bin ich misanthrop?


hallo,
seit einigen monaten frage ich mich ob ich misanthrop bin, vielleicht kennt sich jemand mit dem thema aus...
es ist ein sehr schwieriges thema da die meinung hierüber sehr weit auseinander gehen. vor allem über die definition des begriffes der misanthropie...
ich bin ein menschenfeind was aber nicht heißt dass ich jeden einzelnen menschen hasse, im gegenteil ich bin gesellig und habe gute freunde mit denen ich viel zeit verbringe...trotzdem bin ich vor einiger zeit zu der überzeugung gelangt dass der mensch und zwar jeder mensch von grund auf egoistisch ist...jede seiner taten zielt auf sein eigenes fortbestehen bw wohlbefinden ab und selbt wenn man altruitisch handelt tut man dies im zwar scheinbar um jemand anderem zu helfen, aber im endeffekt auch nur daimt es einem selbst besser geht, also um sich ein reines gewissen zu veschaffen...
was ich am menschen also auch an mir hasse ist dass er nicht dazu in der lage ist harmonisch nebeneinander zu leben, daher ist das projekt mensch von anfang an zum scheitern verurteilt gewesen...im prinzip sind wir nichts anderes als eine zufällig entstandene biomasse die sich durch fortpflanzung weiter entwickelt...und vom sogenannten "tier" unterscheiden wir uns lediglich durch höhrere intelligenz und genau die ist zu unserem verhängnis geworden...denn intelligenz scheint egoismus und habgier hervorzurufen und das ist auch der grund warum wir im gegensatz zum "tier" nicht fähig sind nebeneinander zu leben OHNE uns gegenseitig auszurotten...
meiner meinung nach und infolge meiner o.g. gedanken hat das leben auch keinen größeren sinn oder gar nutzen...in einigen jahrhunderten wird es vermutlich einen atomkrieg geben und dann wird es das gewesen sein...und im gegensatz zur landläufig verbreiteten meinung finde ich das überhaupt nicht schlimm... im gegenteil ich würde gern den untergang unserer spezies mit erleben!
wahrscheinlich haltet ihr mich jetzt für nen absoluten spinner
andererseit bin ich aber wie gesagt ein sehr geselliger mensch und gehe viel unter leute, ich hab einen beruf und glaube an die liebe und plane meine zukunft...
ist das misanthropie oder nicht? hat jemand eine ahnung?
denn irgendwo mache ich mir auch sorgen denn der menschlichen spezies sämtliche daseinsberechtigung abzuerkennen (was ich ja tue) ist auch nicht eben ein schöner gedanke muss ich zugeben...

Was? Auf Groß- und Kleinschreibung achten? Das hab ich erst jetzt gelesen ich müsste den ganzen Text nochmal durchgehen...man verzeihe mir das war mein erster Beitrag in diesem Forum...beim nächsten Mal werde ich mehr acht (Acht?) geben
Hallo nidanoswir,

willkommen im Forum! Du hast es ja gleich gesehen - natürlich wird das beim ersten Mal verziehen .

Fühl' Dich wohl hier !

Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Ich kenne das Wort gar nicht, aber ich könnte dir zwei Dinge sagen, die mir ins Auge springen:

1. Du erkennst das menschliche Ego korrekt.
2. Du erkennst nicht das Ziel des Menschen.

Das Leben und die Entwicklung ist nicht auf diesen Planeten und diese Zeit konzentriert.

Uns fehlt die Übersicht.

Es könnte also sein, dass das kollektive Ego diesen Planeten schwer beschädigt oder sogar sich selbst hier ausrottet.

Der Mensch aber lebt ewig und zwar in vielen Daseinsformen und auf vielen anderen Planeten.

Der Weg des Menschen zieht sich über viele Leben hin und auf diesem Weg erkennt es das Ego und lernt, es durch Liebe zu überwinden.

Hauptsächlich, indem er sich selbst in seinen zerstörerischen Gedanken und Taten erkennt und dies ändert.

Es wird dir also wenig helfen, nur zu erkennen, wie böse die anderen sind, denn es ist deine Aufgabe, dich selbst zu einem besseren Menschen werden zu lassen.

Und dazu gehört nicht das Rummotzen.

Vielmehr das Verständnis, warum sie so sind, wie sie sind im jeweiligen Fall und da brauchst du nur in die Kindheiten der Menschen zu gehen und gucken, was sie erlebt haben, dann wirst du die Gründe finden für jede Art von zerstörerischem Verhalten.

Deine Hauptaufgabe aber ist nicht das Erkennen der anderen, das ist für das Verständnis wichtig, aber wirklich verwandeln und ändern kannst du nur dich selbst.

Und da du hier bist, ist es sicher, dass du was zu tun hast, sonst wärst du nicht hier.

Einen Spinner kann ich zumindest aus den paar Worten in dir nicht erkennen, nur einen nachdenkenden und klar empfindenden Menschen.

Die Daseinsberechtigung kannst du dem Menschen nicht absprechen, denn die hat Gott geschaffen und da ist es extrem anmaßend, diese infrage zu stellen, denn gegenüber Gott sind wir eben sehr wenig intelligent, sehr wenig verständig und erkennend und noch weniger liebend und vertrauend.
Hallo nidanoswir

Ich hasse chronische Kleinschreibung... da werd ich schon ein bischen misanthrop

So wie ich das lese kritisierst du menschliche Verhaltensweisen, kannst du machen, wirst aber nichts ändern.
Auch wenn es abgegriffen klingt, du kannst die Menschen nicht ändern, ändere dich selbst...undso.

Machs besser...


Gruss Grubi
@nidanoswir:
Du scheinst nicht Egoist genug zu sein, um genießen zu können.
Wie heißt das so schön:
"Liebe Dich selbst, dann können die anderen Dich gern haben."
Zitat:

was ich am menschen also auch an mir hasse ist dass er nicht dazu in der lage ist harmonisch nebeneinander zu leben,
daher ist das projekt mensch von anfang an zum scheitern verurteilt gewesen...
im prinzip sind wir nichts anderes als eine zufällig entstandene biomasse
die sich durch fortpflanzung weiter entwickelt...und vom sogenannten "tier" unterscheiden wir
uns lediglich durch höhrere intelligenz und genau die ist zu unserem verhängnis geworden
...denn intelligenz scheint egoismus und habgier hervorzurufen
und das ist auch der grund warum wir im gegensatz zum "tier" nicht fähig sind nebeneinander zu leben
OHNE uns gegenseitig auszurotten...

Man, man!
Wen möchtest Du "ausrotten" ?
Misanthropisch ist dafür noch ein schwacher Ausdruck.
Es ist jedermann selbst gegeben, sich eher am Aufbauenden, Positiven zu halten,
und ein bischen zu berücksichtigen, daß wir alle nur Menschen sind oder
das wir als narzistische, gelangweilte Untergangsfetischisten durch die Gegend rennen und miese Laune verbreiten.
Auf irgendeinen übergeordneten Sinn kann ich auch verzichten.
Warum sollte ich einen brauchen?
Es liegt an uns, was mit uns wird, sowie an jedem Einzelnen, mit welcher Laune er seine Umwelt beehrt.
Zitat:
...denn intelligenz scheint egoismus und habgier hervorzurufen

Genau das Gegenteil ist der Fall.
Sonst wäre Intelligenz nicht viel wert.
Zitat:
warum wir im gegensatz zum "tier" nicht fähig sind nebeneinander zu leben

Dito, das Gegenteil ist der Fall. Immer mehr Menschen leben in Städten.

Um abschließend auf Deine Frage zu kommen:
Ja.

_________________
"
Das ist das Verhängnis
zwischen Empfängnis
und Leichenbegängnis
nichts als Bedrängnis.
"
Erich Kästner
Danke für eure Antworten...

Soraja, Misantropie bedeutet erstmal Menschenverachtung oder -hass, wobei es da sehr viele unterschiedliche Ausprägungen gibt...vom totalen Einsiedlerdasein bis zu Menschen, die sich versuchen der Gesellschaft anzupassen und auch einigermaßen normal in ihr leben...zu dieser Kategorie zähle dann wohl auch ich

Du sagst das menschliche Dasein ist nicht auf diesen Planeten und nicht auf diese Zeit konzentriert. Da stimme ich dir in soweit zu, dass ich der Ansicht bin, dass es noch andere Planeten gibt, auf denen sich Ähnliches abspielen könnte, also auch die Entwicklung von (intelligentem) Leben, wenngleich das schon Kriterien erfordert, zu denen es nur seeehr selten kommen dürfte. Ich sollte wohl dazu sagen dass ich einen wissenschaftlcihen Beruf ausübe und für mich eigentlich nur Fakten zählen.

Du schreibst der Mensch macht Fortschritte was sein Handeln betrifft und seine zerstörerischen Taten erkennt und ändert? Dies setzt eine automatische Fortentwicklung zum Guten hin voraus. Das glaube ich nicht, denn wann hat sich der Mensch denn je gebessert? Sicher, heutzutage gibt es weniger Kriege als früher und der Wohlstand ist vermeintlich gestiegen, verglichen mit dem Mittelalter zumindest. Dies liegt aber weniger in der Einsicht des Menschen, nur durch Frieden sei eine zufrieenstellende Koexistenz möglich als vielmehr in den sich andauernd verändernden und von Markt und Konsum gesteuerten Lebensverhältnissen. Kriege machen wirtschaftlich gesehen nicht mehr so viel Sinn wie in der Antike und im Mittelalter, deswegen leben wir in "Frieden". Dafür haben wir heute die "Diktatur" des Geldes, aber das ist wieder eine andere Geschichte und nicht Gegenstand dieser Diskussion.

Ich motze nicht rum, vielmehr mache ich mir meine Gedanken über Sinn und Sinnlosigkeit der menschlichen Existenz. Und diese Gedanken sind auch überaus berechtigt. Denn wenn es keine Kritiker gäbe, dann hätten wir eine Gesellschaft von leichtgläubigen Sklaven, die den Herrschenden alles abnähme und alles mit sich machen ließe.

Ich will andere Menschen auch gar nich verändern, das ist nicht möglich, ich behaupte ja auch nicht, dass ich besser bin als andere. Misanthropie ist auch nicht darauf ausgerichtet, sinnvoll zu sein in Bezug auf die Verbesserung der Zukunft der Menschheit. Dafür gibts es die sogenannten Weltverbesserer zu denen Misanthrope nicht gehören.

Nein ich würde mich auch niemals selbst als einen Spinner bezeichnen, nur als jemanden der zu viel nachdenkt und sich somit das Leben selbst schwerer macht als es ohnehin schon ist...

Was die Daseinsberechtigung des Menschen angeht muss ich sagen, dass ich Atheist bin und von diesem Standunkt aus kann diese Berechtigung schon in Frage gestellt werden, da meiner Ansicht nach die Entstehung des Menschen, aller Pflanzen, der gesamten Erde und im Endeffekt des gesamten Universums einen Zufall darstellen. Ich denke da eben sehr rationell... Die Erde wird in etwa 6 oder 7 Mrd. Jahren von der Sonne zerstört werden, das ist eine Tatsache, und der Mensch wird so lange sowieso nicht exisiteren. Wir sind nun mal nicht die Krone der Schöpfung.

So gesehen spielen wir eine recht untergeordnete Rolle.

Ja Grubi da hast du sicher recht...man kann niemanden ändern und das ist sowieso nicht meine Aufgabe, dazu bin ich zu egoistisch...eine zutiefst menschliche Eigenschaft

So, die orthografishen Regeln der deutschen Sprache habe ich in meinem zweiten Beitrag weitgehend beachtet
@maxzwo

Ich verstehe deine Frage nicht, wen ich ausrotten will...ich will gar niemanden ausrotten im Gegenteil. Wann soll ich das geschrieben haben?

Und narzistisch (wie kommst du darauf?) bin ich sicher auch nicht und schlechte Stimmung verbreiten ist mir auch neu, denn falls du es genau wissen willst, das hier ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich solche Gedanken überhaupt mit jemandem teile.

Du gibst mir also Recht, dass der Mensch keinen höhren Sinn hat? Dann sind wir uns im Kernpunkt zumindest einig. Mehr hab ich auch nicht gesagt. Ich verbreite in meinem Alltag weder düstere Gedanken noch bereite ich irgendwelche Amokläufe vor, das können wir getrost irgendwelchen verrückten politisch motivierten Leuten überlassen.

Misanthropie bedeutet ja nicht zwangsweise die Ausgliederung aus der Gesellschaft. Im Gegenteil, ich bin fest in diese integriert, ich arbeite, ich gehe oft mit Freunden aus, also sooooo einfach ist es nicht, zu sagen dass Misanthrope verkappte Schwarzseher wären, die den ganzen Tag nur das Ende der Welt herbeisehnen

Doch, Intelligenz ruft Egoismus und Habgier hervor oder hast du schonmal ein Raubtier gesehen, das sagen wir zehn Schafe reißt, obwohl es nur zwei fressen kann?

Und was die Städte betrifft, wir leben nur in Städten, weil Städte von praktischem Nutzen für uns sind. Mit "nicht fähig miteinander zu leben" meinte ich eine eher globale Betrachtungsweise...
Es ist durchaus möglich eine nicht feindselige Haltung einzunehmen ohne dass dein Ego dabei zu Schaden kommt...

Ich frage mich gerade wie dein persönliches Menschenbild zustande kommt.
Beschreibst du wirklich deine täglichen Beobachtungen oder hast du nicht irgendwie alles zusammengekippt was sich im Laufe de Jahre angesammelt hat?
Wie stark tragen Medien zu diesem Bild bei?

Achso... was mir noch zu dem Problem mit der Erde und der Sonne eingefallen ist...
Das ist für deine persönliche Zukunftsplanung nicht relevant.

Es kommt übrigens vor dass Raubtiere über ihren Bedarf hinaus töten, friedlich sind nur Kuscheltiere...


Gruss Grubi
@grubi

was heißt mein persönliches Menschenbild? Ich habe ja nichts gegen den einzelnen. Nur gegen den Menschen als Gesamtes. Denn wenn der Mensch von Gund auf gut wäre, dann gäbe es weniger oder gar keine Armut auf der Welt. Genau das aber ist nicht möglich, weil der Mensch nun mal, sobald er etwas erreicht hat, seinen Reichtum vergrößern will, da schließe ich mich nicht aus.
Diese Eigenschaften besitzt jeder Mensch, es ist eben eine menschliche Eigenschaft, keiner kann etwas dafür aber es ist
so.

Gut, dass du fragst, nein ich renne nicht täglich mit diesen Gedanken herum, das wäre vermutlich fatal

Es sind eher jahrelang gesammelte Eindrücke, die sich eben dann und wann anstauen.

Da hast du recht, das mit der Erde und der Sonne betrifft wohl keinen der hier im Forum anwesenden persönlich...
Ja, wenn der Mensch von Grund aus (heißt: ohne eigene Anstrengung) gut wäre, das wäre schön, meinen die, die nur das Beste wollen ohne sich abmühen zu müssen.
Es hindert dich allerdings auch keiner daran dieser Vorstellung näher zu kommen.
Nur, das Beste auf Erden gibt's nicht für umme...