoren finden.

Nun gehe ich den gedanklichen Schritt zur Natur, von der gerne aus einer distanzierten Sicht geschrieben wird.
Wir sind absolut integrierter Bestandteil dieser Natur.
Wir sind es immer noch, wenn wir seltene Erden aus China importieren, um daraus eines von vielen, überflüssigen Mobiltelefonen herzustellen.
Wir sind immer noch Bestandteil der Natur, wenn wir radioaktive Schlacke versickern lassen.
Was machen wir denn eigentlich? Wir nutzen "die Gaben" unserer Natur. Okay. Wir tun das nicht besonders effektiv und tun uns, was eine Vorstellung von einem gesunden Leben betrifft, mit der Masse an Müll und Verschmutzung keinen Gefallen.
Aber:
Wenn sich ein Affe nicht mehr auf die Tierhaltung beschränkt und beginnt, Eisenerz aus dem Boden zu puhlen, dann wird schnell klar, dass auch er nutzt, was er nutzen kann.
So machen es nun mal die Tiere. Sie nutzen ihre jeweiligen Möglichkeiten.
Und alle leben sie voneinander und miteinander auf einem Planeten, der nach einer Theorie nur so viel Wasser hat, weil viele Wasser-haltige Gesteinsbrocken vom Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter stammen.
Hier stimmt der Abstand zur Sonne, die Zusammensetzung im Erdinneren und die Bestandteile der Erdoberschicht, um dieses Leben zu ermöglichen. Philosophisch betrachtet lasse ich mit dem letzten Satz bewusst Raum für Spekulation.

Nun sehen wir einen verflucht großen Bereich des Universums und sind schon einmal in der Lage, unsere mickrige Bedeutungslosigkeit und Einzigartigkeit zu erkennen - wissen aber nicht, wie groß oder klein dieser beobachtbare Bereich ist.

Physik. Das nach der Lehrmeinung unseren Teilchen die Masse gebende Higgs-Feld habe ich noch nicht verdaut.
Dennoch sehe ich die Massen von Materie im All. Ich sehe, dass Sonnen gerade einmal Sauerstoff erbrüten können.
Der Hauptbestandteil "unserer Welt" ist der Wasserstoff. Uran und Plutonium mit ihrer Kernladung so weit ab von einer möglichen Erzeugung durch einen "gewöhnlichen" Stern und doch Bestandteil dieses Planeten und sehr wahrscheinlich der Grund, weshalb unser Erdkern nicht so schnell auskühlt.
Wenn nach meiner Ansicht also die Welt aus Teilchen, Strings und Feldern besteht, dann kann kein Gott Leben geschaffen haben.
Die Physik hat mit der Chemie Wege gefunden, sich selbst zu entwickeln und es ermöglicht, dass sich Zellen reproduzieren.

Das ist meine Wahrnehmung und das Stichwort zum letzten Part.
Da gibt es eine Karikatur, nach der eine Frau und ein Mann vor dem jeweiligen PC sitzt und seinem Gegenüber von der eigenen Schönheit schreibt. Beide sind abstoßend überzeichnet.
Doch sie nehmen einander wahr. Genau genommen unterhalten sich da zwei Gehirne, wenn sie sich nicht zum Großteil ihrer Zeit in dieser Welt mit sich selbst unterhalten.
Wahrnehmung ist individuell. Die Welt zu erleben ist individuell.
Wir können nicht alles hören, fühlen, schmecken oder sehen - obwohl es zugegen sein kann.
Kann ich dem Esoteriker eine geistige Verbindung zu anderen Wesen in Abrede stellen?
Klar doch. Geht immer.
Aber wie will ich das mit einer mir selbst bewussten, eingeschränkten Wahrnehmung begründen?
Leben wir in einer "Higgs-Matrix"?

Nischt jenauet wees man nich´- und genau deshalb bin ich hier und da durchaus nachsichtig, was die Zementierung einer Ansicht einer anderen Person betrifft

Ich verabschiede mich denn mal und drücke meiner Freundin einen Schmatzer auf die Wange und verrate dazu, dass am Anfang sich nur unsere Gehirne kennen lernten und dies für mich eine gute Voraussetzung für eine lange Beziehung ist.

In diesem Sinne noch einen schönen Tag und einen lieben Gruß von mir.
_________________
"Das ganze Leben bestand doch schon aus Warten. Warten aufs Leben, warten aufs Sterben.
Wozu war der Mensch auf der Welt? Zum Sterben. Und was hieß das? Rumhängen und warten. "
Charles Bukowski
Es gibt nur zwei Wahrheiten.
1.) Ich habe immer recht.
2.) Habe ich mal nicht recht tritt Punkt 1 in Kraft.
_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!