Wie ist die Welt entstanden?


Christian Morgenstern, großer Dichter und Anhänger von Rudolf Steiner beschreibt uns, wie die Welt entstanden ist:


Christian Morgenstern

Das Butterbrotpapier

Ein Butterbrotpapier im Wald, –
da es beschneit wird, fühlt sich kalt ...

In seiner Angst, wiewohl es nie
an Denken vorher irgendwie

gedacht, natürlich, als ein Ding
aus Lumpen usw., fing,

aus Angst, so sagte ich, fing an
zu denken, fing, hob an, begann,

zu denken, denkt euch, was das heißt,
bekam (aus Angst, so sagt ich) – Geist,

und zwar, versteht sich, nicht bloß so
vom Himmel droben irgendwo,

vielmehr infolge einer ganz
exakt entstandnen Hirnsubstanz –

die aus Holz, Eiweiß, Mehl und Schmer,
(durch Angst) mit Überspringen der

sonst üblichen Weltalter, an
ihm Boden und Gefäß gewann –

[(mit Überspringung) in und an
ihm Boden und Gefäß gewann].

Mit Hilfe dieser Hilfe nun
entschloß sich das Papier zum Tun, –

zum Leben, zum – gleichviel, es fing
zu gehn an – wie ein Schmetterling ...

zu kriechen erst, zu fliegen drauf,
bis übers Unterholz hinauf,

dann über die Chaussee und quer
und kreuz und links und hin und her –

wie eben solch ein Tier zur Welt
(je nach dem Wind) (und sonst) sich stellt.

Doch, Freunde! werdet bleich gleich mir! –
Ein Vogel, dick und ganz voll Gier,

erblickts (wir sind im Januar ...) –
und schickt sich an, mit Haut und Haar –

und schickt sich an, mit Haar und Haut –
(wer mag da endigen!) (mir graut) –

(Bedenkt, was alles nötig war!) –
und schickt sich an, mit Haut und Haar – –

Ein Butterbrotpapier im Wald
gewinnt – aus Angst – Naturgestalt ...

Genug! Der wilde Specht verschluckt
das unersetzliche Produkt ...
_________________
...und die Menschen auf der Erde machen Wumtata!
Naja, wir Suchenden kommen manchmal halt auch zwischenzeitlich in eine Kurve die weit vom Zentrum entfernt liegt, bevor die nächste Kurve uns plötzlich wieder ganz nah an die Wahrheit führt. Irren ist zutiefst menschlich.

Mich würde interessieren, was Ikarus dazu sagt. Ist es tatsächlich in Steiners Sinne, die Entstehung der Welt mit einem ängstlichen Stück Butterbrotpapier zu vergleichen?

In diesem Sinne einen guten Wochenausklang ...

Helle
_________________
Im Labyrinth verliert man sich nicht
Im Labyrinth findet man sich
Im Labyrinth begegnet man nicht dem Minotaurus
Im Labyrinth begegnet man sich selbst

Hermann Kern
Namaste

Ich finde Morgenstern hat besseres geschrieben. Auch sind mir die meisten klassischen Gedichte (Reime, Versmaß gestochen scharf) zu starr und unbeweglich für meinen überschäumenden Geist. Die Angst möchte ich gleichfalls nicht als Quelle sehen, erscheint mir gar zu stumpf und dunkel jeder See der sich solchermaßen speist.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
http://www.erziehungskunst.de/artik.....stern-und-rudolf-steiner/
Zitat:
Denn Morgenstern war spirituell Suchender auf einem johanneisch-christlichen Weg, an seine künftige Frau schrieb er: »Ich denke, wenn Dir das vierte Evangelium irgendeinmal ganz aufgegangen sein wird, dann wird Dir auch an mir nichts mehr Rätsel sein.« Seinem Suchen gaben Steiners christologische Vorträge der Jahre 1909-1914 Klarheit, Richtung und Gewissheit.


Wir finden Menschen, die uns gut tun, die uns weiter bringen und die interessanten Begegnungen zwischen Menschen zu beobachten, die unserer Welt etwas zu geben bereit waren, man nennt es auch Fügung oder Bestimmung, ist schon interessant.

Wie hat sich Steiner die Welt gedacht ?

Liebe Helle, Steiner hat viel zu viel geschrieben, als daß ich diese Übersicht habe. Zumal ich nicht zu den Intellekten gehöre und sicherlich noch gern anderes im Literaturbereich gern lese.
http://www.exdeonascimur.de/texte/Gesamtwerk.pdf
Aber was ich bisjetzt gelesen habe, diente dazu, über Jesus aus Steiners Sicht zu erfahren, weil ich immer die Frage in mir trug: Jesus ist anders, aber wie - und das bewegte mich, mir Steiners Ansicht darüber anzuschauen und ich kann sagen, daß ich Jesus auch so sehe.

Genauso empfinde ich ihn, als immer anwesend, wenn ich mich mit ihm in Verbindung setze.

Also kann ich in diesem Fall sagen: da hat er - für mich gesehen - recht.

Was Tanz - Eurythmie angeht und seine architektonischen Arbeiten, seine Beschäftigung mit der Landwirtschaft und mit der Malerei, das sind so große Gebiete, das habe ich nur flüchtig gestreift.
http://de.wikipedia.org/wiki/Eurythmie

Es wird wohl, meiner Meinung nach, den nachfolgenden Generationen vorbehalten sein, sich ganz in Steiners Werke hinein zu bemühen, was ich auch glaube, denn Neptun in Fische - Steiner selbst war ein starkes Fische-Sternbild - und wer Fische-betont ist, der hat oft übersinnliche Ader - wie auch Swedenborg - was Steiner für Fehler gemacht hat, die man ihm nachträglich vorhält - vielleicht zu Recht, waren auch Aussagen seiner Zeit. Aber mir ist ein Mensch mit Fehlern lieber als jemand, der so faltenlos durch die Zeiten geht - ich kann so schlecht die Anbetung - liegt mir nicht.

Wenn Hexler den Bezug zu Steiner nicht gebracht hätte, hättest Du sicher nicht gefragt, dann wäre der Faden unter "ferner liefen" abgelegt.

Ich sehe auch keinen Bezug zu Steiner. Steiner würde über die Weltentstehung wohl genauso denken wie es in der Kosmologie der Geheimlehre steht. Soweit entfernt war er denn wohl nicht und um die Geheimlehre zu verstehen, muß man schon einiges an Grundwissen haben wie es H.P.B. hatte.
http://www.energytable.de/anthropos.....steiner-rosenkreuzer.html
http://www.anthroposophie.net/stein.....bib_steiner_ga_025_04.htm

Ach, ja - *seuf* - es gibt sooo viel zu lesen - wechsel von leicht auf schwer - aber die Zeit, die Zeit ! - ich raube sie mir ständig

Schönen Tag noch und lg,
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2