Islamische Priester


Von Rechts wegen sollte es doch keine Priester im Islam geben. Warum gibt es aber doch welche?
Ist das Ungehorsam gegen Mohammed?

http://www.focus.de/politik/ausland.....eit-kommentar_642348.html

Das ist naemlich das Charakteristikum dieser Religion: Die Verbindung ziwschen Glaeubigen und Gott besteht unmittelbar, weder Priester noch andere dürfen dazwischen treten. Jeder darf in gegebenem Falle Vorbeter sein. Das ist kein Privileg und kein Rang. Anders ist das bei den Ulemas Religonsgelehrten bzw. Theologen, die in religiösen Fragen ihr Fatwa Gutachten oder Urteil abgeben. Hier kommt es auf die echte Befaehigung an, auch und insbesondere im Iran. In saekularen Laendern gibts das nicht Tatsache ist aber leider, dass sich einige -egal, unter welchem Titel- über diese Schranke hinweg setzen. Das bringt den Islam manchmal ungewollt ins schiefe Licht. Vor allem führt dies zu Missverstaendnissen, zumal auch die sog. Islamexperten im Westen alles in den gleichen Topf werfen.
_________________
...und die Menschen auf der Erde machen Wumtata!
Salam

Ersten es sind vir allah alle gleich denn er sprach o ihr menschen.....

Nicht o ihr gelerten oder brister nein
Es giebt gelerte die das wort allahs verkünden aber nicht brister oder sonst was sind all die jenigen die sagen ich bin von allah auserwelt oder sich gleich stellt ist in meinen augen ein sünder und raus aus denn islam


Dennoch giebt es wie du schreibst vorbetter aber das ist kein recht in meiner moschee kann das jeder machen oder einer der eine schöne stime hat

Denn auch muhammed ist ein gesanter allahs im nicht gleich zu stellen aber

Das ist islam nur denn einen gott anzubehten und nichts und nimmanden nehben ihn
Und wer garantiert, daß ein Prediger auch sattelfest im Koran ist?
Genau das wird hier diskutiert:

http://www.deutsche-islam-konferenz.....ion-node.html?__nnn=true:

Jetzt werden die meisten Imame aus der Türkei importiert, die die deutsche Sprache nicht sprechen, oder unzureichend. Sie, die deutsche Gesellschaft mit all ihren Facetten nicht kennen.
Aber bei den Gemeindemitgliedern angesehen sind, und Einfluss haben, egal welche These sie vertreten.
Das ist unzureichend und in dieser schwierigen Zeit nicht hinnehmbar, wenn ultrakonservative Imame das Sagen haben.
Auch bei den arabischen Imame ist oft Skepsis angebracht, weil viele sehr fundamentalistisch sind und den Islam in das 6.Jahrhundert zurück beamen wollen.
Und erfreulich, dass auch die große Dachorganisation der türkischen Menschen das erkannt haben.
Und nun hoffe ich, dass es bald dann auch Religionsunterricht in den Schulen für die muslimischen Jugendlichen gibt, denn das ist der erste und beste Weg, junge Menschen von Rattenfängern abzuhalten. Denn wer seine Religion richtig kennt, der wird nie Extremist und lässt sich für Terrorakte anheuern.

Elisabeth Mariam Müller, 01.02.2010 | 10:43
_________________
...und die Menschen auf der Erde machen Wumtata!
Salam

Das erste was gesagt wurde lernt lernt lernt
Mann kann und darf sich nicht nur auf die gelerten verlassen den koran giebt es auf so viele sprachen
Es liegt an jeden guten moslem in zu lessen denn es gibt nicht mehrere wege NEIN nur einen

Denn was muhammet lebte und sagte und das was ins von allah als sein letztes wunder gegebehn worden ist das buch der bücher

Und alle die vor allah treten und sagen werden ich habe es nicht gewust weil es mir falsch gelernt worden ist werden hören

Hast du nicht selbst gelernt
Hast du nicht meine schrift gellesen
Hast du nicht gelernt wie ich es sagte

Denn der islam erklert alles
Es ist eine anleitung für dein leben für alles

Wie du essen sollst wie du zur deiner frau sein sollst und vieles mehr nein nocht vieles alles

Und wenn meine brüder u d schwestern nur blind vertrauen dann haben sie denn weg verloren denn allahs erste worte lernt lernt lernt

Nicht hört auf die die lernen
Die Darstellung dort ist aber auch nur so halb richtig:

isdnazir hat folgendes geschrieben:
Die Verbindung ziwschen Glaeubigen und Gott besteht unmittelbar


Ganz offensichtlich stimmt das nicht, wenn es andauernden unmittelbaren Kontakt zwischen Muslimen und Gott gäbe, dann bräuchte es weder den Koran, noch Hadithe, etc. Auch gab es auch gleich nach dem Hinscheiden Mohammeds im Islam Autoritäten und auch gleich den ersten Streit um diese.

isdnazir hat folgendes geschrieben:
Anders ist das bei den Ulemas Religonsgelehrten bzw. Theologen, die in religiösen Fragen ihr Fatwa Gutachten oder Urteil abgeben. Hier kommt es auf die echte Befaehigung an, auch und insbesondere im Iran.


Nicht zuletzt kommt es auch auf die Anzahl der Anhänger an und im Iran natürlich ganz besonders auch auf die Machtressourcen. Zudem gibt es im Iran die Velayat-e Faqih, also Herrschaft des obersten Rechtsgelehrten in Vertretung für den Imam Mahdi.

Das Priester eine Ausbildung haben die sie durchaus auch noch Kompetenz und Einfluss "sortiert" werden ist kein besonderes Merkmal des Islam.

Und natürlich gibt es islamische Rechtsgelehrten auch in Staaten die sich nicht primär als islamisch definieren.

Ungewollt ist sicher das der Islam kritisiert wird. In der Regel wissen die islamischen Rechtsgelehrten die in der Weltöffentlichkeit negativ auffallen aber meist sehr genau was sie wollen.

hexler hat folgendes geschrieben:
Von Rechts wegen sollte es doch keine Priester im Islam geben. Warum gibt es aber doch welche?
Ist das Ungehorsam gegen Mohammed?


Priester wie im Katholizismus die Sakramente vergeben können gibt es ja dort auch nicht. Da kommen am ehesten dann noch bedeutende Figuren des Sufismus heran. In der aktuellen schiitischen Herrschaftsdoktrin des Iran leitet sich religiöse und weltliche Macht des Klerus aus der Stellvertretung für den Imam Mahdi her.

Von welchem Recht her überhaupt?
Salam tobias

Ich habe heute leider wenig zeit (viel arbeit ) aber ich möchte dir unbedingt schreiben und sntworten darauf und das werde uch heute abend

Slso bitte an ball bleiben salam
Kein Problem. Lass dir Zeit.