Seltsames Verhalten Mohammeds bei seiner "Offenbarung&a


Tobias hat folgendes geschrieben:
"Ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters." hat eine deutlich andere Konnotation.


"Äon" ist im Neuen Testament die komplexest zu interpretierende zeitliche Kategorie. Aus den insgesamt 21 Nennungen im Neuen Testament kann aber mit hoher Sicherheit abgeleitet werden, dass es sich um eine nichtlineare zeitliche Kategorie handelt, sodass auch "Zeitalter" hier eine nicht optimale Übersetzung darstellen würde, weil der Begriff eben gerade Linearität und Endlichkeit impliziert.

Tobias hat folgendes geschrieben:
Und freilich gibt es auch im Christentum die Erwartung auf die Wiederkunft Christi und den Parakleten.


Die Wiederkehr Christi ist nach katholischem Glauben ein transzendentales Ereignis, keine erneute inkarnierte Wiederkunft als Mensch. Die Erwartung auf den "Parakleten", den Tröster und Beistand, ist bereits durch die Himmelfahrt Christi und das Pfingstereignis erfüllt.

LG
Burkl hat folgendes geschrieben:

Tobias hat folgendes geschrieben:
Und freilich gibt es auch im Christentum die Erwartung auf die Wiederkunft Christi und den Parakleten.


Die Wiederkehr Christi ist nach katholischem Glauben ein transzendentales Ereignis, keine erneute inkarnierte Wiederkunft als Mensch. Die Erwartung auf den "Parakleten", den Tröster und Beistand, ist bereits durch die Himmelfahrt Christi und das Pfingstereignis erfüllt.

LG


Tatsächlich? Wow, das wusste ich nicht. Na, ist doch wunderbar.
Burkl hat folgendes geschrieben:
Die Wiederkehr Christi ist nach katholischem Glauben ein transzendentales Ereignis, keine erneute inkarnierte Wiederkunft als Mensch. Die Erwartung auf den "Parakleten", den Tröster und Beistand, ist bereits durch die Himmelfahrt Christi und das Pfingstereignis erfüllt.


Und es gibt sogar christliche Theologien die in Pfingsten gar auch die Wiederkunft Christi sehen. Freilich lehnt die RKK ab, dass jemand kommen könnte und sie ablösen könnte.

Burkl hat folgendes geschrieben:
"Äon" ist im Neuen Testament die komplexest zu interpretierende zeitliche Kategorie. Aus den insgesamt 21 Nennungen im Neuen Testament kann aber mit hoher Sicherheit abgeleitet werden, dass es sich um eine nichtlineare zeitliche Kategorie handelt, sodass auch "Zeitalter" hier eine nicht optimale Übersetzung darstellen würde, weil der Begriff eben gerade Linearität und Endlichkeit impliziert.


Freilich bezeichnet Äon eine sehr große Kategorie von Zeit. Aber eben noch immer Zeit und nicht das Ende aller Dinge.

Woher du aus dem Neuen Testament nehmen willst das Äon im Neuen Testament auf einmal ganz anders verwendet wurde als in der sonstigen griechischen Sprache ist mir schleierhaft. Schauen wir einfach mal was Strongs Concordance zu dem Begriff zu sagen hat:

"an age, a cycle (of time), especially of the present age as contrasted with the fu-ture age, and of one of a series of ages stretching to infinity."
Tobias hat folgendes geschrieben:
Woher du aus dem Neuen Testament nehmen willst das Äon im Neuen Testament auf einmal ganz anders verwendet wurde als in der sonstigen griechischen Sprache ist mir schleierhaft. Schauen wir einfach mal was Strongs Concordance zu dem Begriff zu sagen hat:


Ein heiliger Text hat eine tiefere Dimension als "sonstige Sprache", darum bildet er ja Grundlage für die Religion.

Wie gesagt - 21 Nennungen von "Äon" im Neuen Testament, wobei aus dem jeweiligen Kontext heraus klar zu sehen ist, dass hier eine mystisch übergeordnete Zeitkategorie gemeint ist. Zum Unterschied von z.B. "chronos", wo der Zeitbegriff ein wesentlich "messbarer" ist oder "kairos", der rechte Zeitpunkt.
Es ist nicht aus den Kontexten erkennbar das es etwas anderes als Zeitalter bedeutet. Es ist auch nicht ersichtlich inwiefern das Neue Testament das Wort anders benutzt als in der griechischen Sprache üblich.

Zudem kommt die Wortwurzel auf deutlich öfter vor als 21 mal im NT vor. Wie gesagt. Schau in Strongs Konkordanz nach.

Übrigens hatte auch dort das Wort einen metaphysischen Klang. Auch ein Heiliger Text muss sich einer Sprache bedienen die vorher schon da ist, sonst könnte kein Mensch ihn verstehen. Ändert aber nichts daran das dort von Äon / Zeitalter die Rede ist und nicht von "Ende der Welt" oder sonstwas.
Guten Abend,

erwarteten nicht die ersten Christen die Wiederkunft Christi bereits zu ihren Lebzeiten? Wurde die Lehre von der Wiederkunft nicht erst später "umgedeutet"?

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Guten Abend,

erwarteten nicht die ersten Christen die Wiederkunft Christi bereits zu ihren Lebzeiten? Wurde die Lehre von der Wiederkunft nicht erst später "umgedeutet"?

Pjotr Kala


Lieber Pjotr,

die nicht erfüllte "Naherwartung" wurde bereits im 2. Petrusbrief neutestamentlich ausgedeutet.

LG
Tobias hat folgendes geschrieben:
Auch ein Heiliger Text muss sich einer Sprache bedienen die vorher schon da ist, sonst könnte kein Mensch ihn verstehen.


Bedeutungen von Wörtern werden in ihnen aber oft erweitert, "transzendiert", auf eine völlig neue Bedeutungsebene gehoben. Nimm das Wort "Evangelium". Vor dem NT hatte es in der Alltagssprache die simple Bedeutung einer (guten oder schlechten) Nachricht des römischen Kaisers.
Hallo Burkl,
Zitat:
Lieber Pjotr,

die nicht erfüllte "Naherwartung" wurde bereits im 2. Petrusbrief neutestamentlich ausgedeutet.


Da die Zeitangabe und auch der Verfasser des 2. Petrus-Briefes wohl nicht eindeutig zu bestimmen sind, bleibt ein Zeitfenster von ca Jahr 66 bis 2. Hälfte 2.Jahrhundert.
Immerhin haben Christen dann mindestens 30 Jahre an die sofortige Wiederkunft geglaubt.


Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Burkl hat folgendes geschrieben:
Tobias hat folgendes geschrieben:
Auch ein Heiliger Text muss sich einer Sprache bedienen die vorher schon da ist, sonst könnte kein Mensch ihn verstehen.


Bedeutungen von Wörtern werden in ihnen aber oft erweitert, "transzendiert", auf eine völlig neue Bedeutungsebene gehoben. Nimm das Wort "Evangelium". Vor dem NT hatte es in der Alltagssprache die simple Bedeutung einer (guten oder schlechten) Nachricht des römischen Kaisers.


Das Wort Äon lässt sich aber kaum mehr transzendieren. Du hast hier auch keine Transzendierung des Wortes beschrieben, sondern eine schlichte Verdrehung seines Inhalts damit es besser in dein Weltbild passt. Dir passt halt einfach nicht was dieses Wort aussagt und jetzt versuchst du halt alles um es so hinzudrehen damit dein Weltbild intakt bleibt. Es ist aber ehrlich gesagt dein Problem, wenn dir der Text des Neuen Testaments gegen dein Weltbild geht. Dadurch ändert sich der Text nicht.