Erster erdähnlicher Planet entdeckt


linde hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Linde hat folgendes geschrieben:
Sein Wissen ist, wie das Wissen aller Manifestationen Göttlich, und geht weit über den Wissensstand der momentanen Wissenschaft hinaus.

Edwins Frage:
Der momentanen Wissenschaft...?


Ja, du hast recht, das war mal wieder nicht so ganz geschickt ausgedrückt von mir.
Was ich damit sagen wollte(mit momentaner Wissenschaft), dass die Gottesboten wie im Falle Mohammed, schon lange über Dinge unterrichtet sind, die die Wissenschaft evtl. erst Jahrhunderte später entdeckt. Also der "Wissensstand der momentanen Wissenschaft" eben zu der Zeit als Mohammad diese Aussage machte.

Hoffentlich hab ich jetzt nicht alle Klarheiten vollends beseitigt.

Ich habe übrigens als ich eben in meinem Koran nachschaute den Vers dort auch nicht so gefunden.

In Beantwortete Fragen hatte ich das unter dem Kapitel "Mohammad" so gelesen. Ich könnte mir natürlich vorstellen, dass 'Abdu'l-Bahá auf die arabische Ausgabe sich bezieht. Mit Sicherheit nicht auf die deutsche Übersetzung.

Alles Liebe Linde


Das Geheimnis der Fixsterne wurde 89 Jahre vor der Geburt Baha'u'llahs gelüftet und die Berechnungen und Ergebnisse 19 Jahre vor Seiner Geburt zum ersten Mal veröffentlicht. Was sagt uns das?
@Linde
Abdul-Baha hat folgendes geschrieben:
Einer von ihnen lautet: "Die Sonne bewegt sich an einem feststehenden Ort."² Dies zeigt das Feststehen der Sonne und ihre Bewegung um eine Achse. ² Qur'án, Súrih 36:38


In meinem Buch "Beantwortete Fragen" von Abdul-Baha steht der Quellenverweis zu Súrih 36:38.

Dass sich die Sonne immer am selben Ort befindet und sich nur um seine eigene Achse dreht, ist nicht die ganze Wahrheit - aber schon sehr erstaunlich, zumal die Sonnenrotation erst um 1800 anhand der Sonnenflecken festgestellt wurde.

Edwin hat folgendes geschrieben:
Innerhalb unseres Sonnensystems befindet sich die Sonne tatsächlich im Zentrum mehr oder weniger in Ruhe.
Jedoch im Bezug zu unserem schwarzen Loch umkreist unsere Sonne - und damit auch ihre Planeten - das Zentrum der Milchstraße mit einer Geschwindigkeit von etwa 267 km/s (Berechnungen vom 6. Januar 2009).

http://www.astronews.com/news/artikel/2009/01/0901-004.shtml


Abdul-Baha hat folgendes geschrieben:
Es war nicht vor dem sechzehnten Jahrhundert der christlichen Zeitrechnung, beinahe neunhundert Jahre nach Muhammad, daß ein berühmter Astronom¹ mit Hilfe des von ihm erfundenen Fernrohrs neue Beobachtungen und wichtige Entdeckungen machte. Die Bewegung der Erde, das Feststehen der Sonne und auch ihre Drehung um eine Achse wurden entdeckt. So ist es klar, daß die Verse des Qur'án den Tatsachen entsprechen und daß das ptolemäische System auf einem Irrtum beruhte. ¹ Galilei, 1564-1642


Die Erdrotation um ihre eigene Achse wurde von einem indischen Mathematiker und Astronom, namens Aryabhata, bereits 500 Jahre vor Christus entdeckt.

"Aryabhata schreibt, dass 1.582.237.500 Rotationen der Erde 57.753.336 Mondumläufen entsprechen. Das ist eine extrem akkurate Berechnung dieser fundamentalen astronomischen „Konstante“ (1.582.237.500/57.753.336 = 27,3964693572) und vielleicht auch das älteste mit einer solchen Genauigkeit berechnete astronomische Verhältnis überhaupt. Er bestimmte also den siderischen Tag (eine Erdumdrehung bezogen auf den Sternenhintergrund) zu 23 Stunden 56 Minuten und 4,1 Sekunden, verglichen mit dem modernen Wert von 23:56:4,091 Stunden. Bedingt durch die Verlangsamung der Erdrotation durch Gezeitenreibung ist dieses Verhältnis zeitabhängig. Aryabhatas Wert war exakt für die Zeit um 1600 v. Chr."

Die Tage werden immer länger, juhee!
Wahrlich!

Sure 99

1. Wenn (dereinst) die Erde von ihrem (gewaltigen) Beben erschüttert wird
2 und ihre Lasten (an Toten) von sich gibt
3"und der Mensch (der das miterlebt) sagt: ""Was ist (denn) mit ihr?"","
4. an jenem Tag wird sie aussagen, was sie zu berichten hat,
5. da ihr Herr (es) ihr (dann) eingegeben hat.
6. An jenem Tag werden die Menschen (voneinander) getrennt hervorkommen, um ihre (während des Erdenlebens vollbrachten) Werke zu sehen.
7. Wenn dann einer (auch nur) das Gewicht eines Stäubchens an Gutem getan hat, wird er es zu sehen bekommen.
8. Und wenn einer (auch nur) das Gewicht eines Stäubchens an Bösem getan hat, wird er es (ebenfalls) zu sehen bekommen.

Mitmenschen, glaubt ihr wirklich, ihr würdet es einst schaffen von dieser Erde zu flüchten? Einen anderen Planeten zu beschmutzen & auszubeuten? Würdet ihr doch in Zukunft wenigstens aus den Fehlern die ihr auf diesem Planeten begangen habt lernen. Bestimmt werdet ihr von ihr (der jetzigen Erde) nicht flüchten können.
_________________
La ilaha ilallah Muhammedun rasulullah!
Ilyas99 hat folgendes geschrieben:
Wahrlich!

Sure 99

1. Wenn (dereinst) die Erde von ihrem (gewaltigen) Beben erschüttert wird
2 und ihre Lasten (an Toten) von sich gibt
3"und der Mensch (der das miterlebt) sagt: ""Was ist (denn) mit ihr?"","
4. an jenem Tag wird sie aussagen, was sie zu berichten hat,
5. da ihr Herr (es) ihr (dann) eingegeben hat.
6. An jenem Tag werden die Menschen (voneinander) getrennt hervorkommen, um ihre (während des Erdenlebens vollbrachten) Werke zu sehen.
7. Wenn dann einer (auch nur) das Gewicht eines Stäubchens an Gutem getan hat, wird er es zu sehen bekommen.
8. Und wenn einer (auch nur) das Gewicht eines Stäubchens an Bösem getan hat, wird er es (ebenfalls) zu sehen bekommen.

Mitmenschen, glaubt ihr wirklich, ihr würdet es einst schaffen von dieser Erde zu flüchten? Einen anderen Planeten zu beschmutzen & auszubeuten? Würdet ihr doch in Zukunft wenigstens aus den Fehlern die ihr auf diesem Planeten begangen habt lernen. Bestimmt werdet ihr von ihr (der jetzigen Erde) nicht flüchten können.


Hallo Ilyas99, herzlich willkommen im Forum! Was möchtest du uns mit deinem Beitrag sagen. Vielleicht möchtest du auf einen bestimmten Beitrag eingehen.
Ilyas99 hat folgendes geschrieben:
Wahrlich!

Sure 99

1. Wenn (dereinst) die Erde von ihrem (gewaltigen) Beben erschüttert wird
2 und ihre Lasten (an Toten) von sich gibt
3"und der Mensch (der das miterlebt) sagt: ""Was ist (denn) mit ihr?"","
4. an jenem Tag wird sie aussagen, was sie zu berichten hat,
5. da ihr Herr (es) ihr (dann) eingegeben hat.
6. An jenem Tag werden die Menschen (voneinander) getrennt hervorkommen, um ihre (während des Erdenlebens vollbrachten) Werke zu sehen.
7. Wenn dann einer (auch nur) das Gewicht eines Stäubchens an Gutem getan hat, wird er es zu sehen bekommen.
8. Und wenn einer (auch nur) das Gewicht eines Stäubchens an Bösem getan hat, wird er es (ebenfalls) zu sehen bekommen.

Mitmenschen, glaubt ihr wirklich, ihr würdet es einst schaffen von dieser Erde zu flüchten? Einen anderen Planeten zu beschmutzen & auszubeuten? Würdet ihr doch in Zukunft wenigstens aus den Fehlern die ihr auf diesem Planeten begangen habt lernen. Bestimmt werdet ihr von ihr (der jetzigen Erde) nicht flüchten können.


Wenn ein Mensch zehn gute und eine schlechte Eigenschaft hat, so blicke nur auf die zehn guten und nicht auf die eine schlechte; hat er aber zehn
schlechte und eine gute Eigenschaft, so sieh nur auf die eine gute, nicht
auf die zehn schlechten.
Abdu'l Baha, Briefe und Botschaften

Man darf in jedem menschlichen Wesen nur das sehen, was des Lobes würdig ist. Wenn man so handelt, kann man der ganzen Menschheit Freund sein.
Betrachten wir die Menschen jedoch vom Standpunkt ihrer Fehler aus, dann ist es eine äußerst schwierige Aufgabe, mit ihnen Freundschaft zu pflegen.
Es geschah eines Tages zur Zeit Christi - möge das Leben der ganzen Welt ein Opfer für Ihn sein - daß Er an einem toten Hund vorbeikam, einem übelriechenden Kadaver, widerlich anzusehen, mit faulenden Gliedern. Einer Seiner Begleiter sagte: "Wie faul ist sein Gestank!" Ein anderer meinte: "Wie ekelerregend, wie abscheulich!" Kurzum, jeder hatte etwas hinzuzufügen.
Aber dann sprach Christus, und Er sagte ihnen: "Sehet die Zähne des Hundes!
Wie strahlend weiß sie sind!" Der sündenbedeckende Blick des Messias
verweilte keinen Augenblick lang auf dem Widerwärtigen des Aases. Der
einzige Teil des Kadavers, der keine Abscheu erregte, waren seine Zähne, und Jesus schaute auf ihren Glanz. So sollten wir, wenn wir unseren Blick auf andere Menschen richten, das sehen, worin sie sich auszeichnen, und nicht das, worin sie versagen.
Abdu'l Baha, Briefe und Botschaften

Liebe Grüße
_________________
Wenn ein Mensch zehn gute und eine schlechte Eigenschaft hat, so blicke nur
auf die zehn guten und nicht auf die eine schlechte; hat er aber zehn
schlechte und eine gute Eigenschaft, so sieh nur auf die eine gute, nicht
auf die zehn schlechten.
Abdu'l Baha
Hallo Martin,
Zitat:
Mehr als das "wo" würde mich das "wie" interessieren.


Ich glaub, das hing irgendwie mit Spektrallinien zusammen (ohne Gewähr!).

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Ilyas99 hat folgendes geschrieben:
Mitmenschen, glaubt ihr wirklich, ihr würdet es einst schaffen von dieser Erde zu flüchten? Einen anderen Planeten zu beschmutzen & auszubeuten? Würdet ihr doch in Zukunft wenigstens aus den Fehlern die ihr auf diesem Planeten begangen habt lernen. Bestimmt werdet ihr von ihr (der jetzigen Erde) nicht flüchten können.

Hallo Ilyas99,
ob das Motiv für dieses Thread nun das "Auswandern" war, bezweifle ich.
Denn selbst wenn ein Planet erdähnlich sein sollte,
so sagt das ja noch lange nicht, dass ein Planet auch eine Atmosphäre hat.
Und selbst wenn der Planet eine Atmosphäre haben sollte, so bedeutet das noch lange nicht,
dass diese zum Hauptteil aus Stickstoff mit einem geringeren Anteil aus Sauerstoff und einem noch geringeren Anteil aus Kohlendioxyd besteht.

Vor einem Auswandern wären zunächst mal tausende von Jahren Terraforming erforderlich.
Mit heutigen Mitteln könnten wir allerdings nicht mal bis Proxima-Centrauri gelangen.
Es würde Jahrtausende dauern.

Insofern bleibt uns derzeit nichts anderes übrig, als schonend mit unserer guten alten Erde umzugehen.

In rund einer Milliarde Jahre wird sich eine Situation bieten, die völlig anders ist:
(ob es dann noch Nachfahren der Spezies Homo Sapiens gibt, steht natürlich in den Sternen)
(Es könnte aber dennoch intelligente Spezies geben, die aus anderen Evolutionszweigen abstammen)

Auch wenn unsere Sonne noch gute 5 Milliarden Jahre durchhält,
aus der Beobachtung anderer Sonnen wissen wir,
dass sie bereits in 1 Milliarde Jahre merklich heißer wird und die Ozeane verdampft.

Das Auswandern wird dann unumgänglich, möchte man nicht geröstet werden, und wer will das schon?
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Ich glaub, das hing irgendwie mit Spektrallinien zusammen (ohne Gewähr!).

Spektrallinien lassen sich untersuchen, das ist wahr.
Aber dazu ist ein Transit fast unerlässlich.
Denn wenn der Planet sich von dessen Sonne schiebt,
dann verdeckt zunächst die Atmosphäre den Rand der Sonne.
Anhand der Spektrallinien und der Art der Verdunkelung kann dann die Atmosphäre ergründet werden.

Man könnte im Grunde auch ohne Transit auf die Leuchtkraft der Sonne und die passive Reflexion durch einen Planeten schließen.
Denn wenn der Planet seine Sonne umkreist,
dann wird er mal mehr, mal weniger Licht reflektieren.
Je nachdem ob er mehr der Erde zugewandt ist, oder mehr (von uns aus gesehen) hinter dessen Sonne steht.

Dafür reicht die Empfindlichkeit unserer Messmethoden allerdings noch nicht aus.

Wiederum:
Selbst Sauerstoff in der Atmosphäre ist nicht zwingend ein Lebenszeichen.
Es macht es lediglich wahrscheinlicher.
Denn es mag auch auf unverstandene geochemische Prozesse zurückzuführen sein.
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
Bahá hat folgendes geschrieben:
Ilyas99 hat folgendes geschrieben:
Wahrlich!

Sure 99

1. Wenn (dereinst) die Erde von ihrem (gewaltigen) Beben erschüttert wird
2 und ihre Lasten (an Toten) von sich gibt
3"und der Mensch (der das miterlebt) sagt: ""Was ist (denn) mit ihr?"","
4. an jenem Tag wird sie aussagen, was sie zu berichten hat,
5. da ihr Herr (es) ihr (dann) eingegeben hat.
6. An jenem Tag werden die Menschen (voneinander) getrennt hervorkommen, um ihre (während des Erdenlebens vollbrachten) Werke zu sehen.
7. Wenn dann einer (auch nur) das Gewicht eines Stäubchens an Gutem getan hat, wird er es zu sehen bekommen.
8. Und wenn einer (auch nur) das Gewicht eines Stäubchens an Bösem getan hat, wird er es (ebenfalls) zu sehen bekommen.

Mitmenschen, glaubt ihr wirklich, ihr würdet es einst schaffen von dieser Erde zu flüchten? Einen anderen Planeten zu beschmutzen & auszubeuten? Würdet ihr doch in Zukunft wenigstens aus den Fehlern die ihr auf diesem Planeten begangen habt lernen. Bestimmt werdet ihr von ihr (der jetzigen Erde) nicht flüchten können.


Wenn ein Mensch zehn gute und eine schlechte Eigenschaft hat, so blicke nur auf die zehn guten und nicht auf die eine schlechte; hat er aber zehn
schlechte und eine gute Eigenschaft, so sieh nur auf die eine gute, nicht
auf die zehn schlechten.
Abdu'l Baha, Briefe und Botschaften

Man darf in jedem menschlichen Wesen nur das sehen, was des Lobes würdig ist. Wenn man so handelt, kann man der ganzen Menschheit Freund sein.
Betrachten wir die Menschen jedoch vom Standpunkt ihrer Fehler aus, dann ist es eine äußerst schwierige Aufgabe, mit ihnen Freundschaft zu pflegen.
Es geschah eines Tages zur Zeit Christi - möge das Leben der ganzen Welt ein Opfer für Ihn sein - daß Er an einem toten Hund vorbeikam, einem übelriechenden Kadaver, widerlich anzusehen, mit faulenden Gliedern. Einer Seiner Begleiter sagte: "Wie faul ist sein Gestank!" Ein anderer meinte: "Wie ekelerregend, wie abscheulich!" Kurzum, jeder hatte etwas hinzuzufügen.
Aber dann sprach Christus, und Er sagte ihnen: "Sehet die Zähne des Hundes!
Wie strahlend weiß sie sind!" Der sündenbedeckende Blick des Messias
verweilte keinen Augenblick lang auf dem Widerwärtigen des Aases. Der
einzige Teil des Kadavers, der keine Abscheu erregte, waren seine Zähne, und Jesus schaute auf ihren Glanz. So sollten wir, wenn wir unseren Blick auf andere Menschen richten, das sehen, worin sie sich auszeichnen, und nicht das, worin sie versagen.
Abdu'l Baha, Briefe und Botschaften

Liebe Grüße


Liebe/r Bahá, herzlich wilkommen im Forum! Diese Zitate von Abdu'l Baha gefallen mir sehr gut.

@all
Glaubst du und die anderen hier im Forum, dass diese Zitate auch für Fehler bzgl. Wissenschaften der materiellen Welt gelten?

Sollte man darüber schweigen, wenn Manifestationen Gottes oder "perfekte" Vorbilder Aussagen machen, die man so nach aktuellen Erkenntnissen leider nicht so stehen lassen darf?

Leider herrscht oft der Konsens, dass die Aussagen der Gesandten Gottes und der perfekten Vorbilder der absoluten Wahrheit entsprechen und jede Kritik oder Verbesserungsvorschlag oder hinweisende Frage einem Verdammungsurteil gleichkommt.
Natürlich kann es auch sein, dass es sich um Übersetzungsfehler handeln könnte, aber in den obigen Fällen - und in weiteren, extremeren Fällen, die ich hier nicht nennen möchte - denke ich, dass die Wortwahl und Hauptaussage der Autoren bestmöglichst wiedergegeben wurden.
Hallo Edwin,

solange mir jemand metaphysische Inhalte (für die es ja bis heute bekannterweise keine belegbaren Beweise gib) nicht als die einzige real existierende "Wahrheit" verkaufen will, ist alles in Ordnung. Glauben kann schliesslich jeder, was er will.
Aber sofort Widerspruch, wenn mit wissenschaftlich nicht haltbaren Scheinargumenten versucht wird, diese oder jene Lehre wissenschaftlich zu belegen.
In den einzelnen Religionen gibt es viele Aussagen, die wahrscheinlich von der überwiegenden Zahl der Menschen ohne Abstriche akzeptiert werden.
Daneben kommen aber auch Aussagen vor, die zu keiner Zeit richtig gewesen sind oder aber mit unserem heutigen Verständnis von Moral nicht mehr zu vereinbaren sind. Hier ist dann auch eine konkrete Stellungnahme erforderlich.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!