ICH habe recht!


Hallo liebe Forumsfreunde, bei manchen Beiträgen habe ich leider hin und wieder den Eindruck, dass es weniger um die Sache, das Thema an sich geht, sondern eher ums Rechthaben. ICH habe recht, Du bist im Unrecht bzw. hast das noch nicht ganz kappiert.
Oft sind es Nebensächlichkeiten auf denen rumgeritten wird.

Mich macht das traurig. Das geht so von oben nach unten. ICH sag Dir jetzt mal wo's lang geht, denn Du bist ja weit weg von der Wahrheit und begreifst das nicht. (So in dem Sinne wird das oft gehandhabt.Nicht wörtlich)

Ich versuche immer bei mir zu bleiben, von meinem Verständnis der Sache zu sprechen und nicht davon dass Du das evtl.falsch siehst.
Ich denke, so kann ich alles sagen, auch wenn es Deiner Meinung genau entgegengesetzt ist.
Ich finde es gut, verschiedene Meinungen zu hören. Daraus kann ich nur lernen.

Auch meine ich, dass jeder seine Meinung frei äußern sollte. Das sagen wie er/sie die Sache sieht, die Sache versteht, oder welche Erfahrungen er/sie damit gemacht hat, und nicht auf der sogenannten Unwissenheit des andern herumreitet.

Ein guter Meinungsaustausch kann sehr bereichernd für uns alle sein.

Der Fairnis halber muss ich aber auch betonen, dass viele Forumsmitglieder das sehr gut beherrschen und dass auch ich darauf achten muss, nicht in diese Oben - Untenfalle zu tappen, damit wir uns auf einer Ebene begegnen können.

Auf jeden Fall sollte es nach Möglichkeit immer um die Sache an sich gehen und nicht ums Rechthaben wollen.

Das wollte ich jetzt einfach mal so loswerden.

Alles Liebe Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Liebe Linde

Gut dass du das ansprichst. Ich bin sicherlich einer, den du meinen könntest und das ist mir bewusst. Mir ist auch bewusst, dass das schlechte Stimmung machen kann, nur es gibt eben Dinge die auf Fakten und Erkenntnisse beruhen und da einfach zwei Meinungen nebeneinander stehen zu lassen ist nicht zielführend, meiner Meinung nach.

Da könnten alle alles schreiben, von der übelsten Hetze und Verleumdung bis zum größten Blödsinn und man dürfte nichts dagegen sagen, weil man den anderen nicht belehren will oder kein schlechtes Klima machen will? Das ist glaube ich nicht zielführend.

Wenn ich sage "Baha'i sind Polytheisten und beten unter anderem auch den Teufel an" finde ich gut wenn du sagst "Long Road, das ist Schwachsinn und falsch, weil...". Oder nicht?

Alles Liebe
Zitat:
Ich bin sicherlich einer, den du meinen könntest


Haha, lieber Long road, da will ich doch gleich mal widersprechen. Nein, ist mir zumindest noch nicht aufgefallen, dass Du zu denen gehörst. Oder willst Du jetzt unbedingt doch recht haben?

Zitat:
Wenn ich sage "Baha'i sind Polytheisten und beten unter anderem auch den Teufel an" finde ich gut wenn du sagst "Long Road, das ist Schwachsinn und falsch, weil...". Oder nicht?


Ich würde nicht sagen es ist Schwachsinn, ich würde nur sagen, dass es nicht stimmt.
Also wie schon gesagt, meine Meinung würde ich schon sagen. Aber es kommt halt drauf an wie.
Wenn ich sage, dass einer Schwachsinn redet, setze ich ja den andern schon wieder herab.
Wenn ich sage, dass ich da andere Erfahrungen habe und das nicht stimmt ist es etwas anderes.

Der Ton macht die Musik, heißt es doch so schön.

Dein Beispiel ist für mich ganz klar, da geht es tatsächlich um die Sache, bzw. um eine falsche Darstellung und die sollte man schon klarstellen, das seh ich natürlich auch so.

Hab ich recht? grins

Liebe Grüße Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Liebe Linde

Du hast recht

"Schwachsinn" ist natürlich ein sehr hartes Wort. Da habe ich ein wenig überspitzt. Aber du würdest wie gesagt sagen, dass es falsch ist und ich denke, dass es die richtige Reaktion ist.

Natürlich macht der Ton die Musik, aber so nett es auch ausgedrückt wird, unterm Strich würde noch immer stehen "Das ist nicht richtig". Und somit gibt es wieder einen, der es besser weiß und einen, der falsch liegt, und die ganze Sache mit auf einer Ebene begegnen wird wieder schwer.

Ich sehe das Problem weniger bei denen die recht haben wollen, sondern bei denen die auf biegen und brechen nicht ertappt werden wollen, dass sie was falsches gesagt haben (oder eben eine schwer zu beweisende oder hochgradig unlogische Meinung haben). Da wird es nämlich sehr schnell hässlich und persönlich. Solange es ums nüchterne "rechthaben" und um Fakten geht ist es meist nicht so tragisch. Da wird es höchsten abgehoben, akademisch und langweilig.

Alles Liebe

PS: Natürlich bin ich so ein rechthaberischer Pedant, aber ich danke dir für die netten Worte.
Aber das ist wirklich ein interessantes Thema.

Wie sagt man dem Gegenüber, dass das was er sagt nicht stimmt, ohne dass er sein Gesicht deswegen verliert. Vor allem in persönlichen Gesprächen.

Wer hat Ideen?

Ich kann sowas nämlich gar nicht und sage meistens gar nichts, was aber nur zu innerlicher Unruhe führt, dass es mich fast zerrreißt
Long Road hat folgendes geschrieben:
Wie sagt man dem Gegenüber, dass das was er sagt nicht stimmt, ohne dass er sein Gesicht deswegen verliert. Vor allem in persönlichen Gesprächen.


Den Naiven spielen, gezielt nachfragen, bis er merkt was fürn Bockmist er labert ... und wenn das nichts hilft, dann schenk ihm/ihr die neue Ausgabe der Bildzeitung und wünsch ihm/ihr viel Spaß damit
Zitat:
Den Naiven spielen, gezielt nachfragen, bis er merkt was fürn Bockmist er labert ... und wenn das nichts hilft, dann schenk ihm/ihr die neue Ausgabe der Bildzeitung und wünsch ihm/ihr viel Spaß damit


O no, luschn das ist genial. Wenn mir also demnächst einer die Bildzeitung schenkt, dann weiß ich was Sache ist.

Schöne Grüße Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Long Road schrieb:
Zitat:
Natürlich macht der Ton die Musik, aber so nett es auch ausgedrückt wird, unterm Strich würde noch immer stehen "Das ist nicht richtig". Und somit gibt es wieder einen, der es besser weiß und einen, der falsch liegt, und die ganze Sache mit auf einer Ebene begegnen wird wieder schwer.


Lieber Long Road, da es Dinge gibt, die nun mal wirklich nicht richtig sind, ist auch klar dass es vermutlich einen gibt, der es besser weiß und tatsächlich recht hat. Wenn Du behaupten würdest, dass die Erde eine Scheibe ist, so würde ich Dir natürlich sagen, dass dem nicht so ist und ich würde dann auch denken, dass ich es tatsächlich besser weiß. (Das ist jetzt auch überspitzt, aber eben als Beispiel)

Trotzdem darf ich mich nicht über Dich stellen, auch wenn ich etwas besser weiß.

Zitat:
Ich sehe das Problem weniger bei denen die recht haben wollen, sondern bei denen die auf biegen und brechen nicht ertappt werden wollen, dass sie was falsches gesagt haben (oder eben eine schwer zu beweisende oder hochgradig unlogische Meinung haben).


Genau das meinte ich nämlich. Wenn einer recht hat, hat er recht. Punkt. Doch ich sehe oft, dass eben grade die recht haben wollen, auf Biegen oder Brechen, egal wie logisch oder unlogisch ihr Meinung ist, es geht dann nicht mehr um die Sache, sondern darum -ICH habe recht- und um sonst garnichts mehr.

Aber auch über diese Menschen, will/darf ich mich nicht erheben. Ich kann seine/ihre Meinung ablehnen, aber nicht den Menschen. Auch wenn es oft hart ist, es mich ärgert oder traurig macht. Dann muss ich es halt so stehn lassen.

Oder vielleicht doch ne Bildzeitung schenken, wie Luschn meinte. haha wirklich genial.
Die erste Hälfte Deines Vorschlags finde ich aber wirklich sehr gut luschn.

Zitat:
Wie sagt man dem Gegenüber, dass das was er sagt nicht stimmt, ohne dass er sein Gesicht deswegen verliert. Vor allem in persönlichen Gesprächen.

Wer hat Ideen?

Ich kann sowas nämlich gar nicht und sage meistens gar nichts, was aber nur zu innerlicher Unruhe führt, dass es mich fast zerrreiß


Kann ich auch gut nachvollziehn, denn leicht fällt es mir nach wie vor nicht mit so was umzugehn.
Was Luschn da in ihrer ersten Hälfte geschrieben hat, war doch ein guter Ansatz.
Zitat:
Den Naiven spielen, gezielt nachfragen,

Den brauch ich nicht mal zu spielen, gezielt nachfragen find ich gut.

Ich stelle bei mir fest, je mehr ich einen Menschen achte und liebe, je leichter fällt es mir, liebevoll aber bestimmt meine Meinung zu sagen, auch wenn sie ganz von der meines Gegenübers abweicht..
Vielleicht ist das der Knackpunkt?

Schöne Grüße Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Sehr guter Beitrag! Etwas was mich auch ziemlich nervt...
Danke, liebe Pansy!
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh