Berlin-Umzug oder wo wohnt es sich in Berlin am Schönsten ?


Liebe Riki, ich find`s prima, daß Ihr soviel über Berlin wißt.

Meine Tante wohnt Mariendorfer Damm, Nähe Tempelhof. Wenn ich zu ihr fahre, laufe ich von Bahnhof Tempelhof zu ihr, anstatt 8 Stationen mit der U-Bahn zu fahren, am Ullstein Haus vorbei und über die Spree. Läßt sich bei schönem Wetter prima laufen, die ganze Strecke.

Meistens schaue ich dann bei Blume 200 rein, was es so alles Neues gibt.

Meine andere Bekannte wohnt in Britz, die Gegend gefällt mir nicht so besonders. Viele Baustellen.

Naja, bei 100 qm nur 780 Euro finde ich fast noch günstig.

Natürlich soll etwas Leben um einen herum sein, alles günstig zu erreichen, da ich kein Auto mein eigen nenne - ich habe einfach Angst vor dem Streß und hatte es auch nie gebraucht - gute Busverbindung zur Arbeit war schon immer gewesen.

Ich werde mich jetzt in die von Euch genannten Bezirke vertiefen und erst mal dort direkt anrufen.

Schimmel haben wir auch, aber da gibt es ja auch Hilfen, wie man das hinbekommt, wenn es nicht zuviel ist, daß man es eindämmen kann.

Ich würde schon gern in die Gegend meiner Verwandten ziehen, damit man sich mal schnell erreichen kann.

Vielleicht hilft mir die Cousine auch und meine Tochter, wenn sie mal wieder bei Freunden dort ist.

Dann muß ich mit der Mutter zur Tante fahren für eine Woche und dort vor Ort bei der Wohnungsverwaltung vorsprechen und auch hinein fühlen, ob es mir Freude macht, dort zu wohnen.

Hundehaufen haben wir auch, aber dafür können die Hunde nichts - es sind die Besitzer, die die Beseitigung sträflich vernachlässigen.

Hätten wir keine Kanalisation, dann sähe es bei uns wie in Indien und Afrika aus, überall lägen dann unsere "Produkte".

Das sollten wir immer bedenken und keinen Frust auf die Tiere haben, die am wenigsten dafür können.

übrigens, wäre ich dafür, daß jeder Hundebesitzer erst mal eine Hundeschule anstrebt, denn dann weiß er, daß nicht das Verhalten des Hundes schuld ist an der Misere, sondern das "Herrchen"/"Frauchen" mehr den "Hund" machen und sich erst mal selbst kennen lernen sollte.

Erlebe das gerade mit einer Bekannten meiner engsten Nachbarin, deren Hund noch jung und ungestüm ist und die eben diese Schule mitmacht.

Daß sich so viele "Kräfte" in Berlin konzentriert finden, ist mir auch klar.

Und daß die Politikerfehler sich jetzt gegen sie richten, war auch zu ersehen.

Es wird wohl irgendwann wie in den USA werden, jede Kultur hat ihren eigenen Bereich "Chinatown" ist überall.

Wenn es in diesem Jahr klappen würde, wäre es schön, aber ich habe mir auch noch das nächste Jahr vorbehalten, weil ich nichts überstürzen will und Hektik meinem Gleichgewichtssinn schaden würde.

Und danke für das liebe Angebot.

Ich habe auch den Wunsch, in Berlin nach Vereinen zu suchen oder anderen Gemeinschaften, um mit anderen Menschen aller Art zusammen zu kommen.

Na, dann suche ich mal morgen weiter.

lg, ikarus

Anbei: ist eigentlich die "edit" "zitat" Funktion im Forum abhanden gekommen oder hat sich da was auf meinem Computer eingeschlichen, daß meine gewohnte Handlungsweise nicht mehr zu bedienen ist ? *grübel*
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Liebe Ikarus,

hier habe ich auch noch etwas zur optischen Orientierung gefunden:

http://www.election.de/cgi-bin/showcandres_be11.pl?land=be11

Da kann man auch recht schön sehen, wie sich die verschiedenen sozialen Schichten und Subkulturen in der Wahl niederschlagen:

Die wohlhabenderen Gegenden vor allem am westlichen Stadtrand wählen mehrheitlich CDU, die jungen Alternativen in Kreuzberg, Friedrichshain und Prenzlauer Berg wählen Grüne, das sozial abgehängte Präkariat im fernen Osten wählt Linke und die stinknormale Mittelklasse SPD.

Liebe Grüße,
Bernhard
Hi, Bernhard, Grün wird aber nicht so besonders viel gewählt. Würde ich mir auch überlegen, dagegen stehen rot und blau laut Deinem Link fast auf gleicher Höhe - aber eben unterschiedlich ausgelegt.

Ein bißchen grüne Natur wäre schön und auch alle Anbindungen wie Einkauf, Ärzte, Anbindung an Bahn, Bus - und nur auf dem Pflaster laufen, ehe man ein bißchen grünen Rasen unter den Füßen hat, das wäre furchtbar.

Habe gerade auf RBB eine Sendung über Henry Hübchen gesehen, der schon immer in Berlin lebt und sehr glücklich dort ist.

Ich glaube, man bleibt in Berlin auch meistens in seinem Stadtbezirk verwurzelt, obwohl man auch die anderen Stadtbezirke erreichen kann, ist dann wie in eine andere kleine Stadt fahren.

http://www.berlin.de/berlin-im-uebe...../geschichte/index.de.html
http://www.chronik-berlin.de/

Dann bin ich mal gespannt, ob mein Schicksal dafür vorgesehen ist, mal Berliner zu werden.

Gute Nacht.
Gruß ikarus
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Ikarus hat folgendes geschrieben:
Ich glaube, man bleibt in Berlin auch meistens in seinem Stadtbezirk verwurzelt, obwohl man auch die anderen Stadtbezirke erreichen kann, ist dann wie in eine andere kleine Stadt fahren.

Ja, da liegst du vollkommen richtig. Das habe ich auch erst mal rausfinden müssen...

Ich war es mein Leben lang gewohnt, dass es in jeder Stadt einen Stadtkern gibt, ein Zentrum, in dem sich das gemeinschaftliche und gesellschaftliche Leben abspielt.
In Berlin ist das aber nicht so. (Wohl allein schon weil viel zu groß).
Jeder Bezirk ist nochmal in kleinere Bezirke unterteilt, in ehemalige Dörfer, deren alte Stadtkerne oftmals noch vorhanden sind. Und diese bilden dann die Zentren der jeweiligen Gemeinden.
Ein Nachteil an meinem "Dorf" (Alt-Buckow) ist leider, dass der alte Stadtkern von einer großen Kreuzung durchzogen wird und somit nicht mehr als Treffpunkt vorhanden ist. Aber für Mütter spielt sich das Leben ja sowieso meistens in Sporthallen, Gemeinschaftshäusern und auf Spielplätzen ab...

Mariendorf und Tempelhof haben durchaus auch reizvolle Gegenden, sie sind aber eher dichter bebaut (wie du ja sicherlich schon von deinen Besuchen weißt).
Allerdings ist der Tempelhofer Flughafen ja jetzt schon seit einiger Zeit aufgelassen und somit öffentliches Gelände, das auch gerne und viel genutzt wird. Aber so richtig Natur ist das halt auch nicht. (Außerdem steigen dort die Mieten derzeit auch etwas, eben wegen dem Tempelhofer Feld).

Britz hat tatsächlich viele Baustellen, das stimmt. Aber auch nicht überall, es gibt auch da durchaus sehr reizvolle Gegenden.

Was die Hundehaufen betrifft: Ich würde niemals den Hunden die Schuld dafür geben. Ich kann nur nicht begreifen, wie sich jemand einen Hund zulegen kann und sich dann um sein Geschäft nicht kümmern. Das geht mir nicht in den Sinn, und allein Heute bin ich mit dem Kinderwagen durch mindestens 3 zertretene Haufen gefahren... Wären sie noch ganz gewesen, hätte es zumindest eine Chance zum Ausweichen gegeben. Aber mit zwei kleinen Kindern zusätzlich an der Hand war das unmöglich *immer wieder mal genervt bin von solchen Zuständen*.

Im Großen und Ganzen ist Berlin nicht übel, ich wäre zwar nach wie vor lieber in Österreich, aber hätte ich z.B. die Wahl zwischen Wien und Berlin, dann würde sie immer wieder auf Berlin fallen. So sehr ich Wien liebe, aber wohnen kann ich da einfach nicht... Aber ich bin halt auch eigentlich kein Stadtmensch.

Die einzige Stadt, für die ich mich komplett aus freien Stücken entscheiden würde, ist Graz

Alles Liebe,
Riki
P.S.: Bei mir sind sowohl die "Zitat" als auch die "edit"-Funktion vorhanden, rechts oben in jedem Beitrag. (Und rein theoretisch kann ich auch alles löschen, was ich will ).
Liebe Riki, es geht jetzt wieder, hatte ein paar kurze Probleme mit dem Compi.

Schönen Tag noch.
lg, ikaruselke
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2