Können Drogen unser Bewusstsein erweitern.



Helfen Drogen einen Menschen zur Bewusstsein erweiterung.
Ja.
14%
 14%  [ 4 ]
Nein.
39%
 39%  [ 11 ]
Nur Bestimmte Drogen.
21%
 21%  [ 6 ]
Es kommt auf den Menschen an.
25%
 25%  [ 7 ]
Stimmen insgesamt : 28

Ich auch! Ich auch!
(sehr buddhistisch, dieser)

"Stirbt der Bauer im Oktober, braucht er im Winter kein' Pullover".

Tä-tä
tä-tä
tä-tääää
_________________
Amulette, Zauberöle und Kerzen:
http://www.mojo-joes.com

Blog:
http://www.indogermanisch.com
Helle hat folgendes geschrieben:
Tabakpflanzen und die Reben
Hat der Herrgott uns gegeben.
Wenn wir weise sie gebrauchen,
Darf man trinken und auch rauchen.


Lieber Helle!

Die Frage ist, wer gebraucht sie schon weise? Ich konnte das nicht.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Burkl hat folgendes geschrieben:

Fakt ist auch - das Bedürfnis nach Rausch ist so alt wie der Mensch selbst. Diese Realität ist eine, die offenkundig ist. Die Lösung kann daher nicht in Totalverboten liegen, denen ohnedies in der Realität nicht entsprochen wird, sondern in der Stärkung des Verantwortungsgefühls und der Persönlichkeit der Menschen.


Das unterschreib ich. Schön formuliert, danke dafür!
_________________
Amulette, Zauberöle und Kerzen:
http://www.mojo-joes.com

Blog:
http://www.indogermanisch.com
Herr Lehrer ich weiß auch noch was

hat mit der Astrologie zu tun (ja ja, ich weiß, braucht nicht jeder ):

wir alle haben den Neptun irgendwo, da wo er besonders aspektiert ist kann er unter Umständen dazu verführen sich Illusionen hinzugeben, gerne abzutauchen, davonzuschwimmen ... usw.

... sich aus der Realität entfernen ... wenn es auch nur für einige Stunden ist ...

leben tut ihn jeder ... irgendwie


lG
Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
Ich fass' es nicht
Dass ein derart "hochgeistiges Gedicht" Resonanz herausfordert.
Ich glaube ich probiere mal Cannabis, vielleicht ergreift mich dann der furor divinus und ich verfasse darin ein Gedicht auf den Hanf mit Weltklasse.
(Immerhin war ich on to_pic mit dem Schüttelreim)
_________________
Im Labyrinth verliert man sich nicht
Im Labyrinth findet man sich
Im Labyrinth begegnet man nicht dem Minotaurus
Im Labyrinth begegnet man sich selbst

Hermann Kern
Liebe Helle!

Das würde ich dir nicht raten, versuchs lieber mit Meditation. Die ist gesünder.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Also in Wikipedia findet sich folgende Aussage :
Zitat:

Psychoaktive Substanzen [Bearbeiten]

Einige Drogen (diverse Pilzarten oder Kräuter, LSD und Cannabis) zeigen eine bewusstseinserweiternde Wirkung. Derartige Substanzen werden traditionell in schamanischen Ritualen eingesetzt. Zu Beginn der psychedelischen Forschung fanden sie auch in der psycholytischen Psychotherapie weitreichende Verwendung.


Demnach wäre die Eingangsfrage mit ja zu beantworten.

Es stellt sich trotzdem die Frage ob es sich bei Reisen auf Drogen tatsächlich um eine Bewusstseinserweiterung oder um eine Bewusstseinsverschiebung handelt.
Es ist wohl die Sicht auf unsere innere oder äussere Welt gemeint.

Wird sie durch bestimmte Substanzen umfangreicher wahrgenommen indem wir ein mehr an Informationen gleichzeit wahrnehmen und verarbeiten können, oder wird die Sicht so verändert, dass wir dadurch eine völlig andere Sichtweise erlangen?

Könnte es auch sein dass bestimmte Sinnesreize ausgeblendet/betäubt werden und dadurch eine Fokussierung auf ein zielgerichtete Wahrnehmung ermöglicht wird?

Es wirken ja nicht alle Drogen in gleicher Weise.
Sind alle Drogen durch Meditation oder andere Praktiken simulierbar?

Könnten Schamanen, die bestimmte Substanzen für ihre "Seelen/Geistreisen" gebrauchen, diese komplett durch Meditation ersetzen?

Oder ist ihre "Reise" eine Form der Meditation die durch bestimmte Substanzen verstärkt oder unterstützt wird?

Den gezielten Einsatz von psychoaktiven Substanzen durch Schamanen, würde ich nicht unbedingt mit Drogenkonsum gleichsetzen, oder?

Gruss Grubi
_________________
https://youtu.be/f2ROFnA4HRA
hallo allerseits,

Zitat:
@luziver
Bei mir hat das funktioniert, ich hatte eine Gotteserfahrung. Aber nur eine einzige. Ich habe nie mehr Ayahuasca getrunken, denn eine Freundin ist fast nicht mehr zurückgekommen. Und da ich nichts halte von Drogen, wollte ich das Experiment nicht wiederholen.


ich habe jahrelang mit Drogen experimentiert ohne abhängig davon zu werden... (die Dosis und das Motiv sind entscheidend)

Meine Erfahrung, die wenigsten Drogen wirken wirklich Bewusstseinserweiternd. Die meisten lassen uns nur glauben das unser Bewusstsein erweitert ist.

Es gibt jedoch Drogen, die wenn sie von jemandem verabreicht werden der eine "göttliche Autorisierung" dafür hat, eine spirituelle Wirkung haben. Es geht hier jedoch mehr um eine Reinigung unseres feinstofflichen Körpers.

hierzu möchte ich diesen Film empfehlen:
Der Schamane sagt selbst das es nicht die chemische Zusammensetzung des Ayahuasca ist, sondern die feinstoffliche Information (das Geistwesen) darin.
http://www.youtube.com/watch?v=RoGAQDrgIqg&feature=related

Gruss
_________________
"Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer."
(Lucius Annaeus Seneca)
Namaste

Zitat:
Es wirken ja nicht alle Drogen in gleicher Weise.
Sind alle Drogen durch Meditation oder andere Praktiken simulierbar?


Nun zuerst einmal würde ich die Frage umformulieren: Ist die Wirkungsweise aller Drogen auf einen Menschen durch Meditation simulierbar? Hier käme es dann zuetrst mal auf den Menschen an. Wenn ich von einem Menschen ausgehe der seine geistigen Möglichkeiten bereits in jahrelanger Praxis geschult und (wahrscheinlich) gestärkt hat, dann würde ich sagen "Ja, aber wozu...". Denn meiner Erfahrung nach bringen einen die meisten Drogen nicht allzuweit, was Bewußtseinsveränderungen angeht. Die meisten sorgen nur für ein signifikantes Absinken der Gehirnfrequenz auf 5-15 Hz, was die Wahrnehmung verändert und die Bildung gewisser Halluzinationen fördert. Einige arbeiten zusätzlich mit einer, mehr oder weniger geringen, Vergiftung, wodurch sich Atmung/Puls und Nervenimpulse verändern. Dies alles ist Meistern verschiedener religiöser Praxis schon vor Publikum mehr als oft durch Meditation/Gebet gelungen. Hier beginnt aber erst die Reise in eine komplett andere Wahrnehmung, bzw. die eigentliche "Arbeit" zum Beispiel zum erkennen der wahren Natur und zum verlöschen des karmischen. Daher eben halte ich Drogen für recht unbedeutend und nicht weit bringend.

Zitat:
Könnten Schamanen, die bestimmte Substanzen für ihre "Seelen/Geistreisen" gebrauchen, diese komplett durch Meditation ersetzen?

Oder ist ihre "Reise" eine Form der Meditation die durch bestimmte Substanzen verstärkt oder unterstützt wird?

Den gezielten Einsatz von psychoaktiven Substanzen durch Schamanen, würde ich nicht unbedingt mit Drogenkonsum gleichsetzen, oder?


Hm.. dazu kann ich erstmal wenig sagen. Für die Form der Astralreisen bzw. der luziden Erfahrungen die ich bzw. andere meiner Sangha machen sind Substanzen oder andere Vehikel (Materie zur Unterstützung des Geistes z.B. Glocken, Räucherwerk, spezielles Mobiliar) nicht von Nöten. Da ich aber außer 2er germanischer Schamanen keine kenne und dieses Schamanentum nie selbst "genutzt" habe kann ich das schlecht verallgemeinern. Ich würde allerdings schon sagen das auch sie Drogenkonsum betreiben, aber dieses Wort hat auch keine rein negative Bedeutung für mich.

Was glaubst du denn, Grubi?

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Hi

Caput_Tiro hat folgendes geschrieben:
[...]

Hm.. dazu kann ich erstmal wenig sagen. Für die Form der Astralreisen bzw. der luziden Erfahrungen die ich bzw. andere meiner Sangha machen sind Substanzen oder andere Vehikel (Materie zur Unterstützung des Geistes z.B. Glocken, Räucherwerk, spezielles Mobiliar) nicht von Nöten. Da ich aber außer 2er germanischer Schamanen keine kenne und dieses Schamanentum nie selbst "genutzt" habe kann ich das schlecht verallgemeinern. Ich würde allerdings schon sagen das auch sie Drogenkonsum betreiben, aber dieses Wort hat auch keine rein negative Bedeutung für mich.

Was glaubst du denn, Grubi?

LG Tiro


In der Hinsicht bin ich völlig unentschieden, weil mir die Praxis fehlt.
Meine Überlegungen sind eher theoretischer Natur, deshalb muss ich vieles erfragen um mir ein Bild zu machen.
Zielgerichtete Meditation ist mir eher fremd, ich kann nur erahnen worum es geht wenn ich mich in der Natur aufhalte oder in eine "Arbeit" versenke.

Natürliche, stark psychoaktive Substanzen würde ich unter Umständen einnehmen, wenn es mir sinnvoll erscheint.
Da wäre aber ein gewisser Rahmen notwendig den ich nicht genauer definieren kann.
Bisher sehe ich da keinen Anlass dazu...

Eine weitere Überlegung von mir geht in die Richtung, dass ich es für möglich halte, dass es in der Geschichte der Menschheit zu unbeabsichtigten "Vergiftungen" gekommen sein könnte, wodurch Türen geöffnet wurden.
Vielleicht haben dann besonders empfängliche Menschen versucht diese Bewusstseinszustände ohne diverse Substanzen zu erreichen...

Das sind aber reine Spekulatius.... vielleicht eine Überlegung wert...

Gruss Grubi
_________________
https://youtu.be/f2ROFnA4HRA