Es ist bitter


Wenn der Mensch zuweilen leidet, soll er nicht sagen: „Es ist schlimm, es ist schlimm!“ Nichts ist schlimm was dem Menschen in der spirituellen Arbeit zustöst. Eher sage der Mensch: „Es ist bitter!“ Denn es gibt bittre Gifte unter den Arzneien.


_________________
http://azmuto.blogspot.de
Heißt das, dass man es so neutraler sieht, wenn man es bitter statt schlimm nennt?
Vieleicht bedeutet "Sagen" auch > Denken ? also im sinne von "Sprechende / Sagende Gedanken "... ?
"Bitter" ist vieleicht das Gefühl oder der Geschmack die Empfindung... ?
Was meint ihr ?
Wenn ich weiß, dass eine bittere Arznei zu meiner Heilung beiträgt, werde ich sie nicht mehr als schlimm empfinden und kann sie evtl.sogar mit Freuden annehmen.
Liebe Grüße Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Namaste liebe Mitwesen!

Hallo Azmuto,

Für mein Verständnis forderst du hier die Wirkung vor der Ursache. Meinem Glauben nach steht vor aller Wirkung und vor allem "erschaffen" der Geist, das heißt der Gedanke bzw. die geistige Haltung etwas vordergründig "schlimmes" einfach als etwas "veränderndes" wahrzunehmen muß sich erst bilden, bevor sich dann die Sprache dem neuen wahrnehmen anpassen kann.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Hi tiro, meintest Du, dass "vor dem Obstsalat zuerst das Obst" da sein muss?
Mit anderen Worten, Reihenfolge beachten?

Schöne Grüße Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Guten Abend,
ob nun "schlimm" oder "bitter", beides sind Bewertungen. Und dafür benötige ich einen Massstab, an dem ich das, was geschieht oder was mich bewegt, messen kann. Das Problem liegt darin, dass es keinen für alle gültigen Massstab gibt, bzw. keiner von allen Menschen anerkannt wird.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!