Hilfe Fristlose Kündigung ?


Hallo Leute!

Ich muss ein Text verfassen, aber ich bin nicht im stande dazu bzw ich kann mich nur sehr schlecht ausdrücken, was das schriftliche angeht. Also mir fehlen die Worte, glaube ich!

Es geht um meine Arbeit,ich wurde Fristlos gekündigt! Ich muss dem Job-Center ein schriftlichen Grund abliefern, wieso, weshalb, weswegen!

Ich hatte drei mahnungen gekriegt. Es war so das ich bei den ersten 2 Mahnungen falsch auf den Arbeitsplan geguckt habe, der Plan wird mit Bleistift eingetragen sehr unübersichtlich, wie auch immer, ich sollte Arbeiten an 2 Tagen an denen ich dachte ich hätte Frei! Ich wurde immer Spontan und Flexibel eingeteilt, manchmal hatte ich sogar 3Tage die Woche Frei, dafür aber die andere Woche dann Überstunden gemacht!

Ich bin seit längerem Psychisch sehr schwach geworden bzw ich finde keine Kräfte mehr, ich hatte mehrer Seelische Zusammenbrüche erlieten, wo ich jedes Mal alleine da stand, bzw keiner der ein Ohr für mich hatte. Als ich dort angefangen habe zu arbeiten hatte ich mich erst erholt gehabt, was auch daran lag, dass ich dort gearbeite habe und abgelenkt war. Aber es kam irgendwie alles wieder hoch, ich hab zu hause nur noch in der Ecke gehockt und geheult. Das ganze ist mir so über den Kopf gewachsen.. meine Periode ist 3 monate ausgefallen!

Ich war beim Hausarzt und sie hatte mich dann für 1 woche krankgeschrieben aber ich hatte nichts von meinen Problemen erzählt, ich hatte zu diesem zeitpunkt eine Erkältung, kopfschmerzen..etc ich hab der Ärztin aber nichts von meiner psyche erzählt gehabt.
Ich halte nicht viel vom Psychater und ich will mich auch nicht solchen Leuten anvertrauen bzw ich kann mich dort nicht öffnen!

Wie auch immer, ich war halt krankgeschrieben 1 woche, (hatte auch eine neue nr, die ich vergessen hatte bei meiner Arbeit abzugeben, also ich war nicht erreichbar ). Ich fühlte mich so elendig, ich hab es nicht gewagt ein schritt aus dem Haus zu gehen! hab nur noch geheult und lag 24 std im Bett! Aufjedenfall war die Arbeit mir dort nach der zeit viel zu stressig, war immer verpeilt und unkonzentriert (wegen der situation zu Hause.. lange geschichte..)!
Ich hatte dann eine dritte Mahnung gekriegt , weil ich zum wiederholten male unentschuldigt nicht aufgetaucht war. Ich hab die eine woche wo ich krankgeschrieben war längst überschritten.. aber ich konnte auch garnicht zum arzt gehen, kann es nicht beschreiben es ist als ob ich in dieser welt lebe und alles aussen mich herum ein theater ist(kann nicht essen, schlafstörungen, nicht einkaufen gehen, fühle mich schlecht). ich sehe mich selbst stehe neben mir.Bekannte hatten sich sorgen um mich gemacht, da ich mich lange nicht gemeldet hatte. Aber ich kann es ihnen auch nicht erklären, die gucken mich vielleicht nur dumm an und sagen ach komm.. das wird schon wieder!Standart spruch!Ach komm.. warum weinst du..! Keiner versteht mich!Aufjedenfall , So kamm es zu der Kündgung! Und ich weiß ehrlich gesagt nicht ob ich das dem Job.Center so detaliert aufschreiben soll? Und ob die Dafür verständnis haben? ps: ich wohne mit meiner mutter Dafür braucht man doch ein Psychatrisches . Gutachten oder sowas in der art

Bitte helft mir, was soll ich schreiben bzw mich ausdrücken?
Hallo Mariposa,

aus Dir schreibt das Chaos. Was ist so schlimmes passiert daß Du soviel Unordnung in Dir und um Dich hast?

Das gilt es zu bearbeiten - auch wenn Du davor Angst hast.
Geh nochmal zu der Ärztin, oder zu einem anderen Arzt und laß Dich arbeitsunfähig schreiben - Du bist es ja auch.

Was anderes kann ich Dir nicht raten, alles Liebe Dir
Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
Halloo Rosenrot

Erstmal danke für deine Antwort.

Es ist einfach meine Umgebung die mir zu schaffen macht. Alle scheinen an sich selber zu denken! Arbeit. Arbeit ,essen, konsumieren, schlafen ,Arbeiten.
Mir fällt es schwer mich in meiner Umgebung zurecht zu finden oder wo mein Platz sein wird

Meine mutter zeigt wenig mitgefühl, ich fühle mich von ihr abgestossen. Zumal sie noch alleinerziehend ist. Sie lebt einfach ihr leben ohne ein kommentar von sich zu geben! Gefühlskalt!
Manchmal hasse ich sie (nicht als person) aber so ihre art!

Ich will nur sehr ungerne mich jemanden öffnen, weil ich auf der anderen Seite wiederum denke, es ist total unnötig ein Psychater aufzusuchen, ich brauche keine Medikamente ,etc und ich bin auch nicht psychisch Krank oder gestört!Habe sehr wohl einen klaren Menschen Verstand. Ich bin einfach nur sehr geschwächt,emotional instabil. Ich könnte 24 std lang heulen :'(
Es ist mein Gefühlsausbruch, was sich wiederspiegelt bzw meine Trauer von/aus meiner Umgebung.
Liebe Mariposa,

zuviel Disharmonie - zuwenig Zuneigung und Liebe - machen einen Menschen zuerst psychisch krank - und dann körperlich.
Wie Dein Umfeld aussieht, wie Du lebst weiß ich nicht. Schaffe Dir ein angenehmes Umfeld, höre Musik die Dir gut tut, gehe in die Natur (momentan nicht zu lange ) lese hier Beiträge über Gott ... Du selber weißt am besten was Dir gut tut.
Um Deine derzeitige Situation zu bewältigen solltest Du Dich arbeitsunfähig schreiben lassen.

Mach's gut
Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
Hallo Mariposa20,

ich denke schon, dass es nötig ist, dir "Hilfe"= Unterstützung zusuchen!
Es ist ja auch nix verwerfliches daran. Ein wenig kommt es mir so vor, als würdest du dich schämen, wenn du einen Psychiater aufsuchst. Doch das brauchst du nicht. Eine ganze Menge gehen wegen weniger Belangen zu einem. Bitte korrigiere mich wenn ich falsch liege, aber wem 24 Std. am Tag zum heulen zumute ist...

Ich denke auch, dass du eine AU (Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung) benötigst, um erstmal dich selber wieder zu sammeln und zu allem ein wenig Abstand zu gewinnen. Dann kann man Schritt für Schritt weiterschauen.

Hört sich ein wenig nach Burn out an. Dann ist eine Auszeit vielleicht das was dir guttut.

Wünsche dir ganz viel Kraft.

Gruß
Sayuri
_________________
Ob es Unglück bringt, wenn dir eine schwarze Katze über den Weg läuft, hängt alleine davon ab, ob du ein Mensch oder eine Maus bist.
Hi Mari,

ganz kurz nur zwei Anmerkungen:

1) Hol dir professionelle Hilfe. Das ist nichts, wofür du dich schämen mußt. Wenn's körperlich zwickt, geht man zum Arzt, der den Körper behandelt. Wenn's in der Psyche zwickt, geht man zum Arzt, der die Psyche behandelt. Also: Laß dir helfen!

2) Als Anregung: NUR DU kannst dafür sorgen, daß die Welt um dich herum angenehmer wird. Du siehst mit DEINEN AUGEN, du hörst mit DEINEN OHREN, du sprichst mit DEINER STIMME, und so weiter.

Wenn du DEINE URTEILE über die Welt ("jeder kümmert sich nur um sich selbst", usw) veränderst oder abstellst, wirst du dich wohler fühlen.

Liebe Grüße und viel Glück!
Carl
_________________
Amulette, Zauberöle und Kerzen:
http://www.mojo-joes.com

Blog:
http://www.indogermanisch.com
Hallo Mari,

da haben meine Vorredner schon einiges gesagt. Es ist wichtig, jetzt jemanden zu finden, der Dir zuhoert. Deswegen muss man weder Medikamente nehmen noh ist man irgendwie verrueckt oder nicht normal. In den USA zB hat praktisch jeder seinen 'Shrink', einen Psychologen, der hilft mit dem manchmal arg komplizierten Geschehen im Leben zurechtzukommen. Manchmal hoert der eben einfach nur zu, weil sonst keiner da ist.

Dass der Arbeitgeber Dir kuendigt, und fristlos, das kannst Du ihm nach drei Mahnungen nicht uebel nehmen - er weiss ja nichts von den Problemen, die dazu gefuehrt haben, und er muss sich darauf verlassen koennen, dass jemand, der zur Arbeit eingeteilt ist, auch erscheint. Dem JobCenter wuerde ich genau das erzaehlen, was Du uns hier gesagt hast. Und dann wuerde ich fragen, was Du tun kannt, welche Moeglichkeiten es fuer Dich jetzt gibt. Es ist ganz erstaunlich, wie nett selbst Beamte (mit Bitte um Entschuldigung falls wir hier welche haben ) sein koennen, wenn man offen ist mit ihnen.
Liebe Mari,

Du bist in einer schwierigen Situation, die sich nicht so leicht verändern lässt.

Ich denke, um Dein inneres Gleichgewicht wieder zu finden, brauchst Du Zeit für Dich und etwas Abstand von der "chaotischen Umwelt".

"Geschwächt und emotional so instabil, dass Du beinahe 24 Std. am Stück heulst" , ist eine Verfassung, in der kein Mensch gut arbeiten kann. Lass Dich deshalb, wie Rose Dir empfohlen hat, erst einmal arbeitsunfähig schreiben.

Sag der Hausärztin, dass die Erkältung nicht das einzige war. Rede ehrlich und offen mit ihr, nur so kann sie Deine Arbeitsunfähigkeit vielleicht auch rückwirkend bescheinigen. Wie Du weißt, hat sie ärztliche Schweigepflicht und kann Dich zu keiner Therapie zwingen.

Beim Job-Center müssen sie sich an die Bestimmungen halten. Da wirst Du ein ärztliches Attest brauchen.

Ich wünsche Dir viel Kraft und dass Du jemanden findest, dem Du Dich öffnen und mit dem Du über Deine schwierigen Lebensumstände reden kannst.

Liebe Grüße

Mara
_________________
***************************************
OM LOKAH SAMASTHA SUKHINO BHAVANTHU
Mögen alle Wesen in allen Welten glücklich sein.
Liebe Mariposa,

ich möchte Carl Reeds Beitrag ungefähr 100 Mal unterschreiben, ich stimme diesem vollkommen zu.

Du sagst, dass du ja eigentlich ein psychisch gesunder Mensch bist, aber eben am liebsten 24 Stunden am Tag heulen würdest.

Dazu kann ich nur sagen, dass ich eigentlich ein körperlich gesunder Mensch bin, aber trotzdem in letzter Zeit ständig Schnupfen, Ohrenschmerzen, Rückenschmerzen habe.
Ich sehe mich nicht als krank, aber leider bin ich es wohl doch (derzeit)...

Und was habe ich gemacht? Etwas, was ich noch nie getan habe - ich bin zum HNO gegangen. Das war eine sehr nette, wie mir scheint kompetente, und freundliche Ärztin. Und sie hat gleich mehrere Maßnahmen ergriffen und noch sehr sinnvolle Vorschläge gemacht, die mir allesamt sehr helfen. (Bzw. noch besser helfen würden, wenn ich mich immer daran halten würde *g*).

Das was du hast, dem könnte ich sogar einen Namen geben, nur der ist mittlerweile ja schon fast zum "in-Wort" geworden, so wie ADHS. In deinem Falle würde ich sagen: Burn-Out.

Ich kann keinesfalls eine Diagnose stellen, ich bin auch gar nicht berechtigt dazu. Aber trotzdem: Geh zum Arzt!
Sag deiner Hausärztin, wie es dir wirklich geht. Sag ihr, dass du gerne Hilfe hättest. Sie wird dir Adressen und Telefonnummern geben können, sie wird dir ein Atest stellen können, das du statt eines Textes beim Arbeitsamt abgeben kannst.
Und du solltest das bald machen, denn sonst bist du auch schon wieder raus aus der Arbeitslosigkeit, und dann ist es schwierig, mit welcher Diagnose auch immer, wieder ein Standbein zu kriegen. (Weil es dann finanziell wirklich eng wird).

Ich wünsche dir alles Gute, und dass du aus dieser Phase auch wieder raus kommst.

Alles Liebe,
Riki