Kein Sex vor der Ehe ! oder doch?


Hi,

Ich bin jetzt schon seit 2 Monaten überglücklich mit meiner Freundin zusammen. Und es gab jetzt schon die ein oder andere Situation in der etwas passieren hätte können.
Ich selbst hab das immer abgewürgt - liebevoll unterbunden - und doch muss ich sagen war der AnREITZ immer groß...
Von meiner erziehung her bin ich relativ streng christlich aufgewachsen.
Und ich finde die gebote und gesetze aber auch gut.
Doch was hat dieses Gebot heute noch zu sagen?
Ist es etwas das für immer gelten wird oder war es früher dazuda uneheliche Kinder zu vermeiden?

Ich möchte diese Frage nicht speziell auf mich gerichted Fragen, ich hab euch nur ein bisschen backgroundwissen vermittelt, damit ihr wisst woran ihr sein. (doch werde ich die anregungen natürlich auch auf mich beziehen und mir sie eventuell zu herzen nehmen )

Liebe Grüße
Leonard
_________________
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

Albert Einstein
Wenn ich Sex mit meinem Partner haben werde dann mit denjenigen mit dem ich auch eine Familie gründen würde.
Denn genau dafür ist ja Sex da
Lieber Leonard,

heutzutage gibt es wohl mehr uneheliche Kinder denn je, und ich muss sagen, das ist sowohl für die Kinder als auch für die Gesellschaft durchaus ein Problem.

Auch wenn die Verhütungsmethoden ebenfalls ausgesprochen gut sind, so wirken sie doch nicht zu 100%.

Ich will jetzt mit dem ersten Absatz nicht sagen, dass uneheliche Kinder nicht gut erzogen würden oder ähnliches, und ich bin auch keinesfalls für einen gesellschaftlichen Ausschluss, wie das früher (und in manchen ländlichen Gebieten auch noch heute) der Fall war (und ist).
Aber es ist doch unbestritten für ein Kind immer noch am schönsten, wenn es in einer intakten Familie - mit Vater, Mutter, und womöglich noch Geschwistern - aufwachsen kann.
Ebenso ist es für die Mütter (denn meistens sind es ja sie, die ein uneheliches Kind aufziehen) nicht gerade einfach ein Kind alleine großzuziehen. Mal abgesehen davon, dass man in den meisten Ländern dazu gezwungen ist vollzeit zu arbeiten um überhaupt über die Runden zu kommen, hat man als Mutter (oder haupt-erziehender-Elternteil) ohnehin selten mal einen Abend frei. In einer Ehe (festen Beziehung) kann man sich zumindest noch ein paar Freiräume schaffen, indem auch mal der Partner die Verantwortung übernimmt.
Als alleinerziehender Elternteil muss man schon ein recht stabiles Umfeld haben, um sich regelmäßig auch mal etwas Anderem widmen zu können als der Aufsicht über die Kinder. (Schließlich kann man ja nicht einfach mal für ein paar Stunden aus dem Haus gehen, wenn die Kinder schlafen).

Wie auch immer, es gibt allein aus psychologischer, pädagogischer und sicher auch ökonomischer Sicht viele Gründe für die Keuschheit außerhalb der Ehe, die am Ende auch dazu führt, dass Kinder sicher nur in eine Ehe geboren werden.
(Ich weiß, man könnte jetzt noch weiter abschweifen mit dem Thema in Richtung "Aber nicht jede Ehe / Beziehung ist eine gute Ehe / Beziehung, Kinder sind manchmal bei alleinerziehenden Eltern besser aufgehoben". Aber darum geht es ja hier nicht).

Aus religiöser Sicht ist es dann außerdem so, dass Gott uns unsere Sexualität zwar durchaus dafür geschenkt hat, dass wir sie auch genießen, (zumindest gehe ich einfach mal davon aus), aber Er hat uns außerdem (in allen mir bekannten Offenbarungsreligionen) geboten, dass wir sie ausschließlich innerhalb einer vor Gott geschlossenen Ehe ausleben.
Ich könnte jetzt eine Menge Gründe aufzählen, die dafür sprechen (noch zusätzlich zu den schon oben genannten), aber mal abgesehen davon bin ich der festen Überzeugung, dass Gott ein wenig mehr Überblick über die Beschaffenheit der Menschheit und insbesondere der menschlichen Seele hat, und dementsprechend schon weiß, warum Er uns dieses Gebot gegeben hat.

Gut, ich habe leicht reden, ich befinde mich innerhalb einer Ehe, da ist es nicht mehr schwer mit der Zurückhaltung und der Keuschheit

Aber ich gehe außerdem davon aus, dass gerade das Überdauern dieser wirklich schwierigen Prüfung uns stärkt und später auch zu einer innigeren (sexuellen) Beziehung zwischen den Ehepartnern führt.

Sodale, jetzt aber genug, ich werde ja ohnehin gleich noch alle Stellen, die das Programm gleich noch zensieren wird, ausbessern müssen, und mein Sohn will jetzt noch kurz an den PC

Alles Liebe,
Riki

P.S.: edit: Wow, keine einzige Zensur! *erstauntbin*
_________________
"Nur Rosen der Liebe pflanze in den Garten deines Herzens." - Bahá'u'lláh -
Leonard hat folgendes geschrieben:
Und ich finde die gebote und gesetze aber auch gut.
Doch was hat dieses Gebot heute noch zu sagen?


Wenn Du gläubig bist, sollte es dir doch egal sein, warum Gott ein Verbot verhängt.

Riki hat folgendes geschrieben:
heutzutage gibt es wohl mehr uneheliche Kinder denn je, und ich muss sagen, das ist sowohl für die Kinder als auch für die Gesellschaft durchaus ein Problem.


Das glaube ich nicht, im Mittelalter gab es sogar Probenächte vor der Hochzeit und wenn es nicht klappte dann suchte man wen anders.

Das Bedürfnis nach Sexualität ist heute wie damals gleich groß, nur dass es heute bessere Verhütungsmethoden gibt.


Riki hat folgendes geschrieben:
Wie auch immer, es gibt allein aus psychologischer, pädagogischer und sicher auch ökonomischer Sicht viele Gründe für die Keuschheit außerhalb der Ehe, die am Ende auch dazu führt, dass Kinder sicher nur in eine Ehe geboren werden.


Ich denke das kann man nicht verallgemeinern.

Riki hat folgendes geschrieben:
Aber ich gehe außerdem davon aus, dass gerade das Überdauern dieser wirklich schwierigen Prüfung uns stärkt und später auch zu einer innigeren (sexuellen) Beziehung zwischen den Ehepartnern führt.


Dafür ist Keuschheit keine Garantie.
_________________
Den Wahn erkennt natürlich niemals, wer ihn selbst noch teilt.
Sigmund Freud
Hallo
Zitat:
Riki hat folgendes geschrieben:
Aber ich gehe außerdem davon aus, dass gerade das Überdauern dieser wirklich schwierigen Prüfung uns stärkt und später auch zu einer innigeren (sexuellen) Beziehung zwischen den Ehepartnern führt.

yogi antwortet:
Dafür ist Keuschheit keine Garantie.


Gibt es überhaupt irgendeine Garantie für das Führen einer guten Ehe?
Klar Rücksichtnahme auf die jeweiligen Wünsche und Gefühle der Partner ist sicher keine schlechte Grundlage. Aber gerade in Sachen Sex klaffen die Vorstellungen von Mann und Frau oft stark auseinander. Es gibt meines Erachtens keine allgemein gültigen Verhaltensregeln, wann und wie sich erwachsene Partner freiwillig
auf dieses Spiel einlassen.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
yogi hat folgendes geschrieben:
Leonard hat folgendes geschrieben:
Und ich finde die gebote und gesetze aber auch gut.
Doch was hat dieses Gebot heute noch zu sagen?



doch ist die grundlage der Weiterbildung nicht das Hinterfragen?
so muss ich doch, um mir eine differenzirte Meinung verschafen zu können, eine Idee der komplexität des Themas haben...
_________________
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

Albert Einstein
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Es gibt meines Erachtens keine allgemein gültigen Verhaltensregeln


Prinzipiell schwer. Da sind wir einer Meinung.

Leonard hat folgendes geschrieben:
doch ist die grundlage der Weiterbildung nicht das Hinterfragen?
so muss ich doch, um mir eine differenzirte Meinung verschafen zu können, eine Idee der komplexität des Themas haben...


Sicher. Aber müssten für einen gläubigen Menschen Gottes Gebote verständlich sein? Muss Gott sich erst erklären, damit du seine Gebote befolgst, müssen sie dir sinnvoll erscheinen? Sollte nicht vielmehr die Tatsache, dass sie von Gott kommen völlig ausreichend sein? Glaubst Du Gott interessiert deine Meinung zu seiner Schöpfung?

Meiner Meinung nach ist einer der wesentlichen Aspekte von Religion, dass man irgendwann aufhört zu fragen und ... glaubt.
_________________
Den Wahn erkennt natürlich niemals, wer ihn selbst noch teilt.
Sigmund Freud
Zitat:
Meiner Meinung nach ist einer der wesentlichen Aspekte von Religion, dass man irgendwann aufhört zu fragen und ... glaubt.


Hi yogi, ganz schön mutig diese Behauptung. Das könnte all die auf den Plan rufen, die es eh dumm finden einfach nur zu glauben.

Ich sehe das allerdings auch so wie Du und zwar deshalb. Hab mir grad wieder mal ein Beispiel ausgedacht.

Wenn ich mich vorher gut kundig gemacht habe, wann zum Beispiel mein Zug abfährt, wo und um welche Zeit ich auf welchem Bahnsteig umsteigen muss, dann brauche ich mich nicht jedesmal neu beim Lokführer erkundigen ob dieser Zug tatsächlich dort hin fährt.
Also irgendwann höre ich auf zu fragen, wie Du schreibst und glaube daran, dass der Zug so fährt ohne mich immer noch und nochmall zu vergewissern und neu zu fragen. (Ja ich weiß, jedes Beispiel hinkt)
Also verstehe ich Glaube nicht als blinder naiver Glaube.

Zitat:
Aber müssten für einen gläubigen Menschen Gottes Gebote verständlich sein? Muss Gott sich erst erklären, damit du seine Gebote befolgst, müssen sie dir sinnvoll erscheinen? Sollte nicht vielmehr die Tatsache, dass sie von Gott kommen völlig ausreichend sein? Glaubst Du Gott interessiert deine Meinung zu seiner Schöpfung?


Der Lokomotivführer muss mir auch nicht jedes mal erklären wie er das macht um den nächsten Ort zu erreichen. Er weiß auf alle Fälle besser wie das funktioniert als ich und warum es so funtioniert und nicht so wie ich mir das vorstelle.

>Glaube ist bewusstes Wissen< steht in den Bahá'í-Schriften. Also das Wissen darum dass der Lokomotivführer besser einschätzen kann wie der Zug sicher ans Ziel kommt als ich. Dann kann ich glauben ohne zu fragen.

Blinder Glaube führt zu Aberglauben.

Liebe Grüße Linde


[/quote]
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Leonard hat folgendes geschrieben:
Von meiner erziehung her bin ich relativ streng christlich aufgewachsen.
Und ich finde die gebote und gesetze aber auch gut.
Doch was hat dieses Gebot heute noch zu sagen?
Ist es etwas das für immer gelten wird oder war es früher dazuda uneheliche Kinder zu vermeiden?


Zur Gültigkeit der Gebote,
nach Matthäus: "Wer auch nur eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und die Menschen solches lehrt, der wird im Himmelreich der Kleinste sein."
nach Lukas: "Doch eher vergehen Himmel und Erde, als dass auch nur ein Strichlein vom Gesetz hinfällig wird."
die Psalmen: "alle seine Verordnungen sind unwandelbar, bestätigt für immer und ewig"

Damals wurden die Gesetze auf Stein bzw Schriftrollen geschrieben; doch Gott sagt: "Ich will geben mein Gesetz in ihren Sinn, und in ihr Herz will ich es schreiben."
Das rein verstandesgemäße Befolgen der Gebote nützt nichts. Wem das Gesetz Gottes nicht ins Herz geschrieben ist, dem wird es früher oder später nur mehr lästig sein und er wird es brechen.
Steinwerk hat folgendes geschrieben:
Wem das Gesetz Gottes nicht ins Herz geschrieben ist, dem wird es früher oder später nur mehr lästig sein und er wird es brechen.


das bedeuted also, dass jeder der nicht richtig glaubt die gesetze bricht.
und jeder der mit dem herzen bei der sache ist, dem fällt das sowieso nicht schwer die gesetze einzuhalten...

das bedeuted wiederum, da ich ja diese frage geäußert habe, fällt es mir schwer was laut dieser definition rückschlüsse auf meinen glauben wirft...
_________________
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

Albert Einstein