Hetze gegen Selbstmord im Forum


Selbstmord macht das Problem schlimmer, nicht besser.

Mir ist kein post vertraut in diesem Forum, in dem Menschen, die sich hier in ihrer Verzweiflung um Hilfe gewandt hatten, beschimpft wurden.

Immer war eine starke Unterstützung vorhanden, so gut das halt geht verbal.

Aber dennoch kennen manche Menschen hier Zusammenhänge, die anderen, besonders sehr verzweifelten Menschen, nicht vertraut sind.

Denn das Universum basiert auf Gesetzen, ebenso wie die Materie.

Und Verzweiflung wird durch einen Selbstmord nicht besser, sondern schlimmer.

Wenn also hier Menschen etwas gegen Suizid sagen, dann weil sie sich Sorgen um den Menschen machen und ihm helfen wollen, dass es ihm nicht noch schlimmer geht.

Suizid ist niemals die richtige Lösung und das sage ich dir als Mensch, der 35 Jahre lang jeden Moment sterben wollte.

Man muss es schaffen, diesen Schmerz durch Bewusstsein und Erkenntnis zu überwinden.
Man sollte unbedingt immer, wenn man einen Menschen trifft, von dem man weiß, dass er diese Absichten hegt, alles versuchen, ihn davon abzubringen.

Die Folgen im nicht-physischen Bereich eines Suizids sind extrem hart.

Hier in der Materie entscheidet sich durch das Bewusstsein und die bislang erlangte Liebesfähigkeit die dortige Umgebung und die Gesellschaft, in der man für längere Zeit leben wird.

Nach einem Suizid ist man auf eine Art in einer Umgebung gefangen, die sehr unangenehm ist- sie spiegelt die Verzweiflung wider.

Es ist nicht möglich, von dort einfach weg zu kommen, man muss erst wieder inkarnieren, wieder an denselben Schmerz gelangen und die Überwindung in der Materie schaffen, immer wieder.

Es ist ein unglaublicher Umweg, sich umzubringen.

Es ist außerdem für die Folgen, die automatisch den Ursachen folgen, dasselbe, ob du einen anderen oder dich selbst umbringst.

Vor Gott macht das keinen Unterschied. Es ist eben die schlimmste Sünde und die hat Konsequenzen, so wie jedes Tun Konsequenzen hat.

Man muss es schaffen, die Verzweiflung durch Erkenntnis und Liebe zu überwinden- das ist die Aufgabe.

Man muss sich an den eigenen Haaren aus dem Sumpf ziehen und es schaffen, von sich weg zu gucken und auf Gott hin.
Ohne Gott oder dem inneren Empfinden der Gegenwart Gottes ist es wahrscheinlich nicht zu schaffen.

Denn die Überwindung braucht die Gegenwart eines Liebenden.

Die Verzweiflung entsteht aufgrund der Angst vor Einsamkeit und die kann nur überwunden werden durch das Erkennen der Gegenwart Gottes- denn Menschen können einen immer wieder enttäuschen und alleine lassen, aber Gott nicht.

Der Mensch kommt erst dann aus der Verzweiflung heraus, wenn ihm Gott eine erlebte Realität ist und nicht mehr nur Buchstabenglaube.
Das hast du sehr schön geschrieben liebe Soraja aber ich habe es von dir auch nicht anders erwartet
Hallo Irgendeine,

du müsstest schon konkret aufzeigen wer wo in welchem Kontext etwas gesagt hat. So können wir freilich dazu wenig sagen.

Allgemein gilt aber meiner Meinung nach: Selbstmord ist freilich keine Lösung. Natürlich ist er weniger schlimm als jede andere Form der Tötung, da man hier keine andere Person tötet. Gleichwohl tötet man aber eine Person und fügt andere Menschen Schaden zu (denjenigen die diese Person liebten). Zudem hätte die Zustimmung zum Selbstmord eine Relativierung des Wertes des Lebens an sich zur Folge.

Absolut inakzeptabel ist es natürlich anderen Personen zum Selbstmord zu raten oder sie ihn diesem Unterfangen zu bestärken oder gar zu unterstützen.


Liebe Grüße
Hallo zusammen,

also ich kann es nun nicht lassen und muss hier nun auch meinen Senf dazu abgeben

Nach meiner Meinung sollte man da wirklich immer wieder von Fall zu Fall entscheiden. Denn wir sind doch alle verschieden und jeder von uns hat sein Päckchen zu tragen.
Klar Selbstmord ist wirklich nie eine Lösung, nach meiner Meinung. Nur manchmal, da kann man einfach nicht mehr anders. Da überfallen einen solche Gedanken regelrecht. Man kann nichts, aber auch rein gar nichts mehr positives an seinem Dasein sehen. Es fällt einem in diesem Moment meines Erachtens einfach schwer, die Realität wirklich zu sehen. In dem Moment ist alles schlecht, ganz egal, was es ist. Man hängt einfach zu sehr in seinem Loch und sieht keinen anderen Ausweg mehr, als sich selbst umzubringen. Doch wenn man es dann nicht tut, so sieht die Welt meist schon nach wenigen Stunden wieder ganz anders aus. So zumindest meine Erfahrung.
Und ich meine/finde auch, dass wenn sich ein Mensch wirklich umbringen möchte, dann schreibt er das zuvor ganz sicher nicht in einem Forum oder sonst wo, dann tut er es einfach. Er bringt sich einfach um, ohne irgendetwas zu sagen!
Wenn ich doch hier in einem Forum schreibe oder mich sonst jemandem anvertraue, dann heißt das doch, dass ich eigentlich gar nicht sterben möchte, dass ich nach Hilfe suche.
Und dem einen hilft da eben in so einem Moment Verständniss und Zuwendung und dem anderen hilft es, wenn man ihn mal so richtig anmeckert und so. Dafür gibt es kein 'Patentrezept'. Genauso wenig kann man sagen, dass man sich, wenn jemand einem gegenüber so etwas äußert, dann genau so und so und nicht so Verhalten muss/soll. Es ist jedes mal wieder anders.
Jedes Mal und bei jedem Menschen.

So, hoffe, ich habe mich nun gut und verständlich ausgedrückt
Momentan fällt mir das schreiben etwas schwer. Bin mit meinen Gedanken einfach ganz woanders.

Alles Liebe und noch einen schönen Abend euch allen,

Claudi-sCHNEKe
_________________
Ich habe für jedes Problem eine Lösung, doch leider passen die Lösungen nie zu meinen Problemen.
-unbekannt-
Hallo liebe Irgendwer, erstmal herzlich willkommen hier im Forum.

Ich lese eigentlich so gut wie täglich hier.
Habe aber solche Hetze gegen Selbstmord in diesem Forum noch nie gelesen? Hab ich etwas übersehen? Bist Du sicher, dass das hier war?
Könntest Du evtl einen konkreten Fall hier vorbringen? Das wäre sicher hilfreich.

Wie ist die Erfahrung der anderen User?
Wurde so eine Hetze hier gepostet?
Ich kann mich zwar auch irren, aber ich kann es mir nicht vorstellen.

Liebe Grüße Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Also ich habe an der einen oder anderen Stelle auch schon gelesen, dass jemand der Meinung ist, Selbstmord wäre feige, oder man würde es sich zu einfach machen, man sollte, müsste, könnte doch...

Aber ich kann da wirklich nur unterschreiben, was sowohl Mara als auch Schneke hier schon zuvor gepostet haben. Jeder braucht eine andere Art um "aufgeweckt" zu werden, und, wer hier schreibt, ruft um Hilfe und kündigt üblicherweise nicht seinen umgehend stattfindenden Selbstmord an.

Ich gebe zu, man kann das tatsächlich nicht verallgemeinern. So mancher bringt sich aufgrund einer Psychose um, die er einfach nicht kontrollieren kann. Ich kenne jemanden, der an Selbstmord dachte, weil er Klaustrophobie hatte und meinte, seine Seele wäre in seinem Körper eingesperrt, also bleibe als einziger Ausweg nur noch die Tötung dieses Körpers, damit die Seele frei sein kann.
Dieser Gedanke hat ihm solche Angst gemacht, dass er postwendend angefangen hat zu kämpfen. Aber seitdem kann er verstehen, dass manche Menschen es tatsächlich nicht unter Kontrolle haben, ob sie leben oder sterben wollen.

Heißt für mich dann aber andererseits erst recht: In so einem Fall, wenn ich solche Gedanken hege, hole ich mir Hilfe!

Und das ist eigentlich die häufigste Reaktion hier auf Selbstmord-Ankündigungen: Die Aussage, dass derjenige sich Hilfe suchen soll, dass Selbstmord kein Ausweg ist, Aussagen darüber wo es Hilfe gibt, undundund.
Und da sehr viele hier an die Seele und ein Leben nach dem Tod / ein nächstes Leben glauben, klären sie natürlich auch über ihre Meinung auf, die besagt, dass Selbstmord im Jenseits / nächsten Leben nur noch mehr Leid und Probleme nach sich zieht und niemals ein Ausweg sein kann.
n abend

sCHNEKe hat folgendes geschrieben:
Und ich meine/finde auch, dass wenn sich ein Mensch wirklich umbringen möchte, dann schreibt er das zuvor ganz sicher nicht in einem Forum oder sonst wo, dann tut er es einfach. Er bringt sich einfach um, ohne irgendetwas zu sagen!


So siehts aus...gut erkannt... Danke.

Meiner Erfahrung nach ist es hier im Forum so, dass sich bei Hilferufen viele User ernsthaft bemühen, auch für völlig fremde Menschen da zu sein und Hilfe anbieten, das ist auch gut so.
Ich bin froh darüber dass diese Menschen hier auftauchen und nicht in den Statistiken der deutschen Bahn...

@ Linde

Ich habe gerade intensiv diverse Fäden durchsucht, Hetze habe ich keine gefunden.
Allerdings habe ich eine Diskussion in Erinnerung die wurde von jemandem gestartet, der sowas wie eine Organisation für selbstbestimmtes Ableben ins Leben(welche ironie) rufen wollte.

Da ging es um das öffentliche Ausleben von Todessehnsüchten, so wie es auch in bestimmten Suizidforen üblich ist...

Der User oder die Userin, musste sich mit viel Kritik auseinandersetzen, den Faden habe ich nicht wiedergefunden, ich hoffe auch dass er entfernt wurde...

Gruss Grubi
Zitat:
Allerdings habe ich eine Diskussion in Erinnerung die wurde von jemandem gestartet,
der sowas wie eine Organisation für selbstbestimmtes Ableben ins Leben(welche ironie) rufen wollte.

Das war Anonym17w,
Threadtitel:
Zitat:
Meine Idee der Schaffung von Einrichtungen für Suizidenten

http://www.geistigenahrung.org/ftopic68008.html

Grubi hat folgendes geschrieben:
...ich hoffe auch dass er entfernt wurde...

Also bitte!
Das ist ja nun wirklich mal wichtig.
Wenn nicht hier, wo sollte es dann ein Gegengewicht für Suizidforen geben,
in denen sich die Todesverliebten Mut zum letzten Schritt zusprechen?
Die Kinder kommen genau hier her, um Antworten auf existenzielle Fragen zu finden.
Es ist unglaublich wichtig, daß sie darüber sprechen können
und wenigstens dazu gebracht werden, die Sache noch einmal von einer anderen Seite zu betrachten.
Ich finde, das sollte man schon aushalten können,
sonst ist die ganze Schöngeistigkeit auch nicht viel wert.
Es ist Sch@iße, jemanden einfach gehen zu lassen!
_________________
"
Das ist das Verhängnis
zwischen Empfängnis
und Leichenbegängnis
nichts als Bedrängnis.
"
Erich Kästner
Grubi hat folgendes geschrieben:


Ich habe gerade intensiv diverse Fäden durchsucht, Hetze habe ich keine gefunden.
Allerdings habe ich eine Diskussion in Erinnerung die wurde von jemandem gestartet, der sowas wie eine Organisation für selbstbestimmtes Ableben ins Leben(welche ironie) rufen wollte.

Da ging es um das öffentliche Ausleben von Todessehnsüchten, so wie es auch in bestimmten Suizidforen üblich ist...

Der User oder die Userin, musste sich mit viel Kritik auseinandersetzen, den Faden habe ich nicht wiedergefunden, ich hoffe auch dass er entfernt wurde...


Dieser Thread war aus meiner Sicht ein "Hilferuf" und sollte ruhig, auch für andere stehen bleiben.

Die Autorin wollte zwar ursprünglich eine allgemeine Diskussion im Sinne der Überschrift.
Schließlich ging es aber um sie persönlich und als Hintergrund ihrer "Todessehnsucht" kamen massive Lebensängste zum Vorschein, z.B. im Kontakt mit anderen Menschen.

Lässt sich nur hoffen, dass sie inzwischen inneren Frieden im Leben gefunden hat und sich ihrem tatsächlichen Alter (über 20) entsprechend fühlen kann.

Gruß Mara
_________________
***************************************
OM LOKAH SAMASTHA SUKHINO BHAVANTHU
Mögen alle Wesen in allen Welten glücklich sein.