Schalter gegen Depression entdeckt


Hallo @ all,

ich bekam hier gerade diesen Link von einer Freundin geschickt:

http://www.aerztezeitung.de/news/ar.....-depression-entdeckt.html
Zitat:
Spektakulärer Erfolg im Kampf gegen Depressionen: Forscher haben offenbar einen Schalter im Hirn der Erkrankten gefunden, mit dem sich die Depressionen einfach abschalten lassen. Wurden ganz bestimmte Faserbahnen gereizt, besserten sich die Symptome bei all den schwer kranken Probanden.

Also so ganz ehrlich weiß ich ja nicht, was ich davon halten soll. Muss ich mir nun Strom durchs Hirn jagen lassen, damit ich keine Depression mehr habe und glücklich bin? Irgendwie hört sich das ganze für mich persönlich ein wenig suspekt an. Weiß auch nicht so recht.
Der Gedanke daran, da was in meinem Kopf implantieren zu lassen fühlt sich sehr seltsam an.
Es sollte doch auch andere Wege und Mittel geben eine Depression zu behandeln, wirksam zu behandeln, oder?

Was haltet Ihr von dem ganzen? Mich würde eure persönliche Meinung dazu interessieren. Danke schon mal für eure Antworten.

Alles Liebe

Claudi
_________________
Ich habe für jedes Problem eine Lösung, doch leider passen die Lösungen nie zu meinen Problemen.
-unbekannt-
Hallo sCHNEKe,

das ist gar nicht mal so unwahrscheinlich. Die Frage ist, ob diese Gebiete im Gehirn einer Operation leicht zugänglich sind, welche Nebenwirkungen es gibt und ob der Erfolg von Dauer ist.

Bei Parkinson- und chronisch Schmerz-Erkrankten wendet man ähnliche Verfahren bereits methodisch an.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
sCHNEKe hat folgendes geschrieben:
Hallo @ all,

ich bekam hier gerade diesen Link von einer Freundin geschickt:

http://www.aerztezeitung.de/news/ar.....-depression-entdeckt.html
Zitat:
Spektakulärer Erfolg im Kampf gegen Depressionen: Forscher haben offenbar einen Schalter im Hirn der Erkrankten gefunden, mit dem sich die Depressionen einfach abschalten lassen. Wurden ganz bestimmte Faserbahnen gereizt, besserten sich die Symptome bei all den schwer kranken Probanden.

Also so ganz ehrlich weiß ich ja nicht, was ich davon halten soll. Muss ich mir nun Strom durchs Hirn jagen lassen, damit ich keine Depression mehr habe und glücklich bin? Irgendwie hört sich das ganze für mich persönlich ein wenig suspekt an. Weiß auch nicht so recht.
Der Gedanke daran, da was in meinem Kopf implantieren zu lassen fühlt sich sehr seltsam an.
Es sollte doch auch andere Wege und Mittel geben eine Depression zu behandeln, wirksam zu behandeln, oder?

Was haltet Ihr von dem ganzen? Mich würde eure persönliche Meinung dazu interessieren. Danke schon mal für eure Antworten.

Alles Liebe

Claudi


Liebe Schneke,

wir sind nicht hier auf der Erde, damit wir mit einem Schalter alles abschalten können, wenn es unangenehm wird.

Der Weg ist beschwerlich.
Ich halte gar nichts davon.
Es ist lächerlich.

Eine Depression ist ein sinnvoller Prozess, nicht ein Übel, das man loswerden muss.
Das bist du. Die Depression und die Schmerzen, die sind ein Teil deines Lebens und deiner Aufgabe.
Es geht darum, zu wachsen und zu lernen.
Im Ende darum, Liebe zu lernen und die Wahrheit zu erforschen.

Wichtig bei allen Leiden ist die eigene innere Haltung zu erforschen.
Solange es uns gut geht, wissen wir ja gar nicht, was wir für eine Haltung haben- sie wird ja nie in Frage gestellt.

Wenn du aber eine Depression hast, so wird alles in Frage gestellt.
Das ist ein guter Prozess. Er macht dir bewusst, welche Einstellung du hast zu dir, zu Gott, zu deinen Mitmenschen, deine Beziehungsmuster, deine Traumata.
Sie läßt dich suchen, sie lässt dich fragen, sie verlangt nach Liebe und Aufklärung- sie führt dich zu Gott- schneller als alles andere.

Sie ist nicht dein Feind, sie ist dein Freund. Eine Krankheit ist nichts Schlechtes, sondern etwas Sinnvolles.
Sie ist keine Demütigung und keine Minderwertigkeitsbescheinigung, sondern die beste Möglichkeit, schneller vorwärts zu kommen als ohne sie.

Ich hatte so viele Jahre Depressionen mit all den Gefühlen, die du immerzu beschreibst und auch jetzt bin ich oft am kämpfen- aber ich möchte nicht mehr tauschen, mit niemand.

Denn sonst hätte ich all das nicht erfahren, ich hätte nicht so gesucht und nicht so viel gefunden.

Ich bin stolz, dass ich so tiefe Gefühle empfinden kann.
Ich bin stolz, dass ich auch im Aldi weinen kann, weil ich mich einfach nicht mehr verstecken kann.
Ich bin stolz, dass ich gesellschaftsuntauglich bin, denn das heißt, dass ich mich nicht habe fressen lassen von der Leistungsorientiertheit, ich habe nicht meine Liebe und meine Überzugung geopfert für die Rente und den Mercedes, ich war mir treu.

Die Depression hat mich gelehrt, dass das Leben immer weiter geht, egal wie oft ich vermeinte, dass dem nicht so wäre.
Sie hat mich auch gelehrt, dass es immer wieder anders kommen kann, als ich gedacht hätte.
Sie hat mir gezeigt, dass da Gott ist und es nie endet, etwas Neues zu erfahren, zu erkennen und zu erleben. Und wenn es der Tod ist- auch der ist Teil des Lebens und ein nicht unwichtiger.

Die wenigsten Menschen lassen sich auf den Tod und seine Gefühle ein bevor sie sterben. Menschen mit Depressionen schon.
Sie sind mutig, weil sie gar keine Wahl haben.

Und noch großartiger ist, zu erleben, dass ein Tod endet und dann etwas Neues kommt, etwas, das vorher noch nie da gewesen ist.

Denn Menschen, die nie sterben, die leben auch nie- aber Menschen, die bereit sind, dem Tod die Stirn zu bieten und sich hingeben, was auch immer passieren möge- die können die Erfahrung von Wiedergeburt machen und von einer neuen Facette von Zuneigung und Liebe, die immer auf einen Tod folgt.

Menschen, die Depressionen aushalten und überwinden, die haben ein tiefes Innenleben und sind sensibel, außerdem leicht verletzbar und häufig unsicher- das kommt daher, weil sie intensiv empfinden.
Aber jedes negative Gefühl hat auch ein positives Pendant. Willst du das Glück auch abstellen?
Nur das Glück haben und die Arbeit nicht?
Nur das Leben ohne den Tod?
Nur den Sommer ohne den Winter?

Das- Schneckchen- geht aber nicht.
Also, was willst du: tot sein und leben oder nicht tot sein und nicht leben?
Soraja hat folgendes geschrieben:
Eine Depression ist ein sinnvoller Prozess, nicht ein Übel, das man loswerden muss.
Das bist du. Die Depression und die Schmerzen, die sind ein Teil deines Lebens und deiner Aufgabe.


Eine Depression ist eine schwere behandlungsbedürftige psychiatrische Erkrankung. Das ist purer Zynismus, was du da schreibst!

Liebe Schnecke, ich wünsche dir alles Gute und natürlich - besprich mit deinem Arzt, ob du von dieser neuen Methode profitieren könntest.

LG Burkl
Burkl hat folgendes geschrieben:
Soraja hat folgendes geschrieben:
Eine Depression ist ein sinnvoller Prozess, nicht ein Übel, das man loswerden muss.
Das bist du. Die Depression und die Schmerzen, die sind ein Teil deines Lebens und deiner Aufgabe.


Eine Depression ist eine schwere behandlungsbedürftige psychiatrische Erkrankung. Das ist purer Zynismus, was du da schreibst!

Liebe Schnecke, ich wünsche dir alles Gute und natürlich - besprich mit deinem Arzt, ob du von dieser neuen Methode profitieren könntest.

LG Burkl


Oh Gott, wo bin ich hier nur. Es geht wirklich nicht.

Du meinst also, eine Depression ist ein zufälliger Fehler im Gehirn, der einen aus Versehen trifft und wenn man mittels Elektrizität den Teil im Hirn ausschaltet, dann ist alles paletti. Noch besser, den Rest des Lebens Medikamente nehmen und am Besten, gleich in der Psychiatrie bleiben, denn dann hat man auf jeden Fall am besten dem Bruttosozialprodukt gedient.
Das meinst du, mit deinem Jesus Christus, der für dich am Kreuz gestorben ist, ja?
Aber wenn ein Mensch Depressionen hat, so hat das plötzlich nichts mehr mit der Religion, nichts mehr mit Gott und schon gar nichts mit dem Leben zu tun? Nein? Es ist einfach ein dummer Zufall, dass da eine Schraube locker ist?
Aber bist du sicher, dass du dich jemals mit all den Menschen beschäftigt hast, die es geschafft haben, sich der arroganten Autorität der weißen Götter zu entziehen und sich der Krankheit hingegeben haben und nicht von der Brücke gesprungen sind, sondern durchgehalten haben?
Hast du oder hast du nicht?
Und kennst du alle die Berichte der Menschen, die ein religiöses, ein spirituelles, ein auf jeden Fall intensives inneres Erleben hatten aufgrund der Tatsache, dass sie es schafften, sich nicht mit Drogen vollpumpen zu lassen, sondern die VERANTWORTUNG für sich übernommen haben, anstatt sich ihr Gehirn raus zu operieren?
Bist du sicher, dass du dich mit dem Thema beschäftigt hast oder liegt dir bloß etwas daran, dass die Wirtschaft noch ein bisschen weiter angeheizt wird mit den Verrückten, die eh nichts wert sind und die man dann doch auch genauso gut in einem Irrenhaus zu Geld machen kann?
Denn dann haben die Reichen wenigstens noch ein Jahr länger zu leben, bevor es kracht.
Also, auf wessen Seite stehst du nun wirklich?
Bist du sicher, dass all deine Bezeugungen nicht nur Lippenbekenntnisse sind und du in Wahrheit einem ganz anderen Herren dienst, nämlich dem dieser Welt?
Bist du sicher?
soraja hat folgendes geschrieben:
Bist du sicher, dass all deine Bezeugungen nicht nur Lippenbekenntnisse sind und du in Wahrheit einem ganz anderen Herren dienst, nämlich dem dieser Welt?


"Denn wovon das Herz voll ist, davon spricht der Mund." (Mt 12,34b)

Es ist manchmal relativ leicht zu erkennen, aus welchem Geist heraus jemand spricht.

Und einem Schwerkranken zu sagen "Stell dich nicht so an! Reiss dich zusammen!" ist meiner Meinung nach purer Zynismus.

Jesus hat im Übrigen immer zuerst die körperlichen Gebrechen und Mängel geheilt, bevor der Heilungsprozess der Seele eingeleitet werden konnte. Er hat nicht dem Gelähmten gesagt: Stell dich nicht so an! Schau lieber, was dir deine Lähmung zu sagen hat!

Jemanden der am Boden ist und krank auch noch zu sagen, er solle sich nicht so anstellen und sein Leben endlich in die Hand nehmen, ist pure Verspottung.
Burkl hat folgendes geschrieben:
Soraja hat folgendes geschrieben:
Eine Depression ist ein sinnvoller Prozess, nicht ein Übel, das man loswerden muss.
Das bist du. Die Depression und die Schmerzen, die sind ein Teil deines Lebens und deiner Aufgabe.


Eine Depression ist eine schwere behandlungsbedürftige psychiatrische Erkrankung. Das ist purer Zynismus, was du da schreibst!

Liebe Schnecke, ich wünsche dir alles Gute und natürlich - besprich mit deinem Arzt, ob du von dieser neuen Methode profitieren könntest.

LG Burkl


Das unterschreib ich. Ich halte rein gar nichts von Ferndiagnosen oder gar Fernrezepten.
Allenfalls macht es Sinn mal zwei Ärzte zu fragen wenn man sich nicht sicher ist.
Liebe Schnecke, vertrau nicht allem Gerede. Diagnosen und Kuren erfordern persönlichen Kontakt, eine Untersuchung, eine Beratung.
_________________
Der Blick reicht immer nur bis zur nächsten Wegbiegung.
Guten Abend,

falls sich eine Behandlung durch Reizung bestimmter Hirnzentren etablieren sollte, heisst das noch lange nicht, dass jede Form einer Depression damit behandelbar ist.

Wer allerdings unter immer wiederkehrenden Depressionen leidet und sie nicht gut medikamentös eingestellt werden können, sollte sich durchaus nach weitergehenden Möglichkeiten erkundigen.

Depression ist inzwischen eine anerkannte Krankheit. Esoterische Begründungen oder seltsame Begründungen wie "Schuldgefühle" gegenüber dem eigenen Leben haben da nichts zu suchen. Sie werden dem Krankheitsbild in keinster Weise gerecht.

Pjotr Kala
Liebe Claudi,

wenn etwas neu entdeckt wurde, dann dauert es noch, bis der Durchschnittsbürger davon profitieren kann.
Daher würde ich mir jetzt noch keine Gedanken machen, dass mir etwas implantiert werden muss, zumal ja auch nach einer nicht invasiven Methode gesucht wird.

Ich erinnere mich noch, als ich meinem Augenarzt von der Entdeckung eines Vorläufers der Hornhautlaserung erzählte, und er mich ziemlich desillusionierte. - Dann, Jahre später, kurz vor seiner Pensionierung, konnte er mir eine solche OP vermittelt und selbst dabei sein.

Dieses Erlebnis von - 9 Dioptrien auf nur noch - 0,5 zu kommen, war eine gigantische Erfahrung. Und ich kann den Blinden, der von Jesus geheilt wurde, durchaus verstehen, wenn er es überall herumerzählte.
Es war ein neues Leben, was ich da im Jahr 2000 geschenkt erhielt und wofür ich sehr dankbar bin.

Habe Geduld liebe Claudi, Du wirst die Früchte dieser Entdeckung sicher noch genießen können und danach nicht vergessen, wie es Dir vorher ging.
Dann wirst auch Du voller Dankbarkeit sein können.
Ich wünsche es Dir von Herzen.

Lieber Gruß

Mara
_________________
***************************************
OM LOKAH SAMASTHA SUKHINO BHAVANTHU
Mögen alle Wesen in allen Welten glücklich sein.
Ihr Lieben, ich danke euch von Herzen für eure zahlreichen Antworten und Denkanstösse.

Im Moment kann ich dazu jedoch nicht so richtig antworten. Bin zu müde. Und obwohl heute ein richtig schöner Tag war, ich mich wirklich gut gefühlt habe, so bin ich nun trotzdem hier schon seit Stunden wieder am heulen. Nen Grund dafür gibt es nicht. Es ist einfach da und will raus. Ich würde auch nicht sagen, dass es mir grade schlecht geht. Es ist irgendwie 'komisch'. Na ja, ich bin eben physisch und psychisch krank. Doch auch für mich wird es Heilung geben. Für meinen Körper wie auch für meine Seele. Ich arbeite ja daran

Alles Liebe und noch mals Danke und erst mal eine Gute Nacht an euch alle,

herzlichst eure Claudi
_________________
Ich habe für jedes Problem eine Lösung, doch leider passen die Lösungen nie zu meinen Problemen.
-unbekannt-