Nebenwirkungen bei Schlafen mit Ohrstöpseln


Da der Mieter über mir abends manchmal recht aktiv ist, schlafe ich meistens mit Ohrstöpseln. Ich habe mich schon recht daran gewöhnt, bin allerdings noch nicht so abhängig, dass ich an anderen Orten ohne Ohrstöpsel nicht schlafen könnte.
Mir ist eher eine völlig andere Nebenwirkung aufgefallen. Seltenerweise, wenn ich kurz vorm Einschlafen bin, produziert mein Gehirn Geräusche, die mir "echt" genug erscheinen, dass ich wieder hochschrecke und mich nach einer möglichen Geräuschquelle umsehe. Das Richtungshören fällt dann natürlich aus, aber trotzdem "hören" sich diese Geräusche, die meist an Verkehrslärm erinnern oder dem Klingeln meines Weckers ähneln, sehr realitätsnah an.

Was bedeutet das nun für mich? Fehlt meinem Gehirn dieser Geräuschpegel und produziert ihn deshalb? Sollte ich versuchen, auf die Ohrstöpsel zu verzichten? Oder produziert mein Gehirn das, was ich unterbewusst vielleicht erwarte, nämlich dass der Wecker klingelt und ich aufstehen muss?

Das Gehirn ist in der Einschlaf-Phase ja sicherlich recht aktiv, deshalb gehe ich nicht davon aus, dass dieser Effekt an sich gefährlich ist. Ich habe zwar eine wilde Fantasie, bin aber sonst psychisch unauffällig ( das würde ich zumindest von mir behaupten ). Mir ist schon klar, dass das Gehirn zu sowas in der Lage ist, schließlich findet Wahrnehmung letztendlich, wie bei allen Sinneseindrücken, im Gehirn statt. Ich habe bloß noch nie gehört, dass andere Leute etwas Vergleichbares erlebt hätten!
Lecuna hat folgendes geschrieben:
Da der Mieter über mir abends manchmal recht aktiv ist, schlafe ich meistens mit Ohrstöpseln. Ich habe mich schon recht daran gewöhnt, bin allerdings noch nicht so abhängig, dass ich an anderen Orten ohne Ohrstöpsel nicht schlafen könnte.
Mir ist eher eine völlig andere Nebenwirkung aufgefallen. Seltenerweise, wenn ich kurz vorm Einschlafen bin, produziert mein Gehirn Geräusche, die mir "echt" genug erscheinen, dass ich wieder hochschrecke und mich nach einer möglichen Geräuschquelle umsehe. Das Richtungshören fällt dann natürlich aus, aber trotzdem "hören" sich diese Geräusche, die meist an Verkehrslärm erinnern oder dem Klingeln meines Weckers ähneln, sehr realitätsnah an.

Was bedeutet das nun für mich? Fehlt meinem Gehirn dieser Geräuschpegel und produziert ihn deshalb? Sollte ich versuchen, auf die Ohrstöpsel zu verzichten? Oder produziert mein Gehirn das, was ich unterbewusst vielleicht erwarte, nämlich dass der Wecker klingelt und ich aufstehen muss?

Das Gehirn ist in der Einschlaf-Phase ja sicherlich recht aktiv, deshalb gehe ich nicht davon aus, dass dieser Effekt an sich gefährlich ist. Ich habe zwar eine wilde Fantasie, bin aber sonst psychisch unauffällig ( das würde ich zumindest von mir behaupten ). Mir ist schon klar, dass das Gehirn zu sowas in der Lage ist, schließlich findet Wahrnehmung letztendlich, wie bei allen Sinneseindrücken, im Gehirn statt. Ich habe bloß noch nie gehört, dass andere Leute etwas Vergleichbares erlebt hätten!

Nimmst du ab und an Schlaftabletten ?

Gruss Hipshot
Nein, ich nehme keinerlei Medikamente, es sei denn, ich war beim Zahnarzt o.ä.
Hi

Hast du schonmal was von Tinnitus gehört?

http://de.wikipedia.org/wiki/Tinnitus

Das könntest du mal untersuchen lassen wenn es dich beunruhigt...

Es muss dich aber nicht unbedingt beunruhigen denn :
Zitat:

Gegen die Einordnung als eigenständige Krankheit spricht auch eine Studie, nach welcher 93,75 % aller teilnehmenden, hörgesunden Probanden in einem schallisolierten Raum nach 5 Minuten über Tinnitus klagten.[1]


Es scheint nicht ungewöhnlich zu sein dass bei Geräuscharmut Töne wahrgenommen werden.
Durch Isolation kann es zu vielen merkwürdigen Wahrnehmungen kommen...

Das passiert auch in sogenannten Isolationstanks : http://de.wikipedia.org/wiki/Floating


Gruss Grubi
Danke für deine Antwort.
Da steht aber zum Tinnitus:

"Die Art der scheinbaren Geräusche ist sehr vielfältig. Die akustischen Eindrücke werden als Brummton oder Pfeifton, Zischen, Rauschen, Knacken oder Klopfen beschrieben. Das Geräusch kann in seiner Intensität gleichbleibend sein, es kann jedoch auch einen rhythmisch-pulsierenden Charakter haben. Es gibt nicht immer ein reales Geräusch, das denselben Höreindruck wie der Tinnitus verursacht. Auch sollte man Tinnitus deutlich von akustischen Halluzinationen abgrenzen."

Zumindest das Hören einer Weckermelodie passt nicht wirklich zu dem, was der Artikel sagt. So ein Mist, jetzt muss ich mich wohl offiziell für verrückt erklären lassen!
Obwohl, da steht auch :" Gegen die Einordnung als eigenständige Krankheit spricht auch eine Studie, nach welcher 93,75 % aller teilnehmenden, hörgesunden Probanden in einem schallisolierten Raum nach 5 Minuten über Tinnitus klagten."

Also wenn die 93,75 % der Probanden nicht verrückt sind, bin ich es dann wohl doch nicht. Noch mal Schwein gehabt!
Nene, wenn dich das betrifft, dann muss das nicht bedeuten dass du alle diese Geräusche wahrnimmst.
Das ist sehr individuell, die meisten Menschen nehmen einen Pfeifton oder Klingelton wahr.

Ich kenne jemanden der wird immer wach weil er meint dass sein Handy klingelt.
Und er weiss schon lange dass er unter Tinnitus leidet.
Bei ihm ist ein hoher Blutdruck die Ursache, und die Symptome verstärken sich bei Aufregung und Stress.

Du kennst doch sicherlich diesen Effekt der Auftritt wenn wenn du eine Muschel ans Ohr hältst (klappt auch mit nem Becher oder eine Tasse u.s.w.) das Rauschen welches du dann hörst, ist dein Blut welches durch die Ader fliesst.
Ich nehme an dass Ohrstöpsel ganz ähnlich wirken.
Zumindest höre ich das Rauschen auch wenn ich mir Finger in die Ohren stecke...

Gruss Grubi
Zu Nebenwirkungen bei Schlafen mit Ohrstöpseln erschlagen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Durch die Ohrstöpsel hört man die körpereigenen Geräusche eher, sprich Bewegungen im Bettzeug etc. Weckermelodien gehören da nicht dazu.

Aber da mit den Isolationstanks klingt vernünftig, werde mal entsprechend recherchieren. Vielen Dank! Hat mich sehr beruhigt.
Das man kurz vor dem Schlafen Geräusche hört, muss nicht ungewöhnlich sein. Dabei handelt es sich vermutlich um die Schlafparalyse, eine Lähmung des Körpers und die ist völlig normal, die hat jeder. Sie dient als Schutzmechanismus, damit Bewegungen im Traum nicht tatsächlich ausgeführt werden. Diese Lähmung setzt meist kurz vor dem eigentlichen Einschlafen ein und meistens kriegt man es gar nicht mit. Du fragst dich wahrscheinlich, was das mit dir zu tun hat: Nun während der Schlafparalyse kann es regelmäßig dazu kommen das man Geräusche wahrnimmt, die nicht da sind, das kann ein lautes Brummen oder auch ein Schrei sein. Darüber hinaus können teilweise auch Halluzinationen auftreten. Und wie gesagt auch wenn das komisch klingt es ist völlig normal und ungefährlich.