Können Drogen unser Bewusstsein erweitern.



Helfen Drogen einen Menschen zur Bewusstsein erweiterung.
Ja.
14%
 14%  [ 4 ]
Nein.
39%
 39%  [ 11 ]
Nur Bestimmte Drogen.
21%
 21%  [ 6 ]
Es kommt auf den Menschen an.
25%
 25%  [ 7 ]
Stimmen insgesamt : 28

Zitat:
Jericho hat folgendes geschrieben:
Zitat:
nd nein, ich meine das nicht 'Religiös', sondern sehr pragmatisch. Man muss nicht 'klar' sein im Kopf, um sich selbst zu finden, aber du hast dich anscheinend zu sehr auf diesen einen Weg versteift.


Erkenne dich Selbst, ist ein Maxime aus der Antike die auf der Wand zum Orakle von Delphie steht und hat rein gar nichts mit Religion zu tun, es ist einer der ersten Philosophischen Gedanken.

Und Philosophie hat nichts mit Gott zu tun?

Oft ist das leider so, so wie Medizin, Kunst, Wissenschaft, Literatur, Musik und anderes auch oft nicht auf Gott ausgerichtet ist.

Aber in meinen Augen führt wahrhaftige Philosophie zu der Erkenntnis von Gott und zwar durch die Erkenntnis von sich selbst.




Nö, sehe ich nicht so. Also wenn ich anfange zu Philosophieren, ist mein Ursprung nicht Gott, sondern meine Frage, und wo die herkommt, da könnte ich noch sagen > Vernunft. Und wenn ich aufhöre zu Philosophieren, dan endet es meistens mit der Frage.

Also ich habe mich mit ziemlich vielen Antiken Philosophen beschäftigt, von Thales bis cicero, und Gottesglaube im Sinne von Instanz, ist wenig wenn kaum anzufinden, die MEnschn machen Philosohie, nicht Gott. Und die ersten Philosophen stellen nicht GOtt ins Zentrum ihrer Frage sondern, die Vernunft auf alt griechisch Logos.
Namaste

Erstmal dazu:

Zitat:
Also ich habe mich mit ziemlich vielen Antiken Philosophen beschäftigt, von Thales bis cicero, und Gottesglaube im Sinne von Instanz, ist wenig wenn kaum anzufinden, die MEnschn machen Philosohie, nicht Gott. Und die ersten Philosophen stellen nicht GOtt ins Zentrum ihrer Frage sondern, die Vernunft auf alt griechisch Logos....


Logos ist eines der Worte mit den meisten (Be-)deutungen im altgriechischen. Es kann sowohl mit Vernunft (Ratio) als auch mit Wort/Rede übersetzt werden, ebenso aber auch (und diese Übersetzung bevorzuge ich, da hier Ratio und Herz im Verbund auftreten) mit Geist. Geist könnte in diesem Falle, wie z.B. in der Schöpfungsgeschichte der Bibel, mit "Gott" aossoziert werden. Ich glaube nicht an ein personalisiertes Schöpferwesen namens Gott, aber viele Philodophen der Antike, z.B. Heraklit, taten dies sehr wohl.

Zum Thema...

Ich habe eine lange Zeit Drogen konsumiert, viele die hier schon länger schreiben/lesen wissen das. Unter anderem waren das Cannabis, Tabak, Koffein, Amphetamine und diverse psychoaktive Pilze. Wobei ich "nur" Cannabis und Tabak dauerhaft genossen habe. Drogen machen abhängig und sind insgesamt höchst gefährlich. Wichtiger aber ist: Für einen wachen Geist mit spiritueller Praxis sind sie völlig unnötig und sinnfrei zur Erlagung eines Zustands erweiterten Bewußtseins! Ich bin heite geistig und spirituell dauerhaft viel wacher und intuitiver als ich es vor Jahren war und das nur weil ich mit jeder Droge gebrochen habe. Mein Lehrer brachte mir vor einigen Jahren die Erkenntnis das unser Geist durch unser Ego und seine Wahrnehmungsfilter schon zur Genüge gehandicapt ist und das jede Droge nur ein billiger, seichter Ersatz für echte meditative Erfahrungen darstellt. Wir sind ganz natürlich und durch unsere innere Buddhanatur bzw. unsere Verbindung zum Universum zur Bewußtseinserweiterung in der Lage. Die Werkzeuge dafür bekommen wir in die Wiege gelegt, die Anleitung zur Benutzung der Werkzeuge ist in vielen Sprachen (Religionen und Philosophischen Lehren) verfügbar. Mag sein das es beim einen schneller voran geht und beim anderen etwas langsamer, aber das ist der einzige echte Wege. Wer laufen kann braucht keine Krücken um Entfernungen zurück zu legen und wer lieben, glauben und lernen kann braucht keine Drogen um zu erkennen was wahrhaft ist!

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Caput_Tiro hat folgendes geschrieben:
Für einen wachen Geist mit spiritueller Praxis sind sie völlig unnötig und sinnfrei zur Erlagung eines Zustands erweiterten Bewußtseins!


Naja "völlig unnötig" scheint mir ein wenig apodiktisch formuliert und auch der Realität spiritueller Praktiken nicht entsprechend.

Es gab und gibt durchaus ernst zu nehmende spirituelle Praktiken in den Natur- und Hochreligionen, die mit berauschenden Substanzen kombiniert wurden/werden. Z.B. Haschisch-rauchende Hindu-Priester.

Auf der anderen Seite des Spektrums ist auch die Askese ein Mittel Körper, Geist und Seele in tiefere Zustände zu bringen.

Allerdings - in den modernen westlichen säkularen Gesellschaften haben Rauschmittel keinerlei spirituelle Bedeutung mehr und daher geht auch so oft das Gefühl für Zeitpunkt und Menge verloren.

Irgendein griechischer Kirchenlehrer hat einmal zu einem Schüler gesagt, der den Wein wegen der Trunksucht verbieten wollte: "Dann musst du auch das Eisen verbieten, weil man daraus den tödlichen Dolch schmieden kann!".

Fakt ist auch - das Bedürfnis nach Rausch ist so alt wie der Mensch selbst. Diese Realität ist eine, die offenkundig ist. Die Lösung kann daher nicht in Totalverboten liegen, denen ohnedies in der Realität nicht entsprochen wird, sondern in der Stärkung des Verantwortungsgefühls und der Persönlichkeit der Menschen.
Lieber Burkl,

Zitat:
Naja "völlig unnötig" scheint mir ein wenig apodiktisch formuliert und auch der Realität spiritueller Praktiken nicht entsprechend.


Wie jeder hier, so schreibe auch ich meine absolute Wahrheit meiner Wahrnehmung. Es muß nicht die deine sein, schließlich ist es auch nicht deine Wahrnehmung.

Zitat:
Es gab und gibt durchaus ernst zu nehmende spirituelle Praktiken in den Natur- und Hochreligionen, die mit berauschenden Substanzen kombiniert wurden/werden. Z.B. Haschisch-rauchende Hindu-Priester.


Wenn diese der Meinung sind sie würden eine solche Krücke benötigen soll es mir recht sein. Das muß ohnehin jeder selbst entscheiden.

Zitat:
Auf der anderen Seite des Spektrums ist auch die Askese ein Mittel Körper, Geist und Seele in tiefere Zustände zu bringen.


Sicher gibt und gab es in einigen indischen und chinesischen Religionen, sowie auch im Christentum, Menschen die sich zu diesem Zwecke der Askese verschrieben. Ich persönlich lehne die reine Askese ab, sie allein führt nicht zum Erwachen, dazu ist sie zu extrem.

Zitat:
Allerdings - in den modernen westlichen säkularen Gesellschaften haben Rauschmittel keinerlei spirituelle Bedeutung mehr und daher geht auch so oft das Gefühl für Zeitpunkt und Menge verloren.


Da magst du durchaus Recht haben.

Zitat:
Fakt ist auch - das Bedürfnis nach Rausch ist so alt wie der Mensch selbst. Diese Realität ist eine, die offenkundig ist.


Dieses Faktum bzw. seine Begründung erschliesst sich für mich nicht. Ich glaube durchaus das der Mensch essentielle Bedürfnisse hat, der Rausch fiele mir da aber nicht ein.

Zitat:
Die Lösung kann daher nicht in Totalverboten liegen, denen ohnedies in der Realität nicht entsprochen wird, sondern in der Stärkung des Verantwortungsgefühls und der Persönlichkeit der Menschen.


Von einem Totalverbot sprach ich nicht, es gehört hier auch nicht zum Thema. Da war die Fragestellung des Themeneröffners doch wohl recht eindeutig. Mein Beitrag versteht sich selbstverständlich auf dessen Basis. Auch glaube ich mich erinnern zu können das das Thema "Verbot" und insbesonder der "Verbot v. Alkohol" in einem anderen Strang gründlichst diskutiert wurde und ich meine Position dazu dort erläuterte.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Caput Tiro hat folgendes geschrieben:
Sicher gibt und gab es in einigen indischen und chinesischen Religionen, sowie auch im Christentum, Menschen die sich zu diesem Zwecke der Askese verschrieben. Ich persönlich lehne die reine Askese ab, sie allein führt nicht zum Erwachen, dazu ist sie zu extrem.


Recht verstandene Askese nimmt keine Extremformen an. Sie soll dem Menschen entsprechen, nicht Körper, Geist und Seele ausdorren. Barmherzigkeit gegenüber allen Lebewesen - auch gegenüber dem eigenen Körper - soll sich auch in der Enthaltsamkeit ausdrücken. Sonst wäre es aus christlicher Sicht verfehltes Fasten, das von Gott nicht angenommen wird.

Caput Tiro hat folgendes geschrieben:
Wenn diese der Meinung sind sie würden eine solche Krücke benötigen soll es mir recht sein. Das muß ohnehin jeder selbst entscheiden.


Ich würde da nicht so abwertendes Vokabular wie "Krücken" verwenden, nur weil du kein Verständnis dafür aufbringen kannst. Die alten Religionen von Amerikas Ureinwohnern, nutzten z.B. diverse Rauschmittel für ihre religiösen Zeremonien - das waren keine "Krücken", sondern Formen ritualisierter Spiritualität auf hohen Ebenen.

Liegt deine rigorose Ablehnung vielleicht daran, dass du selbst bei diesem Thema mit dir noch nicht zu 100% im Reinen bist?

Caput Tiro hat folgendes geschrieben:

Dieses Faktum bzw. seine Begründung erschliesst sich für mich nicht. Ich glaube durchaus das der Mensch essentielle Bedürfnisse hat, der Rausch fiele mir da aber nicht ein.


Also bitte - schau dich um, beobachte die menschlichen Gesellschaften heute und damals - immer schon wurde getrunken, geraucht und sonst etwas in den Blutkreislauf befördert, was nicht der Ernährung dient. Schau dir die Menschen an, vom Jugendalter an! Da gibt es im Menschen ein Bedürfnis nach "Selbstüberhöhung", das regelmäßig auch im Wege der Rauschmittel befriedigt wird. Die letzte Sehnsucht kann das allerdings nicht befriedigen, wohl ist aber der Rausch für mich ein Hinweis darauf, dass der Mensch sich in Sphären begeben will, die ihn selbst übersteigen. Im Rauschmittel zu verweilen und es in den Mittelpunkt zu rücken ist allerdings ein Weg in den Abgrund. Die eigentliche Sehnsucht, die im Rauschmittelmissbrauch betäubt werden will ist die nach dem Höheren, ich sage nach Gott.

LG Burkl
Zitat:
Ich würde da nicht so abwertendes Vokabular wie "Krücken" verwenden, nur weil du kein Verständnis dafür aufbringen kannst. Die alten Religionen von Amerikas Ureinwohnern, nutzten z.B. diverse Rauschmittel für ihre religiösen Zeremonien - das waren keine "Krücken", sondern Formen ritualisierter Spiritualität auf hohen Ebenen.


Ich kann die Dinge nur so bezeichnen wie sie mir erscheinen und mir erscheint ein Rauschmittel als Krücke auf dem Wege zu unserer wahren Natur. Wobei Krücke vielleicht noch nicht einmal der richtige Vergleich ist. Im besten Fall wirkt es wie ein Placebo, im schlimmsten Fall wirkt es hinderlich. Aber wie gesagt, das ist nur meine Ansicht und meine Erfahrung mit meinem Geist und meinen Drogen. Das Schlüsselwort ist wie immer, "mein"!

Zitat:
Sonst wäre es aus christlicher Sicht verfehltes Fasten, das von Gott nicht angenommen wird.


Wenn du meinst. Ich bin kein Christ und assoziere mit Askese eher die völlige Askese wie sie von Brahmanen betrieben wird/wurde.

Zitat:
Liegt deine rigorose Ablehnung vielleicht daran, dass du selbst bei diesem Thema mit dir noch nicht zu 100% im Reinen bist?


Eben weil ich alles ausprobiert und davon abgelassen habe kann ich es für mich so rigoros ablehnen.

Zitat:
Da gibt es im Menschen ein Bedürfnis nach "Selbstüberhöhung", das regelmäßig auch im Wege der Rauschmittel befriedigt wird. Die letzte Sehnsucht kann das allerdings nicht befriedigen, wohl ist aber der Rausch für mich ein Hinweis darauf, dass der Mensch sich in Sphären begeben will, die ihn selbst übersteigen


Pauschalisierungen sind nicht so mein Fall, auch Schätzungen die sich zeitlich mit einem "Immer schon" befassen mag ich nicht. Aber wenn es dir hilft so zu denken ist das schon okay. Wie gesagt, jeder hat seine eigene Wahrnehmung. Eines ist aber klar erkennbar, solang es Menschen und Rauschmittel gibt, solange gibt es auch schon Menschen die bewußt darauf verzichten sich zuzudröhnen.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Also, wenn ich mir die Berichte -- auch die Berichte kompletter Skeptiker und 100%iger Atheisten -- über DMT (Dimethyltryptamin) ansehe, wenn ich höre, was Baba Ram Dass und Robert Anton Wilson über ihre Erfahrungen mit diversen Psychedelika erzählen, kann ich mir durchaus vorstellen, daß Drogen unser Bewußtsein erweitern.

Nicht umsonst gab und gibt es ausgeprägte spirituelle Rituale, die sich um den Konsum psychoaktiver Substanzen drehen -- und das wohl seit Anbeginn der Menschheit.
_________________
Amulette, Zauberöle und Kerzen:
http://www.mojo-joes.com

Blog:
http://www.indogermanisch.com
Tabakpflanzen und die Reben
Hat der Herrgott uns gegeben.
Wenn wir weise sie gebrauchen,
Darf man trinken und auch rauchen.
Caput_Tiro hat folgendes geschrieben:
Namaste

Erstmal dazu:

Zitat:
Also ich habe mich mit ziemlich vielen Antiken Philosophen beschäftigt, von Thales bis cicero, und Gottesglaube im Sinne von Instanz, ist wenig wenn kaum anzufinden, die MEnschn machen Philosohie, nicht Gott. Und die ersten Philosophen stellen nicht GOtt ins Zentrum ihrer Frage sondern, die Vernunft auf alt griechisch Logos....


Logos ist eines der Worte mit den meisten (Be-)deutungen im altgriechischen. Es kann sowohl mit Vernunft (Ratio) als auch mit Wort/Rede übersetzt werden, ebenso aber auch (und diese Übersetzung bevorzuge ich, da hier Ratio und Herz im Verbund auftreten) mit Geist. Geist könnte in diesem Falle, wie z.B. in der Schöpfungsgeschichte der Bibel, mit "Gott" aossoziert werden. Ich glaube nicht an ein personalisiertes Schöpferwesen namens Gott, aber viele Philodophen der Antike, z.B. Heraklit, taten dies sehr wohl.

Zum Thema...

Ich habe eine lange Zeit Drogen konsumiert, viele die hier schon länger schreiben/lesen wissen das. Unter anderem waren das Cannabis, Tabak, Koffein, Amphetamine und diverse psychoaktive Pilze. Wobei ich "nur" Cannabis und Tabak dauerhaft genossen habe. Drogen machen abhängig und sind insgesamt höchst gefährlich. Wichtiger aber ist: Für einen wachen Geist mit spiritueller Praxis sind sie völlig unnötig und sinnfrei zur Erlagung eines Zustands erweiterten Bewußtseins! Ich bin heite geistig und spirituell dauerhaft viel wacher und intuitiver als ich es vor Jahren war und das nur weil ich mit jeder Droge gebrochen habe. Mein Lehrer brachte mir vor einigen Jahren die Erkenntnis das unser Geist durch unser Ego und seine Wahrnehmungsfilter schon zur Genüge gehandicapt ist und das jede Droge nur ein billiger, seichter Ersatz für echte meditative Erfahrungen darstellt. Wir sind ganz natürlich und durch unsere innere Buddhanatur bzw. unsere Verbindung zum Universum zur Bewußtseinserweiterung in der Lage. Die Werkzeuge dafür bekommen wir in die Wiege gelegt, die Anleitung zur Benutzung der Werkzeuge ist in vielen Sprachen (Religionen und Philosophischen Lehren) verfügbar. Mag sein das es beim einen schneller voran geht und beim anderen etwas langsamer, aber das ist der einzige echte Wege. Wer laufen kann braucht keine Krücken um Entfernungen zurück zu legen und wer lieben, glauben und lernen kann braucht keine Drogen um zu erkennen was wahrhaft ist!

LG Tiro


Lieber Caput Tiro!

Mit dir vollkommen übereinstimme.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Namaste

Lieber Norbert,

Das es gewisse Substanzen gibt die das können (von denen einige Menschen glauben das sie es können) ist wohl klar. Ich bin eben der Frage nachgegangen ob man sie (zwingend) braucht und die beantwortete ich, meiner Erfahrung gemäß, mit einem "Nein".

Liebe Helle,

Schicker Schüttelreim, ich hab auch noch einen: Kräht der Hahn auf der Mist, ändert sichs Wetter oder bleibt wie es ist.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)