zu brutale Träume?


Namaste

Liebe Jenne,

Deine Selbstbeschreibung und die feste Art auf die du zu deinem erklärten Berufsziel "Altenpflegerin" stehst zeigen auf das du ein friedliebender und sozial engagierter junger Mensch bist. Ich gehe stark davon aus das du mit harter physischer Gewalt noch nie oder nur ganz selten im realen Leben konfrontiert warst, hab ich recht?

Deine "brutalen Träume" möchte ich nun mal mit C.G. Jung "deuten". Du sagst diese Peiniger (deine "Opfer") sind dir gänzlich unbekannt, da du sie nun aber klar Peiniger genannt hast gehe ich davon aus das du ein "Bedrohungsempfinden" ihnen gegenüber verspürt hast. Dein gewaltätiger Ausbruch war also keineswegs völlig unmotiviert und deine Handlungsweise, so brutal sie auch gewesen sein mag, war stets zielgerichtet. Jung schrieb in einer seiner weniger bekannten Dissertationen zum Thema "Trauma" das Gewalt im Traum selten für tatsächliche Gewalt steht. Vielmehr sei es so das der eher friedliche und kontrolliert agierende Mensch im Traum durch die Ausübung körperlicher Gewalt einen Kontrollverlust in der Realität kompensiere, meint er. Da sich Mechanismen der Situationskontrolle hier konträr gegenüberstehen ist es laut Jung kaum zu erwarten das ein so träumender Mensch zu realer Gewaltreaktion überhaupt fähig sei.

Ich kann nun natürlich kaum aus der Ferne eine Diagnose deiner Person und deines Charakters vornehmen und absolut sicher aussagen das du der Typus bist welchen Jung hier beschreibt, aber ich gehe davon aus das dies schon grob zutrifft. Du hast es in letzter Zeit schwer gehabt die Kontrolle zu behalten und verschiedene reale Situationen mit Diplomatie und Ruhe zu lösen und versuchst dich daher im Traum mal am gegenteiligen Konzept. Alles ganz normal, würde ich meinen.

LG und Schöne(re) Träume, Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Oh vielen lieben Dank Tiro:) jetzt sind wirklich alle meine Sorgen verschwunden. Dein Text hat die Lage wirklich sehr schön beschrieben und die trifft, denke ich, auch sehr gut auf mich zu.
Ihr seid ja der Wahnsinn, ich bin sehr glücklich darüber das ich mich dafür entschieden habe jemanden um Rat zu fragen.

Ich wünsch euch allen einen schönen Abend und ich kann mich gar nicht genug bedanken. Ihr wisst gar nicht welche Sorgen ihr mir genommen habt.

Liebe Grüße Jenne
Ob Träume wirklich eine Aussage haben, ist umstritten und unter Neuro-Psychologen geht man eher davon aus, dass sie keine haben.

Im Schlaf wird das Gehirn sozusagen gewartet, es ist z.T. genauso aktiv wie am Tage, und es geht bestimmte Dinge nochmal durch. Da wird schonmal das ein oder andere bewusst, dass muss aber nichts bedeuten.