Erster erdähnlicher Planet entdeckt


Hallo,
nach einem Focus-Bericht sollen bereits in unserer Galaxie mehrere 10 Milliarden erdähnliche Planeten existieren. In einem Radius von 30 Lichtjahren sollen es ca 100 sein.

Damit wächst die Chance, auf anderen Planeten Leben zu entdecken, sehr stark.
Vielleicht erleben wir es sogar noch in den nächsten 10 Jahren.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Pjotr Kala,

auch wenn das die Wahrscheinlichkeit für extrasolares Leben enorm erhöht,
die Entdeckung von Leben auf diesen Planeten ist ein ganz anderes paar Stiefel.
Die meisten Planeten findet man ja durch die Rot- und Blauverschiebung ihrer Sonne.
Ohne Transit wiederum lässt sich schlecht was über das Vorhandensein einer Atmosphäre, oder gar deren Zusammensetzung, sagen.
Die Atmosphäre wiederum gibt nur bedingt Auskunft über das Vorhandensein von Leben.

Allenfalls könnte man schauen, ob von Planeten Radiosignale ausgehen.
Das wäre dann ein ziemlich deutliches Zeichen.

Viele weitere Möglichkeiten haben wir aber noch nicht.
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
Hallo Martin,

ich hab in der letzten Zeit mal gelesen, dass es inzwischen auch schon möglich ist, Rückschlüsse auf Leben auf solchen Planeten zu ziehen, wenn es denn existiert (weiss allerdings nicht mehr wo).


Aber sollte die Forschung sich weiter so rasant auf diesem Gebiet entwickeln, werden wahrscheinlich die passenden "Werkzeuge" simultan mit entwickelt.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
@all:

Folgende Übersetzung von Baha'u'llah ist fehlerhaft und irreführend.

Zitat:

+82:11
Du fragst Mich ferner nach dem Wesen der himmlischen Sphären. Um ihr Wesen zu begreifen, muß man eingehend erforschen, was die Angaben der alten Bücher über die himmlischen Sphären und die Himmel bedeuten. Man muß aufdecken, wie sie mit dieser stofflichen Welt zusammenhängen und welchen Einfluß sie darauf ausüben. jedes Herz gerät ins Staunen bei einem so verwirrenden Thema, und jeder Geist ist über dessen Rätsel bestürzt. Gott allein kann seine Bedeutung ermessen. Die Gelehrten, die das Leben dieser Erde auf einige tausend Jahre anberaumten, haben es während der langen Zeit ihrer Beobachtungen versäumt, der anderen Planeten Zahl und Alter zu berücksichtigen. Bedenke überdies die vielfältigen Widersprüche, die sich aus den Theorien dieser Menschen ergeben. Wisse, daß jeder Fixstern seine eigenen Planeten hat und jeder Planet seine eigenen Geschöpfe, deren Zahl kein Mensch errechnen kann.


Im ursprünglichen Sinne sind Fixsterne nicht beliebig irgendwelche Sterne. Im 18/19. Jh. wurden die Gestirne noch in Fixsterne und Wandelsterne unterteilt und erst die moderne Sicht der Wissenschaft hat gezeigt, dass alle Sonnen und Planeten im Universum ständig in Bewegung sind und dass keine Fixpunkte existieren.

Wie bereits erläutert, behauptet Bahá'u'lláh in dieser Aussage nicht, dass auf jedem Planeten eine Form von Leben existiert, sondern nur auf Planeten die zu Fixsternsystemen gehören - wohlgemerkt im klassischen Sinne.

Im 18/19. Jh. war man der Ansicht, dass diejenigen Sterne, die relativ zur Erde anscheinend immer wieder an der gleichen Stelle am Himmel auftauchten, Fixpunkte sind.
Die Anzahl der bekannten Fixsterne belief sich im 18/19 Jh. so auf ungefähr 300'000 Sterne.

http://peterhug.ch/lexikon/06_0321

Nun müsste man "nur" noch überprüfen, ob auf den Planeten, die um die obengenannten Fixsterne kreisen, auch tatsächlich Lebewesen existieren.
Der nächstgelegenste Fixstern ist Alpha Centauri - mit blossem Auge sichtbar.
Die Aussage, dass jeder Fixstern seine Planeten hat, bedeutet im klassischen Sinne nicht, dass alle anderen Sterne keine Planeten haben.
Es sind etwa sehr grob geschätzt 300'000 Sterne, weil der Begriff Fixstern aus der Antike kommt und weil im heutigen wissenschaftlichen Sprachgebrauch keine Fixsterne mehr existieren.

Die nächsten Fixsterne im klassischen Sinne finden wir im Doppelsternsystem Alpha Centauri ungefähr 4.3 Lichjahre von hier entfernt. Die Vorstellung, dass die Lebewesen dort ungefähr gleichzeitig jeweils zwei Sonnen aufgehen sehen, regt mich zum Schmunzeln an.

Alpha Centauri A und B stehen ganz oben auf der Top-100-Zieleliste des von der NASA geplanten Terrestrial Planet Finders.[29] Diese Liste umfasst die aussichtsreichsten Sterne, um die erdähnliche Planeten vermutet werden. Allerdings wurde der Bau dieses Weltraumteleskops wegen Budgetkürzungen auf unbestimmte Zeit verschoben.[/i]

Hier die Top-10-Liste und siehe da, das Doppelsternsystem Alpha Centauri an erster Stelle!
http://en.wikipedia.org/wiki/Terrestrial_Planet_Finder

Die englische Übersetzung ist im Gegensatz zur deutschen Übersetzung wesentlich aufschlussreicher:
Baha'u'llah hat folgendes geschrieben:

Thou hast, moreover, asked Me concerning the nature of the celestial spheres. To comprehend their nature, it would be necessary to inquire into the meaning of the allusions that have been made in the Books of old to the celestial spheres and the heavens, 163 and to discover the character of their relationship to this physical world, and the influence which they exert upon it. Every heart is filled with wonder at so bewildering a theme, and every mind is perplexed by its mystery. God, alone, can fathom its import. The learned men, that have fixed at several thousand years the life of this earth, have failed, throughout the long period of their observation, to consider either the number or the age of the other planets. Consider, moreover, the manifold divergencies that have resulted from the theories propounded by these men. Know thou that every fixed star hath its own planets, and every planet its own creatures, whose number no man can compute.


Wie schon im einleitenden Satz, "Thou hast, moreover, asked Me concerning the nature of the celestial spheres." eigentlich völlig klar ist, dass es hier um Astronomie und unserem Universum geht, behandelt auch der restliche Hauptteil des Abschnitts dasselbe Thema.

Nach eingehender Untersuchung, übersetzt man "the heavens" am besten mit Sternenhimmel oder Firmament. Es kann aber auch als Synonym zu "celestial spheres" verwendet werden.
Das Problem ist, dass "Universum" bzw. "Universe" relativ moderne Begriffe sind, deshalb verwendet Bahá'u'lláh bzw. Shoghi Effendi die altmodischen Bezeichnungen "celestial sphere" und "the heavens".

"To comprehend their nature, it would be necessary to inquire into the meaning of the allusions that have been made in the Books of old to the celestial spheres and the heavens, and to discover the character of their relationship to this physical world, and the influence w_hich they exert upon it."

Man kann dieses Zitat im zeitgemässen Sinn nicht Wort für Wort ins Deutsche übersetzen. Im Grunde sagt Bahá'u'lláh, man müsse die Begriffe "celestial spheres and the heavens" und ihre Bedeutungen wie sie in den alten Astronomiebücher stehen genauer untersuchen, und man sollte herausfinden welche Beziehungen und Gemeinsamkeiten sie mit unserer physikalischen Welt haben.

Bahá'u'lláh ermahnt zurecht, dass gewisse astronomische Ansichten aus den alten Büchern nicht mit unserer physikalischen Welt übereinstimmen.
Bahá'u'lláh kannte wahrscheinlich die Schriften von Johannes Keppler oder hatte zumindest schon mal etwas von ihm gehört, denn Keppler lebte im 16. und 17 Jh. n.Chr.
Kepplers astrophysikalische und astronomische Theorien waren schon sehr fortschrittlich, nur hatte er das Geheimnis der Fixsterne nicht lüften können.

"However, an immobile stellar sphere was a lasting remnant of physical celestial spheres in Kepler's cosmology."
@ Edwin
Zitat:
Bahá'u'lláh kannte wahrscheinlich die Schriften von Johannes Keppler oder hatte zumindest schon mal etwas von ihm gehört, denn Keppler lebte im 16. und 17 Jh. n.Chr.


Kann gut möglich sein, dass Bahá'u'lláh die Schriften Kepplers kannte. Doch Sein Wissen hängt nicht von den Aussagen Kepplers ab.

Sein Wissen ist, wie das Wissen aller Manifestationen Göttlich, und geht weit über den Wissensstand der momentanen Wissenschaft hinaus.

So sagte auch Mohammad im Koran: "Die Sonne bewegt sich an einem feststehenden Ort", Sure 36:39
Erst viele Jahrhunderte später hat die Wissenschaft dies entdeckt und selbst moslimische Gelehrte verstanden bis dahin nicht, wieso Mohammad diese Aussage machte.

Schöne Grüße Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Linde hat folgendes geschrieben:
Kann gut möglich sein, dass Bahá'u'lláh die Schriften Kepplers kannte. Doch Sein Wissen hängt nicht von den Aussagen Kepplers ab.


Ich frage mich, was Bahá'u'lláh mit Fixsterne gemeint hat...

Linde hat folgendes geschrieben:
Sein Wissen ist, wie das Wissen aller Manifestationen Göttlich, und geht weit über den Wissensstand der momentanen Wissenschaft hinaus.


Wenn du mit Wissen das geistige Wissen (Tugenden) im Sinne der Baha'i-Religion meinst, dann ja.
Ansonsten nein - gibt viele Gegenbeispiele.

Linde hat folgendes geschrieben:
So sagte auch Mohammad im Koran: "Die Sonne bewegt sich an einem feststehenden Ort", Sure 36:39
Erst viele Jahrhunderte später hat die Wissenschaft dies entdeckt und selbst moslimische Gelehrte verstanden bis dahin nicht, wieso Mohammad diese Aussage machte.


In der Sure 36 Vers 39 steht in meinem Koran etwas anderes.

In der Übersetzung von Rudi Paret steht folgendes:

36:36 "Gepriesen sei der, der alle (möglichen) Paare geschaffen hat: in der Pflanzenwelt (w. von dem, was die Erde wachsen lässt), unter den Menschen selber (w. von ihnen selber) und unter Wesen, von denen sie nichts wissen (w. von dem ,was sie nicht wissen)! 36:37 Und ein Zeichen ist für sie die Nacht. Wir ziehen den Tag (mit seiner Helligkeit) von ihr weg, worauf sie sich plötzlich im Dunkeln befinden. 36:38 Desgleichen (w. und ) die Sonne. Sie läuft (tagsüber) einem Ort zu, an dem sie sich (während der Nacht) aufhält. Das ist (alles) von ihm bestimmt, der mächtig ist und Bescheid weiss. 36:39 Und für den Mond haben wir Stationen bestimmt (die er durchläuft), bis er schliesslich (schmal und gekrümmt) wird wie ein alter Dattelrispenstiel. 36:40 Und weder steht es der Sonne an, den Mond einzuholen, noch kommt die Nacht dem Tag zuvor. Alle (Gestirne) schweben an einem Himmelsgewölbe (w. schwimmen in einem Himmelsgewölbe).
"36:38 Desgleichen (w. und ) die Sonne. Sie läuft (tagsüber) einem Ort zu, an dem sie sich (während der Nacht) aufhält. Das ist (alles) von ihm bestimmt, der mächtig ist und Bescheid weiss."

Innerhalb unseres Sonnensystems befindet sich die Sonne tatsächlich im Zentrum mehr oder weniger in Ruhe.
Jedoch im Bezug zu unserem schwarzen Loch umkreist unsere Sonne - und damit auch ihre Planeten - das Zentrum der Milchstraße mit einer Geschwindigkeit von etwa 267 km/s (Berechnungen vom 6. Januar 2009).

http://www.astronews.com/news/artikel/2009/01/0901-004.shtml
Linde hat folgendes geschrieben:
Sein Wissen ist, wie das Wissen aller Manifestationen Göttlich, und geht weit über den Wissensstand der momentanen Wissenschaft hinaus.


Der momentanen Wissenschaft...?
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
ich hab in der letzten Zeit mal gelesen, dass es inzwischen auch schon möglich ist, Rückschlüsse auf Leben auf solchen Planeten zu ziehen, wenn es denn existiert (weiss allerdings nicht mehr wo).

Mehr als das "wo" würde mich das "wie" interessieren.
Denn wie gesagt:
die Sonne der Planeten wird ein wenig rot- und blauverschoben.
Das macht am Beispiel der Erde bei unserer Sonne übrigens nur die Geschwindigkeit eines Einkaufsbummels aus.

Wie will man daraus nun auf Leben schließen?

Bei einem Transit sind die Chancen ein wenig besser, man kann beobachten, ob eine Atmosphäre vorliegt.
Beispielsweise würde dann Ozon auf mögliches Leben schließen lassen können.

Allerdings: Transite sind selten.
Die meisten Planeten umkreisen deren Sonnen nicht so, dass sie von der Erde aus gesehen, vor deren Sonne vorbeiziehen.
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
Zitat:
Linde hat folgendes geschrieben:
Sein Wissen ist, wie das Wissen aller Manifestationen Göttlich, und geht weit über den Wissensstand der momentanen Wissenschaft hinaus.

Edwins Frage:
Der momentanen Wissenschaft...?


Ja, du hast recht, das war mal wieder nicht so ganz geschickt ausgedrückt von mir.
Was ich damit sagen wollte(mit momentaner Wissenschaft), dass die Gottesboten wie im Falle Mohammed, schon lange über Dinge unterrichtet sind, die die Wissenschaft evtl. erst Jahrhunderte später entdeckt. Also der "Wissensstand der momentanen Wissenschaft" eben zu der Zeit als Mohammad diese Aussage machte.

Hoffentlich hab ich jetzt nicht alle Klarheiten vollends beseitigt.

Ich habe übrigens als ich eben in meinem Koran nachschaute den Vers dort auch nicht so gefunden.

In Beantwortete Fragen hatte ich das unter dem Kapitel "Mohammad" so gelesen. Ich könnte mir natürlich vorstellen, dass 'Abdu'l-Bahá auf die arabische Ausgabe sich bezieht. Mit Sicherheit nicht auf die deutsche Übersetzung.

Alles Liebe Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh